• Fischers Frau
  • Fischers Frau
  • Fischers Frau

Fischers Frau

Roman | Von der Bestseller-Autorin von »Sungs Laden« | "Wunderbar zu lesen" buch aktuell erlesen über »Bergsalz«

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Fischers Frau

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
eBook

eBook

ab 16,99 €

Beschreibung


Von Teppichgarnen, Erzählfäden und dem sagenhaften Grün der Baltischen See.

In »Fischers Frau« lässt Karin Kalisa die Geschichte der Pommerschen Fischerteppiche lebendig werden.

Südliche Ostsee, 1928: Ein dreijähriges Fangverbot macht die Fischer arbeitslos – statt hinaus aufs Meer zu fahren, setzen sie sich an Webstühle und knüpfen Teppiche, die die Welt der See zeigen – oder der Welt die See, wie man es nimmt. Ein österreichischer Tapisserist lehrt sie die Knoten, auf die es ankommt: Senneh und Smyrna. Die "Perser von der Ostsee" entwickeln sich europaweit zum Verkaufsschlager. Fast einhundert Jahre später wird der zurückgezogen lebenden Kuratorin Mia Sund ein sehr seltsames Exemplar auf den Tisch gelegt: In seinem Flor irrlichtern Hunderte von Grüntönen, segeln Koggen unter mysteriösen Flaggen, tanzen kleine Wellen in den Augen der Fische und eine ornamentale Borte entpuppt sich als vieldeutige Chiffre. Zum ersten Mal nach zwölf Jahren beantragt Mia eine Dienstreise und macht sich quer durch Europa auf die Suche nach der Knüpferin und ihrer Botschaft, die die alte Erzählung vom Fischer und seiner Frau auf den Kopf stellt.

Bestseller-Autorin Karin Kalisa verwebt die Kunst des Teppich-Knüpfens mit den Lebensfäden zweier Frauen zu einem ebenso wahrhaftigen wie phantastischen Roman.

"„Fischers Frau“ ist ein Buch vom Weitergehen und Weitergeben und ein Leserausch." ("Freie Presse Chemnitz")
"Bestsellerautorin Karin Kalisa gelingt es fantastisch, im historischen Rahmen rund um die Teppiche von der Ostsee die bekannte Geschichte vom Fischer und seiner Frau auf den Kopf zu stellen." ("Gala")
"Karin Kalisa verknüpft die Fäden von Wahrem und Erfundenem elegant zu einem fesselnden Roman über eine kaum bekannte Geschichte - und noch viel mehr." ("Kulturjournal (NDR)")

Details

Verkaufsrang

9207

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.06.2022

Verlag

Droemer Knaur Verlag

Seitenzahl

256

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

9207

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.06.2022

Verlag

Droemer Knaur Verlag

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

20,6/13,1/2,5 cm

Gewicht

367 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-426-28209-0

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

69 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Genüpfte deutsche Geschichte

Bewertung aus Borgentreich am 04.07.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das in Deutschland mal Teppiche geknüpft wurden, wusste ich auch nicht. Doch darum geht es im Buch "Fischers Frau". Schon früher hat man den Fischfang beobachtet und wenn nötig einen Fangverbot erlassen. Ein Problem für viele Fischer und ihre Frauen, denn Geld verdienen muss man natürlich trotzdem. Ein Fangverbot in der 20er/30er Jahren sollte über drei Jahre gehen. Um den Menschen eine Perspektive zu bieten, wurde vorgschlagen Teppiche zu knüpfen/knoten. Eine Fertigkeit, die wir mal ehrlich, eher in Ägyptern, Türken, Persern etc. zuschreiben. Doch als ein Teppich auftaucht, der den pommerschen Fischerteppichen zugeordnet wird, wird die Kuratorin Mia beauftragt, die Echtheit zu prüfen. Mir hat das Buch auf jeden Fall einen neuen Einblick in die Deutsche Geschichte gegeben, speziell für Vorpommern, was hier es doch für Kuunsthandwerk gab und in kleinem Rahmen auch noch gibt. Ein interessantes Buch, nicht zu lang und gut geschrieben.

Genüpfte deutsche Geschichte

Bewertung aus Borgentreich am 04.07.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das in Deutschland mal Teppiche geknüpft wurden, wusste ich auch nicht. Doch darum geht es im Buch "Fischers Frau". Schon früher hat man den Fischfang beobachtet und wenn nötig einen Fangverbot erlassen. Ein Problem für viele Fischer und ihre Frauen, denn Geld verdienen muss man natürlich trotzdem. Ein Fangverbot in der 20er/30er Jahren sollte über drei Jahre gehen. Um den Menschen eine Perspektive zu bieten, wurde vorgschlagen Teppiche zu knüpfen/knoten. Eine Fertigkeit, die wir mal ehrlich, eher in Ägyptern, Türken, Persern etc. zuschreiben. Doch als ein Teppich auftaucht, der den pommerschen Fischerteppichen zugeordnet wird, wird die Kuratorin Mia beauftragt, die Echtheit zu prüfen. Mir hat das Buch auf jeden Fall einen neuen Einblick in die Deutsche Geschichte gegeben, speziell für Vorpommern, was hier es doch für Kuunsthandwerk gab und in kleinem Rahmen auch noch gibt. Ein interessantes Buch, nicht zu lang und gut geschrieben.

Eine Geschichte sprachlich so fein gewebt wie ein Teppich...

Bewertung aus Karlsruhe am 04.07.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Schriftstellerin Karin Kalisa entführt uns mit "Fischers Frau" auf magische Weise in die Gegenwart der Museumskuratorin Mia Sund. Sie jongliert auf interessante und sehr ansprechende Weise mit Worten und webt in Mias Lebensgeschichte das Leben einer anderen Frau hinein. Durch einen ungewöhnlichen Fischerteppich- durch die speziellen Farben und Muster ungewöhnlich- begibt Mia sich auf eine Reise. Diese Reise führt sie in ihre nicht allzu blütenweiße Vergangenheit und scheint ihr eine ganz neue Zukunft zu eröffnen. Der weibliche Charakter hinter Fischers Frau- einer Frau mit vielen Namen- hat es auch nicht immer so genau mit der Wahrheit genommen- streifte auch sie ihre Vergangenheit ab wie ein paar Schuppen, um Neues zu schaffen, ein anderes Leben zu leben und sich auf die wichtigen Dinge im Leben zu konzentrieren. Die Geschichte der "Frau des Fischers" spielt an den Küsten Deutschlands und streift zeitlich das Kapitel des zweiten Weltkriegs- als eine Vergangenheit zugleich auch eine Gefahr darstellen konnte.

Eine Geschichte sprachlich so fein gewebt wie ein Teppich...

Bewertung aus Karlsruhe am 04.07.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Schriftstellerin Karin Kalisa entführt uns mit "Fischers Frau" auf magische Weise in die Gegenwart der Museumskuratorin Mia Sund. Sie jongliert auf interessante und sehr ansprechende Weise mit Worten und webt in Mias Lebensgeschichte das Leben einer anderen Frau hinein. Durch einen ungewöhnlichen Fischerteppich- durch die speziellen Farben und Muster ungewöhnlich- begibt Mia sich auf eine Reise. Diese Reise führt sie in ihre nicht allzu blütenweiße Vergangenheit und scheint ihr eine ganz neue Zukunft zu eröffnen. Der weibliche Charakter hinter Fischers Frau- einer Frau mit vielen Namen- hat es auch nicht immer so genau mit der Wahrheit genommen- streifte auch sie ihre Vergangenheit ab wie ein paar Schuppen, um Neues zu schaffen, ein anderes Leben zu leben und sich auf die wichtigen Dinge im Leben zu konzentrieren. Die Geschichte der "Frau des Fischers" spielt an den Küsten Deutschlands und streift zeitlich das Kapitel des zweiten Weltkriegs- als eine Vergangenheit zugleich auch eine Gefahr darstellen konnte.

Unsere Kund*innen meinen

Fischers Frau

von Karin Kalisa

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Fischers Frau
  • Fischers Frau
  • Fischers Frau