Das Böse vom Gardasee

Das Böse vom Gardasee

Kriminalroman

Buch (Taschenbuch)

13,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Das Böse vom Gardasee

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

17.03.2022

Verlag

Emons Verlag

Seitenzahl

320

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

17.03.2022

Verlag

Emons Verlag

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

20,2/13,3/2,6 cm

Gewicht

374 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7408-1500-4

Weitere Bände von Sehnsuchtsorte

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Toller Krimi aus der Sehnsuchtsorte-Reihe vom Emons-Verlag

Bewertung aus Niederstetten am 31.01.2023

Bewertungsnummer: 1870620

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Böse vom Gardasee - Alessandro Montano Kurzbeschreibung: Nachtschwarzer Gardasee Dokumentarfilmer Luca Spinelli hat sich nach einem Schicksalsschlag in die Einsamkeit der Berge am Gardasee zurückgezogen. Als ihn sein alter Freund Kommissar Vialli um Hilfe bei mehreren grausamen Mordfällen bittet, lehnt er ab. Doch dann verschwindet der Kommissar selbst spurlos, und Spinelli sieht sich in der Pflicht zu helfen. Er taucht in eine dunkle Geschichte aus der Vergangenheit ein und ist sich plötzlich nicht mehr sicher: Wem kann er noch vertrauen – und wie gefährlich nah ist er dem Mörder bereits? Mein Leseeindruck: Das Böse vom Gardasee ist wieder ein sehr spannender Kriminalroman, welcher am Urlaubsparadies Gardasee handelt und eine spannende und komplexe Handlung vorweist. Ich war sofort in der Geschichte gefangen und habe von da aus atemlos nur Seite um Seite weg gelesen. Für mich eine Wahnsinns-Handlung im regionalen Paradies. Aber auch in einem Paradies kann es Abgründe geben, welche man nie vermutet hat. Ich habe die Ermittlungen durch Luca Spinelli mit Begeisterung verfolgt und auch die anderen Protagonisten haben sich schnell in mein Leserherz gemogelt. Nur einen mochte ich von Anfang an nicht - und das aus guten Grund, wir ich am Ende des Buches feststellen konnte. In manchen Situationen, vor allem in Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit möchte man am liebsten in die Handlung mit eingreifen können. Aber das gestattet und Autor Alessandro Montano leider nicht. Und so ist es spannend bis zum finalen Ende und ich konnte am Ende mit einem guten Gefühl das Buch zuklappen. Es hat sich alles so gefügt wie es sein musste. Fazit: Wieder ein total spannender Regionalkrimi vom Gardasee aus der Sehnsuchtsorte-Reihe vom Emons-Verlag. Hat mich als Gardasee Fan eingefangen und ein klein wenig mehr Lago wäre auch noch schön gewesen. Aber auch so hab ich den Krimi sehr genossen und vergebe daher wieder sehr gerne die volle Punktzahl von 5 Sternen! *****
Melden

Toller Krimi aus der Sehnsuchtsorte-Reihe vom Emons-Verlag

Bewertung aus Niederstetten am 31.01.2023
Bewertungsnummer: 1870620
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Böse vom Gardasee - Alessandro Montano Kurzbeschreibung: Nachtschwarzer Gardasee Dokumentarfilmer Luca Spinelli hat sich nach einem Schicksalsschlag in die Einsamkeit der Berge am Gardasee zurückgezogen. Als ihn sein alter Freund Kommissar Vialli um Hilfe bei mehreren grausamen Mordfällen bittet, lehnt er ab. Doch dann verschwindet der Kommissar selbst spurlos, und Spinelli sieht sich in der Pflicht zu helfen. Er taucht in eine dunkle Geschichte aus der Vergangenheit ein und ist sich plötzlich nicht mehr sicher: Wem kann er noch vertrauen – und wie gefährlich nah ist er dem Mörder bereits? Mein Leseeindruck: Das Böse vom Gardasee ist wieder ein sehr spannender Kriminalroman, welcher am Urlaubsparadies Gardasee handelt und eine spannende und komplexe Handlung vorweist. Ich war sofort in der Geschichte gefangen und habe von da aus atemlos nur Seite um Seite weg gelesen. Für mich eine Wahnsinns-Handlung im regionalen Paradies. Aber auch in einem Paradies kann es Abgründe geben, welche man nie vermutet hat. Ich habe die Ermittlungen durch Luca Spinelli mit Begeisterung verfolgt und auch die anderen Protagonisten haben sich schnell in mein Leserherz gemogelt. Nur einen mochte ich von Anfang an nicht - und das aus guten Grund, wir ich am Ende des Buches feststellen konnte. In manchen Situationen, vor allem in Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit möchte man am liebsten in die Handlung mit eingreifen können. Aber das gestattet und Autor Alessandro Montano leider nicht. Und so ist es spannend bis zum finalen Ende und ich konnte am Ende mit einem guten Gefühl das Buch zuklappen. Es hat sich alles so gefügt wie es sein musste. Fazit: Wieder ein total spannender Regionalkrimi vom Gardasee aus der Sehnsuchtsorte-Reihe vom Emons-Verlag. Hat mich als Gardasee Fan eingefangen und ein klein wenig mehr Lago wäre auch noch schön gewesen. Aber auch so hab ich den Krimi sehr genossen und vergebe daher wieder sehr gerne die volle Punktzahl von 5 Sternen! *****

Melden

Sehr wechselhafter Krimi

katikatharinenhof am 12.05.2022

Bewertungsnummer: 1711277

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Luca hat noch schwer am Verlust seines Herzensmenschen zu knabbern und verliert sich in seiner Trauer. Selbst sein alter Freund Vialli kann ihn nicht aus seinem Schneckenhaus zerren, als er ihn um Hilfe bei den Ermittlungen in mehreren Mordfällen bittet. Erst als Vialli selbst wie vom Erdboden verschwunden ist, sieht sich Luca in der Pflicht, alles dafür zu tun, um den ominösen Fall zu lösen. Er ahnt nicht, dass er sich auf einen echten Drahtseilakt begibt... Inmitten der wunderschönen Bergwelt am Gardasee lässt Alessandro Montano das Böse mit seiner hässlichsten Fratze in Erscheinung treten und schickt das Grauen auf einen mörderischen Streifzug rund um den See. Die grausamen Morde legen sich wie dunkle Schatten über die Idylle und lassen echte Schockmomente an die Oberfläche steigen. Auch wenn der Krimi zu Beginn etwas braucht um ein wenig in Fahrt zu kommen, so ist das erste Drittel mit einer doch recht spannenden Handlung versehen. Der Mittelteil allerdings zieht sich in die Länge, weil die Leser:innen nicht immer sofort wissen, ob das Geles4nen der Gegenwart oder der Vergangenheit zuzuordnen ist. Hier wären entsprechende Hinweise in Form von Jahreszahlen oder die Unterscheidung in "damals/früher" und "heute" hilfreich gewesen. Das letzte Drittel allerdings hat es in sich und ist nichts für Zartbesaitete, denn es fließt Blut, richtig viel Blut und es artet schon fast in ein Gemetzel aus, wenn der Autor zum Showdown ruft. Die Thematik bietet wirklich unglaublich viel Konfliktstoff und zeigt, wies sehr sich Menschen hinter einer Maske verstecken können und sich im Verlauf der Jahre durch Erlebtes zum Negativen hin verändern. Luca ist in seiner Trauer gefangen und es fühlt sich manchmal so an, als würde diese ihm regelrecht die Luft zum Atmen nehmen, aber er berappelt sich noch rechtzeitig und merkt, dass die Sonne auch weiterhin für ihn scheint und das Leben nach einem traumatischen Verlust doch noch gute Tage für ihn parat hält. Die Figuren sind sehr facettenreich angelegt, doch hier überwiegt eindeutig das Böse und die Gewaltspirale scheint keine Grenzen zu kennen. Manchmal ist mir das ein bisschen zu viel, da hier fast alle Arten von Verbrechen Einzug in die Handlung halten, die man sich als Leser:in nur vorstellen kann. So wirkt der Roman an manchen Stellen etwas überfrachtet und mitunter unglaubwürdig. Die letzten hundert Seiten jagen die Leser.innen atemloser Spannung durch den Roman und verlangen ihnen einiges ab. Der Autor bringt wirklich das abgrundtief Böse im Menschen bei seinen Protas zum Vorschein und zeigt den Gardasee von seiner dunklen Seite. Eingeschränkte Leseempfehlung
Melden

Sehr wechselhafter Krimi

katikatharinenhof am 12.05.2022
Bewertungsnummer: 1711277
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Luca hat noch schwer am Verlust seines Herzensmenschen zu knabbern und verliert sich in seiner Trauer. Selbst sein alter Freund Vialli kann ihn nicht aus seinem Schneckenhaus zerren, als er ihn um Hilfe bei den Ermittlungen in mehreren Mordfällen bittet. Erst als Vialli selbst wie vom Erdboden verschwunden ist, sieht sich Luca in der Pflicht, alles dafür zu tun, um den ominösen Fall zu lösen. Er ahnt nicht, dass er sich auf einen echten Drahtseilakt begibt... Inmitten der wunderschönen Bergwelt am Gardasee lässt Alessandro Montano das Böse mit seiner hässlichsten Fratze in Erscheinung treten und schickt das Grauen auf einen mörderischen Streifzug rund um den See. Die grausamen Morde legen sich wie dunkle Schatten über die Idylle und lassen echte Schockmomente an die Oberfläche steigen. Auch wenn der Krimi zu Beginn etwas braucht um ein wenig in Fahrt zu kommen, so ist das erste Drittel mit einer doch recht spannenden Handlung versehen. Der Mittelteil allerdings zieht sich in die Länge, weil die Leser:innen nicht immer sofort wissen, ob das Geles4nen der Gegenwart oder der Vergangenheit zuzuordnen ist. Hier wären entsprechende Hinweise in Form von Jahreszahlen oder die Unterscheidung in "damals/früher" und "heute" hilfreich gewesen. Das letzte Drittel allerdings hat es in sich und ist nichts für Zartbesaitete, denn es fließt Blut, richtig viel Blut und es artet schon fast in ein Gemetzel aus, wenn der Autor zum Showdown ruft. Die Thematik bietet wirklich unglaublich viel Konfliktstoff und zeigt, wies sehr sich Menschen hinter einer Maske verstecken können und sich im Verlauf der Jahre durch Erlebtes zum Negativen hin verändern. Luca ist in seiner Trauer gefangen und es fühlt sich manchmal so an, als würde diese ihm regelrecht die Luft zum Atmen nehmen, aber er berappelt sich noch rechtzeitig und merkt, dass die Sonne auch weiterhin für ihn scheint und das Leben nach einem traumatischen Verlust doch noch gute Tage für ihn parat hält. Die Figuren sind sehr facettenreich angelegt, doch hier überwiegt eindeutig das Böse und die Gewaltspirale scheint keine Grenzen zu kennen. Manchmal ist mir das ein bisschen zu viel, da hier fast alle Arten von Verbrechen Einzug in die Handlung halten, die man sich als Leser:in nur vorstellen kann. So wirkt der Roman an manchen Stellen etwas überfrachtet und mitunter unglaubwürdig. Die letzten hundert Seiten jagen die Leser.innen atemloser Spannung durch den Roman und verlangen ihnen einiges ab. Der Autor bringt wirklich das abgrundtief Böse im Menschen bei seinen Protas zum Vorschein und zeigt den Gardasee von seiner dunklen Seite. Eingeschränkte Leseempfehlung

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Das Böse vom Gardasee

von Alessandro Montano

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das Böse vom Gardasee