Was ich nie gesagt habe
Die Gretchen-Reihe Band 2

Was ich nie gesagt habe

Gretchens Schicksalsfamilie - Roman

eBook

19,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Was ich nie gesagt habe

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 23,00 €
eBook

eBook

ab 19,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 20,99 €

Beschreibung

Wer ist Familie?
Tom Monderath ist frisch verliebt: Mit Jenny erlebt er die glücklichste Zeit seines Lebens. Bis er durch Zufall auf seinen Halbbruder Henk stößt, der alles über ihren gemeinsamen Vater wissen will. Doch Konrad starb vor vielen Jahren und seine demente Mutter Greta kann Tom nicht befragen. Als sich weitere Halbgeschwister melden, wird es Tom zu viel. Jenny und Henk hingegen folgen den Spuren Konrads. Selbst fast noch ein Kind, kämpfte Toms Vater im Krieg, geriet in amerikanische Gefangenschaft, bevor er in den späten 40er-Jahren nach Heidelberg kommt. Dort verliebt er sich Hals über Kopf in die junge Greta, nicht ahnend, dass ein Geheimnis aus der dunkelsten Zeit des Nationalsozialismus ihre gemeinsame Familie ein Leben lang begleiten wird ...

Details

Verkaufsrang

9

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

15.06.2022

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

9

Erscheinungsdatum

15.06.2022

Verlag

dtv

Seitenzahl

560 (Printausgabe)

Dateigröße

1681 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783423441117

Weitere Bände von Die Gretchen-Reihe

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

36 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Sehr gute Fortsetzung!

Bewertung aus Stadtlohn am 04.07.2022

Bewertet: eBook (ePUB)

Nach dem tollen ersten Teil "Stay away from Gretchen" schreibt Susanne Abel einen ebenso guten zweiten Teil. Die Autorin erzählt sowohl eine spannende und emotionale Familiengeschichte, als auch eine historische Auseinandersetzung mit der deutschen Nachkriegsgeschichte. Im Fokus der zweiten Geschichte steht der Sohn Tom Monderath, ein bekannter Fernsehmoderater im Vordergrund, während seine Mutter, Gretchen, zunehmend Dement wird und frühere Geheimnisse ausspricht. So erfährt Tom von seinem leiblichen Vater Konrad. Susanne Abel verarbeitet geschickt und höchst spannend Themen wie Verbrechen von Nazi-Ärzte, Vaterschaft und ungewollte Schwangerschaft. Außerdem ist die Geschichte sehr gut recherchiert und detailliert geschrieben. Eine ganz klare Leseempfehlung für alle, die schon den ersten Teil gelesen haben. Die Fortsetzung steht dem in nichts nach.

Sehr gute Fortsetzung!

Bewertung aus Stadtlohn am 04.07.2022
Bewertet: eBook (ePUB)

Nach dem tollen ersten Teil "Stay away from Gretchen" schreibt Susanne Abel einen ebenso guten zweiten Teil. Die Autorin erzählt sowohl eine spannende und emotionale Familiengeschichte, als auch eine historische Auseinandersetzung mit der deutschen Nachkriegsgeschichte. Im Fokus der zweiten Geschichte steht der Sohn Tom Monderath, ein bekannter Fernsehmoderater im Vordergrund, während seine Mutter, Gretchen, zunehmend Dement wird und frühere Geheimnisse ausspricht. So erfährt Tom von seinem leiblichen Vater Konrad. Susanne Abel verarbeitet geschickt und höchst spannend Themen wie Verbrechen von Nazi-Ärzte, Vaterschaft und ungewollte Schwangerschaft. Außerdem ist die Geschichte sehr gut recherchiert und detailliert geschrieben. Eine ganz klare Leseempfehlung für alle, die schon den ersten Teil gelesen haben. Die Fortsetzung steht dem in nichts nach.

Eine neue Familiensituation mit Ende vierzig

TochterAlice aus Köln am 04.07.2022

Bewertet: eBook (ePUB)

Der Leser trifft auf den Moderator Tim Monderath, einen Endvierziger, bei dem sich seit "Stay away from Gretchen", dem ersten Teil seiner Familiengeschichte, so einiges geändert hat. Eigentlich zum Besseren: er lebt nun in einer glücklichen Beziehung mit Kind, seine demente Mutter Greta wird durch die langjährige Nachbarin Helga gut getreut und kann dadurch weiterhin allein in der ehemaligen Familienwohnung in Köln-Porz, direkt am Rhein, wohnen bleiben. Doch auf der Arbeit hatte er sich aufgrund der privaten Entwicklungen eine Auszeit genommen und es ist nicht sicher, ob der Wiedereinstieg so glatt wie erwartet über die Bühne geht. Denn die Konkurrenz schläft nicht und er selbst ist sich nicht sicher, wie flexibel er denn eigentlich ist. Zudem ergibt sich wieder privat manches Überraschende, wobei diesmal sein Vater und dessen aus Köln stammende Familie im Fokus stehen. Mit ihm hatte Tom bis zu dessen Tod ein sehr gespanntes Erlebnis und erfährt nun, dass er noch einen älteren Halbbruder hat und zwar in Amsterdam. Hat sein Vater, der eine gynäkologische Praxis in der Kölner Innenstadt betrieb, etwa ein Parallelleben geführt? Sein Halbbruder Henk ist jedenfalls eine Bereicherung - nicht nur für Tom, sondern auch für dessen große Liebe Jenny und das Verhältnis entwickelt sich rasch zu einer engen Bindung - etwas ganz Neues für Tom, der bisher gar keine Geschwister kannte. Aber das ist nicht das Einzige, das sich hier entwickelt, Ein spannender Roman, der sich für meinen Geschmack manchmal etwas zu wild zu galoppieren begann, bei der Entwicklung ihrer Figuren hingegen konnte ich Autorin Susanne Abel in diesem zweiten Teil der Geschichte deutlich besser folgen und empfand diese insgesamt als stimmig. Aber was mich wieder vor allem fesselte und bewegte, war die Einbindung historischer Themen in die Handlung. Diesmal ging es vor allem um die medizinischen Aspkete des Nationalsozialismus. Sowohl den Umgang mit "unwertem Leben" als auch Fragestellungen der Familienplanung, in denen die Politik kräftig mitmischte. Hier traf die Autorin mit Darstellung genau ins Schwarze und bewegten mich tief. Auf jeden Fall widmet sich dieser Roman auch einigen Aspekten, die im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg und dessen Folgen nicht ganz so häufig in der Literatur eine Rolle spielen! Wer sich gern mit diesem Thema beschäftigt, wird hier so manche neuen Impulse und Eindrücke mitnehmen können! Zudem zeigt mir Susanne Abel sowohl Neues als auch Altbekanntes in meiner eigenen Heimatstadt Köln auf. Nur konnte ich der Liebsten des Protagonisten so gar nicht in der Entscheidung, lieber in Porz als in Lindenthal wohnen zu wollen, folgen - ich habe meine Kindheit und Jugend damals auf der "schäl Sick" verbracht und mich zumindest in älteren Jahren nicht mehr in Porz zu Hause gelebt und und genieße jetzt schon seit einigen Jahren das entspanntere Leben in Lindenthal, der "grünen Lunge" der Stadt!

Eine neue Familiensituation mit Ende vierzig

TochterAlice aus Köln am 04.07.2022
Bewertet: eBook (ePUB)

Der Leser trifft auf den Moderator Tim Monderath, einen Endvierziger, bei dem sich seit "Stay away from Gretchen", dem ersten Teil seiner Familiengeschichte, so einiges geändert hat. Eigentlich zum Besseren: er lebt nun in einer glücklichen Beziehung mit Kind, seine demente Mutter Greta wird durch die langjährige Nachbarin Helga gut getreut und kann dadurch weiterhin allein in der ehemaligen Familienwohnung in Köln-Porz, direkt am Rhein, wohnen bleiben. Doch auf der Arbeit hatte er sich aufgrund der privaten Entwicklungen eine Auszeit genommen und es ist nicht sicher, ob der Wiedereinstieg so glatt wie erwartet über die Bühne geht. Denn die Konkurrenz schläft nicht und er selbst ist sich nicht sicher, wie flexibel er denn eigentlich ist. Zudem ergibt sich wieder privat manches Überraschende, wobei diesmal sein Vater und dessen aus Köln stammende Familie im Fokus stehen. Mit ihm hatte Tom bis zu dessen Tod ein sehr gespanntes Erlebnis und erfährt nun, dass er noch einen älteren Halbbruder hat und zwar in Amsterdam. Hat sein Vater, der eine gynäkologische Praxis in der Kölner Innenstadt betrieb, etwa ein Parallelleben geführt? Sein Halbbruder Henk ist jedenfalls eine Bereicherung - nicht nur für Tom, sondern auch für dessen große Liebe Jenny und das Verhältnis entwickelt sich rasch zu einer engen Bindung - etwas ganz Neues für Tom, der bisher gar keine Geschwister kannte. Aber das ist nicht das Einzige, das sich hier entwickelt, Ein spannender Roman, der sich für meinen Geschmack manchmal etwas zu wild zu galoppieren begann, bei der Entwicklung ihrer Figuren hingegen konnte ich Autorin Susanne Abel in diesem zweiten Teil der Geschichte deutlich besser folgen und empfand diese insgesamt als stimmig. Aber was mich wieder vor allem fesselte und bewegte, war die Einbindung historischer Themen in die Handlung. Diesmal ging es vor allem um die medizinischen Aspkete des Nationalsozialismus. Sowohl den Umgang mit "unwertem Leben" als auch Fragestellungen der Familienplanung, in denen die Politik kräftig mitmischte. Hier traf die Autorin mit Darstellung genau ins Schwarze und bewegten mich tief. Auf jeden Fall widmet sich dieser Roman auch einigen Aspekten, die im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg und dessen Folgen nicht ganz so häufig in der Literatur eine Rolle spielen! Wer sich gern mit diesem Thema beschäftigt, wird hier so manche neuen Impulse und Eindrücke mitnehmen können! Zudem zeigt mir Susanne Abel sowohl Neues als auch Altbekanntes in meiner eigenen Heimatstadt Köln auf. Nur konnte ich der Liebsten des Protagonisten so gar nicht in der Entscheidung, lieber in Porz als in Lindenthal wohnen zu wollen, folgen - ich habe meine Kindheit und Jugend damals auf der "schäl Sick" verbracht und mich zumindest in älteren Jahren nicht mehr in Porz zu Hause gelebt und und genieße jetzt schon seit einigen Jahren das entspanntere Leben in Lindenthal, der "grünen Lunge" der Stadt!

Unsere Kund*innen meinen

Was ich nie gesagt habe

von Susanne Abel

4.8

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Verena Deschler

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Verena Deschler

OSIANDER Metzingen

Zum Portrait

5/5

Berührende Fortsetzung der Gretchen-Reihe

Bewertet: eBook (ePUB)

"Was ich nie gesagt habe" ist der berührende zweite Teil der Gretchen-Reihe. Diesmal steht Konrad Monderath, Toms verstorbener Vater, im Fokus. Es geht um seine Kindheit, seine fürchterlichen Erlebnisse im Krieg und natürlich um seine Beziehung zu Gretchen. Und auch Tom erlebt einiges. Plötzlich steht sein Halbbruder Henk vor seiner Tür und gut vergrabene Familiengeheimnisse dringen ans Tageslicht. Susanne Abel hat seht gut recherchiert und historische Fakten gekonnt in der Geschichte verwoben. Vergangenheit und Gegenwart wechseln sich ab und es wird nie langweilig beim Lesen. Ich bin begeistert und kann Ihnen dieses Buch von ganzem Herzen empfehlen.
5/5

Berührende Fortsetzung der Gretchen-Reihe

Bewertet: eBook (ePUB)

"Was ich nie gesagt habe" ist der berührende zweite Teil der Gretchen-Reihe. Diesmal steht Konrad Monderath, Toms verstorbener Vater, im Fokus. Es geht um seine Kindheit, seine fürchterlichen Erlebnisse im Krieg und natürlich um seine Beziehung zu Gretchen. Und auch Tom erlebt einiges. Plötzlich steht sein Halbbruder Henk vor seiner Tür und gut vergrabene Familiengeheimnisse dringen ans Tageslicht. Susanne Abel hat seht gut recherchiert und historische Fakten gekonnt in der Geschichte verwoben. Vergangenheit und Gegenwart wechseln sich ab und es wird nie langweilig beim Lesen. Ich bin begeistert und kann Ihnen dieses Buch von ganzem Herzen empfehlen.

Verena Deschler
  • Verena Deschler
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Christiane Dörr

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Christiane Dörr

OSIANDER Schwäbisch Hall

Zum Portrait

5/5

Was ich nie gesagt habe – Gretchens Schicksals Familie

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dieses Buch hat mich mindestens so begeistert wie Stay away from Gretchen. Schön war das Wiedersehen mit Greta und Tom Monderath in 2016. Nachdem Tom im ersten Roman die Geschichte seiner an Alzheimer erkrankten Mutter zu rekonstruieren versucht, ist es diesmal die Lebensgeschichte seines Vaters und die Folgen, die ihn in ein tiefes Gefühlschaos stürzen. Ich bin beim Lesen geradezu abgetaucht in diese bisher noch nicht erzählten Aspekte der Familiengeschichte der Monderraths. Der Titel sagt eigentlich schon alles- „ was ich nie gesagt habe“. Der Vater Konrad steht hier auch symbolisch für diese Generation, die nach vielen furchtbaren Erfahrungen keine Worte mehr fand. Sein Schweigen hat Konsequenzen für die gesamte Familie und dies bis heute…. Ein sehr fesselndes und zu Herzen gehendes Buch, unbedingt lesen!
5/5

Was ich nie gesagt habe – Gretchens Schicksals Familie

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dieses Buch hat mich mindestens so begeistert wie Stay away from Gretchen. Schön war das Wiedersehen mit Greta und Tom Monderath in 2016. Nachdem Tom im ersten Roman die Geschichte seiner an Alzheimer erkrankten Mutter zu rekonstruieren versucht, ist es diesmal die Lebensgeschichte seines Vaters und die Folgen, die ihn in ein tiefes Gefühlschaos stürzen. Ich bin beim Lesen geradezu abgetaucht in diese bisher noch nicht erzählten Aspekte der Familiengeschichte der Monderraths. Der Titel sagt eigentlich schon alles- „ was ich nie gesagt habe“. Der Vater Konrad steht hier auch symbolisch für diese Generation, die nach vielen furchtbaren Erfahrungen keine Worte mehr fand. Sein Schweigen hat Konsequenzen für die gesamte Familie und dies bis heute…. Ein sehr fesselndes und zu Herzen gehendes Buch, unbedingt lesen!

Christiane Dörr
  • Christiane Dörr
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Was ich nie gesagt habe

von Susanne Abel

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Was ich nie gesagt habe