• Das letzte Versprechen
  • Das letzte Versprechen
  • Das letzte Versprechen

Das letzte Versprechen

Roman nach einer wahren Geschichte | Der große neue Tatsachenroman der Nr.-1-Spiegel-Bestseller-Autorin | Ergreifend. Dramatisch. Berührend.

Buch (Taschenbuch)

11,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Das letzte Versprechen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 11,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 12,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

115

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.11.2022

Verlag

Knaur Taschenbuch

Seitenzahl

400

Beschreibung

Rezension

"Eine große Geschichte über ein tragisches Leben und ganz viel Leid. Und ein Buch, das Geschichte sehr gut erlebbar macht." Ruhr Nachrichten 20221116

Details

Verkaufsrang

115

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.11.2022

Verlag

Knaur Taschenbuch

Seitenzahl

400

Maße (L/B/H)

19,2/12,6/3 cm

Gewicht

314 g

Auflage

3. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-426-52835-8

Das meinen unsere Kund*innen

4.4

105 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Nichts für mich, sicher aber für andere

Bewertung am 07.12.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Hm, keine Ahnung warum das Buch mich nicht so richtig erreichen konnte. Ich kann das hier wirklich nicht richtig beschreiben, ich kann nur sagen, dass die Emotionen nicht so bei mir angekommen sind wie ich es mir gewünscht und auch gedacht hatte. Für mich war das Lesen leider relativ schleppend und irgendwie war es mir auch zu viel Hin und Her zwischen den Personen, aber auch den Zeiten. Der Schreibstil war auf jeden Fall nicht schlecht, aber jetzt auch nicht herausragend und man ist auch nicht so durch die Seiten geflogen wie das sonst oft der Fall ist. Das einzige was mich schon berührt hat war die Sicht des Kindes also der Protagonistin als Kind. Da ist mir teilweise schon ein Schauer übergelaufen weil es einfach so schlimm ist, dass grausame Menschen nicht mal vor total unschuldigen und wehrlosen Kindern halt machen. Insgesamt aber leider eher nicht mein Buch, kriegt aber trotzdem drei Sterne weil es auch nichts gibt was total schlecht war.

Nichts für mich, sicher aber für andere

Bewertung am 07.12.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Hm, keine Ahnung warum das Buch mich nicht so richtig erreichen konnte. Ich kann das hier wirklich nicht richtig beschreiben, ich kann nur sagen, dass die Emotionen nicht so bei mir angekommen sind wie ich es mir gewünscht und auch gedacht hatte. Für mich war das Lesen leider relativ schleppend und irgendwie war es mir auch zu viel Hin und Her zwischen den Personen, aber auch den Zeiten. Der Schreibstil war auf jeden Fall nicht schlecht, aber jetzt auch nicht herausragend und man ist auch nicht so durch die Seiten geflogen wie das sonst oft der Fall ist. Das einzige was mich schon berührt hat war die Sicht des Kindes also der Protagonistin als Kind. Da ist mir teilweise schon ein Schauer übergelaufen weil es einfach so schlimm ist, dass grausame Menschen nicht mal vor total unschuldigen und wehrlosen Kindern halt machen. Insgesamt aber leider eher nicht mein Buch, kriegt aber trotzdem drei Sterne weil es auch nichts gibt was total schlecht war.

Sehr einnehmend und bewegend

Mia am 07.12.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Hera Lind hat sich hier an die Geschichte von Anne Eckhart herangewagt, die als Kind aus dem Banat vertrieben wurde und Schreckliches durchmachen musste. Die teils autobiographische Geschichte ist gespickt mit Gedanken der Autorin sowie Auszügen aus Anne Eckharts Tagebuch. Eine ungewöhnliche Art zu erzählen, aber in diesem Fall dennoch passend zum Kontext, da es so auch realistischer wird. Den Leser erwartet hier keine reine Fiktion, sondern es wird die ungeschönte Wahrheit und Realität über die harte Zeit von Anni, Ihren Großeltern sowie Ihrer Mutter Mitte der 40iger Jahre aufgezeigt. Alle mussten Schreckliches durchmachen und mich hat die Lektüre auch sehr mitgenommen und zum Nachdenken angeregt. Es ist auf keinen Fall ein leichter Wohlfühlroman, sondern ein historischer Erlebnisbericht von Anni und Ihrem Leben. So spielt der Roman auch in der Zeit nach den traumatischen Erlebnissen, wo Anni immer wieder neue Hürden überwinden muss. Die Beziehung zu Ihrer Mutter hat sich verändert und auch weitere Schicksalsschläge pflastern Ihren Weg. Dennoch ist es toll zu sehen, wie Anni sich immer wieder aufrappelt und Sie dabei als Leser zu begleiten. Für mich keine leicht verdauliche Kost, aber sehr gut umgesetzt und sehr bewegend. Die Autorin erzählt die Geschichte sehr einfühlsam, aber auch ungeschönt und der flüssige und bildliche Schreibstil lassen einen sehr gut in die Geschichte eintauchen. Auch der Titel des Buches zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Daher von mir eine klare Empfehlung, insbesondere wenn man historische Geschichten mag, die eben die damalige Realität aufzeigen und kein Blatt vor den Mund nehmen.

Sehr einnehmend und bewegend

Mia am 07.12.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Hera Lind hat sich hier an die Geschichte von Anne Eckhart herangewagt, die als Kind aus dem Banat vertrieben wurde und Schreckliches durchmachen musste. Die teils autobiographische Geschichte ist gespickt mit Gedanken der Autorin sowie Auszügen aus Anne Eckharts Tagebuch. Eine ungewöhnliche Art zu erzählen, aber in diesem Fall dennoch passend zum Kontext, da es so auch realistischer wird. Den Leser erwartet hier keine reine Fiktion, sondern es wird die ungeschönte Wahrheit und Realität über die harte Zeit von Anni, Ihren Großeltern sowie Ihrer Mutter Mitte der 40iger Jahre aufgezeigt. Alle mussten Schreckliches durchmachen und mich hat die Lektüre auch sehr mitgenommen und zum Nachdenken angeregt. Es ist auf keinen Fall ein leichter Wohlfühlroman, sondern ein historischer Erlebnisbericht von Anni und Ihrem Leben. So spielt der Roman auch in der Zeit nach den traumatischen Erlebnissen, wo Anni immer wieder neue Hürden überwinden muss. Die Beziehung zu Ihrer Mutter hat sich verändert und auch weitere Schicksalsschläge pflastern Ihren Weg. Dennoch ist es toll zu sehen, wie Anni sich immer wieder aufrappelt und Sie dabei als Leser zu begleiten. Für mich keine leicht verdauliche Kost, aber sehr gut umgesetzt und sehr bewegend. Die Autorin erzählt die Geschichte sehr einfühlsam, aber auch ungeschönt und der flüssige und bildliche Schreibstil lassen einen sehr gut in die Geschichte eintauchen. Auch der Titel des Buches zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Daher von mir eine klare Empfehlung, insbesondere wenn man historische Geschichten mag, die eben die damalige Realität aufzeigen und kein Blatt vor den Mund nehmen.

Unsere Kund*innen meinen

Das letzte Versprechen

von Hera Lind

4.4

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Francesca Rattu

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Francesca Rattu

OSIANDER Memmingen

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieser Roman beruht auf wahrer Begebenheit und lässt einen nicht mehr los. Hera Lind erzählt die Familiengeschichte von Anni, welche als kleines Mädchen von ihrer Mutter getrennt wurde und nicht wusste, was eigentlich genau passiert. Extrem berührend!
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieser Roman beruht auf wahrer Begebenheit und lässt einen nicht mehr los. Hera Lind erzählt die Familiengeschichte von Anni, welche als kleines Mädchen von ihrer Mutter getrennt wurde und nicht wusste, was eigentlich genau passiert. Extrem berührend!

Francesca Rattu
  • Francesca Rattu
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Elisabeth Fahrner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Elisabeth Fahrner

OSIANDER Baiersbronn

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die wahre Geschichte von Anni aus Siebenbürgen, die an Weihnachten 1944 von bewaffneten Partisanen aus den Armen ihrer jungen Mutter gerissen wird und in ein Kinderheim verschleppt wird. Dramatisch und sehr berührend. Einfach nur unglaublich! Da fehlen einem die Worte!
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die wahre Geschichte von Anni aus Siebenbürgen, die an Weihnachten 1944 von bewaffneten Partisanen aus den Armen ihrer jungen Mutter gerissen wird und in ein Kinderheim verschleppt wird. Dramatisch und sehr berührend. Einfach nur unglaublich! Da fehlen einem die Worte!

Elisabeth Fahrner
  • Elisabeth Fahrner
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Das letzte Versprechen

von Hera Lind

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das letzte Versprechen
  • Das letzte Versprechen
  • Das letzte Versprechen