• Putins Krieg – Wie die Menschen in der Ukraine für unsere Freiheit kämpfen
  • Putins Krieg – Wie die Menschen in der Ukraine für unsere Freiheit kämpfen
  • Putins Krieg – Wie die Menschen in der Ukraine für unsere Freiheit kämpfen

Putins Krieg – Wie die Menschen in der Ukraine für unsere Freiheit kämpfen

Buch (Gebundene Ausgabe)

24,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Putins Krieg – Wie die Menschen in der Ukraine für unsere Freiheit kämpfen

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
eBook

eBook

ab 19,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 19,95 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

34509

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

31.08.2022

Verlag

S. Fischer Verlag

Seitenzahl

256

Beschreibung

Rezension

eine erschütternde Chronik der Entwicklungen mit spannenden historischen und
politischen Hintergrundberichten. ("Münchner Merkur")
ein lesenswertes Buch ("Evangelische Zeitung")

Details

Verkaufsrang

34509

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

31.08.2022

Verlag

S. Fischer Verlag

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

20,4/13,1/2,9 cm

Gewicht

380 g

Auflage

3. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-10-397195-8

Das meinen unsere Kund*innen

2.2

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Informativ

Bewertung aus Kaltbrunn am 20.10.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Sehr gute allgemeine Informationen mit Hintergrundwissen. Ihre Kriegsberichterstattung ist heftig. Das Werk ist eine Momentaufnahme und eine Analyse der aktuellen Situation in den ersten Monaten dieses sinnlosen Krieges. Das Buch ersetzt aber nicht ihre informative Berichtserstattung live am TV.

Informativ

Bewertung aus Kaltbrunn am 20.10.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Sehr gute allgemeine Informationen mit Hintergrundwissen. Ihre Kriegsberichterstattung ist heftig. Das Werk ist eine Momentaufnahme und eine Analyse der aktuellen Situation in den ersten Monaten dieses sinnlosen Krieges. Das Buch ersetzt aber nicht ihre informative Berichtserstattung live am TV.

Wichtig und richtig, wenn auch stilistisch kein Geniestreich

Renas Wortwelt am 14.10.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Die Ukraine sei das einzige Land, das die anderen Europäer daran erinnere, was Würde und Freiheit bedeuten, und dessen Menschen bereit seien, dafür zu sterben, während die Europäer in Brüssel über die Form von Tomaten debattieren.“ (S. 92). Diesen Satz zitiert Katrin Eigendorf im Buch aus ihrem eigenen Tagebuch unter dem Datum 12. April 2014 und sie lässt hier einen Polen sprechen, der dies damals zu einem Ukrainer sagte. Bereits 2014 hat die bekannte Reporterin von ZDF und anderen Formaten aus der Ukraine berichtet, bereits damals, als Russland die Krim annektierte. Und in diesem Jahr 2022 war sie wieder dort, reiste nach Kiew am Tag des Beginns des russischen Angriffs. Ihre seither gesammelten Eindrücke fasst sie jetzt im vorliegenden Buch zusammen, lässt Ukrainerinnen und Ukrainer zu Wort kommen und schildert auch ihre eigenen Gefühle beim Anblick der zerstörten Städte und Dörfer. Sie fährt nach Butscha, nach Irpin, nach Odessa, sie spricht mit Soldaten, Zivilisten, mit Flüchtenden und Bleibenden. Viele der Szenen, die sie beschreibt, sah man im Fernsehen, in den Nachrichten, in denen sie regelmäßig live zugeschaltet wird. Katrin Eigendorf ist eine mehrfach ausgezeichnete Reporterin, Kriegsberichterstatterin trifft es wohl eher. Sie war in Afghanistan, in Syrien und nun also in der Ukraine. Was sie erzählt, erschüttert, auch wenn man täglich die Bilder und Erlebnisse in all den Sendungen und Berichten schon gesehen, gehört hat. Was sie erzählt, ist informativ, denn sie erläutert Hintergründe, eben auch in Bezug zu den Geschehnissen 2014 und dem, was damals von Seiten der Europäer nicht geschah. Das Buch ist einerseits eine sehr persönliche Schilderung, andererseits aber auch eine sehr professionelle und dadurch bedingt eine etwas distanziertere. Das kann und muss man verstehen, denn eine Reporterin muss ihre Emotionen außen vor lassen bei ihren nüchternen Berichten für die Nachrichtensendungen im deutschen Fernsehen. Dafür überlässt sie das Erzählen oft den Betroffenen selbst, was sehr viel eindringlicher ist. Dennoch merkt man dem Buch an, dass es recht schnell zusammengeschrieben wurde. Stilistisch ist es kein Highlight, wirkt es in der Tat wie eine Reportage, wie die Abschrift ihrer Fernsehreportagen. Das tut der Bedeutung des Inhalts keinen Abbruch, macht das Buch nicht weniger wichtig, weniger intensiv. „Immer klarer wird, dass es keine Alternative zu Waffenlieferungen gibt, wenn man die Ukraine vor einer grausamen Kapitulation bewahren will – einer Kapitulation, die vermutlich millionenfache Deportation, Mord, Vergewaltigung und Unterdrückung bedeuten würde.“ (S. 221). Katrin Eigendorf – Putins Krieg S. Fischer, Juli 2022 Gebundene Ausgabe, 256 Seiten, 24,00 €

Wichtig und richtig, wenn auch stilistisch kein Geniestreich

Renas Wortwelt am 14.10.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Die Ukraine sei das einzige Land, das die anderen Europäer daran erinnere, was Würde und Freiheit bedeuten, und dessen Menschen bereit seien, dafür zu sterben, während die Europäer in Brüssel über die Form von Tomaten debattieren.“ (S. 92). Diesen Satz zitiert Katrin Eigendorf im Buch aus ihrem eigenen Tagebuch unter dem Datum 12. April 2014 und sie lässt hier einen Polen sprechen, der dies damals zu einem Ukrainer sagte. Bereits 2014 hat die bekannte Reporterin von ZDF und anderen Formaten aus der Ukraine berichtet, bereits damals, als Russland die Krim annektierte. Und in diesem Jahr 2022 war sie wieder dort, reiste nach Kiew am Tag des Beginns des russischen Angriffs. Ihre seither gesammelten Eindrücke fasst sie jetzt im vorliegenden Buch zusammen, lässt Ukrainerinnen und Ukrainer zu Wort kommen und schildert auch ihre eigenen Gefühle beim Anblick der zerstörten Städte und Dörfer. Sie fährt nach Butscha, nach Irpin, nach Odessa, sie spricht mit Soldaten, Zivilisten, mit Flüchtenden und Bleibenden. Viele der Szenen, die sie beschreibt, sah man im Fernsehen, in den Nachrichten, in denen sie regelmäßig live zugeschaltet wird. Katrin Eigendorf ist eine mehrfach ausgezeichnete Reporterin, Kriegsberichterstatterin trifft es wohl eher. Sie war in Afghanistan, in Syrien und nun also in der Ukraine. Was sie erzählt, erschüttert, auch wenn man täglich die Bilder und Erlebnisse in all den Sendungen und Berichten schon gesehen, gehört hat. Was sie erzählt, ist informativ, denn sie erläutert Hintergründe, eben auch in Bezug zu den Geschehnissen 2014 und dem, was damals von Seiten der Europäer nicht geschah. Das Buch ist einerseits eine sehr persönliche Schilderung, andererseits aber auch eine sehr professionelle und dadurch bedingt eine etwas distanziertere. Das kann und muss man verstehen, denn eine Reporterin muss ihre Emotionen außen vor lassen bei ihren nüchternen Berichten für die Nachrichtensendungen im deutschen Fernsehen. Dafür überlässt sie das Erzählen oft den Betroffenen selbst, was sehr viel eindringlicher ist. Dennoch merkt man dem Buch an, dass es recht schnell zusammengeschrieben wurde. Stilistisch ist es kein Highlight, wirkt es in der Tat wie eine Reportage, wie die Abschrift ihrer Fernsehreportagen. Das tut der Bedeutung des Inhalts keinen Abbruch, macht das Buch nicht weniger wichtig, weniger intensiv. „Immer klarer wird, dass es keine Alternative zu Waffenlieferungen gibt, wenn man die Ukraine vor einer grausamen Kapitulation bewahren will – einer Kapitulation, die vermutlich millionenfache Deportation, Mord, Vergewaltigung und Unterdrückung bedeuten würde.“ (S. 221). Katrin Eigendorf – Putins Krieg S. Fischer, Juli 2022 Gebundene Ausgabe, 256 Seiten, 24,00 €

Unsere Kund*innen meinen

Putins Krieg – Wie die Menschen in der Ukraine für unsere Freiheit kämpfen

von Katrin Eigendorf

2.2

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Putins Krieg – Wie die Menschen in der Ukraine für unsere Freiheit kämpfen
  • Putins Krieg – Wie die Menschen in der Ukraine für unsere Freiheit kämpfen
  • Putins Krieg – Wie die Menschen in der Ukraine für unsere Freiheit kämpfen