Patriarchale Belastungsstörung

Patriarchale Belastungsstörung

Geschlecht, Klasse und Psyche

eBook

17,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Patriarchale Belastungsstörung

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 12,99 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 19,90 €
eBook

eBook

ab 17,99 €

Beschreibung

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

15.11.2022

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

15.11.2022

Verlag

Haymon Verlag

Seitenzahl

384 (Printausgabe)

Dateigröße

3680 KB

Sprache

Deutsch

EAN

9783709939895

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.4

7 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Guter Einstieg im Hinblick auf Frauen, ABER massiv verkürzte, binäre Perspektive auf Geschlecht

Bewertung am 10.03.2024

Bewertungsnummer: 2150675

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Grundsätzlich ein gutes Buch, um viele Dimensionen zu sehen, in denen die psychische Gesundheit von Frauen in unserer Gesellschaft betroffen ist. Es werden viele gute Einblicke in unterschiedliche Bereiche gegeben und hilfreiche Daten und Sachlagen zusammengetragen. Dabei soll entsprechend die Rolle des Geschlechts aufgearbeitet werden. Mein großer Kritikpunkt schließt sich einigen Vorschreibenden hier an: es wird eine vollkommene Verkürzung von Geschlecht auf Frauen vorgenommen und ein rein binäres Geschlechterverständnis bedient. Diese Verengung wird sowohl inhaltlich sichtbar, als auch sprachlich, durch die Wahl des generischen Femininums, deutlich untermauert. Gerade in den letzten Teilen des Buches geht es darum, wie eng verwoben Trauma und psychische Gesundheit mit der Gesellschaft sind und mit den systematischen Belastungen, denen Personen (im Blick von Frasl Frauen) aufgrund des Patriarchats ausgesetzt sind. Gerade dabei wird aber so kritisch sichtbar, warum diese Reduktion im Buch alleine auf Frauen und nicht im Allgemeinen auf weiblich gelesene Personen und auch queere Personen oder trans/nonbinary Personen so verkürzt und nicht zu Ende gedacht ist. Alles, was sie in der Richtung beschreibt, zeigt richtige Mechanismen auf, ABER ist eben nicht das ganze Bild. Die beschrieben Mechanismen betreffen nicht nur Frauen. Über Gender zu sprechen und dann noch immer in dieser Binarität hängen zu bleiben, ist schlichtweg nicht (mehr) genug, wenn man sich solch komplexen Zusammenhängen annimmt. Erstens werden diese Erwartungen, die an Frauen herangetragen werden, eben genauso viel an Personen herangetragen, die weiblich gelesen und sozialisiert werden, aber nunmal keine Frauen sind - diese werden jedoch aufgrund der sprachlichen und inhaltlichen Entscheidung völlig unsichtbar gemacht. Zweitens sind gerade queere und trans/nonbinary Menschen im Spezifischen im Patriarchat so massiver Gewalt ausgesetzt und leiden unter Pathologisierung und Stigmatisierung - entsprechend der Logik des Buchs vor allem auf Basis von Geschlecht und daran geknüpfte Vorstellungen, denen sich diese Menschen oft quasi schon per Definitionem entziehen (auch Stichwörter aus dem Buch: "psychische Erkrankungen als Reaktion auf feindliche gesellschaftliche Lebensumstände bzw. systemische Bedingungen"!). Dann davon zu schreiben, dass man einen intersektional feministischen Blick, wenn auch mit Fokus auf Geschlecht, anwendet, ist in meinem Verständnis beschönigend, da das der Intersektionalität nicht gerecht wird. Natürlich sind Frauen massiv vom Patriarchat betroffen, dieses Schicksal teilen sie sich aber nunmal mit anderen Personen. Diese in keinster Weise zu berücksichtigen, weder sprachlich noch inhaltlich ist in einer Analyse zur "Patriarchalen Belastungsstörung" auf Basis von "Geschlecht, Klasse und Psyche" für ein Buch aus 2022 schade. Zusatz: Frasl schreibt auch selbst auf sozialen Medien, dass ihr Feminismus selbstverständlich trans und nicht-binäre Personen einschließe und sie nicht wisse, was zum Anlass gegeben habe, das anzuzweifeln. Umso weniger verstehe ich die Entscheidung, das Buch im generischen Feminimum zu schreiben und/oder nicht zumindest diese Thematiken ebenso im Buch aufzugreifen (auch wenn man sich sprachlich beispielsweise dazu entscheiden würde, trotzdem beim generischen Feminimum zu bleiben.) Ich finde es unfassbar schwer, das mit Sternen zu bewerten. Ja, die Auseinandersetzung bezogen auf Frauen ist gut (4 Sterne). Gleichzeitig ist das Themas als Ganzes, so wie es auch mit dem Titel und dem Klappentext beschrieben wird, einfach nicht vollständig betrachtet. Es wird mindestens eine sehr große weitere Perspektive zum Thema vollkommen ausgeklammert (1 Stern).
Melden

Guter Einstieg im Hinblick auf Frauen, ABER massiv verkürzte, binäre Perspektive auf Geschlecht

Bewertung am 10.03.2024
Bewertungsnummer: 2150675
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Grundsätzlich ein gutes Buch, um viele Dimensionen zu sehen, in denen die psychische Gesundheit von Frauen in unserer Gesellschaft betroffen ist. Es werden viele gute Einblicke in unterschiedliche Bereiche gegeben und hilfreiche Daten und Sachlagen zusammengetragen. Dabei soll entsprechend die Rolle des Geschlechts aufgearbeitet werden. Mein großer Kritikpunkt schließt sich einigen Vorschreibenden hier an: es wird eine vollkommene Verkürzung von Geschlecht auf Frauen vorgenommen und ein rein binäres Geschlechterverständnis bedient. Diese Verengung wird sowohl inhaltlich sichtbar, als auch sprachlich, durch die Wahl des generischen Femininums, deutlich untermauert. Gerade in den letzten Teilen des Buches geht es darum, wie eng verwoben Trauma und psychische Gesundheit mit der Gesellschaft sind und mit den systematischen Belastungen, denen Personen (im Blick von Frasl Frauen) aufgrund des Patriarchats ausgesetzt sind. Gerade dabei wird aber so kritisch sichtbar, warum diese Reduktion im Buch alleine auf Frauen und nicht im Allgemeinen auf weiblich gelesene Personen und auch queere Personen oder trans/nonbinary Personen so verkürzt und nicht zu Ende gedacht ist. Alles, was sie in der Richtung beschreibt, zeigt richtige Mechanismen auf, ABER ist eben nicht das ganze Bild. Die beschrieben Mechanismen betreffen nicht nur Frauen. Über Gender zu sprechen und dann noch immer in dieser Binarität hängen zu bleiben, ist schlichtweg nicht (mehr) genug, wenn man sich solch komplexen Zusammenhängen annimmt. Erstens werden diese Erwartungen, die an Frauen herangetragen werden, eben genauso viel an Personen herangetragen, die weiblich gelesen und sozialisiert werden, aber nunmal keine Frauen sind - diese werden jedoch aufgrund der sprachlichen und inhaltlichen Entscheidung völlig unsichtbar gemacht. Zweitens sind gerade queere und trans/nonbinary Menschen im Spezifischen im Patriarchat so massiver Gewalt ausgesetzt und leiden unter Pathologisierung und Stigmatisierung - entsprechend der Logik des Buchs vor allem auf Basis von Geschlecht und daran geknüpfte Vorstellungen, denen sich diese Menschen oft quasi schon per Definitionem entziehen (auch Stichwörter aus dem Buch: "psychische Erkrankungen als Reaktion auf feindliche gesellschaftliche Lebensumstände bzw. systemische Bedingungen"!). Dann davon zu schreiben, dass man einen intersektional feministischen Blick, wenn auch mit Fokus auf Geschlecht, anwendet, ist in meinem Verständnis beschönigend, da das der Intersektionalität nicht gerecht wird. Natürlich sind Frauen massiv vom Patriarchat betroffen, dieses Schicksal teilen sie sich aber nunmal mit anderen Personen. Diese in keinster Weise zu berücksichtigen, weder sprachlich noch inhaltlich ist in einer Analyse zur "Patriarchalen Belastungsstörung" auf Basis von "Geschlecht, Klasse und Psyche" für ein Buch aus 2022 schade. Zusatz: Frasl schreibt auch selbst auf sozialen Medien, dass ihr Feminismus selbstverständlich trans und nicht-binäre Personen einschließe und sie nicht wisse, was zum Anlass gegeben habe, das anzuzweifeln. Umso weniger verstehe ich die Entscheidung, das Buch im generischen Feminimum zu schreiben und/oder nicht zumindest diese Thematiken ebenso im Buch aufzugreifen (auch wenn man sich sprachlich beispielsweise dazu entscheiden würde, trotzdem beim generischen Feminimum zu bleiben.) Ich finde es unfassbar schwer, das mit Sternen zu bewerten. Ja, die Auseinandersetzung bezogen auf Frauen ist gut (4 Sterne). Gleichzeitig ist das Themas als Ganzes, so wie es auch mit dem Titel und dem Klappentext beschrieben wird, einfach nicht vollständig betrachtet. Es wird mindestens eine sehr große weitere Perspektive zum Thema vollkommen ausgeklammert (1 Stern).

Melden

Eines meiner liebsten feministischen Bücher

Celina am 24.09.2023

Bewertungsnummer: 2028815

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eins der besten Bücher, wenn es um die Thematik weibliche Sozialisierung im Zusammenhang mit (angeblich) psychischer Erkrankung geht. Einiges war mir, aufgrund persönlichem Interesse, schon bewusst, trotzdem habe ich sehr viel gelernt und kann es uneingeschränkt jeder Frau empfehlen!
Melden

Eines meiner liebsten feministischen Bücher

Celina am 24.09.2023
Bewertungsnummer: 2028815
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eins der besten Bücher, wenn es um die Thematik weibliche Sozialisierung im Zusammenhang mit (angeblich) psychischer Erkrankung geht. Einiges war mir, aufgrund persönlichem Interesse, schon bewusst, trotzdem habe ich sehr viel gelernt und kann es uneingeschränkt jeder Frau empfehlen!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Patriarchale Belastungsstörung

von Beatrice Frasl

4.4

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Patriarchale Belastungsstörung