• Six times we almost kissed (und was beim siebten Mal passiert ist)
  • Six times we almost kissed (und was beim siebten Mal passiert ist)
  • Six times we almost kissed (und was beim siebten Mal passiert ist)
  • Six times we almost kissed (und was beim siebten Mal passiert ist)
  • Six times we almost kissed (und was beim siebten Mal passiert ist)
  • Six times we almost kissed (und was beim siebten Mal passiert ist)

Six times we almost kissed (und was beim siebten Mal passiert ist)

Queere Romance mit Witz und Tiefgang

Buch (Taschenbuch)

16,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Six times we almost kissed (und was beim siebten Mal passiert ist)

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 16,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

6116

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

14 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

29.04.2024

Verlag

Carlsen

Seitenzahl

432

Maße (L/B/H)

21,5/13,5/3,5 cm

Beschreibung

Rezension

»Es gibt nicht viele Bücher, denen es gelingt, gewichtige Themen wie Trauer und Trauma mit so viel Mitgefühl und Tiefe auszuloten und dabei gleichzeitig eine unglaublich romantische Liebesgeschichte zu erzählen.« AutoStraddle 20240123

Details

Verkaufsrang

6116

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

14 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

29.04.2024

Verlag

Carlsen

Seitenzahl

432

Maße (L/B/H)

21,5/13,5/3,5 cm

Gewicht

462 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

Six Times We Almost Kissed (and One Time We Did)

Übersetzt von

Beate Schäfer

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-551-58530-1

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Anders als erwartet

Fina vom Buchlabyrinth am 07.05.2024

Bewertungsnummer: 2196082

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gestaltung: Das Cover ist ganz niedlich und verspricht eine süße, jugendliche queere Lovestory zwischen zwei Mädchen. Es bereitet allerdings wenig darauf vor, wie ernst und bedrückend die Geschichte teilweise auch ist, weder der Text auf der Rückseite, noch das Cover tut das. Ansonsten ist die Aufmachung recht schlicht gehalten, innendrin finden sich einige Chatverläufen, was ich sehr schön fand. Darum geht's: Penny und Tate kennen sich schon seit der Kindheit, doch als ihre Mütter beschließen zusammenzuziehen, lernen sich sich noch einmal neu kennen. Zwischen ihnen knistert es schon länger, doch bisher ist immer etwas dazwischengekommen, bevor es zum Kuss kam. Was passiert beim siebten Mal? Idee/ Umsetzung: Ich mag Romance sehr gerne und obwohl ich nicht mehr ganz zur Zielgruppe gehöre, lese ich ab und an gerne auch Young Adult Liebesgeschichten. Doch bei diesem Buch hat mich vor allem der Name der Autorin überzeugt, denn ich fand "The Girls I've been" richtig toll und freue mich da schon auf die Verfilmung. Ich habe den Schreibstil der Autorin dort sehr gemocht und hier auf eine Liebesgeschichte mit dem gewissen Etwas gehofft. Die Geschichte ist in sechs Abschnitte gegliedert und locker-leicht zu lesen. Wir begleiten Penny und Tate in wechselnden Perspektiven vorrangig in der Gegenwart, teilweise gibt es aber auch Rückblenden zu Schlüsselmomenten ihrer Freundschaft und Beziehung zueinander. Was in der Beschreibung nicht deutlich wird sind die vielen potenziell belastenden Themen, die hier vorkommen. Normalerweise bin ich beim Thema Triggerwarnungen entspannt, aber da diese hier so viel Raum einnehmen hätte ich mir hier mal eine gewünscht. Für diejenigen, die es interessiert, nenne ich die Trigger an dieser Stelle (wer nicht gespoilert werden möchte überliest sie): Verlust eines Familienmitglieds, Krebs, Operationen, psychische Erkrankung Einer meiner Kritikpunkte ist dieser Themenfokus. Die Liebesgeschichte von Penny und Tate, die an und für sich sehr süß ist und auch schön nahbar erzählt wird, ist eingebettet in andere Themen, die die Liebesgeschichte überschatten. Hätte ich das gewusst, hätte ich nicht zu diesem Buch gegriffen. Also falls ihr eine lustige und leichte Lektüre für den Strand erwartet, würde ich euch eher davon abraten. Von der Grundstimmung her ist die Handlung sehr bedrückend und geprägt von Angst und Trauer. Wenn man sich darauf einstellt, kann die Handlung aber sicherlich begeistern und an der ein oder anderen Stelle überraschen (auch wenn die in der Beschreibungen versprochenen Twists ausblieben). Emotional hat mich die Geschichte nicht ganz so gepackt wie erhofft, aber auch das kann an meinen falschen Erwartungen liegen. Figuren: Die Figuren, insbesondere Penny und Tate, haben mir gut gefallen. Die beiden Mädchen sind recht unterschiedlich, Penny verliert sich gerne in Organisation ihres Bullet Journals und Kreativität, Tate ist leidenschaftliche Schwimmerin. In der belastenden Situation, in der beide stecken, retten sie sich ein Stück weit gegenseitig und knüpfen dort an, wo ihre Geschichte vor vielen Jahren eigentlich schon begann. Cheerleader sind dabei ihre besten Freunde Meghan und Remington, die allerdings etwas blass blieben und eher in den Chatverläufen zu Tage traten. Wer noch sehr intensiv behandelt wird sind die Mütter der beiden. Ich habe zwischendurch gedacht, ich lese eher eine Geschichte über die zwei, denn ihre Themen stehen sehr im Fokus. Penny und der Beziehung zu ihrer Mutter kommt nochmal eine besondere Bedeutung zu, aber das sind alles Punkte, die ihr am besten selbst nachlest. Ende: Das Ende war in Ordnung, wir können uns alle denken, in welche Richtung es geht. Hier konnte ich mit Penny und Tate mitfühlen und habe mich gefreut, dass sie ein würdiges Ende bekommen haben. Ich glaube aber nicht, dass mir die Geschichte lange in Erinnerung bleiben wird, dafür habe ich schon andere queere Romances gelesen, die mir deutlich besser gefallen und mich emotional mehr berührt haben. Fazit: Die Geschichte um Penny und Tate hat Potenzial, geht hier aber tatsächlich unter in der Fülle anderer (teils sehr belastender) Themen, die die Autorin in den Fokus rückt. Hier erwartet euch eine eher bedrückende Geschichte, die nicht so leicht und witzig war, wie ich gedacht hatte. Wenn ihr mit diesem Wissen an die Geschichte herangeht, kann euch das Buch sicher gut unterhalten.
Melden

Anders als erwartet

Fina vom Buchlabyrinth am 07.05.2024
Bewertungsnummer: 2196082
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gestaltung: Das Cover ist ganz niedlich und verspricht eine süße, jugendliche queere Lovestory zwischen zwei Mädchen. Es bereitet allerdings wenig darauf vor, wie ernst und bedrückend die Geschichte teilweise auch ist, weder der Text auf der Rückseite, noch das Cover tut das. Ansonsten ist die Aufmachung recht schlicht gehalten, innendrin finden sich einige Chatverläufen, was ich sehr schön fand. Darum geht's: Penny und Tate kennen sich schon seit der Kindheit, doch als ihre Mütter beschließen zusammenzuziehen, lernen sich sich noch einmal neu kennen. Zwischen ihnen knistert es schon länger, doch bisher ist immer etwas dazwischengekommen, bevor es zum Kuss kam. Was passiert beim siebten Mal? Idee/ Umsetzung: Ich mag Romance sehr gerne und obwohl ich nicht mehr ganz zur Zielgruppe gehöre, lese ich ab und an gerne auch Young Adult Liebesgeschichten. Doch bei diesem Buch hat mich vor allem der Name der Autorin überzeugt, denn ich fand "The Girls I've been" richtig toll und freue mich da schon auf die Verfilmung. Ich habe den Schreibstil der Autorin dort sehr gemocht und hier auf eine Liebesgeschichte mit dem gewissen Etwas gehofft. Die Geschichte ist in sechs Abschnitte gegliedert und locker-leicht zu lesen. Wir begleiten Penny und Tate in wechselnden Perspektiven vorrangig in der Gegenwart, teilweise gibt es aber auch Rückblenden zu Schlüsselmomenten ihrer Freundschaft und Beziehung zueinander. Was in der Beschreibung nicht deutlich wird sind die vielen potenziell belastenden Themen, die hier vorkommen. Normalerweise bin ich beim Thema Triggerwarnungen entspannt, aber da diese hier so viel Raum einnehmen hätte ich mir hier mal eine gewünscht. Für diejenigen, die es interessiert, nenne ich die Trigger an dieser Stelle (wer nicht gespoilert werden möchte überliest sie): Verlust eines Familienmitglieds, Krebs, Operationen, psychische Erkrankung Einer meiner Kritikpunkte ist dieser Themenfokus. Die Liebesgeschichte von Penny und Tate, die an und für sich sehr süß ist und auch schön nahbar erzählt wird, ist eingebettet in andere Themen, die die Liebesgeschichte überschatten. Hätte ich das gewusst, hätte ich nicht zu diesem Buch gegriffen. Also falls ihr eine lustige und leichte Lektüre für den Strand erwartet, würde ich euch eher davon abraten. Von der Grundstimmung her ist die Handlung sehr bedrückend und geprägt von Angst und Trauer. Wenn man sich darauf einstellt, kann die Handlung aber sicherlich begeistern und an der ein oder anderen Stelle überraschen (auch wenn die in der Beschreibungen versprochenen Twists ausblieben). Emotional hat mich die Geschichte nicht ganz so gepackt wie erhofft, aber auch das kann an meinen falschen Erwartungen liegen. Figuren: Die Figuren, insbesondere Penny und Tate, haben mir gut gefallen. Die beiden Mädchen sind recht unterschiedlich, Penny verliert sich gerne in Organisation ihres Bullet Journals und Kreativität, Tate ist leidenschaftliche Schwimmerin. In der belastenden Situation, in der beide stecken, retten sie sich ein Stück weit gegenseitig und knüpfen dort an, wo ihre Geschichte vor vielen Jahren eigentlich schon begann. Cheerleader sind dabei ihre besten Freunde Meghan und Remington, die allerdings etwas blass blieben und eher in den Chatverläufen zu Tage traten. Wer noch sehr intensiv behandelt wird sind die Mütter der beiden. Ich habe zwischendurch gedacht, ich lese eher eine Geschichte über die zwei, denn ihre Themen stehen sehr im Fokus. Penny und der Beziehung zu ihrer Mutter kommt nochmal eine besondere Bedeutung zu, aber das sind alles Punkte, die ihr am besten selbst nachlest. Ende: Das Ende war in Ordnung, wir können uns alle denken, in welche Richtung es geht. Hier konnte ich mit Penny und Tate mitfühlen und habe mich gefreut, dass sie ein würdiges Ende bekommen haben. Ich glaube aber nicht, dass mir die Geschichte lange in Erinnerung bleiben wird, dafür habe ich schon andere queere Romances gelesen, die mir deutlich besser gefallen und mich emotional mehr berührt haben. Fazit: Die Geschichte um Penny und Tate hat Potenzial, geht hier aber tatsächlich unter in der Fülle anderer (teils sehr belastender) Themen, die die Autorin in den Fokus rückt. Hier erwartet euch eine eher bedrückende Geschichte, die nicht so leicht und witzig war, wie ich gedacht hatte. Wenn ihr mit diesem Wissen an die Geschichte herangeht, kann euch das Buch sicher gut unterhalten.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Six times we almost kissed (und was beim siebten Mal passiert ist)

von Tess Sharpe

3.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Six times we almost kissed (und was beim siebten Mal passiert ist)
  • Six times we almost kissed (und was beim siebten Mal passiert ist)
  • Six times we almost kissed (und was beim siebten Mal passiert ist)
  • Six times we almost kissed (und was beim siebten Mal passiert ist)
  • Six times we almost kissed (und was beim siebten Mal passiert ist)
  • Six times we almost kissed (und was beim siebten Mal passiert ist)