Whiteout

Roman

Anne Canal

(8)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen
  • Whiteout

    Mareverlag

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    20,00 €

    Mareverlag

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Es ist eine E-Mail mit nur einer Zeile, die Hannas Welt ins Wanken bringt: ihre einst beste Jugendfreundin ist tot.

Mit Fido hatte sie in den 80ern alles geteilt: Träume, Pläne, Zigaretten – bis die Freundin eines Tages unerwartet und ohne Erklärung den Kontakt abbrach und nie wieder auftauchte. Die erschütternde Nachricht von Fidos Tod erreicht Hanna, die mittlerweile als Glaziologin arbeitet, ausgerechnet während einer wichtigen Antarktisexpedition. Sentimentalitäten kann Hanna sich hier keinesfalls erlauben. Doch in der endlosen Weite des Eises kehren die Erinnerungen und auch die ungeklärten Fragen nach Fidos Verschwinden mit Macht zurück. Hanna verliert die Kontrolle.

Als die Spannungen im Forscherteam zunehmen und ein Schneesturm den Erfolg ihres Projektes gefährdet, wird die Zeit im Eis endgültig zur Zerreißprobe.

Anne von Canal, geboren 1973, war nach dem Studium der Skandinavistik und Germanistik zehn Jahre lang im Verlagswesen und als Übersetzerin tätig, bevor sie sich selbst dem Schreiben widmete. Sie lebt an Elbe und Mosel. Ihr Roman «Der Grund» war ein großer Erfolg bei Publikum und Presse. Seitdem wird Anne von Canal gefeiert als «eine der spannendsten Gegenwartsautorinnen der gehobenen Belletristik in Deutschland» (Deutschlandfunk Kultur).

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 18.12.2018
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Seitenzahl 192
Maße (L/B/H) 19/12,3/2 cm
Gewicht 196 g
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-27432-9

Buchhändler-Empfehlungen

Whiteout

Verena Bothe, Osiander-Buchhandlung

Der Autorin ist wieder ein wunderbar stimmiges Buch gelungen. Die große Eiswüste der Antarktis dient ihr als Metapher über das Erwachenswerden und Erwachsensein.[Martina Kraus im Oktober 2017]

Annette Simminger, Osiander-Buchhandlung

Was für eine passende Analogie! Inmitten einer Antarktisexpedition, deren Eisbohrungen Aufschluss über das Klima der Erdvergangenheit geben sollen, versetzt die Nachricht vom Tod einer Jugendfreundin die Expeditionsleiterin zurück in die eigene, vereiste, Vergangenheit. Anne von Canals kreativ feinfühlige, bildhafte Sprache hat mich so begeistert, dass ich ihr Buch gleich ein zweites Mal lesen musste.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
4
3
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 28.01.2021
Bewertet: anderes Format

Eine kurzweilige Geschichte, die zwischen dem Jetzt in der weißen Weite der Antarktis und dem Damals des behüteten Heranwachsens wechselnd erzählt wird, die viele Fragen aufwirft, kaum Antworten gibt und nachdenklich stimmt.

von einer Kundin/einem Kunden am 01.11.2020
Bewertet: anderes Format

Eine Geschichte über die Erfüllung von Kindheitsträumen, Freundschaft und Verlust. Alles in der eisigen Kälte und der blendenden Helligkeit der Antarktis. Ich liebe es, wenn die exzessive Begeisterung und Leidenschaft der Protagonisten Besitz von einem ergreift.

Poetische gefühlvolle Geschichte in einer unwirtlichen Welt
von Xirxe aus Hannover am 03.02.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Hanna hat ihren Traum endlich wahr gemacht: Sie ist als Expeditionsleiterin in der Antarktis. Doch als sie von ihrem Bruder eine Mail erhält mit der Nachricht 'Scott ist tot.', bricht sie beinahe zusammen. Scott war ihre beste Jugendfreundin, die kurz vor ihrem gemeinsam geplanten Studium einfach verschwand und nie mehr auftauch... Hanna hat ihren Traum endlich wahr gemacht: Sie ist als Expeditionsleiterin in der Antarktis. Doch als sie von ihrem Bruder eine Mail erhält mit der Nachricht 'Scott ist tot.', bricht sie beinahe zusammen. Scott war ihre beste Jugendfreundin, die kurz vor ihrem gemeinsam geplanten Studium einfach verschwand und nie mehr auftauchte. Den Schmerz und die Enttäuschung darüber hat Hanna nie überwunden, nur tief in sich vergraben wie das Eis, nach dem sie und ihre KollegInnen suchen. Plötzlich stürzen all die Erinnerungen wieder über sie herein und Hanna ist kaum noch in der Lage, ihrer Aufgabe gerecht zu werden. Doch die Antarktis verzeiht keine Fehler. Es ist ein krasser Gegensatz zwischen der unwirtlichen und auch gefährlichen Umgebung, in der die Geschichte spielt und dem Stil, in dem Anne von Canal sie geschrieben hat. Voller Gefühl, Poesie und Sanftheit beschreibt sie das Vergangene, das so plötzlich Hannas Denken und Fühlen fast vollständig in Anspruch nimmt. Und das in einer Situation, in der sie sich als Expeditionsleiterin keine Fehler erlauben kann. Wunderschöne Sätze bringen einem die Lage, in der sich Hanna befindet, so nahe, dass man ihre Anspannung und Zerrissenheit förmlich mitfühlen kann. "Vielleicht findet der Schlaf mich vor den Gedanken, dann müssen sie sich ein anderes Opfer suchen." Oder "Am Morgen sitze ich in einem Haufen loser Knochen, die irgendjemand über mir ausgeschüttet hat. Die Arme und Beine, die ich finde, scheinen nicht zu mir zu passen, jedenfalls kann ich sie kaum bewegen. Das bin doch nicht ich." Erst im Nachhinein fiel mir zudem auf, wie sehr das Äussere (die Antarktis) mit dem Innenleben Hannas übereinstimmt. Zu Beginn ist im wahrsten Sinne des Wortes alles eitel Sonnenschein: traumhaftes Wetter, ideale Bedingungen für dieses Unternehmen und Hanna voller Vorfreude. Doch dann platzt diese Nachricht in ihr Leben und ein Sturm bricht los - draussen ebenso wie in ihr drinnen. Und auch das Ende ist entsprechend: Der Beginn von etwas Neuem setzt den Kontrapunkt zum Abschluss des Vergangenen mit Scott. Chronologisch erzählt wird nur die Expedition; die Erinnerungen an Scott sind hingegen zeitlich ungeordnet und springen stellenweise willkürlich auch innerhalb eines Rückblicks. Doch ich fand es weder störend noch verwirrend, sondern eher normal. Wer denkt schon an längst Vergangenes, das einem zudem wichtig war, in streng chronologischer Reihenfolge? Es ist ein Buch, das viele Fragen offen lässt. Während der ersten 20 bis 40 Seiten wollte ich diese unbedingt gelöst wissen, doch Hannas Auseinandersetzung mit ihrer Vergangenheit ist so eindringlich geschildert, dass all meine Fragen weitestgehend in den Hintergrund rückten - wo sie auch geblieben sind ;-)


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1