Ja heißt ja und ...

Carolin Emcke

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

15,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Wie kann man nach der "MeToo-Debatte" noch über Lust, Macht und Gleichheit denken und sprechen? Für Bestseller-Autorin und Friedenspreisträgerin Carolin Emcke hat die Debatte vor allem eines gezeigt: Es ist ein Gespräch über Missbrauch und Sexualität entstanden, das nicht wieder abgebrochen werden kann. Denn die Fragen bleiben: Welche Bilder und Begriffe prägen unsere Vorstellungen von Lust und Unlust? Wie lässt sich Gewalt entlarven und verhindern? Wie bilden sich die Strukturen und Normen, in die Männer und Frauen und alle dazwischen passen müssen? Was wird verschwiegen, wer muss ohnmächtig bleiben? Wie lassen sich Lust und Sexualität in ihrer Vielfalt ermöglichen - ohne Vereindeutigung? Indem sie eigene Erfahrungen, soziale Gewohnheiten, Musik und Literatur befragt, zeigt Carolin Emcke, wie kompliziert das Verhältnis von Sexualität und Wahrheit immer noch ist.

Produktdetails

Verkaufsrang 68411
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 22.05.2019
Verlag Fischer E-Books
Seitenzahl 112 (Printausgabe)
Dateigröße 902 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783104911212

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Nur ein Ja heißt Ja - nicht vielleicht, nicht mal sehen
von einer Kundin/einem Kunden am 30.11.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein bewegendes und erschütterndes Manifestchen über Grenzen, Wahrnehmungen, Sozialisation und wie sich all diese Dinge nun langsam aber stetig in Bewegung setzen, neu definieren und benennen. Welche Rolle wollen wir bei diesen Veränderungen spielen, wollen wir sie unterstützen? Können wir die alten Rollen und gesellschaftlichen ... Ein bewegendes und erschütterndes Manifestchen über Grenzen, Wahrnehmungen, Sozialisation und wie sich all diese Dinge nun langsam aber stetig in Bewegung setzen, neu definieren und benennen. Welche Rolle wollen wir bei diesen Veränderungen spielen, wollen wir sie unterstützen? Können wir die alten Rollen und gesellschaftlichen Prägungen abstreifen? Einen Versuch ist es wert, oder?


  • artikelbild-0