Der Goldene Pavillon

Roman

Yukio Mishima

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

17,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

DER GOLDENE PAVILLON UMFING MICH IN SEINER ABSOLUTHEIT. BESASS ICH IHN, ODER WURDE ICH VON IHM BESESSEN?

Der junge Mizoguchi stottert und wird von seinen Altersgenossen gemieden. Er fühlt sich allein, bis er Novize in einem berühmten Tempel in Kyoto wird. Gebannt von der allumfassenden Schönheit des Tempels, entwickelt er eine gefährliche Obsession und steuert unweigerlich auf eine Katastrophe zu.

Produktdetails

Verkaufsrang 21538
Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 18.12.2019
Verlag Kein & Aber
Seitenzahl 336
Maße (L/B/H) 19/13,4/2,7 cm
Gewicht 349 g
Auflage 1. Auflage, neue Ausgabe
Originaltitel Kinkakuji
Übersetzer Ursula Gräfe
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-0369-5807-1

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Die Goldene Halle und die unerträgliche Schönheit
von einer Kundin/einem Kunden am 07.01.2020

Lange war das Buch in Deutschland nur antiquarisch zu erhalten, der Autor, obwohl man fast nicht an ihm vorbei kommt ,nach wie vor schwer einzuordnen und seine Selbstdarstellung kaum einzuschätzen ! Doch jetzt ist der goldene Pavillon wieder erhältlich, neu übersetzt und bearbeitet. Zugrunde liegt dem Buch ein realer Fall von 19... Lange war das Buch in Deutschland nur antiquarisch zu erhalten, der Autor, obwohl man fast nicht an ihm vorbei kommt ,nach wie vor schwer einzuordnen und seine Selbstdarstellung kaum einzuschätzen ! Doch jetzt ist der goldene Pavillon wieder erhältlich, neu übersetzt und bearbeitet. Zugrunde liegt dem Buch ein realer Fall von 1950 , wo ein buddhistischer Klosternovize das Kultur -und Heiligtum von Kyoto niederbrennt.Yukio Mishima besucht den Täter im Gefängnis und gibt seinem Protagonisten Mizoguchi ähnlich biografisches Außenseitertum und erlebte Kränkungen ! Hass auf seine Mitmenschen und Kritik am Priestertum kommen ebenfalls nicht zu kurz , doch das allein reicht nicht aus ,um das zerstörerische Feuer zu begründen - die unerträgliche Schönheit des Tempels wird zur Obsession und gestaltet sich als eine Entscheidung zum Bösen ! Schwer zu erfassen und zu ertragen ,formiert sich allerdings zu einem regelrechten Sog ,dem man sich nur schwer entziehen kann ! Das Buch - mit einem großartigen Anhang versehen ,ist in jedem Fall lesens -und bedenkenswert, aber ich bin sehr froh zu wissen, dass der goldene Pavillon in Kyoto wieder aufgebaut ist und in neuem Glanz erstrahlt !


  • artikelbild-0