Die Frauen von Skagen

Roman

Stina Lund

(12)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

16,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die legendäre Künstlerkolonie im dänischen Skagen - mit Malern wie Anna und Michael Ancher, Marie und Peder Severin Krøyer - bildet Hintergrund und Schauplatz des neuen Romans von Stina Lund («Preiselbeertage»).

Vibeke soll in die Frankfurter Farbenfabrik ihres Vaters einsteigen - doch mehr noch als den Farben gehörte ihr Herz schon immer der Kunst. Gegen den Willen des Vaters geht sie ins dänische Skagen, um dort Malerei zu studieren. In dem Café, in dem sie arbeitet, entdeckt sie ein Bild, von dem sie glaubt, es sei ein unbekanntes Werk der von ihr verehrten Malerin Marie Krøyer. Zusammen mit dem charismatischen Besitzer Thore will sie mehr herausfinden.

Skagen, Ende des 19. Jahrhunderts: Die junge Asta ist im Haushalt der Triepkes als Gesellschafterin für Tochter Marie angestellt. Marie Triepke hat das große Glück, dass ihr schöpferisches Talent von ihrer Familie zu einer Zeit gefördert wird, in der Frauen eine künstlerische Laufbahn fast unmöglich ist. Als sie dem faszinierenden Maler Peder Severin Krøyer Modell steht, ist das der Beginn einer dramatischen Liebes- und Schicksalsgeschichte, die nicht nur Maries und Astas Leben, sondern die bildende Kunst Europas prägen wird.

Und genau das sind Lunds Bücher: pures Glück zwischen zwei Buchdeckeln! Kaum eines aufgeschlagen, wird das Herz berührt und kein Auge bleibt mehr trocken.

Stina Lund wurde 1970 als Tochter einer deutschen Mutter und eines schwedischen Vaters in Vimmerby geboren. Sie wuchs in der Kleinstadt in Småland auf und verbrachte einen Großteil ihrer Kindheit in der Buchhandlung der Eltern. Nach dem Abitur absolvierte sie eine Buchbinderlehre und studierte anschließend Buchwissenschaften. Danach arbeitete sie als freiberufliche Restauratorin. Nach der Geburt ihrer Zwillinge gab sie diese Tätigkeit auf und widmete sich dem Schreiben. Heute lebt Stina Lund mit Mann, Kindern und Hund in der Nähe von Münster.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 19.11.2019
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Seitenzahl 336
Maße (L/B/H) 20,8/13,6/3,2 cm
Gewicht 406 g
Auflage 2. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-29188-3

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
6
6
0
0
0

Ein Roman für Dänemarkliebhaber, Skagenfans und alle, die die Kunst der Skagenmaler lieben
von einer Kundin/einem Kunden am 17.05.2021

Zwei junge Frauen aus zwei Jahrhunderten die ihren eigenen Weg suchen, so verschieden und trotzdem mit vielen Parallelen. Da ist Viebke, die eigentlich die Künstlerfarbenfabrik ihres Vaters übernehmen soll. Doch sie geht nach Skagen in Dänemark, um dort Malerei zu studieren, wo sie sich besonders mit Marie Krøyer und den Skagenm... Zwei junge Frauen aus zwei Jahrhunderten die ihren eigenen Weg suchen, so verschieden und trotzdem mit vielen Parallelen. Da ist Viebke, die eigentlich die Künstlerfarbenfabrik ihres Vaters übernehmen soll. Doch sie geht nach Skagen in Dänemark, um dort Malerei zu studieren, wo sie sich besonders mit Marie Krøyer und den Skagenmalern beschäftigt. Und da ist Asta, die Ende des 19.Jahrhunderts als Gesellschafterin für Marie Triebke arbeitet. Marie wird von ihrer Familie unterstützt, eine künstlerische Laufbahn einzuschlagen, was in der damaligen Zeit eher eine Ausnahme ist. Sie lernen den Maler Peder Severin Krøyer kennen und werden Teil der Künstlerkolonie in Skagen. "Ein Liebes- und Künstlerroman vor dem Hintergrund der legendären Maler von Skagen" - so beschreibt der Klappentext dieses Buch. Es ist eine unterhaltsame Lektüre mit Ausflügen nach Frankreich, Italien und natürlich nach Skagen in Nordjütland, wo "der Himmel heller leuchtet als an jedem anderen Ort der Welt...". Ein Roman für Dänemarkliebhaber, Skagenfans und alle, die die Kunst der Skagenmaler lieben und schätzen.

Ein Buch, anders als erwartet, aber unbedingt lesenswert!
von einer Kundin/einem Kunden aus Neu Darchau am 18.06.2020

Teilhaben dürfen wir an den Leben von Marie und Asta, Ende des 19. Jahrhundert, und von Vibeke im Jahr 2018. Interessant wie sich deren Lebensgeschichten Schritt für Schritt annähern, indem zwischen den Lebensabschnitten hin und her geblendet wird. Inspiriert durch eine Bild, dass sie in einem Café entdeckt, begibt Vibeke si... Teilhaben dürfen wir an den Leben von Marie und Asta, Ende des 19. Jahrhundert, und von Vibeke im Jahr 2018. Interessant wie sich deren Lebensgeschichten Schritt für Schritt annähern, indem zwischen den Lebensabschnitten hin und her geblendet wird. Inspiriert durch eine Bild, dass sie in einem Café entdeckt, begibt Vibeke sich auf die Spuren der Mitglieder der Skagener Künstlerkolonie, die ihre Blütezeit in den 1880er Jahren hatte. Die Künstler schätzten die Freiluftmalerei und orientierten sich am französischen Realismus und Naturalismus. Zu internationalem Ansehen kam die Künstlergruppe durch den dänisch-norwegischen Maler Peder Severin Krøyer, dessen Leben einer der Ausgangspunkte in diesem Buch ist. Auch wenn es interessant ist, das Leben der Künstler und insbesondere der Frauen im vorvorherigen Jahrhundert zu verfolgen, so hat mich die Geschichte von Vibeke in der aktuellen Zeit mehr angesprochen. Sie hat eine besondere Herangehensweise, für sich das Leben der Künstler und der Kunst zu entdecken, die das Buch sehr lebhaft macht. Zumal viele Personen und Begebenheiten der Realität entsprechen. Dieses ist in öffentlichen Medien nachzulesen. Ein Buch, anders als erwartet, aber unbedingt lesenswert!

Ein Künstlerroman, der einen mit nach Skagen nimmt
von schafswolke aus Kiel am 17.01.2020

Skagen, 1983: Die junge Asta wird für Marie Triepckes als Gesellschafterin angestellt. Marie ist immer gewohnt, dass zu bekommen, was sie möchte und so setzt ihren Kopf durch und steht dem Maler Peder Severin Krøyer Modell. Keiner ahnt, wie sehr ihr Leben noch miteinander verknüpft sein wird. 2018 führt Vibekes Weg sie nach ... Skagen, 1983: Die junge Asta wird für Marie Triepckes als Gesellschafterin angestellt. Marie ist immer gewohnt, dass zu bekommen, was sie möchte und so setzt ihren Kopf durch und steht dem Maler Peder Severin Krøyer Modell. Keiner ahnt, wie sehr ihr Leben noch miteinander verknüpft sein wird. 2018 führt Vibekes Weg sie nach Skagen, dort möchte sie Malerei studieren. Der Wunsch ihres Vaters ist allerdings ein ganz anderer, denn Vibeke soll seine Farbenfabrik übernehmen. Die Geschichte liest sich sehr leichtgängig und wer schon mal in Dänemark war, der fühlt sich auch direkt dorthin zurückversetzt. Dabei kommt den Künstlern näher und ich habe mich nach Ende des Buches auch gleich mal mit denen ein wenig beschäftigt. Maries und Astas Leben sind sehr dicht miteinander verflochten und gerade bei diesen Passagen konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen, da entwickelte siche eine Dynamik. der ich mich schlecht entziehen konnte. Das Buch wird in zwei verschiedenen Zeitebenen erzählt, wobei mir der Teil um Marie, Asta und Sören sehr gut gefallen hat und dafür würde ich auch 5 Sterne geben, allerdings fand ich Vibekes Geschichte nicht ganz so stark. Der künstlerische und malerische Ausflug ins schöne Skagenso bekommt insgesamt 4 Sterne von mir, gleichzeitig bekommt das Buch aber auch eine unbedingt Leseempfehlung für alle, die gerne unterhaltsame Romane über Künstler und ihr Leben lesen.


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1