Das Evangelium der Aale

Patrik Svensson

(108)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,90 €

Accordion öffnen
  • Das Evangelium der Aale

    dtv

    Sofort lieferbar

    12,90 €

    dtv

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen
  • Das Evangelium der Aale

    ePUB (Hanser)

    Sofort per Download lieferbar

    12,99 €

    ePUB (Hanser)

Hörbuch (MP3-CD)

21,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

15,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Rätsel des Aals wird zum Echo der Fragen jedes Menschen: Woher komme ich? Wohin bin ich unterwegs? – „Eine literarische Sensation“ La Stampa

Nie in seiner Kindheit war Patrik Svensson seinem Vater so nah wie beim Aalfischen. Als Erwachsener stellt er fest: Der Erinnerung an seinen Vater kommt er nicht auf die Spur, ohne nach dem Fisch zu suchen, der sie miteinander verband – und über den wir bis heute erstaunlich wenig wissen. Poetisch und spannend entwirft Svensson eine Natur- und Kulturgeschichte der Aale, von Aristoteles und Sigmund Freud über Günter Grass bis zu Rachel Carson, und verbindet sie mit seiner persönlichen Geschichte. Auf verschlungenen Wegen wird das Rätsel des Aals zum Bild für das Leben selbst. Und Das Evangelium der Aale zu einer großen, umwerfenden Erzählung über ein sonderbares Tier und ein Leben auf der Suche.

"Lustvoll führt Patrik Svensson durch die verschlungenen Irr- und Schleichwege der Wissenschaftsgeschichte." Hilmar Schmundt, Der Spiegel, 09.12.20

"Svensson leistet mit seinem außergewöhnlichen Buch bahnbrechende Arbeit für das Aal-Image ... Es ist gut möglich, dass eines Tages vom Aal nicht mehr bleibt als eine gut dokumentierte Forschungsgeschichte – und dieses wunderbare Buch, das nicht nur die Achtung vor dem unheimlichen Aal fördert, sondern auch Zeugnis ablegt vom ausdauernden menschlichen Bemühen, die Welt und sich selbst zu verstehen." Katharina Granzin, Tageszeitung, 06.06.20

"Sorgfältig recherchiert und massenhaft Beispiele … Mit sicherer Hand bedient er sich bei Stilmitteln aus den unterschiedlichen Genres, vom Krimi bis zum Heldenmythos. … Eine Geschichte, die wie nebenher unglaublich viel Wissen transportiert." Simon Leuthold, SRF 2 Kultur, 13.04.20

"Svensson ist nicht nur den Geheimnissen des Aals auf der Spur. Sein Buch erweist sich als Tauchfahrt hinab zu den Gründen von Verbundenheit, Liebe und Trauer." Michael Wolf, Tagesspiegel, 25.05.20

"Eine große, umwerfende Erzählung über ein Leben auf der Suche. ... Eine poetische Pilgerreise, auf die man beim Lesen entführt wird. ... Ein hinreißendes Debüt, das nicht ohne Grund in 30 Sprachen übersetzt wird." Peter Iwaniewicz, Falter, 11.03.20

"Patrik Svenssons Buch ist ein Meisterwerk." Michael Pilz, Die Welt, 07.03.20

"Ein Sachbuch wird in 30 Sprachen übersetzt, und es geht um ... Aale? Da muss also was dran sein, und da ist was dran." Sven Stillich, Zeit Wissen, März/April

"Beeindruckend kenntnisreich … Angenehm bei der Lektüre ist die Direktheit und Eleganz der Sprache, die einen packt, und der Charme, mit dem er Geheimnisse und Rätsel mysteriös bleiben lässt." Annemarie Stoltenberg, NDR Kultur, 28.01.20

"Der Aal ist vom Aussterben bedroht. Eindrücklich beschreibt Patrik Svensson seine Geschichte. Das Buch wurde zum Bestseller - zu Recht. ... 'Das Evangelium der Aale' zieht einen mit seinen Geschichten und seiner Sprache in den Bann und lässt einen staunen wie ein Kind." Martin Widmer, NZZ am Sonntag, 27.01.20

"Der Autor legt ein berückendes Stück Nature Writing vor. Dabei gelingt ihm – und das rechtfertigt den Buchtitel voll und ganz – eine Art erzählender Prosa, die in einer nachmetaphysischen Welt fast widerwillen das Göttliche und den Glaubensgrund in der Natur entdeckt. ... Eine so inspirierende wie bewegende Lektüre, ein faktensatter, zartsinniger Lobgesang auf die Wunder der Schöpfung und der Mitgeschöpflichkeit selbst." Julia Schröder, SWR2 Lesenswert, 27.01.20

"Ein berührendes, außergewöhnliches Buch. ... Svensson schildert Anekdoten aus der Forschungsgeschichte so lebendig wie kenntnisreich. Literarischer Anspruch an Sprache und Erzählung gehen bei ihm mit wissenschaftlicher Korrektheit Hand in Hand." Anne Kohlick, Deutschlandfunk Kultur, 23.01.20

Produktdetails

Verkaufsrang 25973
Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 27.01.2020
Verlag Hanser, Carl
Seitenzahl 256
Maße (L/B/H) 21,1/13,1/3 cm
Gewicht 370 g
Auflage 5. Auflage
Originaltitel Ålevangeliet
Übersetzer Hanna Granz
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-26584-4

Kundenbewertungen

Durchschnitt
108 Bewertungen
Übersicht
73
24
9
2
0

Mal was anderes
von einer Kundin/einem Kunden aus Bremen am 08.04.2021

Dieses Buch ist sehr vielseitig. Auf der einen Seite haben wir die Geschichte der Aale, auf der anderen biografische Aspekte rund um die Aal-Forscher*innen. Ich fand es großartig geschrieben und auch das Cover sieht toll aus. Klare Empfehlung!

DAS Buch über den Aal - und so viel mehr!
von einer Kundin/einem Kunden am 16.12.2020

Ein ganz besonderes Sachbuch, Svensson verbindet umfassendes Wissen über diesen merkwürdigen Fisch mit Betrachtungen über die Natur und die Welt insgesamt. Alles verwoben in seine und die Geschichte seines Vaters. Was Melvilles "Moby-Dick" für den Pottwal, ist "Das Evangelium der Aale" für den Aal - ein literarisches Denkmal, un... Ein ganz besonderes Sachbuch, Svensson verbindet umfassendes Wissen über diesen merkwürdigen Fisch mit Betrachtungen über die Natur und die Welt insgesamt. Alles verwoben in seine und die Geschichte seines Vaters. Was Melvilles "Moby-Dick" für den Pottwal, ist "Das Evangelium der Aale" für den Aal - ein literarisches Denkmal, und eine enzyklopädische Sammlung des verfügbaren Wissens. Und dabei hervorragend lesbar und immer zutiefst menschlich. Auch zu empfehlen: Das Hörbuch, von Johann von Bülow brillant gelesen.

Der Aal bietet Wissenschafts-, Sozial und Kulturgeschichte. Svensson erzählt dazu poetisch, persönlich und eindringlich. Ein großer Genuss!
von SternchenBlau am 14.09.2020

Bis zum Lesen dieses Buches habe ich mich mit dem Aal noch nie wirklich beschäftigt. Ich wusste, dass es ihn gibt und dass beim Braten in der Pfanne noch zucken kann. Aber ansonsten? Dieses Buch hätte ich nie in die Hand genommen, wenn ich nicht von einer ganz lieben Lesenden diesen Tipp bekommen hätte. Und nachdem ich Buch und ... Bis zum Lesen dieses Buches habe ich mich mit dem Aal noch nie wirklich beschäftigt. Ich wusste, dass es ihn gibt und dass beim Braten in der Pfanne noch zucken kann. Aber ansonsten? Dieses Buch hätte ich nie in die Hand genommen, wenn ich nicht von einer ganz lieben Lesenden diesen Tipp bekommen hätte. Und nachdem ich Buch und Hörbuch mit Begeisterung gelesen haben, bin ich wirklich froh darum. Man könnte bei Titel und Thema meine, dieses Buch behandelt Zoologie und Biologie, aber „Das Evangelium der Aale“ ist so viel mehr: Wissenschafts-, Sozial und Kulturgeschichte, ein Evangelium dafür, wie sehr der Mensch seine Umwelt verstehen möchte – und wie sehr wir sie doch leider zerstören. Alles zusammen mündet in der Suche nach dem Sinn des Lebens. Denn der Aal steht bei Patrik Svensson als „pars pro toto“, das Teil für das Ganze. In jedem kleinsten Lebewesen können wir so viel entdecken und so viel lernen. Was verlieren wir, wenn wir nur eine Art verlieren? Und gerade sterben sie zu Hunderten und Tausenden. Auch der Aal. „Die Aale kümmerten sich nicht um die Aalfrage.“ Aale, so wird ganz zu Beginn des Buches schon verraten, schwimmen 6.000 Kilometer zu ihrem Laichplatz in der Sargasso-See. Obwohl das auf der ersten Seite klar ist, lesen sich die nächsten 80 Seiten dennoch wie ein Wissenschaftskrimi. Denn seit Aristoteles beschäftigten sich zahlreiche Wissenschafter:innen mit der Aalfrage. Zunächst dachten sie gar, der Aal reproduziere sich einfach aus sich selbst. Viele Forschende kannte ich nicht. Sigmund Freud ist aber vermutlich allen ein Begriff. Und Freud forschte ebenfalls an der Aalfrage, allerdings ergebnislos. Ich fand es so pointiert wie witzig und stimmig, wenn Svennsson Freuds Frauenaversion auf sein Scheitern bei der Aalfrage zurückführt. Auch Freuds Misogynie wird deutlich. Svenssons Buch ist auch eine große Verbeugung für dem Forscherdrang. Wundervoll fand ich, wie er die Meeresbiologin, Umweltaktivistin und Autorin Rachel Carson hervorhebt. Doch dann hatten die Menschen einen Großteil der Aalfrage gelöst. (Auch, wenn sich das im Verlauf des Buches als Trugschluss herausstellen wird, der Aal hat auch jetzt noch längst nicht alle seine Geheimnisse preisgegeben.) Aber immer, wenn ich im Verlauf des Buches dachte: Was soll denn jetzt noch kommen?, dann erfand sich das Buch neu.  „Seine Geschichten waren auch meine.“ In dieser Geschichten über den Aal mischt der Autor seine ganz persönliche Geschichte. Von Kindheit an war er mit seinem Vater zum Aalangeln gegangen – und das war der tiefste Ausdruck der Verbundenheit zwischen den beiden. Auch, wenn sich Svensson von seinem Vater im Studium auch entfremdet. Wie hier nebenbei mit ein paar Sätzen Klassismus skizziert wird, und so viele andere Themen wie die Verbesserung des allgemeinen Lebensstandards durch die schwedische Sozialpolitik nach Ende des 2. Weltkrieges, das macht dieses Buch zu etwas Besonderem. Bei dem persönlichem Teil darf ich aber eine Content Note nicht vergessen. CN / Content Note: Tötung von Tieren, Tierversuche, sehr nüchterne und deutliche Schilderungen Ein ganzes Kapitel heißt sogar: „Tiere töten“. Die Ambivalenz dieses Vorgangs wird deutlich. So sollte Svensson als Kind beim Schlachten helfen. Doch kurz, bevor sie hineingehen sollen, sagt der Vater zu ihm: „‚Ich glaube, es ist besser, wenn du zu Oma reingehst.‘ Der Ernst in seiner Stimme überraschte mich, und ich fühlte mich ein klein wenig herabgesetzt und enttäuscht. Doch als er in den Statt trat und die Tür hinter sich zuzog und mich allein auf dem Hof zurückließ war ich vor allem erleichtert.“ Man könnte nun meinen, dass Svensson mit seiner Familiengeschichte, die Herkunft als solches, den Determinismus aufgrund der Biologie in den Vordergrund rückt. Aber genau das tut er erfreulicherweise nicht. Familie ist das, was wir daraus machen. Das Leben auch. Das bleibt unbestimmt, genau wie der Aal. Fazit Wundervolles Buch, das Poesie und Fakten, Literatur und Wissenschaft verknüpft. 5 von 5 Sternen.


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1
  • artikelbild-2
  • artikelbild-3
  • artikelbild-4
  • artikelbild-5
  • artikelbild-6