Blutrausch

Ein Dresden-Krimi mit Wolf & König

Wolf & König Band 6

Andreas M. Sturm

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

13,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Mord an einem windigen Anwalt gibt Karin Wolf und ihrem Team Rätsel auf. Waren es seine unsauberen Geschäfte oder seine perversen Umtriebe, die ihm zum Verhängnis wurden? Doch der Täter hat eine Nachricht hinterlassen. Die Parallelen zu einem weiteren Verbrechen legen den Verdacht nahe, dass es sich um einen Serienmörder handelt. Geht in der Stadt ein Mörder um, der scheinbar wahllos und mit unvorstellbarer Grausamkeit tötet?

Andreas M. Sturm wurde 1962 in Dresden geboren. Der Diplom-Betriebswirt war viele Jahre in der Informatik tätig. Die ersten Schreibversuche startete er mit 16 Jahren. Es entstanden Kurzgeschichten und Western. Sein Faible für Kriminalromane brachte ihn dazu, ab 2009 wieder selbst zur Tastatur zu greifen. Bei Streifzügen durch seine heimatstadt entstehen die Kriminalromane um das weibliche Kommissarinnen-Duo Wolf und könig. Neben seinen Dresden-Krimis schreibt er Kurzgeschichten und ist Herausgeber von Anthologien.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 01.03.2020
Verlag Verlag edition krimi
Seitenzahl 300 (Printausgabe)
Dateigröße 2928 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783946734604

Weitere Bände von Wolf & König

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Tolle Protagonisten, super spannend und ein wenig emotional.
von Lisa Gajo am 11.02.2021

Das ist der 6. Teil des Dresden-Krimis, aber er kann sehr gut eigenständig gelesen werden. Zum Cover muss ich sagen, dass es super zur Buchreihe passt und auch der Titel ist ideal gewählt. Der Schreibstil ist sehr fesselnd und detailliert. Die Kapitel sind ganz unterschiedlich lang. ( teilweise nur zwei Seiten lang und da ka... Das ist der 6. Teil des Dresden-Krimis, aber er kann sehr gut eigenständig gelesen werden. Zum Cover muss ich sagen, dass es super zur Buchreihe passt und auch der Titel ist ideal gewählt. Der Schreibstil ist sehr fesselnd und detailliert. Die Kapitel sind ganz unterschiedlich lang. ( teilweise nur zwei Seiten lang und da kann nun wirklich nicht aufhören. ) Was mir wirklich gut gefallen hat, ist die zeitgleiche rundum Perspektive. Auch die liebevoll gestalteten Charaktere machen den Krimi so facettenreich. Die geballte Frauenpower von Karin, Sandra und Heidi hat mir sehr imponiert Die nahezu perfekte Beziehung der Polizistinnen, bringt eine schöne Abwechslung zu den brutalen Szenen. Die Spannung zog sich von der ersten bis zur letzten Seite. Nur die Allein-Trips sind nicht so ganz realistisch, aber sonst wäre es natürlich nicht so dramatisch. Fazit: Tolle Protagonisten, super spannend und ein wenig emotional. Ein gelungenes Buch aus der Krimiszene und auf jeden Fall lesenswert.

Fesselnd bis zur letzten Seite
von einer Kundin/einem Kunden aus Glauchau am 22.04.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

„...Karin blieb in der Mitte des Raumes stehen und ließ die Atmosphäre des Zimmers auf sich wirken. […] Ein Verbrechen verändert einen Ort, fuhr es ihr durch den Kopf. Nicht nur äußerlich, in Form von Blut und dem Chaos einer Durchsuchung, sondern auch in der Ausstrahlung...“ Der Anwalt Norbert Weise hat die Nacht exakt durch... „...Karin blieb in der Mitte des Raumes stehen und ließ die Atmosphäre des Zimmers auf sich wirken. […] Ein Verbrechen verändert einen Ort, fuhr es ihr durch den Kopf. Nicht nur äußerlich, in Form von Blut und dem Chaos einer Durchsuchung, sondern auch in der Ausstrahlung...“ Der Anwalt Norbert Weise hat die Nacht exakt durchgeplant. Er wird seinem Hobby frönen. Doch das Leben spielt anders. Ein Rascheln - und seine Pläne haben sich in Nichts aufgelöst. Der Fall landet bei Hauptkommissarin Karin Wolf. Der Autor hat erneut einen fesselnden und gekonnt strukturierten Krimi geschrieben. Der Schriftstil lässt sich flüssig lesen. Kurze Kapitel sorgen für einen hohen Spannungsbogen. Die handelnden Personen werden ausreichend charakterisiert. Besonders gefallen hat mir, wie sich Karin ironisch selbst darstellt: „...Ich muss kein Charmebolzen sein, schließlich ist ein hoher Prozentsatz meiner Kunden mausetot und denen ist es völlig egal, dass ich ein Muffel bin...“ Was am Tatort sofort auffällt, ist die Brutalität des Täters. Ihm kommt es auf viel Blut an. Eigentlich sieht es nach einem Einbruch mit Todesfolge aus. Das aber ist keinesfalls sicher. Anfangs suchen die Kriminalisten das Motiv in Weises beruflichen Umfeld. Der Herr Anwalt hat seine Möglichkeiten geschickt ausgereizt und sich als Betreuer eher Feinde als Freunde gemacht. Doch die Art des Mordes lässt bei Karin alle Alarmglocken schrillen. Also setzt sie ihr Team darauf an, nach alten Fällen zu recherchieren. Heidelinde ist für ihre gründliche Arbeit bekannt. Prompt stößt sie auf ein ähnliches Vorgehen. Konsequent, wie sie ist, nimmt sie sofort Kontakt zum damaligen Revier auf. „...Dass es 1 Uhr in der Nacht war, störte sie dabei kein bisschen. Wenn ich noch arbeite, können das andere auch, tat sie ihre diesbezüglichen Bedenken ab...“ Akribische Ermittlungsarbeit, kurze Einblicke in das Privatleben der Protagonisten und die Einbeziehung lokaler Details machen das Lesen zum Vergnügen. Hinzu kommt, dass sich der Autor nicht auf das eine Verbrechen beschränkt, sondern der Tatsache Rechnung trägt, das es Kriminalisten manchmal mit mehreren Fällen zu tun haben. Das einer davon Karin ganz besonders betrifft, ist das Sahnehäubchen des Krimis. Natürlich geht sie wie gewohnt manchmal eigene Wege, allerdings neuerdings immer in Begleitung mindestens eines Kollegen. Ab und an blitzt ein feiner Humor auf. „...“Eine Deeskalation war wohl nicht möglich?“ „Hast recht, ich hätte die beiden zu Entspannungs- und Atemübungen animieren sollen, während sie sich über mich hermachten...“...“ Hinzu kommt, dass ich einen Blick in die Psyche des Täters werfen darf. Ich kann seinen genauen Planungen folgen, erfahre, wie er der wurde, der er ist, und was seinen Taten als Motiv zugrunde liegt, weiß aber leider bis kurz vor Schluss nicht, wer er ist. Für seinen letzten geplanten Coup stellt er fest: „...Denn bei dieser Mission würde er in ein Wespennest stechen und musste dabei höllisch aufpassen, dass die Wespen nicht zurückstachen...“ Er wird sich wundern! Am Ende bleibt keine Frage offen. Alle Handlungsstränge werden gekonnt zusammengefügt. Was immer wieder positiv auffällt, sind die gute Arbeitsatmosphäre im Team und mit Haupt ein Chef, der zwar Leistung verlangt, sich aber hinter seine Leute stellt. Der Krimi hat mir ausgezeichnet gefallen.

Ein Serienmörder in Dresden
von Igelmanu66 aus Mülheim am 27.03.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

»Karin war sprachlos, mit dieser Wendung hatte sie nicht gerechnet. Ein leises Grauen wuchs in ihr und die Härchen auf ihren Armen richteten sich auf.« Karin Wolf, Kriminalhauptkommissarin aus Dresden, hat in ihrer Laufbahn schon viel erlebt und gesehen, aber was der Gerichtsmediziner ihr gerade berichtet hat, schockiert sie ... »Karin war sprachlos, mit dieser Wendung hatte sie nicht gerechnet. Ein leises Grauen wuchs in ihr und die Härchen auf ihren Armen richteten sich auf.« Karin Wolf, Kriminalhauptkommissarin aus Dresden, hat in ihrer Laufbahn schon viel erlebt und gesehen, aber was der Gerichtsmediziner ihr gerade berichtet hat, schockiert sie zutiefst. Und ihre Erfahrung sagt ihr, dass der Mörder, auf dessen Spuren sie nun ist, sein blutiges Werk noch lange nicht beendet hat. Endlich geht die Wolfsjagd weiter! Ich hatte mich sehr auf den neuesten Band aus der Reihe rund um die beiden Kommissarinnen Wolf und König gefreut und wurde nicht enttäuscht. Von der ersten Seite an baut der Autor ein hohes Spannungslevel auf und hält es bis zum Ende. Kurze Kapitel aus wechselnden Perspektiven sorgen für Tempo und trugen bei mir dazu bei, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen mochte. Als Leser nähert man sich – so wie das Ermittlerteam – Schritt für Schritt dem Täter und als man ihn endlich identifiziert hat, ist immer noch das Wettrennen um die letzten Opfer offen. Fatal ist: Eines der Opfer, ein windiger Anwalt mit miesen Geschäften, hat sicher den Hass vieler Menschen auf sich gezogen, aber das trifft auf andere Opfer nicht zu. Überhaupt stellt sich die Frage nach Gemeinsamkeiten. Muss sich am Ende ganz Dresden fürchten? Zu den beiden Ermittlerinnen Karin Wolf und Sandra König, die nicht nur beruflich ein Paar sind, gesellt sich erneut Oberkommissarin Heidelinde Grün. Ihre Rolle ist weiter gewachsen, was mich sehr gefreut hat, da sie ein hochinteressanter Charakter ist. Zwei Kommissare plus der Gerichtsmediziner ergänzen das gut funktionierende Team. Sämtliche Charaktere sind sehr verschieden, haben Besonderheiten, sympathische Macken und Reibungspunkte. Das Verhältnis von Krimi- und Nebenhandlung fand ich stimmig, die privaten, menschlichen Seiten der Ermittler finden ihren Raum, verdrängen aber nicht die eigentliche Handlung. Obwohl dies bereits der sechste Band der Reihe ist, kann er ohne Kenntnis der Vorgänger gelesen werden. Ich hatte wieder viel Spaß und freue mich schon jetzt auf Band 7. Fazit: Die Reihe ist einfach super! Spannend, toll geschrieben und mit interessanten Charakteren.

  • artikelbild-0