Die Verlorenen

Thriller

Jonah Colley Band 1

Simon Beckett

(202)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

24,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

19,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

16,29 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

19,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Als Jonah das Blut roch, war ihm klar, dass er in Schwierigkeiten steckte.

Jonah Colley ist Mitglied einer bewaffneten Spezialeinheit der Londoner Polizei. Seit sein Sohn Theo vor zehn Jahren spurlos verschwand, liegt sein Leben in Scherben. Damals brach auch der Kontakt zu seinem besten Freund Gavin ab. Nun meldet Gavin sich überraschend und bittet um ein Treffen. Doch in dem verlassenen Lagerhaus findet Jonah nur seine Leiche, daneben drei weitere Tote. Fest in Plastikplane eingewickelt, sehen sie aus wie Kokons. Eines der Opfer ist noch am Leben. Und für Jonah beginnt ein Albtraum…

Der Auftakt einer atemberaubenden neuen Thrillerserie von Bestsellerautor Simon Beckett.

Simon Beckett ist ein meisterhafter Erzähler.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 08.07.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8052-0052-3
Verlag ROWOHLT Wunderlich
Maße (L/B/H) 20,5/12,8/3,4 cm
Gewicht 511 g
Originaltitel The Lost
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Karen Witthuhn, Sabine Längsfeld
Verkaufsrang 3

Kundenbewertungen

Durchschnitt
202 Bewertungen
Übersicht
109
58
30
5
0

Starker Anfang, ausbaufähiges Ende
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 03.08.2021

Jonah erhält einen Anruf seines ehemaligen besten Freundes. Die beiden hatten seit zehn Jahren keinen Kontakt mehr, aber nun erscheint es dringend: Jonah soll in ein Lagerhaus kommen. Dort erwartet ihn Schreckliches, das ihn mitten rein in den Strudel eines Verbrechens führt. Direkt vorneweg: Ich bin ein großer Fan von Becket... Jonah erhält einen Anruf seines ehemaligen besten Freundes. Die beiden hatten seit zehn Jahren keinen Kontakt mehr, aber nun erscheint es dringend: Jonah soll in ein Lagerhaus kommen. Dort erwartet ihn Schreckliches, das ihn mitten rein in den Strudel eines Verbrechens führt. Direkt vorneweg: Ich bin ein großer Fan von Becketts Reihe rund um den forensischen Anthropologen David Hunter. Der Autor schafft es die richtige Atmosphäre in seine Thriller zu bringen und hat ein gutes Gespür für die Beschreibung von Orten und Situationen. Das zeigt Beckett auch in „Die Verlorenen“. Insbesondere die Anfangsszene ist richtig stark beschrieben. Man ist sofort mitten drin in der Handlung. Auch im weiteren Verlauf des Buchs schafft es Beckett Spannung aufzubauen und aufrecht zu erhalten. Der Protagonistin Jonah ist mir sympathisch. In manchen Situationen verhält er sich etwas naiv. Das passt nicht dazu, dass er Polizist in einem Sondereinsatzkommando ist. Seine persönliche Hintergrundgeschichte ist aber interessant. Leider hat mich das Ende nicht komplett zufrieden gestellt. Im Verlauf der Geschichte werden viele Themen aufgemacht und Fäden gesponnen. Am Ende führen sie zwar alle zusammen, aber die Auflösung ist recht kompakt. In manchen Punkten war sie mir zu unrund und nicht so gut nachvollziehbar. Das wäre mit Sicherheit noch aufbaufähig gewesen. Als Auftakt einer neuen Reihe finde ich „Die Verlorenen“ aber durchaus solide. Nicht auf dem Niveau, das man aus der David Hunter-Reihe gewohnt ist, aber ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Am Ende des Buchs deutet sich an, wie die Geschichte von Jonah weitergehen könnte. Ich finde, dass darin Potential liegt und hoffe, dass in Band zwei die ein oder andere Ungereimtheit ausgebügelt wird und Jonah noch mehr charakterliche Tiefe erhält.

Grandios-fesselnd-nichts für schwache Nerven
von einer Kundin/einem Kunden am 02.08.2021

Mit Simon Beckett Bücher, fing meine große Leseleidenschaft wieder an. Ich hatte einige Jahre pausiert (Kinder-Haushalt-Arbeit) Dank meines großen Bruders, der mir vor einigen Jahren, das erste Buch *Die Chemie des Todes* empfohlen und ausgeborgt hatte, war ich wieder voll dabei und musste die ganze Reihe lesen. Ich habe di... Mit Simon Beckett Bücher, fing meine große Leseleidenschaft wieder an. Ich hatte einige Jahre pausiert (Kinder-Haushalt-Arbeit) Dank meines großen Bruders, der mir vor einigen Jahren, das erste Buch *Die Chemie des Todes* empfohlen und ausgeborgt hatte, war ich wieder voll dabei und musste die ganze Reihe lesen. Ich habe die David Hunter - Reihe regelrecht verschlungen. Bei der neuen Thrillerreihe lernen wir Jonas Colley kennen, Polizist bei einer bewaffneten Spezialeinheit. Sein ehemaliger Kollege und bester Freund Gavin braucht Hilfe. Ein Anruf nach 10-jähriger Funkstille, warum - weshalb - wieso ??? Treffpunkt ein altes abgeschiedenes Lagerhaus. Was Colley dort vorfindet, verschlägt ihm die Sprache. In Folie eingewickelt findet er Gavin und weitere Opfer. Colley wird selbst angegriffen und wird beschuldigt, in den Mordfällen verwickelt zu sein. Wow, was für ein packender Auftakt, der neuen Thrillerreihe von Simon Beckett. Ein Thriller voller Brutalität, der mein Blut zwischenzeitlich gefrieren lies. Mit spannenden Wendungen, die mich in die Irre führten. Ein Ermittler, der sich des öfteren, nicht an Vorschriften hält. Durch die hervorragende Erzählweise, konnte ich das Buch schwer zur Seite legen. Grandios - fesselnd - nichts für schwache Nerven Eine klare Leseempfehlung gibt es von mir, ich fiebere jetzt schon den nächsten Teil entgegen. Vielen lieben Dank für die spannenden Lesestunden

Ausbaufähig
von einer Kundin/einem Kunden am 02.08.2021

Joah Colley wird von seinem alten Freund Gavin kontaktiert, dass er in eine Lagerhalle kommen soll. Seit zehn Jahren hat er keinen Kontakt mehr zu ihm, als sein Sohn spurlos verschwand. In der Lagerhalle findet Joah drei Leichen, eine davon ist Gavin. Der Schreibstil ist sehr flüssig und war mir sehr angenehm. Die Geschehnis... Joah Colley wird von seinem alten Freund Gavin kontaktiert, dass er in eine Lagerhalle kommen soll. Seit zehn Jahren hat er keinen Kontakt mehr zu ihm, als sein Sohn spurlos verschwand. In der Lagerhalle findet Joah drei Leichen, eine davon ist Gavin. Der Schreibstil ist sehr flüssig und war mir sehr angenehm. Die Geschehnisse werden in zwei Zeitebenen berichtet. Sie werden in der Perspektive von Joah erzählt. Vor zehn Jahren verschwand der Sohn von Joah auf dem Spielplatz. Der Thriller beginnt äußerst spannend mit einem flotten Tempo. Das hat mir sehr gefallen. Das Buch hat mich am Anfang wirklich gefesselt. Leider konnte der Autor diese Spannung nicht die ganze Zeit halten. Joah hat sich leider in jede Falle locken lassen, ohne dass er seinen Krips eingeschaltet hätte. Da hätte er mehr Cleverness anwenden müssen. Ich fand es auch zum Teil sehr unlogisch. Am Ende war ich nur noch genervt und meine anfängliche Begeisterung war verflogen. Spannender Beginn, ausbaufähiger Thriller.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3