Hundert Augen

Roman

Samanta Schweblin

(14)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen
  • Hundert Augen

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    22,00 €

    Suhrkamp

eBook (ePUB)

18,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Sie haben Häuser in Hongkong infiltriert, Geschäfte in Vancouver, die Straßen Sierra Leones, Marktplätze in Oaxaca, Schulen in Tel Aviv, Schlafzimmer in Indiana. Sie sind überall. Sie sind hier. Sie sind wir. Sie sind keine Haustiere, Geister oder Roboter. Sie sind wirkliche Menschen. Aber wie kann sich jemand, der in Berlin ist, frei durch ein Wohnzimmer in Sydney bewegen? Und wie kann jemand in Bangkok mit deinen Kindern in Buenos Aires frühstücken, ohne dass du davon weißt? Besonders wenn diese Person komplett anonym ist, unbekannt und unauffindbar?

Samanta Schweblin erzählt vom Vertrauen in Fremde, von wunderbaren Begegnungen und unerwarteter Liebe. Und davon, wie all diese Schönheiten in unsäglichen Terror umschlagen können.

Samanta Schweblin erzählt eine Geschichte, die bereits stattfindet. Eine Geschichte, die uns bekannt vorkommt und beunruhigt. Weil sie unsere Welt ist, in der wir leben. Wir wissen es nur noch nicht … Hundert Augen ist ein visionärer Roman über unsere vernetzte Gegenwart und über den Zusammenprall von Humanität und Horror.

Samanta Schweblin wurde 1978 in Buenos Aires geboren. Für ihren Erzählungsband Die Wahrheit über die Zukunft erhielt sie 2008 den Premio Casa de las Américas sowie den Juan-Rulfo-Preis, für den Band Sieben leere Häuser erhielt sie den Premio de narrativa breve Ribera del Duero de España. Ihre Bücher sind in 25 Sprachen übersetzt. Samanta Schweblin lebt und arbeitet in Berlin..
Marianne Gareis, geboren 1957 in Illertissen, lebt als Übersetzerin, u. a. von José Saramago, in Berlin.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 17.08.2020
Verlag Suhrkamp
Seitenzahl 252
Maße (L/B/H) 21,4/13,3/3,2 cm
Gewicht 423 g
Auflage 3. Auflage
Originaltitel Kentukis
Übersetzer Marianne Gareis
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-42966-2

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
9
4
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 12.07.2021
Bewertet: anderes Format

Samanta Schweblin erschafft hier eine wunderbar düstere Atmosphäre. Durch die kurzen Kapitel und die Spannung, die sich durchs ganze Buch zieht, ist das Buch im Handumdrehen durchgelesen, aber nicht so schnell vergessen. Eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt...

von einer Kundin/einem Kunden am 28.01.2021
Bewertet: anderes Format

Kentukis sind das neueste Interaktive Gadget - "Kuscheltiere", die von zufällig zugeordneten Besitzern einer entsprechenden Lizenz gesteuert werden, deren Identität die "Gastgeber" nicht kennen - was sich an (un)sozialen Interaktionen daraus ergibt, ist eine Achterbahnfahrt!

Haben oder sein?
von hallobuch, Silke Schröder aus Hannover am 04.01.2021

In “100 Augen” erzählt uns Samanta Schweblin von einer globalisierten Welt, in der es durch den digitalen Fortschritt immer weniger Privatsphäre gibt. Bis in die intimsten Geheimnisse dringen Fremde ein – hier in Form eines digitalen Haustieres, das sich die Menschen bereitwillig ins Zimmer stellen, ob aus Sorglosigkeit oder Kon... In “100 Augen” erzählt uns Samanta Schweblin von einer globalisierten Welt, in der es durch den digitalen Fortschritt immer weniger Privatsphäre gibt. Bis in die intimsten Geheimnisse dringen Fremde ein – hier in Form eines digitalen Haustieres, das sich die Menschen bereitwillig ins Zimmer stellen, ob aus Sorglosigkeit oder Kontaktbedürfnis, Langeweile oder Neugierde auf einen etwas schrägen, aber auch aufregenden neuen Reiz. Einsamkeit, Freundschaft, Liebe, Belästigung oder Hass sind nur einige der Gefühle, die sich zwischen Besitzern und Begleitern entwickeln. Anhand von fünf Mensch-Kentuki-Beziehungen schildert die Autorin, wie sich die digitale und die analoge Welt immer mehr miteinander verzahnen. Und sie zeigt, dass viele Menschen im Schutz der digitalen Anonymität viel unverschämter, kompromissloser und beleidigender mit ihren Mitmenschen umgehen, als sie es sich sonst wohl trauen würden. Wer sich von faszinierend-dystopischen Zukunftsideen wie bei “Black Mirror” begeistern lässt, der wird auch bei “Hundert Augen” seine/ihre Freude haben.


  • artikelbild-1