Eroberung

Roman

Laurent Binet

(27)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

24,00 €

Accordion öffnen
  • Eroberung

    Rowohlt

    Sofort lieferbar

    24,00 €

    Rowohlt

eBook (ePUB)

19,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

18,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

19,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Was, wenn in der Geschichte Europas zwei Dinge anders gelaufen wären? Erstens: Die Wikinger wären mit Pferden und eisernen Waffen bis nach Südamerika gesegelt. Zweitens: Kolumbus wäre nie aus Amerika zurückgekehrt.

In diesem Fall erobern die Inkas Europa. Sie landen im 16. Jahrhundert in Portugal, besiegen Karl V. in Frankreich und die Anhänger der Inquisition in Spanien. In Deutschland helfen ihnen die Fugger, das viele Gold zu verteilen. Im Herzen von Paris wird eine Pyramide errichtet, in Wittenberg schlägt man nach Luthers Tod die „95 Thesen der Sonne“ an. Federschmuck ziert die Häupter der Europäer, auf den Feldern wächst Quinoa, Schafe sind heilig...

Wie ginge es uns heute, fragt Binet, wären wir statt der kapitalistischen Ideologie den Lehren des Inkahäuptlings Atahualpa gefolgt?

Eine mit sprühendem Witz geschriebene Alternativweltgeschichte, ein fulminantes Vexierspiel, ein brillanter Abenteuerroman. Laurent Binets Bücher sind internationale Bestseller, mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Die "Eroberung" Europas durch die Inkas wird in zwanzig Sprachen übersetzt und als Serie verfilmt.

Das Buch ist eine hochironische, mitunter schrille Mischung aus Abenteuerroman à la Karl May, Schelmenroman à la "Don Quichote" und Parodie à la Monty Python.

Laurent Binet wurde 1972 in Paris geboren und hat in Prag Geschichte studiert. Jetzt lebt er in Paris. Sein erster Roman «HHhH» gewann den Prix Goncourt du Premier Roman und wurde von der New York Times zu den 100 besten Büchern des Jahres 2012 gewählt. „Die siebte Sprachfunktion“ wurde mit dem Prix Interallié und dem Prix du Roman Fnac ausgezeichnet. Für "Die Eroberung" erhielt Binet den Grand Prix de l'Académie française, der Roman war in Frankreich ein großer Bestseller und wird als Serie verfilmt..
Kristian Wachinger, geboren 1956 in München, gelernter Verlagsbuchhändler, studierte Germanistik und Romanistik in München, Hamburg und in Frankreich. Er lebt und arbeitet als Lektor und Übersetzer in München.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 17.11.2020
Verlag Rowohlt
Seitenzahl 384
Maße (L/B/H) 21,1/13,2/4 cm
Gewicht 483 g
Auflage 3. Auflage
Originaltitel Civilizations
Übersetzer Kristian Wachinger
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-498-00186-5

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
17
6
1
1
2

von einer Kundin/einem Kunden am 06.09.2021
Bewertet: anderes Format

Tolle Alternativ-Welt-Geschichte von hoher literarischer Qualität.

Die Eroberung Europas
von einer Kundin/einem Kunden am 04.05.2021

In diesem historischen Roman läuft einiges anders: die Europäer erobern nicht Südamerika, sondern die Inka gehen in Lissabon an Land und erobern weite Teile Europas. Dieses Was-wäre-wenn-Szenario stellt die eurozentrische Perspektive gewissermaßen auf den Kopf. Europäische Machtverhältnisse, Kultur und Religion des 16. Jahrhunde... In diesem historischen Roman läuft einiges anders: die Europäer erobern nicht Südamerika, sondern die Inka gehen in Lissabon an Land und erobern weite Teile Europas. Dieses Was-wäre-wenn-Szenario stellt die eurozentrische Perspektive gewissermaßen auf den Kopf. Europäische Machtverhältnisse, Kultur und Religion des 16. Jahrhunderts werden aus Sicht der Inka wahrgenommen und kommentiert. Besonders Leser*innen die sich für Geschichte interessieren, erkennen beim Lesen viele Anspielungen auf historische Ereignisse und Personen, die innerhalb des Romans einen anderen Lauf nehmen. Ein schöner Clou ist dabei die Erzählweise. Die alternative Geschichtsschreibung wird von einem unbekannten Chronisten betrieben. Dieser fügt seiner Chronik auch Tagebucheinträge von Columbus oder Briefwechsel zwischen Königen hinzu. Was jetzt eher nach trockener Geschichtsstunde klingt, wird dadurch aber aufgelockert. Dass der Roman sich nicht zu ernst nimmt, wird spätestens dann klar, wenn der Chronist aus seiner distanzierten Rolle herausfällt und hier und da das Geschehen kommentiert. Für mich funktionierte diese ungewöhnliche Mischung perfekt. Ein spannendes Gedankenexperiment mit viel Humor im Detail.

von einer Kundin/einem Kunden am 13.04.2021
Bewertet: anderes Format

Das Buch sprach mich sofort an, vom Cover und vom Klappentext. Leider wurde ich bitter enttäuscht. Der Text ist nicht flüssig, es stockt und ich habe es schnell abgebrochen...


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1