Die Bestimmer

Vierfarbiges Bilderbuch

Lisen Adbåge

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
13,95
13,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

»Die Bestimmer, das sind die, die bestimmen. Wie immer. Und wir, wir sind die, die gehen sollen. Auch wie immer.« Das machen die Freunde dann auch, aber die Gruppe der Bestimmer folgt ihnen nach – und vertreibt sie immer wieder. Bis die Kinder ihre Stimme finden und endlich »Nein« sagen. Und da wendet sich das Blatt. Mit prägnanten Dialogen und lebensfrohen Bildern erzählt dieses Bilderbuch von Macht und gewaltfreiem Widerstand auf dem Spielplatz.

»Eine alltagsnahe Bildergeschichte über Macht und Widerstand (nicht nur) auf dem Spielplatz.« DIE ZEIT, 7.1.2021

»Ein eindrucksvolles Bilderbuch, um gewaltfrei aus dem Kreislauf des Spielplatz-Mobbings herauszukommen.« Blog Mutter und Söhnchen, 3.11.2020

»Mit coolen und humorvollen Zeichnungen bringt die schwedische Zeichnerin die kleinen Psychokonflikte vom Spielplatz auf den Punkt – und zu einem guten Ende.« Page, 1/2021

»Mit einfachen Worten und einnehmend rotzigen Bildern erzählt die schwedische Autorin und Illustratorin Lisen Adbage vom Ausgrenzen und Abgrenzen. Ein Buch zum Immerwiederlesen und Weitervererben.« Falter, 21.10.2020

Produktdetails

Verkaufsrang 15573
Einband gebundene Ausgabe
Altersempfehlung 4 - 6 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 19.08.2020
Verlag Julius Beltz GmbH & Co. KG
Seitenzahl 36
Maße (L/B/H) 27,5/21,7/1 cm
Gewicht 369 g
Auflage 3. Auflage
Originaltitel Dom som Bestämmer
Übersetzer Maike Dörries
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-407-75811-8

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Ein Buch, das den Unterdrückten Mut macht
von Daggy am 30.08.2020

„Das sind die Bestimmer und wir sind die, die nicht mitmachen dürfen.“ Schon auf der ersten Seite ist klar, worum es in diesem Buch geht. Obwohl die Zeichnungen sehr einfach gehalten sind, kann man schon an der Haltung sehen, wer wer ist. Die Bestimmer entscheiden, wer mitspielen darf. Die anderen Kinder gehen ihnen aus dem Weg ... „Das sind die Bestimmer und wir sind die, die nicht mitmachen dürfen.“ Schon auf der ersten Seite ist klar, worum es in diesem Buch geht. Obwohl die Zeichnungen sehr einfach gehalten sind, kann man schon an der Haltung sehen, wer wer ist. Die Bestimmer entscheiden, wer mitspielen darf. Die anderen Kinder gehen ihnen aus dem Weg und suchen sich eine andere Beschäftigung, so gehen sie schaukeln. Dann kommend die Bestimmer und fördern die Kinder auf höher zu schaukeln, aber dann müssen sie ganz abhauen. Beim Klettergerüst und dem Hüttenbau geht es ihnen ähnlich. Dann gehen sie auf den Bolzplatz und treffen dort auf andere Kinder, die sie sofort mitspielen lassen. Sie sind so viele, dass sie mit zwei Mannschaften spielen können. Als die Bestimmer übernehmen, stellen sie fest, dass sie zu wenige sind und wollen, dass die anderen mitspielen. Doch von denen kommt ein „Nein“ und „plötzlich waren wir die Bestimmer.“ Das Buch zeigt in sehr einfachen Bildern und wenigen Worten, dass sich die „anderen“ sehr wohl gegen die „Bestimmer“ durchsetzen können, wenn sie zusammenhalten.

kommt einem bekannt vor...
von einer Kundin/einem Kunden am 23.08.2020

Hatten Sie das auch früher: so ein paar Kinder aus der Nachbarschaft oder in der Grundschule, die immer die Besonderen bzw.Bestimmer waren und der Rest hielt sich raus oder schwamm in ihrem Kielwasser mit ? Lisen Adbage hat mit diesem Bilderbuch genau so eine Truppe auf dem Kieker: 4 Kids, die meinen, den Rest vertreiben zu dür... Hatten Sie das auch früher: so ein paar Kinder aus der Nachbarschaft oder in der Grundschule, die immer die Besonderen bzw.Bestimmer waren und der Rest hielt sich raus oder schwamm in ihrem Kielwasser mit ? Lisen Adbage hat mit diesem Bilderbuch genau so eine Truppe auf dem Kieker: 4 Kids, die meinen, den Rest vertreiben zu dürfen, wann immer es sie danach gelüstet. Fussball spielen kann man allerdings nur mit deutlich mehr Spielern als nur 4 und da müssen "Die Bestimmer" erfahren, dass die anderen Kinder sehr wohl eine eigene Meinung haben. Und sich weigern, mitzumachen ! Das erste Mal sind sie selber Bestimmer, tada ! Ein in meinen Augen wichtiges Thema, das mich zwar illustrationstechnisch erst nicht so ansprach, aber bei längerem Betrachten gewann und sicherlich in vielen Kitas für Gesprächststoff sorgen könnte ! Denn die Gesichter und Handlung sprechen sehr wohl eine klare Sprache.Reinschauen, bitte !


  • artikelbild-0