1984

Roman. Illustrierte Ausgabe

George Orwell

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
38,00
38,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 38,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

George Orwells großer dystopischer Klassiker in meisterhafter Neuübersetzung

1948 beendete George Orwell nach dreijähriger Arbeit seinen letzten Roman, der ihn weltberühmt machen sollte: »1984« schildert eine Welt, in der ein totalitärer Überwachungsstaat das Leben der Menschen bis ins Letzte bestimmt. Was Orwell, neben der sowjetischen Realität, noch als bedrohliche Perspektive sah, ist heute längst Wirklichkeit geworden, wenngleich es nicht (nur) Regierungen, sondern vor allem Konzerne sind, die uns aushorchen und beeinflussen.

Frank Heibert legt mit seiner Neuübertragung einen ebenso mutigen wie souveränen Text vor, der die Bezeichnung übersetzerisches Meisterwerk rechtfertigt. Die Illustrationen von Reinhard Kleist lassen erkennen, wie tief auch er in diesen Roman eingedrungen ist, um ihn für unsere Zeit neu zu verorten. Neuübersetzung und künstlerische Gestaltung bilden eine Einheit – die definitive Ausgabe von »1984« für das 21. Jahrhundert.

großartig illustriert

George Orwell, geboren 1903 in Motihari, Indien, war ein englischer Schriftsteller, Essayist und Journalist. Von 1921 bis 1927 war er Beamter der britischen Kolonialpolizei in Birma. Danach lebte er in London und Paris. Er schrieb zahlreiche Romane, Erzählungen, Essays und Gedichte. Mit seinen dystopischen Romanen »Farm der Tiere« (1945) und »1984« (1949) wurde er weltberühmt. George Orwell starb 1950 in London. Er gilt heute als einer der bedeutendsten Schriftsteller der englischen Literatur..
Frank Heibert (geb. 1960) übersetzt seit 1983 aus dem Englischen, Französischen, Italienischen und Portugiesischen, unter anderem William Faulkner, Raymond Chandler, Raymond Queneau, Don DeLillo, George Saunders und Richard Ford. Er wurde mit dem Ledig-Rowohlt-Preis für literarische Übersetzer, dem Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis und dem Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW ausgezeichnet..
Reinhard Kleist (geb. 1970) ist der Star der deutschsprachigen Graphic-Novel-Szene, seine Werke lösen bei Fans wie Kritikern regelmäßig Begeisterungsstürme aus. Zu seinen erfolgreichsten Büchern zählen gezeichnete Biographien von Johnny Cash, Fidel Castro und Nick Cave. Er wurde mit dem Jahres-Luchs 2015, dem Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2016 und dem Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2016 sowie bereits dreimal mit dem Max-und-Moritz-Preis ausgezeichnet. Reinhard Kleist lebt in Berlin.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 01.03.2021
Verlag S. Fischer Verlag
Seitenzahl 432
Maße (L/B/H) 23,1/15,2/4,5 cm
Gewicht 940 g
Auflage 1. Auflage, Sonderausgabe, Neuübersetzung
Originaltitel Nineteen Eighty-Four
Übersetzer Frank Heibert
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-10-390009-5

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
0
2
0
0

Triumph über das Denken
von einer Kundin/einem Kunden am 25.08.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Auf dem Cover stecken alle Untertanen bis auf einen in uniformer Körperhaltung fest. Ein strapaziertes Bild in Hinsicht auf dieses Werk ist das aus dem Titel spähende Auge, welches hier schon die anvisierende Kamera symbolisiert. Die teilweise langatmig erzählte und erläuterte Lektüre beklemmt dafür absolut mit Orwells Version t... Auf dem Cover stecken alle Untertanen bis auf einen in uniformer Körperhaltung fest. Ein strapaziertes Bild in Hinsicht auf dieses Werk ist das aus dem Titel spähende Auge, welches hier schon die anvisierende Kamera symbolisiert. Die teilweise langatmig erzählte und erläuterte Lektüre beklemmt dafür absolut mit Orwells Version totaler Überwachung. Freiheit wurde von einer unbekannten Mehrheit abgewählt. „Auf lange Sicht sind Armut und Unwissen die notwendigen Grundlagen einer hierarchischen Gesellschaft.“ Eine Partei übergeordneter Macht verwaltet die Zuteilung von Waren und zieht Bürger aus dem Verkehr, die riskieren eigene Gedanken zu formulieren. Ihnen diktierter Wortschatz wird funktionell gestutzt und erzwingt darauf basiert begrenztes Denken, das unterstützt von satt erhältlichem Gin zersetzt wird. Die Hoffnung bei Verstand zu bleiben wird von regelmäßigen Parteimanövern ausgehöhlt. George Orwell hat das System im Buch furchteinflößend durchdacht. Schwacher Gegenpol ist die blasse Handlung. Der Druck des strikten Rahmens auf die Charaktere lässt ahnen, was im Keim geschieht.

  • artikelbild-0