Das perfekte Gift

Roman

Sergej Lebedew

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

18,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Sergej Lebedew besticht in seinem Roman »Das perfekte Gift« durch schwindelerregende Einblicke in Russlands Abgründe. Bis heute sind Stalins Schatten und der Kalte Krieg zu spüren. Und bis heute fasziniert das perfekte Gift, das nicht nur tötet, sondern Angst verbreitet, die viel giftiger ist als ein chemischer Stoff aus russischen Laboren. Ein fulminanter Roman über Wespenstiche, an denen Geheimagenten sterben, und die Jagd nach einem todbringenden Chemiker.

»Sergej Lebedew schreibt nicht über die Vergangenheit, das hier ist unsere Gegenwart.« Swetlana Alexijewitsch



»Lebedew durchschaut, was die meisten sowjetischen und postsowjetischen Schriftsteller nicht sehen wollten.« Vladimir Sorokin

so gut, wie russische Literatur schon lange nicht mehr war, realistisch, poetisch und spannend bis zum Nervenzusammenbruch.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 30.06.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-10-397058-6
Verlag S. Fischer Verlag
Maße (L/B/H) 20,6/13,2/2,9 cm
Gewicht 368 g
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Franziska Zwerg
Verkaufsrang 1575

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Guter Einblick in die Machenschaften
von J. Kaiser am 05.07.2021

Klapptext: Giftanschläge auf russische Agenten, chemische Kriegswaffen, Stalins Schatten, Westdeutschland und der Kalte Krieg. ›Das perfekte Gift‹ ist ein packender Roman über Wespenstiche, an denen Geheimagenten sterben, und die Jagd nach einem todbringenden Chemiker. Ein schillerndes Jahrhundert russischer Geschichte mit all i... Klapptext: Giftanschläge auf russische Agenten, chemische Kriegswaffen, Stalins Schatten, Westdeutschland und der Kalte Krieg. ›Das perfekte Gift‹ ist ein packender Roman über Wespenstiche, an denen Geheimagenten sterben, und die Jagd nach einem todbringenden Chemiker. Ein schillerndes Jahrhundert russischer Geschichte mit all ihren Abgründen. Fazit: Das Buch ist nicht ein Thriller im normalen Stil. Hier wir über die Giftmischer berichtet. Der Autor lässt den Leser an der Arbeit einer der mächtigsten Geheimdienst Institutionen der Welt teilhaben. Die Ziele der Giftmischer in diesem Umfeld haben sich nie geändert. Es sind die Ziele Kritiker aus dem Weg zu räumen. Das Lesen ist spannend und aufschlussreich. Auch die Suche nach dem todbringenden Chemiker hat mich in den Bann gezogen. Das Lesen lohnt sich sehr.

Gesellschaftskritischer Roman
von maskedbookblogger am 30.06.2021

Sergej Lebedew begibt sich mit seinem neuem Roman "Das perfekte Gift" über die Grenzen der Literatur heraus. In seinem Buch erzählt er eine Geschichte, spielend in der sowjetischen Zeit, in dem er das russische Geheimsystem, Kriegswaffen, Agenten und Hinterhalt zu einem Literaturbild zusammenfügt. So begleitet man verschiedene F... Sergej Lebedew begibt sich mit seinem neuem Roman "Das perfekte Gift" über die Grenzen der Literatur heraus. In seinem Buch erzählt er eine Geschichte, spielend in der sowjetischen Zeit, in dem er das russische Geheimsystem, Kriegswaffen, Agenten und Hinterhalt zu einem Literaturbild zusammenfügt. So begleitet man verschiedene Figuren auf dem Weg durch diese Zeit. Ziel der Protagonisten dieses Romans ist es, einen Chemiker zu finden, der die Lösung für aller Probleme sein soll. So wusste ich auch von Anfang an nicht so richtig, was mich bei diesem Roman erwarten wird. Dennoch hatte ich in irgendeiner Weise hoffnungsvolle Erwartungen, da mich die russische Literatur in letzter Zeit in keiner Weise enttäuscht hat ... und ja, ich wurde auf jeden Fall nicht enttäuscht. Auch wenn meine Erwartungen - besonders an einen guten Thriller - nicht komplett erfüllt worden sind, präsentiert uns der Autor einen sehr gesellschaftskritischen sowie interessanten Roman, der an manchen Stellen unter die Haut gehen kann. Spannungstechnisch habe ich ein bisschen mehr erwartet. Dies wurde jedoch durch eine sehr interessante Ermittlungsarbeit ausgeglichen. Die Charaktere werden recht blass gezeichnet, was jedoch meines Erachtens nach, keinen großen Einfluss auf das Gesamtpaket hatte. Viel mehr sticht in diesem Buch die Darstellung der verschiedenen Arbeitsgebiete und der Zeit sowie die damit verbundene Kritik der damaligen Zeit ins Auge. Mir gefielen die Einblicke in die Arbeit der Giftmischer sowie in die Funktionsweise der Sowjetunion. Diese wurde sehr authentisch gestaltet, sodass man teilweise das Gefühl hatte, dass man vor Ort sei. Fazit: Mit "Das perfekte Gift" konzipiert der Autor einen sehr abwechslungsreichen Roman, der interessante Blicke in verschiedene damalige Bereiche der Sowjetunion liefert. Für mich war dieses Buch mal was "Neues", wodurch mir das Buch im Gesamten gut gefallen hat! Deswegen vier von fünf Sternen!


  • Artikelbild-0