Exit this City

Lisa-Marie Reuter

(11)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

16,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

14,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Climate Fiction aus Deutschland: »Exit This City« ist ein Science-Fiction-Thriller über die Zukunft der Ernährung.

Deutschland im Jahr 2158: Auf den Reisplantagen des verarmten Agrarlands braut sich eine Rebellion zusammen. Genmanipulierte Bienen sollen die Felderträge steigern, doch ihr Stich ist tödlich. Tausende Menschen wurden mit dem Gift infiziert, alle starben – bis auf die charismatische Veeru, die seitdem wie eine Göttin verehrt wird. Die Plantagenarbeiter folgen ihr auf einem Feldzug gegen die Landbesitzer. Ihr Ziel ist die Europazentrale des skrupellosen Konzerns FinalFood Inc. Doch Veerus wahre Absichten bleiben dunkel, und vieles deutet darauf hin, dass sie insgeheim ihre eigenen Pläne verfolgt.

Am anderen Ende der Welt irrt Marti ohne Erinnerung durch Delhi. Er ist allein und er wird verfolgt. Als ein radioaktiv verseuchter Staubsturm Kurs auf die Millionenmetroploe hält, gibt es für die Bevölkerung nur noch eines: Raus aus der Stadt! Doch Marti kann erst fliehen, wenn er weiß, warum es die unbekannten Feinde auf ihn abgesehen haben. Seine Suche nach der Wahrheit führt ihn mitten hinein in die Machenschaften eines Konzerns, der in Deutschland ein skrupelloses Spiel um Macht und Einfluss spielt.

Für Science-Fiction-Fans und Leser*innen von Zoë Beck, Andreas Eschbach, Tom Hillenbrandt, Theresa Hannig und Andreas Brandhorst.

Sollte zur Pflichtlektüre für Politiker werden!

Lisa-Marie Reuter, geboren 1987, zog fürs Indologie-Studium nach Würzburg, wo sie bis heute lebt und schreibt. Wenn sie dabei nicht in frei erfundene Fantasywelten abtaucht, lässt sie sich von ihren Indienreisen inspirieren. Vieles, was sie zwischen Delhi und Bengaluru, Jaisalmer und Guwahati erlebt hat, ist allerdings viel zu verrückt, um einen glaubwürdigen Roman abzugeben.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 432
Erscheinungsdatum 24.02.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-70482-8
Verlag Fischer Tor
Maße (L/B/H) 21,3/13,7/3,5 cm
Gewicht 465 g
Auflage 1. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
6
3
2
0
0

Genmanipulierte Bienen, KI`s und ein sprechender Hund...
von einer Kundin/einem Kunden am 10.07.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Nach Klimawandel und anderen Katastrophen ist Deutschland im Jahr 2158 ein verarmtes Agrarland, das völlig von Indien (!) abhängig ist. Das ist zweifellos ein abenteuerliches Gedankenspiel, aber leider bin ich persönlich mit diesem Buch nicht "warm" geworden Es war mir von allem zu viel - genmanipulierte Bienen, deren Stich tö... Nach Klimawandel und anderen Katastrophen ist Deutschland im Jahr 2158 ein verarmtes Agrarland, das völlig von Indien (!) abhängig ist. Das ist zweifellos ein abenteuerliches Gedankenspiel, aber leider bin ich persönlich mit diesem Buch nicht "warm" geworden Es war mir von allem zu viel - genmanipulierte Bienen, deren Stich tödlich ist, KI`s und ein sprechender Hund? "Exit this City" ist eine wilde Mischung aus Science Fiction, Dystopie und Klimakatastrophe.

Zwischen Würzburg, Delhi und dem Leben nach dem Tod
von einer Kundin/einem Kunden aus Erlabrunn am 18.05.2021

"Exit this City" hat mich wirklich sehr begeistert und entsprechend dankbar bin ich, dass ich bei der Leserunde mit der Autorin teilnehmen durfte! Das Cover war natürlich gleich das erste, was mich an diesem Buch, in den Bann gezogen hat. Dieses futuristische Design mit den binären Zahlenfolgen und der "Stadt der Zukunft" mit d... "Exit this City" hat mich wirklich sehr begeistert und entsprechend dankbar bin ich, dass ich bei der Leserunde mit der Autorin teilnehmen durfte! Das Cover war natürlich gleich das erste, was mich an diesem Buch, in den Bann gezogen hat. Dieses futuristische Design mit den binären Zahlenfolgen und der "Stadt der Zukunft" mit der großen Biene im Vordergrund, zeigt einem schon sehr viele Elemente, welche sich im Buch wiederfinden werden, ohne aber zu viel zu verraten. Der Schreibstil von Lisa-Marie Reuter hat mir ausgesprochen gut gefallen. Was ich super fand war der Perspektivenwechsel, zwischen einerseits Paksha aus der dritten Person geschrieben und in anderen Kapiteln Marti aus der Ich-Perspektive. Innerhalb des Buches wechseln sich die Paksha-Kapitel und die Marti-Kapitel immer wieder ab, was die Spannung noch zusätzlich erhöht, da ich immer wissen wollte, wie es bei der jeweiligen Person weitergeht. Es ist nämlich so, dass der Roman in zwei Ländern spielt, zum einen das Deutschland der Zukunft, welches überwiegen zu Agrarland geworden ist und somit zu 80 % aus Reisfeldern besteht, welche von den Deutschen der Zukunft unter der Anstellung von Final Food bewirtschaftet wird. Dorthin verschlägt es Paksha und dort erlebt sie ihr Abenteuer, das heißt während der Paksha-Kapitel lesen wir von Deutschland. Hier gab es direkt mal ein Schmankerl für mich persönlich, da ich in der Nähe von Würzburg wohne und das Buch genau hier spielt: in und um Würzburg. Das war für mich natürlich super cool und teilweise witzig, weil ich direkt Bilder im Auge hatte, wenn von Volkach, dem AKW Grafenrheinfeld oder auch der Final-Food Deutschland Zentrale, der Burg in Würzburg - nun Residence City - die Rede war. Die Marti-Kapitel hingegen spielen in Indiens Hauptstadt Delhi. Und Indien ist im Gegensatz zu Deutschland ein richtiges Wirtschaftsland geworden und Delhi ist DIE Megacity der Zukunft, dort gibt es allen technischen Schnickschnack, den man sich vorstellen kann und die Superreichen und Schönen haben dort auch ihr Zuhause. Genauso wie Marti und die andere Final Food Zentrale. Das Buch hat meiner Meinung nach schon super spannend begonnen und das hat sich durch das ganze Buch gezogen. Ich muss zugeben, dass erste Marti-Kapitel hat mich erst etwas verschreckt und ich dachte erst "ohje das ist mir nun doch etwas zu abgespacet" aber ich habe trotzdem weiter gelesen, weil es einfach so über spannend war und wollte mal auf mich zukommen lassen, wie sich Martis Geschichte noch so entwickelt. Und ich muss sagen ich habe es keine Sekunde bereut. Ab der Hälfte des Buches circa, klärt sich so langsam auf, was es mit diesem Charakter und seinem Begleiter dem Hund Ray auf sich hat und ich war sehr geflasht! Spätestens ab diesem Zeitpunkt war mir definitiv klar, wie wundervoll durchdacht diese Geschichte ist. Es passte einfach alles zusammen und am Ende ergaben selbst die verwirrendsten Szenen wieder einen Sinn. Fazit: Also ich habe das Buch verschlungen und kann es nur weiterempfehlen. Ich werde es in meinem Regal lassen, alleine schon, wegen dem Setting - Würzburg - welches so selten und deshalb für mich so besonders war! Lisa-Marie Reuter hat ein extrem spannendes und bis ins Detail perfekt durchdachtes Buch erschaffen, welches für mich ein Jahreshighlight für 2021 ist!

Fesselnd, packend, außergewöhnlich – Climate Fiction zwischen Deutschland und Indien
von darkola77 am 04.05.2021

Klimawandel, Killerbienen und eine Geschichte voll Spannung und Fantasie, welche die Kilometer zwischen Indien und Deutschland klein werden lässt – und uns zugleich die Auswirkungen der Globalisierung groß und bildgewaltig vor Augen führt. Deutschland versinkt im Schlamm und hat seine Vormachtstellung in der Welt schon lange ve... Klimawandel, Killerbienen und eine Geschichte voll Spannung und Fantasie, welche die Kilometer zwischen Indien und Deutschland klein werden lässt – und uns zugleich die Auswirkungen der Globalisierung groß und bildgewaltig vor Augen führt. Deutschland versinkt im Schlamm und hat seine Vormachtstellung in der Welt schon lange verloren. Die Menschen werden als Lehnarbeiter auf den Feldern ausgebeutet, sind verarmt, haben ihre Kultur und Traditionen abgelegt. Der Kampf ums tägliche Leben und Überleben überlagert alles. Und dann Indien: hochtechnologisiert, gereift von den Früchten und Erträgen Deutschlands und mit Delhi als urbanem Zentrum und Pulsgeber des internationalen Warenstroms. Vieles hat sich im Vergleich zu heute verändert, wirkt wie auf den Kopf gestellt und zeigt uns doch zugleich, die menschlichen Nöte und Bedürfnisse sind die gleichen geblieben – nur die Verteilung von Macht und Einfluss ist veränderbar. Mit Veeru hat die Not und Verzweiflung in Deutschland ein Gesicht erhalten – und zwar das Gesicht einer indischen Göttin, asketisch, aschfahl, unnahbar. Ihrer Mission, die Menschen aus der Ausbeutung und Unterdrückung zu führen, hat sie alles untergeordnet, auch ihr eigenes Leben, ein mögliches Glück. Marti, auf der anderen Seite der Welt, in Indien, versucht derweil seinen eigenen Weg zu finden, zurück zu seinem fernen Planeten oder doch erstmal in sein Gedächtnis, seine Erinnerungen, die ihm verschlossen bleiben. Ein sprechender Hund ist ihm dabei Gefährte, Wegbegleiter und auch Lotse durch den gigantischen Großstadtdschungel. Dieses Setting ist so wunderbar abgedreht, rasant, so reich an Ideen, Einfallstum und mit einer Energie, welche die Leserin und den Leser tief in die Geschichte hineinzieht – und mit der Geschwindigkeit eines Autocopters über die Seite fliegen lässt. Das macht großen Spaß und für mich persönlich auch schon mal die Nacht zum Tag. Und nicht nur das: Es macht mich auch neugierig auf Indien, seine Geschichte, Kultur, seine Menschen. Und vor allem macht es mich neugierig auf alles, was die Autorin sicherlich auch zukünftig für uns bereithalten wird – in Indien, Deutschland oder einer Welt voll Fantasie und Abenteuer.

  • Artikelbild-0