Der Fleischer

Thriller

Eiskalte Thriller Band 2

Daniel Holbe

(5)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,00
8,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

8,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

6,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Kurzthriller von Bestseller-Autor Daniel Holbe. Blutige Thriller-Spannung um einen Serienkiller, der seine Opfer grausam verstümmelt

Carlo Zingka, ein Profiler aus Berlin, wird in seine Heimatstadt versetzt, weil sich dort ein Serienmörder herumtreibt. Immer wieder redet man hinter vorgehaltener Hand über Kannibalismus, und immer wieder tauchen Leichenteile auf, die diesen Verdacht bestätigen. Noch hält die Polizei aber den Deckel drauf. Doch immer wieder verschwinden Menschen, spurlos, und das seit über 20 Jahren. Ist es tatsächlich derselbe Mörder, der da sein Unwesen treibt? Ist es jemand, der die nahe gelegene Fleischfabrik für sein Unwesen missbraucht? Und warum findet man gehäutete Körperteile, an denen das Fleisch aber noch erhalten ist? Den Ermittlern kommt ein grauenhafter Verdacht ...

Spannend und nervenzerfetzend - der Bestseller-Autor von einer etwas anderen, blutigeren Seite - für die rasante Spannung zwischendurch!

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 96
Erscheinungsdatum 03.05.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-52738-2
Reihe Eiskalte Thriller
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 18,8/11,7/1,5 cm
Gewicht 105 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 14183

Weitere Bände von Eiskalte Thriller

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
0
2
1
0

Kannibalismus in Brandenburg?
von einer Kundin/einem Kunden aus Freiburg am 16.07.2021
Bewertet: Hörbuch-Download

Die sehr variabel gelesene Story um einen vermeintlichen Kannibalen ist nichts für schwache Nerven! Wie der Titel schon vermuten lässt, fließt in diesem Kurzkrimi eine ganze Menge Blut – aber es geht nicht um eine vordergründige Kannibalismus-Geschichte. Der in die Provinz gerufene Profiler Carlo Zingka wird mit äußerst seltsame... Die sehr variabel gelesene Story um einen vermeintlichen Kannibalen ist nichts für schwache Nerven! Wie der Titel schon vermuten lässt, fließt in diesem Kurzkrimi eine ganze Menge Blut – aber es geht nicht um eine vordergründige Kannibalismus-Geschichte. Der in die Provinz gerufene Profiler Carlo Zingka wird mit äußerst seltsamen Vorkommnissen konfrontiert, die trotz ihrer Brutalität mit einem (teilweise skurrilen) Humor gewürzt sind, und dadurch für mich beim Hören gut “verdaulich” wurden. Daniel Holbes Sprache macht Spaß beim Zuhören und bietet beste Unterhaltung – der Hörer wird gut bei Laune gehalten und grübelt munter mit, und das nicht nur bei der interessanten Frage, ob Veganer Fingernägel kauen ...

Für Anfänger ins Genre zu empfehlen, nicht für Genreliebhaber
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 13.06.2021

Die Geschichte war leider ohne wirklichen roten Faden. Die Spannung baute sich nur kurz auf und verschwand nach wenigen Seiten wieder. Der Hauptprotagonist war von seinem Charakter her zu flach und war nicht vielsagend. Auch die Auflösung des Mörders war zusammenhangslos. Die Gründe für die Morde waren nicht ersichtlich. Für Anf... Die Geschichte war leider ohne wirklichen roten Faden. Die Spannung baute sich nur kurz auf und verschwand nach wenigen Seiten wieder. Der Hauptprotagonist war von seinem Charakter her zu flach und war nicht vielsagend. Auch die Auflösung des Mörders war zusammenhangslos. Die Gründe für die Morde waren nicht ersichtlich. Für Anfänger, die in das Genre reinschnuppern wollen, ist es okay, auch wenn womöglich einige Leser sich schnell von dem Genre verabschieden könnten. Für Lieberhaber dieses Genre hat das Buch seine Wirkung verfehlt. Es gibt da weitaus bessere Bücher, die mit mehr Spannung und einer klaren Struktur die Leser in ihren Bahn ziehen. Dieses Buch gehört dazu nicht.

Peinlich für den Verlag
von einer Kundin/einem Kunden am 31.05.2021

Langatmig kurzweilig. Mehr kann man zu diesem Buch leider nicht schreiben. Was sich der Verlag dabei nur gedacht hat. Nicht das Geld wert und keine Leseempfehlung


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3