Krass

500 Jahre deutsche Jugendsprache

Matthias Heine

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

18,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

15,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Krass, dufte, kolossal - Jugendsprache ist kein Phänomen unserer Zeit.


Schon im 18. Jahrhundert pflegten die Studenten ihren eigenen Jargon und die Wandervogelbewegung lieferte den Nazis manches Lieblingswort. Matthias Heine zeigt, dass Jugendliche schon immer eigene Gruppensprachen nutzten - nach innen als Erkennungszeichen, nach außen als Abgrenzung und natürlich auch ganz einfach zum Spaß. Dazu zieht er Quellen wie Goethes Studentenwörtersammlung, Kästners »Emil und die Detektive« oder die deutschen Synchronisationen der Beatles-Filme heran.





  • Halbstarke des 18. Jahrhunderts: der langfristige Einfluss von alten Studentenwörtern auf die deutsche Standardsprache


  • Wie Turnvater Jahn und seine jungen Sportler den Wortschatz des Wandervogels und der Bündischen Jugend prägten


  • Dufte, knorke und prima: durch Filme inspirierte Schülersprache


  • Musikalische Leitkulturen und Anglizismen: Einflüsse des Swing, Jazz, der Beat-Literatur und Hippiekultur auf das Vokabular der deutschen Jugend


  • Merkmale des heutigen Jugendjargons: Abkürzungen, Internetsprache und die Soziolekte von Jugendlichen mit Migrationshintergrund




Jugendliche haben unsere Muttersprache weder verhunzt noch zerstört. Ganz im Gegenteil: Seit der frühen Neuzeit haben sie unseren Alltagswortschatz um zahlreiche coole Ausdrücke und Wendungen bereichert. Entdecken Sie in diesem unterhaltsamen Sachbuch alte und vertraute Begriffe einer lebendigen Jugendkultur!

"Matthias Heine hat astrein die feinsten Quellen abgecheckt: von Luthers Studienzeit-Wortschatz bis zu tonangebend simsenden Girls und migrantischen Babos. Dieses Buch lässt niemanden kalt. Es ist eine Superbediene gegen Kulturpassimismus. Krass tadelos!" Buchjournal

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 19.04.2021
Verlag Bibliographisches Institut
Seitenzahl 272
Maße (L/B/H) 21,1/13,4/2,7 cm
Gewicht 409 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-411-75448-9

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Lesenswerte Betrachtung der Jugendsprache
von Jennifer am 25.07.2021

Ich habe schon einige spannenden Bücher zum Thema Sprache aus der Feder des Journalisten Matthias Heine gelesen. In seinem neuesten Titel "Krass" befasst er sich mit der Entwicklung der deutschen Jugendsprache von Martin Luther bis heute. Innerhalb von ca. 500 Jahren hat sich sprachlich einiges getan, obschon gerade das tite... Ich habe schon einige spannenden Bücher zum Thema Sprache aus der Feder des Journalisten Matthias Heine gelesen. In seinem neuesten Titel "Krass" befasst er sich mit der Entwicklung der deutschen Jugendsprache von Martin Luther bis heute. Innerhalb von ca. 500 Jahren hat sich sprachlich einiges getan, obschon gerade das titelgebende Wort "krass" die Jahrhunderte überdauert hat. Damals wie heute verwenden Jugendliche ihre eigene Sprache (Jugendsprache), um sich einerseits von der Elterngeneration abzugrenzen und um andererseits zur Peergroup dazu zu gehören. Anfangs speiste sich die Jugendsprache allein aus dem Studenten- und Burschenschaftenmilieu. Auch vermischte man gern die Gelehrtensprache Latein mit Deutsch und versah jedes Nomen im Plural mit einem S (vgl. Kerls). Später dann besannen sich Turnvater Jahn und die sog. Wandervögel aufs Deutschtum und verbannten ausländische Begriffe aus dem Wortschatz. Wörter wie völkisch, Bockspringen oder Gau entstammen dieser Zeit. Danach betrachtet Heine die Jugendsprache Jahrzehnt für Jahrzehnt, von den 20er-Jahren bis heute. Hierbei habe ich einige Wörter aus meiner Kindheit wiederentdeckt, die eigentlich viel älter sind als ich. Überrascht war ich, als ich erfuhr, dass heute noch aktuelle Schulwörter wie Streber oder Spickzettel aus den 30ern stammen. Auch habe ich mich über Udo Lindenbergs nicht zu verachtenden Einfluss auf die Jugendsprache der 70er amüsiert. Typische Begriffe des Musikers waren/sind Controlletti, Fuzzi und Panik. Richtig zuhause fühlte ich mich im Jahrzehnt meiner Jugend, den 90ern. Hier hielten Wörter wie Body Building, piercen oder simsen Einzug in die Sprache. Heines Prognose für die Zukunft, dass es bald schwer sein wird, Jugendsprache/-Jargon von Umgangssprache zu unterscheiden, unterstütze ich, auch in Hinblick auf Kiezdeutsch, vollkommen. Seinen zweiten Ausblick, dass Jugendsprache durch Instagram und Tiktok weiblicher werden wird, zweifle ich trotz "Genderisierung" jedoch an. Man merkt Heines detaillierten wie luziden Betrachtungen die intensive Recherche- bzw. Quellenarbeit an. Jugendsprache ist nämlich nicht nur Sprach-, sondern vor allem auch Kultur- und Mentalitätsgeschichte. Am interessantesten fand ich die Schilderungen über die Zeit der studentischen Versammlungen und Turnvereine sowie die Ausführungen über die DDR-Jugendsprache. Ich habe die 272 Seiten mit Gewinn und Freude gelesen. Zudem verfügt das Buch über ein ausführliches Literaturverzeichnis, das zum vertiefenden Studium der Materie einlädt. FAZIT Alles in allem ein linguistisch wie populärwissenschaftlich ungemein lesbares Werk zum Thema Jugendsprache.

  • artikelbild-0