Wenn die Faust des Universums zuschlägt

Johannes Wimmer

(27)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

19,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

15,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

19,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Sympathisch, kompetent, menschlich nah und humorvoll – so kennt man Dr. Johannes Wimmer aus Internet und TV. Ein schwerer Schicksalsschlag stellt das Leben des beliebten TV-Mediziners von einem Moment auf den anderen auf den Kopf. Nur wenige Monate nach der Geburt erkrankt seine kleine Tochter schwer. Die Familie verliert den Kampf um das Leben des Kindes. Hautnah und sehr persönlich teilt Dr. Wimmer nun, wie er und seine Familie es schaffen, sich von der Faust des Universums nicht erdrücken zu lassen, auch wenn ihnen im Schmerz manchmal die Luft zum Atmen fehlt.

Wie ein Roman trifft dieses Buch mitten ins Herz und ist doch eine wahre Geschichte: zutiefst ergreifend und ein starkes Zeichen der Zuversicht.

Produktdetails

Verkaufsrang 201
Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 01.09.2021
Verlag Gräfe und Unzer Autorenverlag ein Imprint von GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
Seitenzahl 192
Maße (L/B/H) 21,8/14,2/2,7 cm
Gewicht 385 g
Auflage 3
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8338-8104-6

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
25
1
1
0
0

Ein unfassbares Schicksal: tragisch, berührend und trotzdem hoffnungsvoll
von Jojo_95 am 27.09.2021

Wow…, ich glaube es gibt kein Wort oder genügend Worte, die wirklich das Buch „Wenn die Faust des Universums zuschlägt“ beschreiben oder ihm in irgendeiner Weise gerecht werden könnten. Ich möchte es dennoch versuchen: Es hat mich schon lange kein Buch mehr so sehr berührt. Es ist zudem auch erst das zweite Buch, welches dafür g... Wow…, ich glaube es gibt kein Wort oder genügend Worte, die wirklich das Buch „Wenn die Faust des Universums zuschlägt“ beschreiben oder ihm in irgendeiner Weise gerecht werden könnten. Ich möchte es dennoch versuchen: Es hat mich schon lange kein Buch mehr so sehr berührt. Es ist zudem auch erst das zweite Buch, welches dafür gesorgt hat, dass mir Tränen über die Wagen liefen (im positiven Sinne). Um ehrlich zu sein, ich weiß gar nicht, wie ich anfangen soll… Auch wenn es als Sachbuch ausgewiesen ist, liest es sich nicht wie eines, was ich als sehr gelungen und gut empfunden habe. Ich würde „Wenn die Faust des Universums zuschlägt“ eher in den Genre Biografie und Roman verorten, auch wenn es sich hierbei um eine 100% wahre Geschichte aus dem Leben handelt. Die Umsetzung dieses Buches ist einfach mehr als überzeugend. Die Leser*innen werden nicht direkt in die Geschichte „geschmissen“ und der Erzählstrang ist auch nicht kontinuierlich, sondern er wird immer wieder „unterbrochen“, er verläuft also diskontinuierlich. Diese Unterbrechungen wirken auf mich aber wohlüberlegt und sind auch immer sehr passend. In diesen Kapiteln lernen die Leser*innen mehr über vergangene Erlebnisse von Herrn Dr. Johannes Wimmer und können in diese eintauchen. Dies sorgt dafür, dass die Leser*innen seine Reaktionen und den Umgang mit der Krankheit und den Tod seiner Tochter Maxi besser verstehen und nachvollziehen können. Allein diese gewählte Erzählform hat in meinem Fall dafür gesorgt, dass ich immer mehr und mehr in diese Erzählung abgetaucht bin und auch viele Anknüpfunkte in meiner eigenen Biografie gefunden habe. Dies hat dazu geführt, dass ich auch das ein oder andere noch einmal neu durchlebt habe und auch einige Emotionen (vor allem im Hinblick auf das Durchleben einer Krankheit und dem damit einhergehenden Sterben eines geliebten Familienmitgliedes) wieder hochgekommen sind und ich so dass Gefühl hatte, ebenfalls die Emotionen der Familie mitzuerleben, obwohl dies in der Intensität und auf die Art und Weise, wie sie diese Emotionen durchlebt haben für Außenstehende nicht nachempfindbar ist. Das gesamte Buch ist von vorne bis hinten voller Emotionen und hat sehr viel Tiefgang. Und dies hängt meiner Meinung nach nicht nur mit dem Aufbau und der Erzählstruktur dieses Buches zusammen, sondern auch mit seiner klaren und ehrlichen Sprache. Die auf der einen Seite wirklich direkt ist und mit nichts zurückhält und auf der anderen Seite auch beschreibend und auf eine besondere Art philosophisch (philosophisch – nicht im klassischen Sinne). Mich konnte der Schreibstil vollkommen überzeugen und hat sich genauso vollkommen ehrlich und echt angefühlt. Bevor ich zu meiner abschließenden Meinung komme, möchte ich mich noch kurz auf das Cover beziehen, welches sehr schlicht gehalten ist und damit sehr gut zum Schreibstil und der Trauer passt. Auch dass das gesamte Cover schwarz ist und Herr Dr. Wimmer ebenfalls in schwarzer Kleidung abgebildet ist, empfinde ich als sehr passend. Wobei bei diesem Cover einem in erster Linie der Titel und Herr Dr. Wimmer trauender Gesichtsausdruck ins Auge fällt, in dem auch ein Hauch von Zuversicht, Hoffnung, Liebe und Glück zu erkennen ist und sich diese hoffentlich bald wieder vollkommen ausbreiten. Ich habe noch nie so ein beeindruckendes, ehrliches, berührendes und bewegendes Buch gelesen, welches einen so unbeschreiblichen Eindruck in mir hinterlassen hat. So traurig diese wahre Geschichte, dieser Schicksalsschlag, auch ist, so hoffnungsvoll, zuversichtlich und voller Liebe & Glück ist es ebenfalls. Für mich ist „Wenn die Faust des Universums zuschlägt“ ein absolutes Lebenslesehighlight, was mit Sicherheit nie mein Bücherregal verlassen wird, noch das ein oder andere Mal gelesen wird und auch mir hoffentlich diese Hoffnung und Zuversicht schenken wird, wenn ich erneut mit einer solchen geballten Trauer konfrontiert sein werde. Herr Dr. Wimmer und seine Familie sind für mich nicht nur ein Vorbild im Umgang mit Trauer geworden, sondern auch ein Symbol dafür, dass selbst in den schwersten und dunkelsten Momenten Hoffnung und Glück Teil des Ganzen sein können und selbst wenn es wie das Ende wirkt, muss es das nicht sein, sondern birgt vielleicht sogar noch etwas wunderschönes in sich. „Wenn die Faust des Universums zuschlägt“ bekommt von mit eine absolute Leseempfehlung! Sie gilt für alle die sich mit dem Thema Trauer auseinandersetzen wollen und können, für diejenigen die bereit sind sich voll und ganz auf diese wahre und zutiefst ergreifende Lebens- & Sterbensgeschichte einzulassen und für all diejenigen die bereit sind ihr Herz zu öffnen, eigene Trauer neu zu durchleben und die Trauer von Familie Wimmer in Teilen nachzuempfinden. Zum Abschluss noch mein Lieblingszitat und -tipp aus diesem Buch: „Maxi hat uns gezeigt, dass es schrecklich traurig und schön traurig gibt und dass heilende Momente genauso wertvoll sind wie heile Momente“ (Dr. Johannes Wimmer, 1. Auflage 2021, S.190, Gräfe und Unzer Verlag GmbH. München). Wunderschön, unfassbar ehrlich und voller Hoffnung!

Leben und Sterben eng beieinander
von einer Kundin/einem Kunden aus Gotha am 27.09.2021

Dr. Johannes Wimmer kenne ich aus verschiedenen Medien und habe immer seine gewinnende At bewundert , über Krankheiten zu sprechen. Auch über den Schicksalsschlag , der ihn und seine Frau im letzten Jahr traf , hatte ich schon gelesen. Mich hat das besonders tief berührt , weil mein Mann auch an einem unheilbaren Hirntumor vers... Dr. Johannes Wimmer kenne ich aus verschiedenen Medien und habe immer seine gewinnende At bewundert , über Krankheiten zu sprechen. Auch über den Schicksalsschlag , der ihn und seine Frau im letzten Jahr traf , hatte ich schon gelesen. Mich hat das besonders tief berührt , weil mein Mann auch an einem unheilbaren Hirntumor verstorben ist und ich weiß , wie tückisch diese Krankheit ist und wie hilflos man ihr ausgeliefert ist. bei einem kleinen Kind ist das aber alles nochmal viel trauriger. Der Titel Wenn die Faust des Universums zuschlägt beschreibt die Situation sehr genau – es ist ein sehr persönliches Buch geworden , das die schwere Zeit des Abschiedes beschreibt und den Verlust seiner erst wenige Monate alten Tochter Maximilia, den er und seine Frau verarbeiten und verkraften mussten. Johannes Wimmer nimmt und mit auf diesem Weg und zeigt uns , dass es Strategien gibt , die man nutzen kann, um solche Schicksalsschläge auszuhalten und zu lernen , mit Verlusten umzugehen. Ein ganz wichtiger Satz im Buch lautet: „Das Leben mag uns Schicksalsschläge zuteilen, aber es bestimmt nicht, wie wir damit umgehen. Selbst wenn die Faust des Universums erneut zuschlägt, bin ich vorbereitet und bleibe aufrecht stehen.“ Dieses vorbereitet sein ist eine Haltung, die nicht nur bewundernswert ist , sondern auch wirklich hilfreich – ich kann das bestätigen. Es ist wichtig , sich auch in Zeiten des tiefsten Schmerzes am Momente großen Glücks zu erinnern und dankbar zu sein. Und es ist wichtig , über den Schmerz mit Anderen zu sprechen. Dieses Buch ist wichtig und zeigt eine Möglichkeit auf, dem Schicksal ins Auge zu blicken und dennoch auch in die Zukunft zu blicken, denn Leben und Sterben eng beieinander.

Die Reise der kleinen Astronautin Maximilia
von maike_march am 25.09.2021

Dieses Buch zu rezensieren fällt mir nicht leicht. Ich kann diese Zeilen erst mit ein paar Tagen Abstand schreiben, nachdem ich das Buch beendet habe. Eine rein objektive Bewertung ist bei dieser Thematik unmöglich. Dr. Johannes Wimmer beschreibt in diesem Buch den Weg seiner Tochter Maximilia durch ihr kurzes Leben. Seine Fr... Dieses Buch zu rezensieren fällt mir nicht leicht. Ich kann diese Zeilen erst mit ein paar Tagen Abstand schreiben, nachdem ich das Buch beendet habe. Eine rein objektive Bewertung ist bei dieser Thematik unmöglich. Dr. Johannes Wimmer beschreibt in diesem Buch den Weg seiner Tochter Maximilia durch ihr kurzes Leben. Seine Frau Clara und er bemerken schnell, dass mit ihrer Tochter gesundheitlich etwas nicht stimmt. Sie erbricht ständig, aber kein Arzt hat eine Antwort auf dieses Symptom. Immer wieder bekommen die beiden die gleiche Antwort: "Das Kind hat nichts." Als dann schließlich doch eine Diagnose gestellt wird, bricht für die Eltern eine Welt zusammen. Ein bösartiger Hirntumor. Trotz all der Hoffnung, die immer wieder durch die Zeilen des Buches schimmert, ist schnell die Gewissheit da, dass Maximilas Erkrankung unheilbar ist. Der Weg den die Eltern dann gehen müssen ist so emotional und intensiv beschrieben, dass ich das Buch immer mal wieder zur Seite legen musste, weil mir die Tränen kamen. Ein Kind zu verlieren ist das schlimmste was Eltern widerfahren kann. Dr. Wimmer schildert diese Zeit, die ihm und seiner Frau mit ihrer Tochter bleibt, beinahe wie ein Selbstgespräch. So bekommt man einen tiefen Einblick in seine Gefühlswelt und Gedanken. Mit dem Thema 'Tod des eigenen Kindes' geht Dr. Wimmer sehr offen um. Er und seine Frau entscheiden bewusst wie sie den Abschied von Maximilia gestalten wollen. Dr. Wimmer hat sich meinen tiefsten Respekt verdient. Ich bin sicher, dass dieses Buch Betroffenen und Angehörigen Trost spenden kann. Und wenn es nur darum geht zu wissen, dass man nicht alleine ist. Besonders beeindruckt hat mich das Zitat: "Das Leben mag uns Schicksalsschläge zuteilen, aber es bestimmt nicht, wie wir damit umgehen." (Seite 190) Es ist "schön traurig" und eine klare Leseempfehlung. Taschentücher bereit halten.


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1
  • artikelbild-2
  • artikelbild-3
  • artikelbild-4
  • artikelbild-5