Allahs Karawane

Eine Reise durch das islamische Multiversum

Beck Paperback Band 6448

Susanne Schröter

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

16,95 €

Accordion öffnen
  • Allahs Karawane

    C.H.Beck

    Sofort lieferbar

    16,95 €

    C.H.Beck

eBook

ab 12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

VOM POP-ISLAM DES SENEGAL ZU DEN MUSLIMISCHEN MATRIARCHATEN MALAYSIAS

Muslim*Innen, die neben Allah die Göttin des Südmeeres verehren, das rituelle Fasten durch Arbeit ersetzen oder den Koran feministisch auslegen: Susanne Schröter führt kurzweilig durch unbekannte Welten des Islams, die vor allem eines gemeinsam haben: Sie gehören zu den "bedrohten Arten", die von Fundamentalisten und Radikalen bekämpft werden.

Die tanzenden Derwische in der Türkei haben eine eigene Orthodoxie ausgebildet, während es auf dem Balkan seit langem einen unorthodoxen, genuin europäischen Islam gibt. Im Sudan unterläuft der Zar-Kult rigide Scharia-Regeln. Im Senegal leiten mächtige Scheichs zu einem Leben im Rhythmus von Gebet, Arbeit und Musik an. In Malaysia existieren alte muslimische Matriarchate, während in den USA eine progressive muslimische Subkultur blüht und in Deutschland liberale Vereinigungen mit Imaminnen entstehen. Mit den Ibaditen im Oman ist eine traditionell tolerante Glaubensrichtung zu entdecken. In Pakistan haben sich Sufi-Heiligtümer zu gesellschaftlichen Freiräumen entwickelt, auch für Transgender. Auf der Insel Java ist der Islam mit Hinduismus und Buddhismus verschmolzen, und in China entwickelt sich unter den Augen der KP ein interreligiöser Islam. Susanne Schröters erstaunliche Reise durch das islamische Multiversum zeigt auf schönste Weise, dass die zweitgrößte Weltreligion vielfältiger, "diverser", kreativer und pragmatischer ist, als es uns islamische Fundamentalisten und wütende Islamkritiker glauben machen wollen.

  • Ein einzigartiger Blick auf den Islam, den die Fundamentalisten verfolgen
  • Eine Entdeckungsreise in die erstaunliche Vielfalt des Islam - von uralten, traditionellen Formen bis zu modernen Reformbewegungen

Produktdetails

Verkaufsrang 35188
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 15.07.2021
Verlag C. H. Beck
Seitenzahl 203 (Printausgabe)
Dateigröße 3442 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783406774935

Weitere Bände von Beck Paperback

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Die große Vielfalt des Islam
von S.A.W aus Salzburg am 18.07.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In Deutschland fürchten sich die meisten vor der islamischen Unterwanderung, da sie nur Islamisten und radikale Salafisten kennen, die von Saudi-Arabien massiv finanziert werden und das Islambild deshalb prägen. Ganz im Gegensatz dazu schildert Schröter die vielen Spielarten des Islam in den verschiedensten Ländern, die mit dem ... In Deutschland fürchten sich die meisten vor der islamischen Unterwanderung, da sie nur Islamisten und radikale Salafisten kennen, die von Saudi-Arabien massiv finanziert werden und das Islambild deshalb prägen. Ganz im Gegensatz dazu schildert Schröter die vielen Spielarten des Islam in den verschiedensten Ländern, die mit dem Salafismus gar nichts am Hut haben. Auf Java ist der Islam mit Buddhismus und Hinduismus verschmolzen und daher sehr friedlich, in Senegal leiten Scheichs zu einem Leben zwischen Arbeit, Gebet und Musik an. Die Sufi-Bruderschaften in der Türkei predigen Hingabe, Barmherzigkeit und Liebe. Der führende Islam-Wissenschaftler Khorchide in Deutschland trennt den gewaltlosen Mekka-Islam vom kriegerischen Medina-Islam und lehnt zweiteren als historisch bedingt ab, als unanwendbar für die heutige Zeit. Seine Idee der Barmherzigkeit und Toleranz ist nicht viel anders als die christliche Liebe. Wer sich vor dem Islam fürchtet, sollte dieses Buch lesen und hoffen, dass der saudische Islamismus sich nicht durchsetzt, der ja aus einem mittelalterlichen feudalen Land stammt, das die 1,5 Mrd. Moslems der Welt keineswegs abbildet. Man soll auch nicht vergessen, dass das islamische Kalifat über viele Jahrhunderte viel toleranter war als das Christentum


  • artikelbild-0