Gedichte

Nach der Ausgabe letzter Hand

Fischer Klassik Band 90121

Johann Wolfgang Goethe

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 2,80 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 8,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Und doch, welch Glück geliebt zu werden! / Und lieben, Götter, welch ein Glück!« Noch heute spürt man das Beben, das die ›Erlebnislyrik‹ des jungen Goethe einst ausgelöst hat. Man galoppiert zwar nicht mehr mit dem Pferd zur Geliebten, die Leidenschaft dieser Verse aber ist den Erlebnishungrigen von heute nach wie vor vertraut. Und auch wenn man die spätere Lyrik liest – von den berühmten Balladen bis zu den Liebesgedichten des über Achtzigjährigen: Der Zauber von Goethes Gedichten hat nichts von seiner Kraft verloren. Wer die bewegendsten und schönsten sucht, der findet sie in diesem Band.

Mit dem Werkbeitrag aus Kindlers Literatur Lexikon.

Mit Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK.

Produktdetails

Verkaufsrang 46114
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.12.2008
Herausgeber Heinz Ludwig Arnold
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Seitenzahl 608
Maße (L/B/H) 19/12,6/2,6 cm
Gewicht 461 g
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-90121-0

Weitere Bände von Fischer Klassik

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Nicht nur als Lyriker genial
von einer Kundin/einem Kunden am 20.09.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Schiller war nicht nur als Lyriker und Dramatiker zugange, auch seine literaturtheoretischen Schriften fanden seiner Zeit großen Anklag. Zwar wurden seine Vorstellungen von Ästhetik und Kunst nicht immer geteilt, interessant zu lesen sind sie jedoch allemal. Der umfangreiche Kommentar hilft bei der Auslegung und Einteilung in de... Schiller war nicht nur als Lyriker und Dramatiker zugange, auch seine literaturtheoretischen Schriften fanden seiner Zeit großen Anklag. Zwar wurden seine Vorstellungen von Ästhetik und Kunst nicht immer geteilt, interessant zu lesen sind sie jedoch allemal. Der umfangreiche Kommentar hilft bei der Auslegung und Einteilung in den jeweiligen zeitlichen Kontext.


  • artikelbild-0