Dresden

Eine Lese-Verführung

Jens Reichel, Juliane Beckmann

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

»Dresden ist ohne Vergleich die schönste Stadt, die ich in Deutschland gesehen«,

heißt es 1783 in einem Brief eines reisenden Franzosen an seinen Bruder in Paris.

So trägt sie auch den Titel »Elbflorenz« – und hat wahrlich einiges zu bieten:

die Frauenkirche, die Semperoper, den Zwinger mit seiner bedeutenden Kunstsammlung, die Elbauen. Nicht zu vergessen: den sächsischen Dialekt und die Dresdner Eierschecke.

Ob Literatur, bildende Kunst, Musik, Theater oder Tanz – in Dresden wird seit jeher sinniert und experimentiert. Doch auch Kämpfe und Zerstörung prägten immer wieder das Leben. Tagebuchaufzeichnungen, Briefe und Erzählungen von Johann Wolfgang von Goethe, E.T.A. Hoffmann, Otto Dix, Victor Klemperer und vielen anderen

beleuchten die Szenerien der Stadt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.10.2009
Herausgeber Jens Reichel, Juliane Beckmann
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Seitenzahl 286
Maße (L/B/H) 19/12,6/2,5 cm
Gewicht 321 g
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-65004-0

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Dresden
von einer Kundin/einem Kunden am 18.09.2009

Dieses im Fischer Taschenbuchverlag erschienene Buch läßt Künstler und Dichter von Johann Joachim Winckelmann bis Uwe Tellkamp zu Wort kommen, die in Briefen , Erzählungen und Tagebuchaufzeichnungen Dresdner Geschichte, Kuriositäten Örtlich- und Persönlichkeiten lebendig werden lassen. Ein literarisches Vergnügen für Dresden-Li... Dieses im Fischer Taschenbuchverlag erschienene Buch läßt Künstler und Dichter von Johann Joachim Winckelmann bis Uwe Tellkamp zu Wort kommen, die in Briefen , Erzählungen und Tagebuchaufzeichnungen Dresdner Geschichte, Kuriositäten Örtlich- und Persönlichkeiten lebendig werden lassen. Ein literarisches Vergnügen für Dresden-Liebhaber und alle die es werden wollen.


  • artikelbild-0