Perfektionismus

Wenn das Soll zum Muss wird

Raphael M. Bonelli

(4)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Perfektionismus ist die Modekrankheit unserer Zeit, sagt der Wiener Psychiater Raphael M. Bonelli in seiner brillant geschriebenen Gesellschaftsanalyse, die zugleich eine augenzwinkernde »Anleitung« zum Unperfektsein ist.

Selten war ein psychologisches Sachbuch so aktuell: Perfektionismus ist eine Psychologie der Ängste, Lebenslügen und überzogenen Anspruchshaltungen.

»Ob in der Erziehung, der Ehe oder im Job – immer wollen wir alles richtig machen. Und dabei auch noch gut aussehen. Doch oft scheitern wir an den eigenen Ansprüchen.« In seinem psychologischen Ratgeber schildert Raphael Bonelli in über 50 teils tragikomischen, teils erschütternden Patienten-Geschichten aus der eigenen Praxis, wie Perfektionisten ticken.

Der Wiener Psychiater zeichnet ein Bild heutiger Seelennöte, von Ängsten, falschem Ehrgeiz und Lebenslügen, um aufzuzeigen, dass glücklich ist, wer sich in seiner ganzen Fehlerhaftigkeit, Durchschnittlichkeit und Gewöhnlichkeit selbst annehmen kann. Zutreffender kann eine Psychologie für den Alltag nicht sein!

Raphael M. Bonelli, geboren 1968, ist ein österreichischer Psychiater und Neurowissenschaftler an der Sigmund Freud Universität in Wien. Er ist Universitäts-Dozent für Psychiatrie, Facharzt für Neurologie, Doktor der gesamten Heilkunde, Doktor der medizinischen Wissenschaften und systemischer Psychotherapeut.

„Der Stil ist eloquent und pointiert, oft humorvoll. Immer wieder weist Bonelli mit feiner Ironie den Weg aus dem Wust psychiatrischer Kategorien.“

Cicero

"Das Buch, das zum Nachdenken anregt"

Produktdetails

Verkaufsrang 28483
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.10.2019
Verlag Droemer Taschenbuch
Seitenzahl 336
Maße (L/B/H) 19/12,3/2,7 cm
Gewicht 288 g
Auflage 2. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-30145-6

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
1
1
0
1

Ganz okay
von einer Kundin/einem Kunden aus Graz am 29.01.2021

Dieses Buch klärt über Perfektionismus auf und in welchen Formen dieser heutzutage gelebt wird. Nachdem einige theoretische Forschungsergebnisse erläutert werden, sind die vielen Patientengeschichten dazwischen erfrischend zu lesen. Die Analysen der Fälle scheinen jedoch des Öfteren wenig objektiv. Zudem liest man immer wieder... Dieses Buch klärt über Perfektionismus auf und in welchen Formen dieser heutzutage gelebt wird. Nachdem einige theoretische Forschungsergebnisse erläutert werden, sind die vielen Patientengeschichten dazwischen erfrischend zu lesen. Die Analysen der Fälle scheinen jedoch des Öfteren wenig objektiv. Zudem liest man immer wieder ein durchaus konservatives Weltbild des Autors zwischen den Zeilen.

Enorm hilfreich
von einer Kundin/einem Kunden aus Jena am 18.09.2020

für mich, denn in den vielen Fallbeispielen habe ich meine perkektionistischen Haltungen, die stark ausgeprägten, die versteckten und auch nur die in Ansätzen vorhandenen gefunden. So konnte ich mir selber auf die Schliche kommen. Und die Bearbeitung: Das Kapitel "Imperfektionstoleranz als therapeutisches Prinzip" ist echte Arbe... für mich, denn in den vielen Fallbeispielen habe ich meine perkektionistischen Haltungen, die stark ausgeprägten, die versteckten und auch nur die in Ansätzen vorhandenen gefunden. So konnte ich mir selber auf die Schliche kommen. Und die Bearbeitung: Das Kapitel "Imperfektionstoleranz als therapeutisches Prinzip" ist echte Arbeit - am Anfang schwer auszuhalten das "NichtperfektSein", aber mit der Zeit sehr erleichternd. Und das in allen Bereichen, Beruf, Familie, Beziehungen. Meine Ansprüche an mich selbst abzubauen ist mein Weg, dabei verliere ich viele Ängste, zB. vor Menschen, die meine Fehlerhaftigkeit erkennen könnten. Ein einfaches Ja zu Fehlern, die Erlaubnis, für eigene Fehler Schuld zu spüren, ohne die Verantwortung abzugeben, Reue zu spüren und es Beteiligten mitzuteilen macht mich freier, z.B. gegenüber meinen Kindern ...

Leider nicht mein Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 28.04.2020

Für meinen Geschmack zuviele Beispiele aus der Praxis, daher wieder retour gegangen.


  • artikelbild-0