Die neuen Deutschen

Ein Land vor seiner Zukunft

Herfried Münkler, Marina Münkler

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,99 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

19,95 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Deutschland ist aus seiner Behaglichkeit gerissen worden. Die «Flüchtlingskrise» hat die Grundprobleme unserer Gesellschaft sichtbar gemacht und gezeigt, dass das alte Deutschland unwiderruflich vergangen ist.

Herfried und Marina Münkler betten die aktuelle Situation ‒ jenseits der Aufgeregtheiten der Tagespolitik ‒ in den historischen Zusammenhang ein und weisen darauf hin, dass Wanderungs- und Fluchtbewegungen nicht die Ausnahme, sondern die Regel sind. Deutschland hat sich immer wieder ‒ mit neuen Menschen ‒ neu aufgestellt. Das wird auch heute nicht ohne Brüche und Probleme abgehen: Mächtige, oft divergierende Kräfte werden in der deutschen Gesellschaft freigesetzt. Wie können sie beherrscht werden, was muss man tun, damit wir ihnen nicht wehrlos gegenüberstehen? Herfried und Marina Münkler benennen die Risiken und Gefahren präzise und realistisch; gleichzeitig zeigen sie aber auch die großen Chancen auf, die sich uns bieten.

Die neuen Deutschen ‒ das sind wir. Nur wenn wir die Grundfragen klären, in welchem Land wir leben wollen, wie es sich verändern soll und wie nicht, kann dieser größte Umbruch seit der Wiedervereinigung gelingen.

Das Debattenbuch des Jahres.

Herfried Münkler, geboren 1951, ist emeritierter Professor für Politikwissenschaft an der Berliner Humboldt-Universität. Viele seiner Bücher gelten als Standardwerke, etwa «Die Deutschen und ihre Mythen» (2009), das mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde, sowie «Der Große Krieg» (2013), «Die neuen Deutschen» (2016) und «Der Dreißigjährige Krieg» (2017), die alle monatelang auf der «Spiegel»-Bestsellerliste standen. Herfried Münkler wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Wissenschaftspreis der Aby-Warburg-Stiftung und dem Carl Friedrich von Siemens Fellowship..
Marina Münkler, geboren 1960, ist Professorin für Literaturwissenschaft an der Technischen Universität Dresden. Sie hat zum Begriff des Fremden geforscht und zum Phänomen der Interkulturalität. 1998 erschien «Marco Polo»; 2000 «Erfahrung des Fremden» und «Lexikon der Renaissance»; 2003, herausgegeben mit Werner Röcke und Steffen Martus, «Schlachtfelder. Zur Codierung von Gewalt im medialen Wandel». Gemeinsam mit Herfried Münkler veröffentlichte sie 2016 «Die neuen Deutschen. Ein Land vor seiner Zukunft», das monatelang auf der «Spiegel»-Bestsellerliste stand.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 18.08.2017
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Seitenzahl 336
Maße (L/B/H) 19/12,6/2,7 cm
Gewicht 292 g
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-63207-5

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Der Titel - eine Provokation
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Steben am 09.04.2018
Bewertet: gebundene Ausgabe

Ist der Titel Satire oder provokativ gemeint? So frage ich mich als Leser dieses Buches, wo Inhalt und Titel nicht zueinander passen. Denn der Titel müsste heißen 'Die neuen Fremden in Deutschland'. Zitat: 'Um es kurz zu sagen: Die Islamisierung der Flüchtlings- und Zuwanderungsdebatte hat mehr Unklarheit als Klarheit geschaffen... Ist der Titel Satire oder provokativ gemeint? So frage ich mich als Leser dieses Buches, wo Inhalt und Titel nicht zueinander passen. Denn der Titel müsste heißen 'Die neuen Fremden in Deutschland'. Zitat: 'Um es kurz zu sagen: Die Islamisierung der Flüchtlings- und Zuwanderungsdebatte hat mehr Unklarheit als Klarheit geschaffen.' Aber inhaltlich bringt dieses Buch auch keine Klarheit, wie denn verhindert werden kann, dass völlig anders gepolte Muslime zu einer Parallelgesellschaft in Deutschland werden. Sie sind es automatisch, weil sie ihre politisch-religiöse Prägung nicht mit dem Grenzübertritt nach Deutschland abgegeben haben. Münkel will „die Neuankömmlinge zu Deutschen machen“, wohl ein frommer Wunsch. Wie will er denen ihre bisherige Frömmigkeit abstreifen? Das umfangreiche bevölkerungspolitische Material dieses Buches lässt gerade die Religion außen vor. Dem Autoren-Ehepaar, Politikwissenschaftler und Literaturwissenschaftlerin, mangelt es an Kenntnis der Religion, vor allem des Islam. Doch das ist der Knackpunkt für Integration. Als Autor von 'Das Gesicht des Islam' weiß ich wovon ich rede. Deutschland soll nicht zum Schauplatz religiöser Kämpfe werden. Jochen Rabast

Eine Analyse der Migrations- und Integrationsproblematik
von einer Kundin/einem Kunden am 21.09.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein Plädoyer für einen rationalen und faktenorientierten Umgang mit einem emotional hoch aufgeladenen Thema: die Autoren analysieren und vergleichen, behandeln Ursachen und Folgen der Flüchtlings- und Migrationsbewegungen. Und sie beschreiben Lösungsmöglichkeiten angesichts der Notwendigkeit von Zuwanderung in die alternden euro... Ein Plädoyer für einen rationalen und faktenorientierten Umgang mit einem emotional hoch aufgeladenen Thema: die Autoren analysieren und vergleichen, behandeln Ursachen und Folgen der Flüchtlings- und Migrationsbewegungen. Und sie beschreiben Lösungsmöglichkeiten angesichts der Notwendigkeit von Zuwanderung in die alternden europäischen Gesellschaften - dies alles weit abseits populistisch-vereinfachender Emotionalität.

Wichtiger Beitrag zur Versachlichung
von einer Kundin/einem Kunden aus Weihmichl am 05.09.2016
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Sehr spannendes und innovatives Buch zum Thema Migration. Es hilft bei der kritischen Reflektion eigener Vorurteile inklusive des Begriffs "Deutsch sein" und zeigt, dass eine Protestwahl der AfD kein ernstzunehmender Lösungsansatz ist. Der Leser wird motiviert, selbst im Alltag konstruktiv mitzumachen und das Thema nicht den Ver... Sehr spannendes und innovatives Buch zum Thema Migration. Es hilft bei der kritischen Reflektion eigener Vorurteile inklusive des Begriffs "Deutsch sein" und zeigt, dass eine Protestwahl der AfD kein ernstzunehmender Lösungsansatz ist. Der Leser wird motiviert, selbst im Alltag konstruktiv mitzumachen und das Thema nicht den Vereinfachern zu überlassen. Danke an die Autoren.


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1