Schlafen werden wir später

Roman

Zsuzsa Bánk

(39)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 13,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

9,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

19,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Was fangen wir noch an mit diesem Leben, jetzt, nachdem wir die halbe Strecke schon gegangen sind? Die Schriftstellerin Márta lebt mit Mann und drei Kindern in einer deutschen Großstadt, die Lehrerin Johanna lebt allein in einem kleinen Ort im Schwarzwald. Eine lange Freundschaft verbindet sie, in E-Mails von großer Tiefe, Offenheit und Emotionalität halten sie engen Kontakt. Was ist gewesen in ihrem Leben – und was wird noch kommen? Zuszsa Bánks neuer Roman ist eine Feier der Freundschaft und des Lebens.

»700 Seiten magischer Sog ... Wir sehen in die Köpfe, wir sehen in die Herzen ... Man will teilhaben, mitleiden, mitlachen.«

Neue Presse

So schön, so traurig, , dass wir froh sind, keine Antworten schreiben zu müssen, sondern nur mitlesen dürfen. Angela Wittmann Brigitte 20170215

Produktdetails

Verkaufsrang 9112
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 25.04.2018
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Seitenzahl 688
Maße (L/B/H) 19/12,4/4,3 cm
Gewicht 509 g
Auflage 4. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-19831-3

Buchhändler-Empfehlungen

Susanne Mergenthaler, Osiander-Buchhandlung

"Was fangen wir noch an mit diesem Leben, jetzt, nachdem wir die halbe Strecke schon gegangen sind?" Dies fragen sich zwei Freundinnen in der Mitte ihres Lebens in diesem (nicht nur von mir) sehnsüchtig erwarteten neuen Roman. Diesmal als Briefwechsel (E-Mail) zwischen der Schriftstellerin Marta (verheiratet, dreifache Mutter) und deren kinderlosen Freundin und Lehrerin Johanna verfasst, bringt uns die Autorin auf prallen 680 Seiten in wie immer brillianter Sprache zwei Dinge näher: erstens, das Leben ist kein Wunschkonzert - zweitens, trotz scheinbar begrabener llusionen darf man die Hoffnung auf neue Wagnisse in der zweiten Lebenshälfte nie aufgeben!

Ellen Schröder, Osiander-Buchhandlung

Liebste Márta, Ende März, die Wildgänse kehren zurück - beginnt die Antwortmail von Márta an ihre langjährige Freundin Johanna. Mit dem Mittel des Briefromans erzählt Zsuzsa Bánk die Geschichte der Freundschaft zweier Frauen, die ganz unterschiedliche Wege eingeschlagen haben. Die Briefe - oder Mails - datieren aus dem Zeitraum vom März 2009 bis Juni 2012, Jahre, in denen sich ihrer beider Welten mehrmals auf den Kopf stellen, ihre Freundschaft dabei ein unverbrüchliches Fundament bildet. Ein deutscher Gesellschaftsroman, emotional und spannend!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
39 Bewertungen
Übersicht
21
9
2
4
3

von einer Kundin/einem Kunden am 07.07.2020
Bewertet: anderes Format

Leider eine große Enttäuschung. Das Buch ist leider sehr langatmig und kein Vergleich zu "Die hellen Tage".

Langweilig
von einer Kundin/einem Kunden aus Bremen am 05.10.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Furchtbar langweilig. So etwas schlechtes habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Hoffentlich sind ihre anderen Bücher nicht auch so schlimm. Ich werde es wohl nicht herausfinden

Langatmig und nicht sehr mitreißend
von einer Kundin/einem Kunden am 28.11.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die Geschichte hat mich total angesprochen und ich habe mich sehr gefreut, als ich das Buch geschenkt bekommen hatte. Leider hab ich es nach nicht einmal 100 Seiten zur Seite gelegt. Ein unglaublich langatmiges Buch, bei dem man sich richtiggehend anstrengen muss zu lesen. Die Sprache war mir zu bildhaft und umschweifend, sodass... Die Geschichte hat mich total angesprochen und ich habe mich sehr gefreut, als ich das Buch geschenkt bekommen hatte. Leider hab ich es nach nicht einmal 100 Seiten zur Seite gelegt. Ein unglaublich langatmiges Buch, bei dem man sich richtiggehend anstrengen muss zu lesen. Die Sprache war mir zu bildhaft und umschweifend, sodass der eigentliche Inhalt nicht rüberkam. Leider garnicht mein Geschmack!


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1