Das Schwert der Wahrheit
Band 1
Wakefield Saga Band 1

Das Schwert der Wahrheit

eBook

15,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

50133

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

03.06.2019

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

50133

Erscheinungsdatum

03.06.2019

Verlag

SCM Hänssler

Seitenzahl

464 (Printausgabe)

Dateigröße

3593 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783775174640

Weitere Bände von Wakefield Saga

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Neuauflage eines Klassikers

Nicole aus Nürnberg am 08.11.2019

Bewertet: eBook (ePUB)

Meine Meinung zum christlichen Roman: Wakefield Saga Das Schwert der Wahrheit Inhalt in meinen Worten: Myles ist zu einer Zeit geboren worden, wo es Kinder nur leicht hatten wenn Mama und Vater verheiratet waren. Doch Myles kam ohne Vater auf die Welt, die Mutter weiß aber wer der Vater ist und verrät ihm das Geheimnis kurz vor ihrem Tod. Das sich da aber Radikal sein Leben auf den Kopf stellt, das hätte er natürlich nicht erwartet. Denn letztlich wird er ein Krieger des Lichts. Er schmuggelt Bibeln nach Großbritannien und hilft einem Bibelübersetzer, obwohl das zur damaligen Zeit Ketzerei und ganz böse war. Letztlich versucht Myles sein Leben zu leben und merkt, das man sich manchmal verschenken muss, um leben zu können. Wie ich das Gelesene empfinde: Der Anfang war recht flott, in der Mitte wurde es etwas zäher und am Ende überschlugen sich die Ereignisse und ich wollte einfach nur noch in die Welt von Myles tauchen. Das tolle ist, das Geschichte und Wahrheit aufeinander einen Roman bilden, der aufzeigt, wie das Leben um 1500 in etwa war. Keine leichte Zeit, denn gerade wer sich gegen die Katholische Kirche auflehnte, ging Gefahr ein. Denn nur der wahre Segen der Kirche ist der wahre, doch schnell wird klar, das stimmt nicht und somit war William Tyndales das was Martin Luther für Deutschland war. Ein Revolutionär der besonderen Zeit. Denn Gnade kann man sich nicht verdienen, sie wird einem geschenkt. Am Ende ist es fast wie ein Happy End und doch irgendwie nicht, dazu braucht es dann den zweiten Teil der Reihe, denke ich. Spannung: Die Spannung war am Anfang echt hoch, dann ebbte sie ein wenig ab um nur wieder erneut am Ende an Fahrt aufzunehmen. Interessant waren die vielen geschichtlichen Informationen, die es gab und wie ein armer Junge plötzlich der Sohn eines Einflussreichen Mannes wurde. Es zeigt aber auch auf, was es bedeutet als Uneheliches Kind geboren zu werden. Zudem fand ich es spannend, wie der Weg der Bibel in Großbritannien war und das der Wunsch, das alle die Bibel auch dort lesen können, so viel Kraft hatte. Und wie am Ende der Geschichte nur ein Funken reichte um ein Lebenswerk zu sabotieren. Christlicher Glaube: Obwohl es eine Geschichte um die Bibel und die christliche Geschichte geht, ist es nicht plump oder gar fremdartig dargestellt, sondern lebendig und liebenswert, mit der richtigen Portion an Spannung, Liebe, Verrat, Vertrauen, und Lebenswandeln. Aber es wird auch klar gemacht, du kannst dir die Ewigkeit nicht verdienen, nur geschenkt bekommen, denn dafür starb Jesus Christus am Kreuz. Das empfand ich wohltuend und bestärkend. Charaktere: Letztlich geht es um Myles und seine Familie. Einmal seine Herkunftsfamilie, dann aber auch um seine Familie die er gründet. Zudem geht es um Priester und Gelehrte um einen König der doch ziemlich eine an der Klatsche hatte – entschuldigt, aber was kann eine Frau dafür wenn Mädchen auf die Welt kommen – und dann auch noch dementsprechend handelte. Dann geht es auch um einen der meint er muss Verrat an einen geliebten Menschen begehen nur um sein Besseres zu erhalten. Intensive und Willensstarke Charaktere begegnen mir hier, die zusammen einen Roman bilden, der zum nachdenken anregt. Denn welche Wege welcher Charaktere nahm ist einfach nur stark und ich freue mich auf den ein oder anderen Charakter im zweiten Teil der Reihe. Empfehlung: Wenn ihr Geschichten mögt, die Vergangenheit und Fiktion zusammen aufgreifen und dabei eine wunderschöne Abendfüllende Geschichte entsteht, dann lege ich euch das Buch nah an das Herz. Wenn ihr mögt, das ihr selbst wieder Träume entdeckt und euch vielleicht sogar selbst mit der Bibel beschäftigen möchtet, wobei diese zwar als Buch aber nicht als Thema speziell aufgegriffen wird, dem sei auch dieser Roman an das Herz gelegt. Falls ihr es mögt, in Familiengeschichten zu tauchen, die nicht unbedingt geradlinig verlaufen, aber auch denkt, das Gott auf krummen Bahnen gerade schreiben kann, dann erst Recht! Bewertung: Ich gebe der Geschichte von Myles vier Sterne. Es wären eigentlich 4,5 Sterne, aber im Blog vergebe ich nun einmal nur ganze Sterne, deswegen diese vier Sterne. Denn die Spannung lies im Mittelteil etwas nach und manchmal zog sich die Geschichte ein ganz klein wenig, aber dennoch unterhielt sie mich und machte mir wieder einen ganz wichtigen Glaubensaspekt ganz wichtig.

Neuauflage eines Klassikers

Nicole aus Nürnberg am 08.11.2019
Bewertet: eBook (ePUB)

Meine Meinung zum christlichen Roman: Wakefield Saga Das Schwert der Wahrheit Inhalt in meinen Worten: Myles ist zu einer Zeit geboren worden, wo es Kinder nur leicht hatten wenn Mama und Vater verheiratet waren. Doch Myles kam ohne Vater auf die Welt, die Mutter weiß aber wer der Vater ist und verrät ihm das Geheimnis kurz vor ihrem Tod. Das sich da aber Radikal sein Leben auf den Kopf stellt, das hätte er natürlich nicht erwartet. Denn letztlich wird er ein Krieger des Lichts. Er schmuggelt Bibeln nach Großbritannien und hilft einem Bibelübersetzer, obwohl das zur damaligen Zeit Ketzerei und ganz böse war. Letztlich versucht Myles sein Leben zu leben und merkt, das man sich manchmal verschenken muss, um leben zu können. Wie ich das Gelesene empfinde: Der Anfang war recht flott, in der Mitte wurde es etwas zäher und am Ende überschlugen sich die Ereignisse und ich wollte einfach nur noch in die Welt von Myles tauchen. Das tolle ist, das Geschichte und Wahrheit aufeinander einen Roman bilden, der aufzeigt, wie das Leben um 1500 in etwa war. Keine leichte Zeit, denn gerade wer sich gegen die Katholische Kirche auflehnte, ging Gefahr ein. Denn nur der wahre Segen der Kirche ist der wahre, doch schnell wird klar, das stimmt nicht und somit war William Tyndales das was Martin Luther für Deutschland war. Ein Revolutionär der besonderen Zeit. Denn Gnade kann man sich nicht verdienen, sie wird einem geschenkt. Am Ende ist es fast wie ein Happy End und doch irgendwie nicht, dazu braucht es dann den zweiten Teil der Reihe, denke ich. Spannung: Die Spannung war am Anfang echt hoch, dann ebbte sie ein wenig ab um nur wieder erneut am Ende an Fahrt aufzunehmen. Interessant waren die vielen geschichtlichen Informationen, die es gab und wie ein armer Junge plötzlich der Sohn eines Einflussreichen Mannes wurde. Es zeigt aber auch auf, was es bedeutet als Uneheliches Kind geboren zu werden. Zudem fand ich es spannend, wie der Weg der Bibel in Großbritannien war und das der Wunsch, das alle die Bibel auch dort lesen können, so viel Kraft hatte. Und wie am Ende der Geschichte nur ein Funken reichte um ein Lebenswerk zu sabotieren. Christlicher Glaube: Obwohl es eine Geschichte um die Bibel und die christliche Geschichte geht, ist es nicht plump oder gar fremdartig dargestellt, sondern lebendig und liebenswert, mit der richtigen Portion an Spannung, Liebe, Verrat, Vertrauen, und Lebenswandeln. Aber es wird auch klar gemacht, du kannst dir die Ewigkeit nicht verdienen, nur geschenkt bekommen, denn dafür starb Jesus Christus am Kreuz. Das empfand ich wohltuend und bestärkend. Charaktere: Letztlich geht es um Myles und seine Familie. Einmal seine Herkunftsfamilie, dann aber auch um seine Familie die er gründet. Zudem geht es um Priester und Gelehrte um einen König der doch ziemlich eine an der Klatsche hatte – entschuldigt, aber was kann eine Frau dafür wenn Mädchen auf die Welt kommen – und dann auch noch dementsprechend handelte. Dann geht es auch um einen der meint er muss Verrat an einen geliebten Menschen begehen nur um sein Besseres zu erhalten. Intensive und Willensstarke Charaktere begegnen mir hier, die zusammen einen Roman bilden, der zum nachdenken anregt. Denn welche Wege welcher Charaktere nahm ist einfach nur stark und ich freue mich auf den ein oder anderen Charakter im zweiten Teil der Reihe. Empfehlung: Wenn ihr Geschichten mögt, die Vergangenheit und Fiktion zusammen aufgreifen und dabei eine wunderschöne Abendfüllende Geschichte entsteht, dann lege ich euch das Buch nah an das Herz. Wenn ihr mögt, das ihr selbst wieder Träume entdeckt und euch vielleicht sogar selbst mit der Bibel beschäftigen möchtet, wobei diese zwar als Buch aber nicht als Thema speziell aufgegriffen wird, dem sei auch dieser Roman an das Herz gelegt. Falls ihr es mögt, in Familiengeschichten zu tauchen, die nicht unbedingt geradlinig verlaufen, aber auch denkt, das Gott auf krummen Bahnen gerade schreiben kann, dann erst Recht! Bewertung: Ich gebe der Geschichte von Myles vier Sterne. Es wären eigentlich 4,5 Sterne, aber im Blog vergebe ich nun einmal nur ganze Sterne, deswegen diese vier Sterne. Denn die Spannung lies im Mittelteil etwas nach und manchmal zog sich die Geschichte ein ganz klein wenig, aber dennoch unterhielt sie mich und machte mir wieder einen ganz wichtigen Glaubensaspekt ganz wichtig.

Gelungener Auftakt einer zeitlosen Serie

Bewertung aus Lotte am 28.07.2019

Bewertet: eBook (ePUB)

Es ist ungewöhnlich, dass ein Verlag eine siebenbändige (!) Reihe neu auflegt, die bereits über 20 Jahre alt ist. Doch nach dem Lesen des 1. Bands der Wakefield-Saga bin ich sehr froh über diese Entscheidung. Zur Handlung (Klappentext): „England im 16. Jahrhundert. Durch tragische Umstände lernt Myles, unehelicher Sohn einer Magd, seinen adeligen Vater kennen: Sir Robert Wakefield. Plötzlich findet Myles sich im schillernden Hofleben voller verwirrender Liebesaffären und Machtkämpfe wieder. Als er in die Auseinandersetzungen um William Tyndale gerät, der die Bibel ins Englische übersetzt, muss er sich entscheiden zwischen der Frau, die er liebt, und dem Glauben, dem er seinen Lebenssinn verdankt.“ „Das Schwert der Wahrheit“ hat mich immer wieder verblüfft mit unerwarteten Wendungen und dramatischen Entwicklungen. Ich habe außerdem (als ehemalige Anglistik-Studentin, wohlgemerkt!) so viel über die Tudor-Ära und Heinrich (Henry) den 8. gelernt und verstanden wie nie zuvor. Die zentrale Rolle, die William Tyndale in der Handlung spielt, hat mich begeistert – im Verlauf der Geschichte wird sehr schön deutlich, worum es bei dem „Schwert der Wahrheit“ geht. Auch wenn die Geschichte sich zunächst eher langsam entwickelt, hat sie eine enorme Dichte und erinnerte mich stellenweise an Bücher wie „Der Medicus“. Wer gern historische Romane liest, wird „Das Schwert der Wahrheit“ lieben!

Gelungener Auftakt einer zeitlosen Serie

Bewertung aus Lotte am 28.07.2019
Bewertet: eBook (ePUB)

Es ist ungewöhnlich, dass ein Verlag eine siebenbändige (!) Reihe neu auflegt, die bereits über 20 Jahre alt ist. Doch nach dem Lesen des 1. Bands der Wakefield-Saga bin ich sehr froh über diese Entscheidung. Zur Handlung (Klappentext): „England im 16. Jahrhundert. Durch tragische Umstände lernt Myles, unehelicher Sohn einer Magd, seinen adeligen Vater kennen: Sir Robert Wakefield. Plötzlich findet Myles sich im schillernden Hofleben voller verwirrender Liebesaffären und Machtkämpfe wieder. Als er in die Auseinandersetzungen um William Tyndale gerät, der die Bibel ins Englische übersetzt, muss er sich entscheiden zwischen der Frau, die er liebt, und dem Glauben, dem er seinen Lebenssinn verdankt.“ „Das Schwert der Wahrheit“ hat mich immer wieder verblüfft mit unerwarteten Wendungen und dramatischen Entwicklungen. Ich habe außerdem (als ehemalige Anglistik-Studentin, wohlgemerkt!) so viel über die Tudor-Ära und Heinrich (Henry) den 8. gelernt und verstanden wie nie zuvor. Die zentrale Rolle, die William Tyndale in der Handlung spielt, hat mich begeistert – im Verlauf der Geschichte wird sehr schön deutlich, worum es bei dem „Schwert der Wahrheit“ geht. Auch wenn die Geschichte sich zunächst eher langsam entwickelt, hat sie eine enorme Dichte und erinnerte mich stellenweise an Bücher wie „Der Medicus“. Wer gern historische Romane liest, wird „Das Schwert der Wahrheit“ lieben!

Unsere Kund*innen meinen

Das Schwert der Wahrheit

von Gilbert Morris

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das Schwert der Wahrheit