Die Rückkehr des Tanzlehrers
Band 2
Der Kurt Wallander-Kosmos: Linda und Stefan Band 2

Die Rückkehr des Tanzlehrers

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

24,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Rückkehr des Tanzlehrers

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 9,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,90 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.10.2002

Verlag

Zsolnay, Paul

Seitenzahl

512

Maße (L/B/H)

22,1/14,1/4,3 cm

Gewicht

650 g

Beschreibung

Rezension

"Ein Musterbuch für funktionierende engagierte Krimiliteratur. Außerdem eine Studie in Einsamkeit und in Angst. Sowie ein Regenroman. Und das beste Gegengift gegen Orkan- und Schauerwetter, das uns dieser Bücherherbst zu bieten hat." (Elmar Krekeler, Die Welt 29.10.02)

"Spannend und von bewundernswerter literarischer Qualität - eben ein echter Mankell." (Der Spiegel 18.11.02)

"Vielleicht Mankells wichtigstes Buch." (Brigitte 10/02)

"Mühelos beweist Henning Mankell, dass er es ohne seinen Wallander fast noch besser kann... Ein atmosphärisch dichter Krimi." (Cosmopolitan 11/02)

"Souverän bewältigt der Autor die Weiterung auf andere Regionen Schwedens und nach Argentinien, führt zu einem Ring lebender Nazis, blendet in die Vergangenheit auf jenen Zeil von Molins Schuld, der in der Gegenwart wiederkehrt: spannend." (FACTS 24.10.02)

"... an Spannung kaum überbietbar ... Hennig Mankell gelingt es, die verschiedenen Suchenden in diesem Roman, der eher nebenbei auch ein Krimi ist, au f eine so fesselnde wie sensible Art und Weise zu beschreiben, dass die beiden Morde bald in den Hintergrund treten. (...) Es ist nicht zuletzt der hervorragenden Übersetzung von Wolfgang Butt zu verdanken, dass 'Die Rückkehr des Tanzlehrers' ein ebenso spannendeswie literarisch anspruchsvolles Meisterstück geworden ist, das mehr bietet als die banale Antwort auf die alte Frage 'Wer war der Täter?' (Walther Wuttke, Rheinischer Merkur 05.12.02)

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.10.2002

Verlag

Zsolnay, Paul

Seitenzahl

512

Maße (L/B/H)

22,1/14,1/4,3 cm

Gewicht

650 g

Auflage

13

Originaltitel

Danslärarens Aterkomst

Übersetzt von

Wolfgang Butt

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-552-05205-5

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.6

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Lesenswert

Julia am 20.03.2021

Bewertungsnummer: 518428

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Mein erster Mankell - und ich wurde nicht enttäuscht! Ein Muss für die kalten Winterabende!
Melden

Lesenswert

Julia am 20.03.2021
Bewertungsnummer: 518428
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Mein erster Mankell - und ich wurde nicht enttäuscht! Ein Muss für die kalten Winterabende!

Melden

Er konnte niemals vergessen

Bewertung am 09.08.2022

Bewertungsnummer: 1763652

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

GELESEN: Henning Mankell „Die Rückkehr des Tanzlehrers“ Erschienen 2000 im Paul Zsolnay Verlag 503 Seiten Mit einer schon zu Kriegszeiten im Einsatz gewesenen zweimotorigen Bristol Blenheim wird der dem Piloten Mike Garbett, seinem Kopiloten und dem Navigator unbekannte und einzige Passagier am 12.12.1945 nach Deutschland geflogen. Am nächsten Tag geht es zurück nach England. Garbett würde zu gerne wissen, wer der Mann mit dem hochgeschlagenen Mantelkragen, dem tief ins Gesicht gezogenen Hut und dem Koffer, den er um keinen Preis aus der Hand gibt, ist. Er fragt nicht, und er erfährt es auch nicht. Davenport und Stuckford, der ihm im Gefängnis zu Hand geht, erledigen gleich nach Ankunft in Bensheim ihre Arbeit. Zwölf Menschen werden an diesem Tag hingerichtet. Drei Frauen und neun Männer. Alle sind Kriegsverbrecher. Unter ihnen ist auch Lehmann, dessen überaus brutaler Bruder dem Tod durch den Strang bislang entkommen ist. Über seinen Verbleib ist nichts bekannt. Im Jahr 1999 erleben wir parallel einen 76 Jahre alten Mann, den es seit Jahrzehnten umtreibt. In keiner einzigen Nacht kann er seit dem Kriege schlafen. Zwei Ehefrauen haben ihn deshalb verlassen. Er lebt alleine in der schwedischen Provinz, vertreibt sich die Zeit mit schwierigsten Puzzles, die ihm nie ausgehen dürfen. Diese müssen ausgesägt sein, niemals gestanzt. Im Garten lebt sein Elchhund Shaka, der das Haus bewacht. Die blickdichten Vorhänge sind zugezogen. Er lauscht seiner Musik, träumt seinen Traum von Argentinien und dem Tango, den er gerne dort getanzt hätte. Er tanzt ihn zu Hause. Dazu kleidet er sich an, trägt die besten Schuhe, Anzug und Krawatte und holt die Puppe Esmeralda aus ihrem Zimmer, die er vor Jahren selbst angefertigt hat. Stefan Lindman ist Polizeibeamter. Er hat schon viel gesehen, und er hatte auch schon des Öfteren Todesangst. In einigen Stunden hat er einen Arzttermin, und auch heute hat er wieder fürchterliche Angst. Diese ist berechtigt. Er hat Zungenkrebs. Lindman ist 37 Jahre alt. Nachdem er mit der Ärztin gesprochen hat, geht er in die Cafeteria und nimmt sich eine Zeitung zur Hand. Darin liest er von einem brutalen Mord an dem 79 Jahre alten Herbert Molin, seinem ehemaligen Kollegen. Lindman hat eine Entscheidung getroffen. Er will leben, und er will sich operieren lassen, aber bis dahin hat er noch drei Wochen Zeit. Zuerst möchte er nach Mallorca, aber was soll er da machen? Geht er am Strand spazieren, dann holen ihn ständig seine Ängste ein und so beschließt er, nach Östersund zu fahren. Er möchte erfahren, was mit seinem ehemaligen Kollegen Molin geschehen ist. Warum musste dieser sterben? In einer kleinen Pension mietet er sich ein und durchstreift die Gegend. Er spricht mit dem Inhaber des kleinen Kolonialwarenladens, wandert zum Wasser, wo er unter einem Baumstumpf Zigarettenstummel findet sowie die Abdrücke eines kürzlich dort stehenden Zeltes und weiter im Wald auch menschliche Exkremente. Wer hat hier über einen längeren Zeitraum gehaust? Er muss unbedingt mit dem mit den Ermittlungen betrauten Kommissar Giuseppe Larsson sprechen. Larsson und Lindman verstehen sich auf Anhieb, und Larsson gewährt Lindman freie Bahn. Davon darf aber Rundström, der zugeknöpfte und ungehaltene Kollege von Larsson, nichts erfahren. Lindman besucht nun zuerst den Makler Marklund. Von diesem hat Molin vor 11 Jahren sein Haus im Wald gekauft. Er trat aber nicht selbst in Erscheinung, sondern beauftragte Elsa Berggren. Diese regelte auch das Finanzielle. Marklund hat Molin nie gesehen. Lindman schaut sich alleine den Tatort an, findet versteckt Briefe und ein Tagebuch, spricht mit Elsa Berggren, mit Viktoria Molin, der Tochter des Toten, und nimmt sich täglich vor, wieder nach Hause zu fahren, aber irgendetwas hält ihn immer wieder zurück. So ermittelt er weiter und weiter und vergisst damit oft über Stunden seine schwere Krankheit. Nachdem nun auch der 10 km entfernt wohnende Nachbar Molins Abraham Andersson ermordet wurde, wird die Sache sehr kompliziert. Auch über den Mörder Molins erfährt nun der Leser. Aaron Silberstein, der unter anderem Namen seit Jahrzehnten in Argentinien lebt, einen Tipp bekam, wo sich Molin aufhält, war es, der wochenlang am See gehaust hat, Molin lange beobachtete, bevor er ihn tötete. Andersson aber hat Silberstein nicht umgebracht. Da die Polizei aber daran festhält, dass es nur einen Täter geben kann, legt er eine falsche Spur. Auch wenn der Leser dies alles erfährt, so bleiben bis zum Schluss einige Motive im Dunkeln. Bei Aufklärung erleben wir eine Überraschung. Auch wenn dieser Roman bereits 22 Jahre alt ist, so kann man ihn wirklich empfehlen. Im Übrigen wurde auch dieser Stoff verfilmt.
Melden

Er konnte niemals vergessen

Bewertung am 09.08.2022
Bewertungsnummer: 1763652
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

GELESEN: Henning Mankell „Die Rückkehr des Tanzlehrers“ Erschienen 2000 im Paul Zsolnay Verlag 503 Seiten Mit einer schon zu Kriegszeiten im Einsatz gewesenen zweimotorigen Bristol Blenheim wird der dem Piloten Mike Garbett, seinem Kopiloten und dem Navigator unbekannte und einzige Passagier am 12.12.1945 nach Deutschland geflogen. Am nächsten Tag geht es zurück nach England. Garbett würde zu gerne wissen, wer der Mann mit dem hochgeschlagenen Mantelkragen, dem tief ins Gesicht gezogenen Hut und dem Koffer, den er um keinen Preis aus der Hand gibt, ist. Er fragt nicht, und er erfährt es auch nicht. Davenport und Stuckford, der ihm im Gefängnis zu Hand geht, erledigen gleich nach Ankunft in Bensheim ihre Arbeit. Zwölf Menschen werden an diesem Tag hingerichtet. Drei Frauen und neun Männer. Alle sind Kriegsverbrecher. Unter ihnen ist auch Lehmann, dessen überaus brutaler Bruder dem Tod durch den Strang bislang entkommen ist. Über seinen Verbleib ist nichts bekannt. Im Jahr 1999 erleben wir parallel einen 76 Jahre alten Mann, den es seit Jahrzehnten umtreibt. In keiner einzigen Nacht kann er seit dem Kriege schlafen. Zwei Ehefrauen haben ihn deshalb verlassen. Er lebt alleine in der schwedischen Provinz, vertreibt sich die Zeit mit schwierigsten Puzzles, die ihm nie ausgehen dürfen. Diese müssen ausgesägt sein, niemals gestanzt. Im Garten lebt sein Elchhund Shaka, der das Haus bewacht. Die blickdichten Vorhänge sind zugezogen. Er lauscht seiner Musik, träumt seinen Traum von Argentinien und dem Tango, den er gerne dort getanzt hätte. Er tanzt ihn zu Hause. Dazu kleidet er sich an, trägt die besten Schuhe, Anzug und Krawatte und holt die Puppe Esmeralda aus ihrem Zimmer, die er vor Jahren selbst angefertigt hat. Stefan Lindman ist Polizeibeamter. Er hat schon viel gesehen, und er hatte auch schon des Öfteren Todesangst. In einigen Stunden hat er einen Arzttermin, und auch heute hat er wieder fürchterliche Angst. Diese ist berechtigt. Er hat Zungenkrebs. Lindman ist 37 Jahre alt. Nachdem er mit der Ärztin gesprochen hat, geht er in die Cafeteria und nimmt sich eine Zeitung zur Hand. Darin liest er von einem brutalen Mord an dem 79 Jahre alten Herbert Molin, seinem ehemaligen Kollegen. Lindman hat eine Entscheidung getroffen. Er will leben, und er will sich operieren lassen, aber bis dahin hat er noch drei Wochen Zeit. Zuerst möchte er nach Mallorca, aber was soll er da machen? Geht er am Strand spazieren, dann holen ihn ständig seine Ängste ein und so beschließt er, nach Östersund zu fahren. Er möchte erfahren, was mit seinem ehemaligen Kollegen Molin geschehen ist. Warum musste dieser sterben? In einer kleinen Pension mietet er sich ein und durchstreift die Gegend. Er spricht mit dem Inhaber des kleinen Kolonialwarenladens, wandert zum Wasser, wo er unter einem Baumstumpf Zigarettenstummel findet sowie die Abdrücke eines kürzlich dort stehenden Zeltes und weiter im Wald auch menschliche Exkremente. Wer hat hier über einen längeren Zeitraum gehaust? Er muss unbedingt mit dem mit den Ermittlungen betrauten Kommissar Giuseppe Larsson sprechen. Larsson und Lindman verstehen sich auf Anhieb, und Larsson gewährt Lindman freie Bahn. Davon darf aber Rundström, der zugeknöpfte und ungehaltene Kollege von Larsson, nichts erfahren. Lindman besucht nun zuerst den Makler Marklund. Von diesem hat Molin vor 11 Jahren sein Haus im Wald gekauft. Er trat aber nicht selbst in Erscheinung, sondern beauftragte Elsa Berggren. Diese regelte auch das Finanzielle. Marklund hat Molin nie gesehen. Lindman schaut sich alleine den Tatort an, findet versteckt Briefe und ein Tagebuch, spricht mit Elsa Berggren, mit Viktoria Molin, der Tochter des Toten, und nimmt sich täglich vor, wieder nach Hause zu fahren, aber irgendetwas hält ihn immer wieder zurück. So ermittelt er weiter und weiter und vergisst damit oft über Stunden seine schwere Krankheit. Nachdem nun auch der 10 km entfernt wohnende Nachbar Molins Abraham Andersson ermordet wurde, wird die Sache sehr kompliziert. Auch über den Mörder Molins erfährt nun der Leser. Aaron Silberstein, der unter anderem Namen seit Jahrzehnten in Argentinien lebt, einen Tipp bekam, wo sich Molin aufhält, war es, der wochenlang am See gehaust hat, Molin lange beobachtete, bevor er ihn tötete. Andersson aber hat Silberstein nicht umgebracht. Da die Polizei aber daran festhält, dass es nur einen Täter geben kann, legt er eine falsche Spur. Auch wenn der Leser dies alles erfährt, so bleiben bis zum Schluss einige Motive im Dunkeln. Bei Aufklärung erleben wir eine Überraschung. Auch wenn dieser Roman bereits 22 Jahre alt ist, so kann man ihn wirklich empfehlen. Im Übrigen wurde auch dieser Stoff verfilmt.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Rückkehr des Tanzlehrers

von Henning Mankell

4.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Rückkehr des Tanzlehrers