Ich wünsche mir, daß irgendwo jemand auf mich wartet

Ich wünsche mir, daß irgendwo jemand auf mich wartet

Erzählungen

Buch (Gebundene Ausgabe)

11,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Ich wünsche mir, daß irgendwo jemand auf mich wartet

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 5,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 11,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 8,95 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.09.2006

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

14,7/9,5/1,7 cm

Gewicht

143 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.09.2006

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

14,7/9,5/1,7 cm

Gewicht

143 g

Auflage

8. Auflage, Sonderausgabe

Reihe

Fischer TaschenBibliothek

Originaltitel

Je voudrais que quelqu'un m'attende quelue part

Übersetzt von

Ina Kronenberger

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-596-50952-2

Weitere Bände von Fischer Taschenbibliothek

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.8

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Französische Kurzgeschichten!

Bewertung am 21.11.2010

Bewertungsnummer: 441273

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Anna Gavalda versammelt in diesem Band mehrere Kurzgeschichten. Zuerst war ich skeptisch, sind Kurzgeschichten doch eher nicht so mein Fall. Doch Frau Gavalda hat mich mal wieder überzeugt. Mit ihrer typischen französischen Art, der tollen Sprache, unverwechselbaren Sätzen und eindrücklichen Ideen versteht sie es, den Leser zu fesseln und innerhalb weniger Seiten eine ganze Welt zu eröffnen. Einige Geschichten hätten ruhig noch etwas länger sein dürfen, so sehr habe ich mich in die Personen hineinversetzt gefühlt. Anna Gavalda schreibt in diesem Buch über große Gefühle, Gefühlen zwischen Paaren, Freunden und Zufallsbekanntschaften. Einmalig gut und unverwechselbar. Und überaus lesenswert!
Melden

Französische Kurzgeschichten!

Bewertung am 21.11.2010
Bewertungsnummer: 441273
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Anna Gavalda versammelt in diesem Band mehrere Kurzgeschichten. Zuerst war ich skeptisch, sind Kurzgeschichten doch eher nicht so mein Fall. Doch Frau Gavalda hat mich mal wieder überzeugt. Mit ihrer typischen französischen Art, der tollen Sprache, unverwechselbaren Sätzen und eindrücklichen Ideen versteht sie es, den Leser zu fesseln und innerhalb weniger Seiten eine ganze Welt zu eröffnen. Einige Geschichten hätten ruhig noch etwas länger sein dürfen, so sehr habe ich mich in die Personen hineinversetzt gefühlt. Anna Gavalda schreibt in diesem Buch über große Gefühle, Gefühlen zwischen Paaren, Freunden und Zufallsbekanntschaften. Einmalig gut und unverwechselbar. Und überaus lesenswert!

Melden

Buchabbruch nach 46 von 176 Seiten

peedee am 28.05.2017

Bewertungsnummer: 1022981

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Anna Gavaldas Geschichten von der Liebe sind heiter und traurig, überraschende Skizzen aus Paris, spannende Kapitel aus dem grossen Roman des Lebens…“ (Klappentext) Erster Eindruck: Das Cover gefällt mir gut, insbesondere der Titel. Genau dieser Titel war es auch, der mich zu dem Buch greifen liess – für mich ein Zeichen von Sehnsucht und Hoffnung. Das Debüt der Autorin wurde – gemäss Informationen vorne im Buch – in Frankreich zum Kultbuch und stand monatelang auf allen französischen Bestsellerlisten. Interessant, dass zudem steht, dass die Autorin keinen Fernseher hat. Ist das wirklich wichtig zu wissen? Es sind zwölf Kurzgeschichten, was mir aber erst beim Lesebeginn bewusst wurde. Ich bin nicht der grösste Fan von Kurzgeschichten, da sie meiner Meinung nach häufig an der Oberfläche bleiben. Aber ich bin offen für alles und vielleicht ist es auch der richtige Einstieg, um eine für mich neue Autorin kennenzulernen. Nach den ersten vier unterschiedlich langen Kurzgeschichten („Kleine Praktiken aus Saint-Germain“; „Ungewollter Schwangerschaftsabbruch“; „Dieser Mann und diese Frau“; „The Opel touch“) muss ich das Buch enttäuscht zuklappen – mehr als 46 von 176 Seiten werden es bei mir nicht. Ich werde nicht warm mit dem Erzählstil, für mich sind es Aneinanderreihungen von leider nichtssagenden Worten. Ich weiss nicht, was die Autorin mir damit sagen will. Der Klappentext, wovon ich oben einen Auszug aufgeführt habe, ist für mich persönlich nicht zutreffend. Auf meinem Regal warten noch „Ich habe sie geliebt“ und „Zusammen ist man weniger allein“. Nach diesem ernüchternden Einstieg bin ich nicht sicher, ob ich diese noch lesen werde. Zuerst gibt es sicher eine Gavalda-Pause für mich. Leider nicht meins – für den Buchabbruch nur 1 Stern, sorry.
Melden

Buchabbruch nach 46 von 176 Seiten

peedee am 28.05.2017
Bewertungsnummer: 1022981
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Anna Gavaldas Geschichten von der Liebe sind heiter und traurig, überraschende Skizzen aus Paris, spannende Kapitel aus dem grossen Roman des Lebens…“ (Klappentext) Erster Eindruck: Das Cover gefällt mir gut, insbesondere der Titel. Genau dieser Titel war es auch, der mich zu dem Buch greifen liess – für mich ein Zeichen von Sehnsucht und Hoffnung. Das Debüt der Autorin wurde – gemäss Informationen vorne im Buch – in Frankreich zum Kultbuch und stand monatelang auf allen französischen Bestsellerlisten. Interessant, dass zudem steht, dass die Autorin keinen Fernseher hat. Ist das wirklich wichtig zu wissen? Es sind zwölf Kurzgeschichten, was mir aber erst beim Lesebeginn bewusst wurde. Ich bin nicht der grösste Fan von Kurzgeschichten, da sie meiner Meinung nach häufig an der Oberfläche bleiben. Aber ich bin offen für alles und vielleicht ist es auch der richtige Einstieg, um eine für mich neue Autorin kennenzulernen. Nach den ersten vier unterschiedlich langen Kurzgeschichten („Kleine Praktiken aus Saint-Germain“; „Ungewollter Schwangerschaftsabbruch“; „Dieser Mann und diese Frau“; „The Opel touch“) muss ich das Buch enttäuscht zuklappen – mehr als 46 von 176 Seiten werden es bei mir nicht. Ich werde nicht warm mit dem Erzählstil, für mich sind es Aneinanderreihungen von leider nichtssagenden Worten. Ich weiss nicht, was die Autorin mir damit sagen will. Der Klappentext, wovon ich oben einen Auszug aufgeführt habe, ist für mich persönlich nicht zutreffend. Auf meinem Regal warten noch „Ich habe sie geliebt“ und „Zusammen ist man weniger allein“. Nach diesem ernüchternden Einstieg bin ich nicht sicher, ob ich diese noch lesen werde. Zuerst gibt es sicher eine Gavalda-Pause für mich. Leider nicht meins – für den Buchabbruch nur 1 Stern, sorry.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Ich wünsche mir, daß irgendwo jemand auf mich wartet

von Anna Gavalda

3.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Ich wünsche mir, daß irgendwo jemand auf mich wartet