Medizinstudium - Ius Practicandi - was nun?

Inhaltsverzeichnis

Vorwort Präsident der Ärztekammer Österreich Kapitel 1: Das Studium: So läuft das Medizinstudium nach der neuen Ausbildungsordnung Zulassungsregelungen, Ausbildungskanon, Medizinunis Österreich Kapitel 2: Geld schafft Zeit Medizinstudium an den Privatuniversitäten in Österreich – was kostet es – was bringt es? Kapitel 3: … und nach der Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde… Die Ausbildungsordnung für die Sonderfächer in Österreich Anzahl der Fächer Ausbildungsplätze Voraussetzungen für die einzelnen Sonderfächer Kapitel 4: Anästhesiologie und Intensivmedizin Kapitel 5: Anatomie Kapitel 6: Arbeits- und Betriebsmedizin Kapitel 7: Augenheilkunde und Optometrie Kapitel 8: Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin Kapitel 9: Chirurgie Kapitel 10: Frauenheilkunde und Geburtshilfe Kapitel 11: Gerichtsmedizin Kapitel 12:Hals-, Nasen- und Ohrenerkrankungen Kapitel 13: Haut- und Geschlechtskrankheiten Kapitel 14: Histologie und Embryologie Kapitel 15: Hygiene und Mikrobiologie Kapitel 16: Immunologie Kapitel 17: Innere Medizin Kapitel 18:Kinder- und Jugendchirurgie Kapitel 19: Kinder- und Jugendheilkunde Kapitel 20:Lungenkrankheiten Kapitel 21: Medizinische Biologie und Genetik Kapitel 22: Medizinische Biophysik Kapitel 23: Medizinische und chemische Labordiagnostik Kapitel 24: Medizinische Leistungsphysiologie Kapitel 25: Medizinische Radiologie-Diagnostik Kapitel 26: Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Kapitel 27: Neurobiologie Kapitel 28: Neurochirurgie Kapitel 29: Neurologie Kapitel 30: Neuropathologie Kapitel 31: Nuklearmedizin Kapitel 32: Orthopädie und OrthopädischeChirurgie Kapitel 33: Pathologie Kapitel 34:Pharmakologie und Toxikologie Kapitel 35: Physikalische Medizin und Allgemeine Rehabilitation Kapitel 36: Physiologie Kapitel 37:Plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie Kapitel 38:Psychiatrie Kapitel 39:Sozialmedizin Kapitel 40:Spezifische Prophylaxe und Tropenhygiene Kapitel 41: Strahlentherapie - Radioonkologie Kapitel 42: Unfallchirurgie Kapitel 43: Urologie Kapitel 44: Virologie Kapitel 45: Zahnmedizin Kapitel 46: Allgemeinmedizin Kapitel 47: Welches Sonderfach bietet welche Additivfächer an? Von Innerer Medizin bis zur Kinderheilkunde Kapitel 48: Zahlen, Daten, Fakten: Wie viele Ausbildungsplätze sind vorhanden? Wo sind die beruflichen Chancen besonders gut und wie verteilen sich die Geschlechter in den einzelnen Fächern? Anhang: Websites Universitäten Informationen

Medizinstudium - Ius Practicandi - was nun?

Facharztausbildung in Österreich

Buch (Taschenbuch)

29,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Medizinstudium - Ius Practicandi - was nun?

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 29,95 €
eBook

eBook

ab 22,99 €

Beschreibung


Das Medizinstudium ist erfolgreich abgeschlossen. Die erste große Hürde mit der Promotion genommen. Ab nun stellt sich meist die Frage: Wohin soll die medizinische Laufbahn führen? Dieser Leitfaden wird Ihnen in dieser schwierigen Entscheidung ein wertvoller Begleiter sein. Eine erfahrene Medizinjournalistin portraitiert alle Facharztrichtungen der Ausbildungsordnung der Österreichischen Ärztekammer. Diese reichen vom Anästhesisten über den Chirurgen und Internisten bis hin zum Pharmakologen und Zahnmediziner. Außerdem stellt sie Ihnen die Additivfächer zu den einzelnen Sonderfächern vor und informiert Sie über die neue Ausbildung zum Allgemeinmediziner und Zahnmediziner. Folgende Fragen werden dabei kompakt und übersichtlich beantwortet: Wie gestaltet sich die Ausbildung? Welche Fähigkeiten sind in welchem Fach gefragt? Welche persönlichen Eigenschaften muss ein promovierter Mediziner/eine promovierte Medizinerin für die einzelnen Fächer mitbringen? Und: an welches Fach haben Sie bisher noch nie gedacht?


Sabine Fisch ist selbständige Medizinjournalistin und Moderatorin. Sie schreibt seit fünf Jahren für die Ärztewoche und andere medizinische Fachzeitschriften. Als Mitarbeiterin des Radiosenders Ö1 gestaltet sie Beiträge für das Radiodoktor-Gesundheitsmagazin und zeichnet redaktionell für Radiodoktor-Sendungen verantwortlich.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.10.2007

Verlag

Springer Wien

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

21/14,8/1,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.10.2007

Verlag

Springer Wien

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

21/14,8/1,2 cm

Gewicht

316 g

Auflage

2008

Reihe

Edition Ärztewoche

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-211-69776-4

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Medizinstudium - Ius Practicandi - was nun?
  • Vorwort Präsident der Ärztekammer Österreich Kapitel 1: Das Studium: So läuft das Medizinstudium nach der neuen Ausbildungsordnung Zulassungsregelungen, Ausbildungskanon, Medizinunis Österreich Kapitel 2: Geld schafft Zeit Medizinstudium an den Privatuniversitäten in Österreich – was kostet es – was bringt es? Kapitel 3: … und nach der Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde… Die Ausbildungsordnung für die Sonderfächer in Österreich Anzahl der Fächer Ausbildungsplätze Voraussetzungen für die einzelnen Sonderfächer Kapitel 4: Anästhesiologie und Intensivmedizin Kapitel 5: Anatomie Kapitel 6: Arbeits- und Betriebsmedizin Kapitel 7: Augenheilkunde und Optometrie Kapitel 8: Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin Kapitel 9: Chirurgie Kapitel 10: Frauenheilkunde und Geburtshilfe Kapitel 11: Gerichtsmedizin Kapitel 12:Hals-, Nasen- und Ohrenerkrankungen Kapitel 13: Haut- und Geschlechtskrankheiten Kapitel 14: Histologie und Embryologie Kapitel 15: Hygiene und Mikrobiologie Kapitel 16: Immunologie Kapitel 17: Innere Medizin Kapitel 18:Kinder- und Jugendchirurgie Kapitel 19: Kinder- und Jugendheilkunde Kapitel 20:Lungenkrankheiten Kapitel 21: Medizinische Biologie und Genetik Kapitel 22: Medizinische Biophysik Kapitel 23: Medizinische und chemische Labordiagnostik Kapitel 24: Medizinische Leistungsphysiologie Kapitel 25: Medizinische Radiologie-Diagnostik Kapitel 26: Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Kapitel 27: Neurobiologie Kapitel 28: Neurochirurgie Kapitel 29: Neurologie Kapitel 30: Neuropathologie Kapitel 31: Nuklearmedizin Kapitel 32: Orthopädie und OrthopädischeChirurgie Kapitel 33: Pathologie Kapitel 34:Pharmakologie und Toxikologie Kapitel 35: Physikalische Medizin und Allgemeine Rehabilitation Kapitel 36: Physiologie Kapitel 37:Plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie Kapitel 38:Psychiatrie Kapitel 39:Sozialmedizin Kapitel 40:Spezifische Prophylaxe und Tropenhygiene Kapitel 41: Strahlentherapie - Radioonkologie Kapitel 42: Unfallchirurgie Kapitel 43: Urologie Kapitel 44: Virologie Kapitel 45: Zahnmedizin Kapitel 46: Allgemeinmedizin Kapitel 47: Welches Sonderfach bietet welche Additivfächer an? Von Innerer Medizin bis zur Kinderheilkunde Kapitel 48: Zahlen, Daten, Fakten: Wie viele Ausbildungsplätze sind vorhanden? Wo sind die beruflichen Chancen besonders gut und wie verteilen sich die Geschlechter in den einzelnen Fächern? Anhang: Websites Universitäten Informationen