Apothekenbäume

Apothekenbäume

Erzählungen

Buch (Taschenbuch)

9,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

"Irgendwo zwischen Vergangenheit und Gegenwart verbreiten
die Erzählungen ihren Zauber“ --
Esslinger Zeitung --
„Weebers Texte bewegen sich
zwischen sprachspielerischem Humor
und Ernst, zwischen charmanter
Flausenhaftigkeit und Tiefgründigkeit,
zwischen unerwarteter Komik und
der Beschreibung alltäglicher Mühsal.
Weebers Stil zeugt von viel Gespür
und Talent, die Kommas und Worte
am geeigneten Platz zu setzen und
machen Lust auf Lesen und Zuhören.
Und das mit jener Leichtigkeit, nach
der man sich bei vielen zeitgenössischen
AutorInnen vergeblich sehnt.“ -
Bernhard Judex/Manfred Mittermayer,
Jury Stipendium Seekirchen. --
Jochen Weeber,
geboren 1971 in Vaihingen/Enz,
wurde für seine Erzählungen
unter anderem mit dem Stipendium
Esslinger Bahnwärter und der
Stadtschreiber-Stelle in Ehingen
ausgezeichnet. Er lebt als freier
Schriftsteller in Reutlingen.

Jochen Weeber, 1971 in Vaihingen/Enz geboren, schreibt überwiegend Prosa und Hörspiele und veröffentlicht in Zeitungen, Zeitschriften, Anthologien und im Rundfunk, für seine Geschichten erhielt er verschiedene Auszeichnungen

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.2015

Verlag

Wiesenburg

Seitenzahl

110

Maße (L/B/H)

19/12,6/1,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.2015

Verlag

Wiesenburg

Seitenzahl

110

Maße (L/B/H)

19/12,6/1,2 cm

Gewicht

120 g

Auflage

2. unveränd. Ausg.

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-939518-28-0

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

"Opa durfte zu Hause bleiben, im Krieg in den 40er Jahren. Er war Eisenbahner und erntete nebenbei seine Kartoffeln, statt Anerkennung in der Partei. Im Garten des Schriftführers nebenan seilte sich die Hitlerjugend vorbildlich von deutschen Eichen ab, während Großvater in aller Ruhe seine Obstbäume schnitt. Er habe beim Schneiden der Äste sowieso immer einen Arm oben gehabt, sagt er heute, das hätte auf die Entfernung ganz glaubhaft ausgesehen."
  • Apothekenbäume