Anna Karenina

Anna Karenina

Roman

eBook

7,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Anna Karenina

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 9,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 0,49 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 0,49 €

Beschreibung

Einer der größten Liebesromane der Weltliteratur.

Anna, die schöne Frau des hohen Petersburger Beamten Karenin, hat sich leidenschaftlich in den Grafen Wronski verliebt. Sie bekennt sich offen zu ihrer Liebe und verläßt ihren Mann. Aber die vornehme Gesellschaft verzeiht ihr diesen provozierenden Verstoß gegen die Konventionen nicht. Verzweifelt kämpft Anna um ihren Sohn und um ihre Liebe ...

Lew Tolstoi (geboren 1828) entstammte einem alten russischen Adelsgeschlecht. Mit neun Jahren wurde er bereits Vollwaise und unter die Vormundschaft der Schwester seines Vaters gestellt. 1844 studierte er in Kasan zunächst orientalische Sprachen, wechselte dann an die juristische Fakultät. Nach Abbruch des Studiums erste erfolglose Versuche, in Jasnaja Poljana, dem Stammgut der Familie, seine utopischen Landreformen durchzuführen. Ab 1851 diente er in der Kaukasusarmee; 1854/55 Teilnahme am Krimkrieg; 1856 Ende der Militärzeit. 1860 unternahm Tolstoi eine einjährige Auslandsreise (Deutschland, Frankreich, Italien, England, Belgien). Nach seiner Heirat wohnte er in Jasnaja Poljana und Moskau. In diesen Jahren intensivierte er seine Reformvorhaben und richtete Dorfschulen nach Rousseauschem Vorbild ein. Sein literarisches Schaffen erreichte einen ersten Höhepunkt mit "Anna Karenina" und 1899 "Auferstehung". Vor allem die beiden ersten Romane begründeten Tolstois Weltruhm. In den Jahren 1879-82 sagte er sich endgültig vom Adel los und ging auf die Position der patriarchalischen Bauernschaft über. In seinen letzten Lebensjahren genoß Lew Tolstoi weltweite moralische Autorität, was den Heiligen Synod, die oberste Kirchenbehörde Russlands, jedoch nicht daran hinderte, ihn 1901 zu exkommunizieren. Während der Revolution 1905 stellte er sich auf die Seite der russischen Bauernschaft, lehnte aber entsprechend seiner Lehre revolutionäre Gewalt kategorisch ab. Im November 1910 floh er - alt und krank - heimlich aus Jasnaja Poljana. Lew Tolstoi starb am 20.11. 1910 auf der Bahnstation Astapowo.

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Nein

Erscheinungsdatum

13.09.2010

Herausgeber

Wieland Herzfelde

Verlag

Aufbau Verlage GmbH

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Nein

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

13.09.2010

Herausgeber

Wieland Herzfelde

Verlag

Aufbau Verlage GmbH

Seitenzahl

1227 (Printausgabe)

Dateigröße

3676 KB

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

¿¿¿¿ ¿¿¿¿¿¿¿¿

Übersetzer

Hermann Asemissen

Sprache

Deutsch

EAN

9783841200709

Das meinen unsere Kund*innen

4.7

23 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Mein ist die Rache..

Désirée Hasler aus Schönbühl am 24.04.2012

Bewertet: eBook (ePUB)

Die frostige Vornehmheit und gefühllose Engherzigkeit ihres Gatten treibt die schöne und sensible Anna Karenina in die Arme des jungen Grafen Wronskij. Ihre gemeinsame Flucht aus der Enge gesellschaftlicher und religiöser Konventionen endet in einer Sackgasse: Anna Karenina geht in den Freitod, nachdem sich ihre Liebe in Eifersucht und Hass verkehrt hat. Der Heldin, die in ihrem Streben nach dem absoluten und damit unerreichbaren Glück scheitern muss, steht antithetisch der junge, grüblerische Gutsbesitzer Lewin gegenüber, der sich aus der Moskauer Gesellschaft zu einem bescheiden Glück in der Harmonie eines tätigen Landlebens zurückzieht. Mit grossem psychologischen Gespür, scharfem Beobachtungssinn und einer meisterhaften Beherrschung der darstellerischen Mittel schuf Tolstoi ein Werk, das Thomas Mann zu recht als "den grössten Gesellschaftsroman der Weltliteratur" Bezeichnet hat.

Mein ist die Rache..

Désirée Hasler aus Schönbühl am 24.04.2012
Bewertet: eBook (ePUB)

Die frostige Vornehmheit und gefühllose Engherzigkeit ihres Gatten treibt die schöne und sensible Anna Karenina in die Arme des jungen Grafen Wronskij. Ihre gemeinsame Flucht aus der Enge gesellschaftlicher und religiöser Konventionen endet in einer Sackgasse: Anna Karenina geht in den Freitod, nachdem sich ihre Liebe in Eifersucht und Hass verkehrt hat. Der Heldin, die in ihrem Streben nach dem absoluten und damit unerreichbaren Glück scheitern muss, steht antithetisch der junge, grüblerische Gutsbesitzer Lewin gegenüber, der sich aus der Moskauer Gesellschaft zu einem bescheiden Glück in der Harmonie eines tätigen Landlebens zurückzieht. Mit grossem psychologischen Gespür, scharfem Beobachtungssinn und einer meisterhaften Beherrschung der darstellerischen Mittel schuf Tolstoi ein Werk, das Thomas Mann zu recht als "den grössten Gesellschaftsroman der Weltliteratur" Bezeichnet hat.

überraschend überwältigend

Bewertung am 16.03.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ungefähr 4 Wochen habe ich gebraucht um den Klassiker, welcher 1878 in Moskau zum ersten Mal veröffentlicht wurde, zu lesen. Für die knapp 1.000 Seiten ist das ziemlich gut. Solch ein hastiges Verschlingen kann verschiedenes aussagen. Möglicherweise bin ich eine schnelle Leserin, die noch dazu durch das viele Homeofffice gleichermaßen viel Zeit hatte. Vielleicht habe ich mir nunmal vorgenommen regelmäßig daran zu sitzen und das Lesen in meine tägliche Routine aufgenommen: möglichst 50 Seiten pro Tag. Das alles stimmt - allerdings hat Leo Tolstoi es mir mit Anna Karenina leicht gemacht. Das bedeutet nicht, es ist für dich leicht. Wer sonst kaum liest wird das schwer in der Hand liegende Buch nicht bis zum Ende schaffen. Wer wirklich bereit ist sich auf die Welt mit ihren fehlerhaften und sehnsuchtsvoll irrenden Personen einzulassen, wird im Gegenzug für seine Zeit neue Perspektiven, Gefühle und Gedanken erhalten. Der schönste Grund für ein flottes Beenden irgendeines Buches: Die Literatur ließt sich flüssig und ist schlichtweg so aufregend, faszinierend und bewegend, dass es einem garnicht erst möglich ist, sie zur Seite zu legen. Wenn man das schlussendlich tut, nachdem die letzte Seite plötzlich ihr Ende fand, schwirren einem die Charaktere noch eine Weile im Kopf herum. Der Wunsch eines jeden, der schreibt. Ob dieser letzte Grund bei Anna Karenina zutrifft, wurde und wird weiterhin sicherlich wild von zahlreichen Lesern und Kennern diskutiert. Für mich war das Lesen von Tolstois Werk ein bereichernder Kampf. Ein Kampf, aus welchem seine Geschichte als Sieger hervor geht, die Leserin mit Respekt. Die Geschichte tut dies, weil ich nach einmal lesen den Eindruck habe, sie ist eine von denen, die verlangen wiederholt gelesen zu werden, möchte man sie komplett erfassen. Ein Kampf deshalb, weil ich mich für manche der politischen, landwirtschaftlichen oder religiösen Diskussionen nicht begeistern konnte. Da der ganze Rest es allerdings überraschend standhaft meisterte, habe ich mich durchgebissen. Wie ein hungriger Wurm. Aufgrund der zahlreichen Einschübe, welche unseren Fokus leicht vom Leben der einen Figur zur Nächsten leiten, spürt man die Länge des Buches und dabei die gekonnte Dehnung der Spannung. Wenn ich also nach einigen Kapiteln erneut zur Protagonistin gelange, freue ich mich umso deutlicher darüber. Der stetige Perspektivenwechsel hat zur Folge, dass die Leser ihre Aufmerksamkeit nicht ausschließlich den gängigen ein bis zwei Protagonisten schenken. Tatsächlich lenkt sie der Autor, die restlichen Figuren gleichermaßen zu akzeptieren und zu lieben. Sobald sich die wichtigsten Personen einer Geschichte herauskristallisiert haben, neige ich, wie wohl die allermeisten Leser, dazu die andern etwas außer acht zu lassen und konzentriere mich hauptsächlich auf das, was ihnen widerfährt. Denn sie umgibt erfahrungsgemäß das spannendste Geschehen, welches mein entferntes Gegenüber mir erzählt. Leo Tolstoi beweist, er ist cleverer als diese Erzähler. Weil ich nach 10 Seiten noch und scheinbar weiterhin eine Figur begleite, beginne ich mich nun auf sie einzulassen. Obwohl doch Anna Karenina die eigentliche Protagonistin ist. Dem sich auszahlenden Überschreiten dieses Punktes folgt das Genießen der neun Perspektive, die überraschender Weise doch nicht unbedeutend und kurzweilig ist. Diese Vielzahl an Personen erhöht die Chance durchaus stark mit einer der Figuren zu sympathisieren und sich häufiger selbst zu erkennen. Ich war völlig abgelenkt, mit den Sorgen und Freuden des Leben der Andern, als plötzlich auf Seite 78 Anna Karenina auftauchte. Sie war zu diesem Zeitpunkt schon charakterisiert, allein durch die Stelle, welche sie im Netz der Gesellschaft einnimmt und in den Familien, die der Leser bereits gut kennt. Die Orts- und Personenwechsel betten denn Leser ein, in das Meer aus Geschichten der Einzelnen. Die Handlung des Buches plätschert nur dahin, wie ein ruhiger, schöner und klarer Bach den langen Weg ins Tal hinunter. Weil ich bereits meine Erwartungen und vorherigen Leseangewohnheiten auf dem Weg abgelegt habe, überlasse ich mich seinem sanften Sog. Der Vorteil an der Länge des Buches liegt unter anderm darin, dass ein Leser viel Zeit in dieser Welt hat. Er kann sich an die Sprache gewöhnen, an die Sitten. Er kann sich ausgiebig seine eigenen Gedanken über alles machen, da es sich lohnt. Es ist eine erholsame Pause Anna Karenina zu lesen. Ein Geschenk der Ruhe und Stabilität im lärmenden Chaos. Das Buch verhindert unseren Untergang im hastigen Wechsel von einem Projekt zum Nächsten, zu dem wir neigen. Ich hatte es mir anstrengender vorgestellt. Aber das Buch altert gut. Seine Themen werden für mich, in Tolstois Sprachtalent verpackt, unerwartet interessant. Beispielsweise bliebt mir insbesondere ein Pferderennen im Kopf, welches vom Protagonisten mit einer immensen Anspannung erlebt wird, die ich, über diese Tatsache verwundert, durchaus mitfühlte. Es scheint, bei der hohen Zahl an Menschen und Ereignissen, an Wörtern und Seiten, schwer, aufzuzeigen was an diesem Werk so wertvoll ist. Mich hat zunächst das Wechselspiel der Sprachen begeistert. Hauptsächlich erfolgen die Unterhaltungen der Figuren im Russischen, häufig gehen sie dabei teilweise ins Französische über. Vereinzelt wird ein kurzer englischer Satz gesprochen. Bei den französischen Satzzeilen hatte ich den Eindruck, die Figuren haben ein ausgeprägtes Gefühl für Sprachen. Sie scheuen sich nicht, wenn ihnen ein Ausdruck im Französischen passender erscheint, den andern zu ersetzten und somit zugunsten des präziseren Ausdrucks einen gemischten Satz zu bilden. Da ich diese Neigung selbst besitze, hatte mich Tolstoi allein dadurch von seinem Können überzeugt. Schlussendlich zu erwähnen ist zudem die Art, wie der Autor die Beziehungen seiner Figuren baut. Ich kann mich nicht erinnern, jemals ein romantisches Buch gelesen zu haben, welches gleichzeitig so deutlich unromantisch ist. Diese Kombination mag nach einem Fehlgriff klingen, wobei sie in Wirklichkeit am nächsten an die Realität reicht. Die Beziehungen in diesem Roman sind mangelhaft, aber dadurch echt. Sind die fehlerhaften Figuren glücklich miteinander, ist dies wertvoller als die Geschichten in denen es Figuren leicht gemacht wird sich zu finden oder zu versöhnen. Diese Menschen scheinen verdächtig real. Sie entlieben sich. . Sie sprudeln vor Liebe und finden nur für einen Moment alles in der Welt schön. Sie schreiben mit Inbrunst über Jahre ein Buch, das sich dann nicht verkauft und an den Andern vorübergeht. Gerade deshalb, habe ich Anna Karenina unglaublich genossen, trotz seiner Längen und wegen seiner Sprache.

überraschend überwältigend

Bewertung am 16.03.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ungefähr 4 Wochen habe ich gebraucht um den Klassiker, welcher 1878 in Moskau zum ersten Mal veröffentlicht wurde, zu lesen. Für die knapp 1.000 Seiten ist das ziemlich gut. Solch ein hastiges Verschlingen kann verschiedenes aussagen. Möglicherweise bin ich eine schnelle Leserin, die noch dazu durch das viele Homeofffice gleichermaßen viel Zeit hatte. Vielleicht habe ich mir nunmal vorgenommen regelmäßig daran zu sitzen und das Lesen in meine tägliche Routine aufgenommen: möglichst 50 Seiten pro Tag. Das alles stimmt - allerdings hat Leo Tolstoi es mir mit Anna Karenina leicht gemacht. Das bedeutet nicht, es ist für dich leicht. Wer sonst kaum liest wird das schwer in der Hand liegende Buch nicht bis zum Ende schaffen. Wer wirklich bereit ist sich auf die Welt mit ihren fehlerhaften und sehnsuchtsvoll irrenden Personen einzulassen, wird im Gegenzug für seine Zeit neue Perspektiven, Gefühle und Gedanken erhalten. Der schönste Grund für ein flottes Beenden irgendeines Buches: Die Literatur ließt sich flüssig und ist schlichtweg so aufregend, faszinierend und bewegend, dass es einem garnicht erst möglich ist, sie zur Seite zu legen. Wenn man das schlussendlich tut, nachdem die letzte Seite plötzlich ihr Ende fand, schwirren einem die Charaktere noch eine Weile im Kopf herum. Der Wunsch eines jeden, der schreibt. Ob dieser letzte Grund bei Anna Karenina zutrifft, wurde und wird weiterhin sicherlich wild von zahlreichen Lesern und Kennern diskutiert. Für mich war das Lesen von Tolstois Werk ein bereichernder Kampf. Ein Kampf, aus welchem seine Geschichte als Sieger hervor geht, die Leserin mit Respekt. Die Geschichte tut dies, weil ich nach einmal lesen den Eindruck habe, sie ist eine von denen, die verlangen wiederholt gelesen zu werden, möchte man sie komplett erfassen. Ein Kampf deshalb, weil ich mich für manche der politischen, landwirtschaftlichen oder religiösen Diskussionen nicht begeistern konnte. Da der ganze Rest es allerdings überraschend standhaft meisterte, habe ich mich durchgebissen. Wie ein hungriger Wurm. Aufgrund der zahlreichen Einschübe, welche unseren Fokus leicht vom Leben der einen Figur zur Nächsten leiten, spürt man die Länge des Buches und dabei die gekonnte Dehnung der Spannung. Wenn ich also nach einigen Kapiteln erneut zur Protagonistin gelange, freue ich mich umso deutlicher darüber. Der stetige Perspektivenwechsel hat zur Folge, dass die Leser ihre Aufmerksamkeit nicht ausschließlich den gängigen ein bis zwei Protagonisten schenken. Tatsächlich lenkt sie der Autor, die restlichen Figuren gleichermaßen zu akzeptieren und zu lieben. Sobald sich die wichtigsten Personen einer Geschichte herauskristallisiert haben, neige ich, wie wohl die allermeisten Leser, dazu die andern etwas außer acht zu lassen und konzentriere mich hauptsächlich auf das, was ihnen widerfährt. Denn sie umgibt erfahrungsgemäß das spannendste Geschehen, welches mein entferntes Gegenüber mir erzählt. Leo Tolstoi beweist, er ist cleverer als diese Erzähler. Weil ich nach 10 Seiten noch und scheinbar weiterhin eine Figur begleite, beginne ich mich nun auf sie einzulassen. Obwohl doch Anna Karenina die eigentliche Protagonistin ist. Dem sich auszahlenden Überschreiten dieses Punktes folgt das Genießen der neun Perspektive, die überraschender Weise doch nicht unbedeutend und kurzweilig ist. Diese Vielzahl an Personen erhöht die Chance durchaus stark mit einer der Figuren zu sympathisieren und sich häufiger selbst zu erkennen. Ich war völlig abgelenkt, mit den Sorgen und Freuden des Leben der Andern, als plötzlich auf Seite 78 Anna Karenina auftauchte. Sie war zu diesem Zeitpunkt schon charakterisiert, allein durch die Stelle, welche sie im Netz der Gesellschaft einnimmt und in den Familien, die der Leser bereits gut kennt. Die Orts- und Personenwechsel betten denn Leser ein, in das Meer aus Geschichten der Einzelnen. Die Handlung des Buches plätschert nur dahin, wie ein ruhiger, schöner und klarer Bach den langen Weg ins Tal hinunter. Weil ich bereits meine Erwartungen und vorherigen Leseangewohnheiten auf dem Weg abgelegt habe, überlasse ich mich seinem sanften Sog. Der Vorteil an der Länge des Buches liegt unter anderm darin, dass ein Leser viel Zeit in dieser Welt hat. Er kann sich an die Sprache gewöhnen, an die Sitten. Er kann sich ausgiebig seine eigenen Gedanken über alles machen, da es sich lohnt. Es ist eine erholsame Pause Anna Karenina zu lesen. Ein Geschenk der Ruhe und Stabilität im lärmenden Chaos. Das Buch verhindert unseren Untergang im hastigen Wechsel von einem Projekt zum Nächsten, zu dem wir neigen. Ich hatte es mir anstrengender vorgestellt. Aber das Buch altert gut. Seine Themen werden für mich, in Tolstois Sprachtalent verpackt, unerwartet interessant. Beispielsweise bliebt mir insbesondere ein Pferderennen im Kopf, welches vom Protagonisten mit einer immensen Anspannung erlebt wird, die ich, über diese Tatsache verwundert, durchaus mitfühlte. Es scheint, bei der hohen Zahl an Menschen und Ereignissen, an Wörtern und Seiten, schwer, aufzuzeigen was an diesem Werk so wertvoll ist. Mich hat zunächst das Wechselspiel der Sprachen begeistert. Hauptsächlich erfolgen die Unterhaltungen der Figuren im Russischen, häufig gehen sie dabei teilweise ins Französische über. Vereinzelt wird ein kurzer englischer Satz gesprochen. Bei den französischen Satzzeilen hatte ich den Eindruck, die Figuren haben ein ausgeprägtes Gefühl für Sprachen. Sie scheuen sich nicht, wenn ihnen ein Ausdruck im Französischen passender erscheint, den andern zu ersetzten und somit zugunsten des präziseren Ausdrucks einen gemischten Satz zu bilden. Da ich diese Neigung selbst besitze, hatte mich Tolstoi allein dadurch von seinem Können überzeugt. Schlussendlich zu erwähnen ist zudem die Art, wie der Autor die Beziehungen seiner Figuren baut. Ich kann mich nicht erinnern, jemals ein romantisches Buch gelesen zu haben, welches gleichzeitig so deutlich unromantisch ist. Diese Kombination mag nach einem Fehlgriff klingen, wobei sie in Wirklichkeit am nächsten an die Realität reicht. Die Beziehungen in diesem Roman sind mangelhaft, aber dadurch echt. Sind die fehlerhaften Figuren glücklich miteinander, ist dies wertvoller als die Geschichten in denen es Figuren leicht gemacht wird sich zu finden oder zu versöhnen. Diese Menschen scheinen verdächtig real. Sie entlieben sich. . Sie sprudeln vor Liebe und finden nur für einen Moment alles in der Welt schön. Sie schreiben mit Inbrunst über Jahre ein Buch, das sich dann nicht verkauft und an den Andern vorübergeht. Gerade deshalb, habe ich Anna Karenina unglaublich genossen, trotz seiner Längen und wegen seiner Sprache.

Unsere Kund*innen meinen

Anna Karenina

von Leo N. Tolstoi

4.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Anna Karenina