Erdbeben als historisches Ereignis

Inhaltsverzeichnis

Ziel der Studie und Erarbeitung einer Systematik zur Quellenerhebung.- Beurteilungsgrundlage der Beben von 1590.- Die Erdbeben 1590 in Niederösterreich.- Das Hauptbeben am 15.–16. September 1590.- Das Gebiet um und in Wien.- Die Schäden am Stephansdom.- Die Michaeierkirche.- Die Tragödie des Gasthauses „Zur Goldenen Sonne“ in der Rotenturmstraße.- Die Schäden an der Schottenkirche.- Kritik der Quellen über Schäden an der Jesuitenkirche.- Schlußfolgerungen für die Intensität in Wien.- Das Gebiet zwischen Tüllner Feld und südlichem Wienerwald.- Quellen über die Auswirkungen des Bebens.- Beschreibung der Bebenwirkungen.- Einfluß der Untergrundbeschaffenheit auf die Bebenintensität.- Das Erdbeben im Tullner Feld — ein Spiegel frühneuzeitlichen Zeitgeistes.- Meldungen aus Orten mit größeren Distanzen vom Epizentrum.- Diskussion der Quellen und Richtigstellung von 2 Fehldeutungen.- Erklärungsversuche für die inhomogene Verteilung der Bebenmeldungen.- Abschätzung der Herdparameter des Bebens.- Das Epizentrum und geologische Störungen.- Die Herdtiefe.- Die Magnitude.- Wiederholungsneigung von Katastrophenbeben im Epizentralgebiet des Bebens von 1590.- Ausblick.- Anhang A: Alphabetisches Verzeichnis der Ortschaften mit Bebenmeldungen und Quellenhinweise (Fernfeld).- Anhang B: Zeitgenössische Quellen, Annalen und Chroniken zum Erdbeben 1590.- Literaturanhang.- Liste der Fachwörter.- Stichwortverzeichnis.- Bildteil und Tabellen.

Erdbeben als historisches Ereignis

Die Rekonstruktion des Bebens von 1590 in Niederösterreich

Buch (Taschenbuch)

79,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Das Erdbeben von 1590, eines der stärksten in Mitteleuropa, spielte bei der Debatte um und der politischen Entscheidung gegen die Inbetriebnahme des österreichischen Kernkraftwerkes Zwentendorf eine bedeutende Rolle, da das KKW nur 30 km vom vermuteten Epizentrum entfernt liegt. Besonders in Gebieten, in dem stärkere Erdbeben selten sind, kommt daher der Analyse historischer Erdbeben eine große Bedeutung zu. In der Studie wurden Methoden der historischen und der naturwissenschaftlichen Forschung gemeinsam eingesetzt, um möglichst verläßliche Aussagen über die Intensität des Bebens zu erlangen. Dazu wurden historische Quellen gründlich analysiert und bewertet. Zwangsläufig stößt ein Historiker bei solchen Studien auf die gesellschaftlichen Auswirkungen des Naturereignisses. Das so entstandene Bild der damaligen Zeit ist äußerst lebendig und zeigt wie die Menschen das Erdbeben erlebten und im Rahmen ihrer Vorstellungswelt deuteten. Die Originaltexte über das Erdbeben sind sowohl im Urtext, als auch als deutsche Übersetzung, im Anhang wiedergegeben. Damit wird dem Leser die Möglichkeit zur eigenen Interpretation geboten.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

10.09.1987

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

223

Maße (L/B/H)

20/25/1,7 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

10.09.1987

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

223

Maße (L/B/H)

20/25/1,7 cm

Gewicht

272 g

Auflage

1987

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-540-18048-7

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Erdbeben als historisches Ereignis
  • Ziel der Studie und Erarbeitung einer Systematik zur Quellenerhebung.- Beurteilungsgrundlage der Beben von 1590.- Die Erdbeben 1590 in Niederösterreich.- Das Hauptbeben am 15.–16. September 1590.- Das Gebiet um und in Wien.- Die Schäden am Stephansdom.- Die Michaeierkirche.- Die Tragödie des Gasthauses „Zur Goldenen Sonne“ in der Rotenturmstraße.- Die Schäden an der Schottenkirche.- Kritik der Quellen über Schäden an der Jesuitenkirche.- Schlußfolgerungen für die Intensität in Wien.- Das Gebiet zwischen Tüllner Feld und südlichem Wienerwald.- Quellen über die Auswirkungen des Bebens.- Beschreibung der Bebenwirkungen.- Einfluß der Untergrundbeschaffenheit auf die Bebenintensität.- Das Erdbeben im Tullner Feld — ein Spiegel frühneuzeitlichen Zeitgeistes.- Meldungen aus Orten mit größeren Distanzen vom Epizentrum.- Diskussion der Quellen und Richtigstellung von 2 Fehldeutungen.- Erklärungsversuche für die inhomogene Verteilung der Bebenmeldungen.- Abschätzung der Herdparameter des Bebens.- Das Epizentrum und geologische Störungen.- Die Herdtiefe.- Die Magnitude.- Wiederholungsneigung von Katastrophenbeben im Epizentralgebiet des Bebens von 1590.- Ausblick.- Anhang A: Alphabetisches Verzeichnis der Ortschaften mit Bebenmeldungen und Quellenhinweise (Fernfeld).- Anhang B: Zeitgenössische Quellen, Annalen und Chroniken zum Erdbeben 1590.- Literaturanhang.- Liste der Fachwörter.- Stichwortverzeichnis.- Bildteil und Tabellen.