Corpus Delicti

Ein Prozess. Schulausgabe mit Annotationen

Zoom – näher dran!

Juli Zeh

(5)
Die Leseprobe wird geladen.
Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
8,50
8,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 7,50 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

12,69 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Europa, Mitte des 21. Jahrhunderts. Die Demokratie wurde von einer Gesundheitsdiktatur abgelöst, die Sport, Schlaf und Ernährung jedes Bürgers staatlich überwacht – und alle verfolgt, die sich diesen Regeln nicht fügen.

Dann geschieht Schreckliches: Als eine junge Frau ermordet wird, scheint mit dem Studenten Moritz Holl schnell der Schuldige gefunden. An seine Unschuld glaubt lediglich seine Schwester Mia, die ihm während der Untersuchungshaft bedingungslos zur Seite steht. Moritz nimmt sich in seiner Zelle das Leben und Mia muss erkennen, dass das System, an das sie einst glaubte, nicht unfehlbar ist. So beginnt sie zu rebellieren und kämpft: Für die Rehabilitation ihres Bruders und gegen die Einschränkung individueller Freiheit. Vor Gericht wird ihr dafür der Prozess gemacht - mit unerwartetem Ausgang…

Produktdetails

ISBN 978-3-12-666917-7
Verkaufsrang 81
Einband Taschenbuch
Auflage 1. Auflage Nachdr.
Erscheinungsdatum 15.06.2015
Verlag Klett Sprachen GmbH
Seitenzahl 272
Maße 19,8/12,6/1,7 cm
Gewicht 324 g
Sprache Deutsch

Dazu passende Produkte

Weitere Bände von Zoom – näher dran!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
1
3
0
1
0

Viel Lärm um nichts
von einer Kundin/einem Kunden aus Frankfurt am 12.09.2020

Weder Schreibstil noch Geschichte (Handlung, Charaktere, Thematik, ...) kamen an mich ran. Der Wechsel von Zeit und Perspektive wirkt unruhig. Eine Identifikation ist nicht möglich (und nicht erwünscht?). Die recht nahe Zukunft wirkt als Möchte-Gerne-Dystopie komplett unrealistisch. Diese perkefte Welt, wo der Mensch denkt, Gott... Weder Schreibstil noch Geschichte (Handlung, Charaktere, Thematik, ...) kamen an mich ran. Der Wechsel von Zeit und Perspektive wirkt unruhig. Eine Identifikation ist nicht möglich (und nicht erwünscht?). Die recht nahe Zukunft wirkt als Möchte-Gerne-Dystopie komplett unrealistisch. Diese perkefte Welt, wo der Mensch denkt, Gott ausradiert zu haben, wirkt bedrohlich und wiederum zu fern, um als Metapher zu gelten. Ein Abklatsch von 1984 und Brave New World. Dass Einzelne für ein "Recht auf Krankheit" kämpfen, wirkt in Corona-Zeiten fehl am Platz. Über einzelne Passagen, die einen Hauch Metaphysik enthalten, kann man nachdenken. Unter dem Strich: Kann man lesen, muss man aber nicht.

Bomben, Currywurst und Liebe
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Hamburg, 1945. Die Alliierten Bomber fliegen Ziele in ganz Deutschland an so auch in Hamburg. In einem Luftschutzbunker trifft der junge Gefreite zur See "Bremer" auf die Erzählerin Frau Brücker. Frau Brücker eine resolute Mittvierzigerin nimmt den jungen Mann mit nach Hause und versteckt ihn vor den "fliegenden Gerichten", eine... Hamburg, 1945. Die Alliierten Bomber fliegen Ziele in ganz Deutschland an so auch in Hamburg. In einem Luftschutzbunker trifft der junge Gefreite zur See "Bremer" auf die Erzählerin Frau Brücker. Frau Brücker eine resolute Mittvierzigerin nimmt den jungen Mann mit nach Hause und versteckt ihn vor den "fliegenden Gerichten", eine Gerichtsbarkeit auf der Suche nach Deserteuren. So verbringen sie die Zeit zusammen, immer mit der Angst doch noch verraten zu werden. Der Versteckte wird zum Liebhaber und als der Krieg zu Ende geht möchte Frau Brücker nicht das Bremer geht und so verlängert Sie den Krieg. Bremer muss ihr glauben ist Sie doch die einzige Quelle die er hat. Frau Brücker versucht auf dem Schwarzmarkt zu tauschen und zu handeln und so wird Sie auch später zu ihrem "Wurststand" kommen und ganz nebenbei die Currywurst entdecken. Es sind harte Zeiten und die die vorher noch gegen den "Tommy" gekämpft haben müssen sich jetzt mit dem Gewinner arrangieren. Irgendwann wird Bremer gehen aber Frau Brücke wird ein leben lang an die Zeit mit Bremer zurück denken. Ein sehr stimmungsvoller Roman der eindrücklich die letzten Tage des "tausendjährigen Reich" beschreibt und nebenbei mit einer großen Entdeckung aufwartet.

...
von einer Kundin/einem Kunden aus Crans-Montana am 30.10.2018

brillantes Buch- aktuelles Thema - gut, dass es in den Schulen gelesen wird!


  • artikelbild-0