Spanischer Totentanz
Band 2
Ein Fall für Karl Lindberg & Alex Diaz Band 2

Spanischer Totentanz

Ein Barcelona-Krimi

Buch (Taschenbuch)

9,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Spanischer Totentanz

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.03.2019

Verlag

Droemer Taschenbuch

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

19,1/12,6/2,7 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.03.2019

Verlag

Droemer Taschenbuch

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

19,1/12,6/2,7 cm

Gewicht

292 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-426-30658-1

Weitere Bände von Ein Fall für Karl Lindberg & Alex Diaz

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Spannend, atmosphärisch, Lesegenuss!

Sharon Baker aus Mönchengladbach am 02.07.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Karl Lindberg ist nun wirklich hochoffiziell ein Mitglied der Mossos d‘Esquadra und am Tag seiner Vereidigung, was ein Tag der Freude sein soll, ist von seinem Partner Alex Diaz keine Spur. Erst zur Feier seines Kollegen taucht dieser auf, aber nicht um zu gratulieren, sondern um Karl abzuholen, da sie einen neuen Mordfall haben. Der Tatort könnte nicht passender sein als der riesige Friedhof, dem Cementiri de montjuic. Dort wird ein erzkonservativer Politiker in einer Gruft gefunden, für beide ist sofort klar, das wird kein leichter Fall. Tja, und die Chefin ärgert sich mächtig, da sie ausgerechnet dieses Team losgeschickt hatte und sie mit Druck und Presse nicht gut umgehen kann. So werden Karl und Alex von allen Seiten beschossen und bevor sich die Ermittlung in eine Bahn lenken lässt, wird auch schon ein weiteres Opfer gefunden. In Barcelona werden Gerüchte laut und der Aberglaube schlägt zu, in der Stadt geht der Teufel um und unsere Ermittler haben alle Hände voll zu tun. Finden Karl und Alex einen Ansatz für diesen Fall? Welche Verdingung haben die beiden Toten? Und können sie sich auch bei diesem Fall beweisen? Viel zu lange habe ich dieses Schätzchen liegen lassen und dabei hatte mir der Auftakt so gut gefallen. Für mich passte die ganze Mischung aus Fall, Lebensgefühl und privat Leben. Man ist förmlich mit dabei und erlebt die Straßen von Barcelona hautnah im Kopf mit und allein das Lebensgefühl machte einen urlaubsreif. So klappte ich das Buch auf und war sofort wieder mittendrin und ob ich genauso erfreut die Seiten verlassen habe, erzähle ich euch nun. Karl Lindberg hat es wirklich gemacht, er hat Fortbildung, Papierkrieg und jede Menge Unglaube auf sich genommen und ist das erste unkatalanische Mitglied der Mossos geworden. Einmal Polizist, immer Polizist und seine Familie atmet auf, da er nun endlich wieder eine Aufgabe hat. Dabei gibt es auch in seinem Privatleben einige Neuigkeiten, die Karl auf Trap halten könnten, aber so ganz ohne seinen Schwager geht es wohl doch nicht. Nun eilt er also mit Uniform und Alex zum Friedhof Cementiri de montjuic und ist wieder von der Größe dieser Stadt der Toten beeindruckt. Allerdings ist aus dem kleinen Mal eben vorbeischauen, was die Touristen da entdeckt haben, ein Mordfall geworden. Und die Presse steht auch nicht weit entfernt. Der Tote ist auch noch ein Politiker, dem die ganze Stadt gern am Pranger sehen möchte, da er für einige Touristenattraktionen verantwortlich ist. Sprich, der Kreis der Verdächtigen ist riesig, aber Karl geht nach Protokoll vor und lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Schwere Fälle benötigen einen kühlen Kopf und ein gutes Team. Das hat Karl und Alex um sich, wenn nur Marla wieder auftauchen würde. Catalina Ferrera hat mich wieder um den Finger gewickelt, sie schafft es einfach, einen gelungenen Spagat zwischen Spannungslektüre und kleinen Reiseführer hinzubekommen. Da lernt man zwischendurch etwas über die Stadt, Traditionen und Lebensart und ist trotzdem ganz nah am Fall. Natürlich hat man ständig Hunger und sehnt sich nach dem nächsten kühlen Bier, na ja, Karl eher Wein. Dazu die temperamentvollen Spanier mit ihrer Lebenslust und Energie. Karl als Halbire sticht ja immer heraus, und trotzdem merkt man ihm an, wie wohl er sich in dieser lebendigen Stadt fühlt und das er mit diesem Standortwechsel nun gut klar kommt. Und nicht nur die Stadt ist hier großes Programm, nein, die Autorin lässt auch ihre Figuren immer mehr zusammenwachsen. Nicht nur für Karl und seine Frau gibt es freudige Erwartungen, nein, auch Alex, der Frauenschwarm, ist immer noch in die Pathologin verliebt und viele weitere tolle Figuren tauchen auf und wachsen ans Herz. Dazu noch der Fall, der zuerst recht verzwickt wirkte und doch war mir relativ schnell klar, wer hier der Täter ist. Hat es mich diesmal gestört, irgendwie überhaupt nicht, ich sah‘s in der ersten Reihe und wartete, wann hier wohl der Groschen fällt und fand es herrlich, selbst ein Mitglied der Mossos zu sein, allerdings hat man mir keine Taps-Platte angeboten. Somit passte wieder alles zusammen Spannung, Atmosphäre und Lesespaß, besser könnte es nicht sein. Wer solche Krimis mag, wie ich, der muss unbedingt nach Barcelona. Spanischer Totentanz hatte wieder alles Spannung, Atmosphäre, Humor und Charme. Perfekt für heiße Tage und ein bisschen Urlaubsfernweh. Kann ich nur empfehlen.

Spannend, atmosphärisch, Lesegenuss!

Sharon Baker aus Mönchengladbach am 02.07.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Karl Lindberg ist nun wirklich hochoffiziell ein Mitglied der Mossos d‘Esquadra und am Tag seiner Vereidigung, was ein Tag der Freude sein soll, ist von seinem Partner Alex Diaz keine Spur. Erst zur Feier seines Kollegen taucht dieser auf, aber nicht um zu gratulieren, sondern um Karl abzuholen, da sie einen neuen Mordfall haben. Der Tatort könnte nicht passender sein als der riesige Friedhof, dem Cementiri de montjuic. Dort wird ein erzkonservativer Politiker in einer Gruft gefunden, für beide ist sofort klar, das wird kein leichter Fall. Tja, und die Chefin ärgert sich mächtig, da sie ausgerechnet dieses Team losgeschickt hatte und sie mit Druck und Presse nicht gut umgehen kann. So werden Karl und Alex von allen Seiten beschossen und bevor sich die Ermittlung in eine Bahn lenken lässt, wird auch schon ein weiteres Opfer gefunden. In Barcelona werden Gerüchte laut und der Aberglaube schlägt zu, in der Stadt geht der Teufel um und unsere Ermittler haben alle Hände voll zu tun. Finden Karl und Alex einen Ansatz für diesen Fall? Welche Verdingung haben die beiden Toten? Und können sie sich auch bei diesem Fall beweisen? Viel zu lange habe ich dieses Schätzchen liegen lassen und dabei hatte mir der Auftakt so gut gefallen. Für mich passte die ganze Mischung aus Fall, Lebensgefühl und privat Leben. Man ist förmlich mit dabei und erlebt die Straßen von Barcelona hautnah im Kopf mit und allein das Lebensgefühl machte einen urlaubsreif. So klappte ich das Buch auf und war sofort wieder mittendrin und ob ich genauso erfreut die Seiten verlassen habe, erzähle ich euch nun. Karl Lindberg hat es wirklich gemacht, er hat Fortbildung, Papierkrieg und jede Menge Unglaube auf sich genommen und ist das erste unkatalanische Mitglied der Mossos geworden. Einmal Polizist, immer Polizist und seine Familie atmet auf, da er nun endlich wieder eine Aufgabe hat. Dabei gibt es auch in seinem Privatleben einige Neuigkeiten, die Karl auf Trap halten könnten, aber so ganz ohne seinen Schwager geht es wohl doch nicht. Nun eilt er also mit Uniform und Alex zum Friedhof Cementiri de montjuic und ist wieder von der Größe dieser Stadt der Toten beeindruckt. Allerdings ist aus dem kleinen Mal eben vorbeischauen, was die Touristen da entdeckt haben, ein Mordfall geworden. Und die Presse steht auch nicht weit entfernt. Der Tote ist auch noch ein Politiker, dem die ganze Stadt gern am Pranger sehen möchte, da er für einige Touristenattraktionen verantwortlich ist. Sprich, der Kreis der Verdächtigen ist riesig, aber Karl geht nach Protokoll vor und lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Schwere Fälle benötigen einen kühlen Kopf und ein gutes Team. Das hat Karl und Alex um sich, wenn nur Marla wieder auftauchen würde. Catalina Ferrera hat mich wieder um den Finger gewickelt, sie schafft es einfach, einen gelungenen Spagat zwischen Spannungslektüre und kleinen Reiseführer hinzubekommen. Da lernt man zwischendurch etwas über die Stadt, Traditionen und Lebensart und ist trotzdem ganz nah am Fall. Natürlich hat man ständig Hunger und sehnt sich nach dem nächsten kühlen Bier, na ja, Karl eher Wein. Dazu die temperamentvollen Spanier mit ihrer Lebenslust und Energie. Karl als Halbire sticht ja immer heraus, und trotzdem merkt man ihm an, wie wohl er sich in dieser lebendigen Stadt fühlt und das er mit diesem Standortwechsel nun gut klar kommt. Und nicht nur die Stadt ist hier großes Programm, nein, die Autorin lässt auch ihre Figuren immer mehr zusammenwachsen. Nicht nur für Karl und seine Frau gibt es freudige Erwartungen, nein, auch Alex, der Frauenschwarm, ist immer noch in die Pathologin verliebt und viele weitere tolle Figuren tauchen auf und wachsen ans Herz. Dazu noch der Fall, der zuerst recht verzwickt wirkte und doch war mir relativ schnell klar, wer hier der Täter ist. Hat es mich diesmal gestört, irgendwie überhaupt nicht, ich sah‘s in der ersten Reihe und wartete, wann hier wohl der Groschen fällt und fand es herrlich, selbst ein Mitglied der Mossos zu sein, allerdings hat man mir keine Taps-Platte angeboten. Somit passte wieder alles zusammen Spannung, Atmosphäre und Lesespaß, besser könnte es nicht sein. Wer solche Krimis mag, wie ich, der muss unbedingt nach Barcelona. Spanischer Totentanz hatte wieder alles Spannung, Atmosphäre, Humor und Charme. Perfekt für heiße Tage und ein bisschen Urlaubsfernweh. Kann ich nur empfehlen.

Spannender Barcelonakrimi

Bewertung aus Emmen am 06.05.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wenn man den ersten Teil der Reihe gelesen hat (Spanische Delikatessen) wird man bei diesem Buch gleich wieder von Anfang an mitgerissen. Ein spannender Krimi von Anfang bis zum Schluss. Freue mich schon auf das Erscheinen des dritten Teils.

Spannender Barcelonakrimi

Bewertung aus Emmen am 06.05.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wenn man den ersten Teil der Reihe gelesen hat (Spanische Delikatessen) wird man bei diesem Buch gleich wieder von Anfang an mitgerissen. Ein spannender Krimi von Anfang bis zum Schluss. Freue mich schon auf das Erscheinen des dritten Teils.

Unsere Kund*innen meinen

Spanischer Totentanz

von Catalina Ferrera

4.2

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Spanischer Totentanz