Der Windhof

Der Windhof

Roman

Buch (Taschenbuch)

10,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Windhof

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 10,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.07.2021

Verlag

Goldmann

Seitenzahl

480

Beschreibung

Rezension

»›Der Windhof‹ ist ein mitreißender, bewegender und emotionaler Roman, der die Lebensgeschichte zweier Frauen schildert.« ("Wochenblatt Marsch & Heide")
»Ein wirklich schönes Buch über Familienbande und dass nun mal nicht immer alles heiter Sonnenschein ist.« ("Ratgeber – Magazin für die Frau")
»In ihren Büchern schöpft die Westerwälder Autorin auch aus der Familien- und Regionalgeschichte. Das Vorbild für den Hof in ihrem jüngster Roman ›Der Windhof‹ ist zum Beispiel das Haus ihre Tante Hetti in Walterschen.« ("SWR Landesschau Rheinland Pfalz")

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.07.2021

Verlag

Goldmann

Seitenzahl

480

Maße (L/B/H)

18,6/12,4/4 cm

Gewicht

470 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-442-49022-6

Das meinen unsere Kund*innen

4.7

33 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Bewegend

Katjas Bücher und Rezepte aus Dresden am 31.03.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Autorin und das Buch habe ich erst vor ein paar Tagen in Leipzig auf einer Lesung kennengelernt und in dem Zuge dann auch das Buch gekauft. Ein paar Tage später wollte ich dann „nur mal kurz reinlesen“ … und konnte nicht mehr aufhören. Ich konnte nicht mehr aufhören, die packende und aufwühlende Geschichte zu lesen. Dabei muss ich sagen, dass es mir Mel die ersten 50 Seiten über nicht wirklich leicht gemacht hat. Ihre unglaublich tiefe Trauer, ihr zurückziehen von der Welt, von den Freunden, war mir Too Much, zu viel. Aber mal ehrlich, weiß ich, wie ich reagieren würde, wenn ein von mir so geliebter Mensch stirbt? Das ich nicht genauso reagieren würde? Nachdem Mel aber im Westerwald, auf dem Windhof, angekommen ist, nahm die Geschichte Fahrt auf. So wunderschön, so emotional, so berührend. Zwei Erzählstränge gibt es hier in diesem Buch: zum einen die Gegenwart mit der trauernden Mel, der kranken Oma und dem attraktiven Hausarzt Noah und zum anderen die Vergangenheit, welche uns in die Jahre 1935 bis 1945 führt, eine der dunkelsten Epochen Deutschlands. Während sich der Erzählstrang in der Gegenwart mit den zentralen Themen Vergangenheitsbewältigung, Trauerbewältigung und einem Neuanfang auf verschiedenen Ebenen befasst, erleben wir in der Gegenwart das „Erwachen“ der Nazis, die Vertreibung der Juden und sehr viel Gewalt. Auch das Thema „Ersatzbraut“, das mit bis zu dem Zeitpunkt überhaupt nicht bekannt war, kommt zur Sprache. Und hier sind wir Zeugen, wie eine „arrangierte“ Ehe mit dem Ehemann der verstorbenen Schwester zum großen Glück für die junge Lene wird. Es war wunderschön mit anzusehen, wie Lene kämpft, um ihr Glück mit Paul und dem kleinen Sohn; um die Sicherheit ihrer jüdischen Magd und Freundin Ruth. Ihr Mut, ihre Tapferkeit haben mich berührt. Ihre Stärke war so unglaublich. Das entsetzliche dieser Zeit, die Grausamkeiten und ihre Folgen für alle, all das beschreibt die Autorin mit viel Fingerspitzengefühl und Empathie, und dennoch oder gerade deswegen sehe ich die diese Gräueltaten direkt vor mir. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und dadurch liest sich das Buch flott und sehr gut. Die Beschreibungen sind detailliert und plastisch, so dass der Windhof mit seiner Vergangenheit und der Gegenwart vor dem inneren Auge lebendig werden. Genauso übrigens wie die Charaktere des Buches. Zurück in der Gegenwart erleben wir eine Veränderung, eine Entwicklung bei Mel. Ihr gelingt es, auch mit Hilfe der Geschichte die Lene erzählt, einen Abschluss in ihrer Trauer zu finden. Und das ist alles andere als leicht, ist doch ihr Mann immer präsent und ein Abschiednehmen von ihm kommt ihr wie Verrat vor. Ihren Zwiespalt hat die Autorin sehr präsent gestaltet, mit viel Feingefühl und Empathie der Protagonistin gegenüber. Ich kann mir den Zwiespalt sehr gut vorstellen, in dem sie steckt. Für mich war dieses Buch eine wunderbare Entdeckung. Ich habe es verschlungen und kann es wärmstens weiterempfehlen. Von mir gibt es definitiv 5 Sterne und ich freue mich schon auf das für September angekündigte neue Buch der Autorin. „Zu Lieben bedeutet nicht, jemanden zu finden, mit dem man leben möchte, sondern jemanden zu finden, ohne den man nicht mehr leben kann.“

Bewegend

Katjas Bücher und Rezepte aus Dresden am 31.03.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Autorin und das Buch habe ich erst vor ein paar Tagen in Leipzig auf einer Lesung kennengelernt und in dem Zuge dann auch das Buch gekauft. Ein paar Tage später wollte ich dann „nur mal kurz reinlesen“ … und konnte nicht mehr aufhören. Ich konnte nicht mehr aufhören, die packende und aufwühlende Geschichte zu lesen. Dabei muss ich sagen, dass es mir Mel die ersten 50 Seiten über nicht wirklich leicht gemacht hat. Ihre unglaublich tiefe Trauer, ihr zurückziehen von der Welt, von den Freunden, war mir Too Much, zu viel. Aber mal ehrlich, weiß ich, wie ich reagieren würde, wenn ein von mir so geliebter Mensch stirbt? Das ich nicht genauso reagieren würde? Nachdem Mel aber im Westerwald, auf dem Windhof, angekommen ist, nahm die Geschichte Fahrt auf. So wunderschön, so emotional, so berührend. Zwei Erzählstränge gibt es hier in diesem Buch: zum einen die Gegenwart mit der trauernden Mel, der kranken Oma und dem attraktiven Hausarzt Noah und zum anderen die Vergangenheit, welche uns in die Jahre 1935 bis 1945 führt, eine der dunkelsten Epochen Deutschlands. Während sich der Erzählstrang in der Gegenwart mit den zentralen Themen Vergangenheitsbewältigung, Trauerbewältigung und einem Neuanfang auf verschiedenen Ebenen befasst, erleben wir in der Gegenwart das „Erwachen“ der Nazis, die Vertreibung der Juden und sehr viel Gewalt. Auch das Thema „Ersatzbraut“, das mit bis zu dem Zeitpunkt überhaupt nicht bekannt war, kommt zur Sprache. Und hier sind wir Zeugen, wie eine „arrangierte“ Ehe mit dem Ehemann der verstorbenen Schwester zum großen Glück für die junge Lene wird. Es war wunderschön mit anzusehen, wie Lene kämpft, um ihr Glück mit Paul und dem kleinen Sohn; um die Sicherheit ihrer jüdischen Magd und Freundin Ruth. Ihr Mut, ihre Tapferkeit haben mich berührt. Ihre Stärke war so unglaublich. Das entsetzliche dieser Zeit, die Grausamkeiten und ihre Folgen für alle, all das beschreibt die Autorin mit viel Fingerspitzengefühl und Empathie, und dennoch oder gerade deswegen sehe ich die diese Gräueltaten direkt vor mir. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und dadurch liest sich das Buch flott und sehr gut. Die Beschreibungen sind detailliert und plastisch, so dass der Windhof mit seiner Vergangenheit und der Gegenwart vor dem inneren Auge lebendig werden. Genauso übrigens wie die Charaktere des Buches. Zurück in der Gegenwart erleben wir eine Veränderung, eine Entwicklung bei Mel. Ihr gelingt es, auch mit Hilfe der Geschichte die Lene erzählt, einen Abschluss in ihrer Trauer zu finden. Und das ist alles andere als leicht, ist doch ihr Mann immer präsent und ein Abschiednehmen von ihm kommt ihr wie Verrat vor. Ihren Zwiespalt hat die Autorin sehr präsent gestaltet, mit viel Feingefühl und Empathie der Protagonistin gegenüber. Ich kann mir den Zwiespalt sehr gut vorstellen, in dem sie steckt. Für mich war dieses Buch eine wunderbare Entdeckung. Ich habe es verschlungen und kann es wärmstens weiterempfehlen. Von mir gibt es definitiv 5 Sterne und ich freue mich schon auf das für September angekündigte neue Buch der Autorin. „Zu Lieben bedeutet nicht, jemanden zu finden, mit dem man leben möchte, sondern jemanden zu finden, ohne den man nicht mehr leben kann.“

Anders als erwartet

Chrissi die Büchereule am 11.03.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover lud mich ein in den Windhof und nach dem Klappentext habe ich mich sehr auf das Buch gefreut, auf Familiengeheimnisse, ein wieder zusammen führen der Familie. Mel mochte ich überhaupt nicht sie ging mir so auf die Nerven was mir das Lesen deutlich erschwerte. Sie hat viel erlebt in ihren Leben, aber kommt nicht aus ihrem Schneckenhaus raus und lebt in ihrer Trauer, das hat mich fast wahnsinnig gemacht. Hätte gehofft das sie im Laufe des Buches mehr aus sich heraus kommt. Man bekommt einen Einblick in ihre Trauer, aber das war mir zu viel. Nele erzählt auch aus ihrem Leben und wir erleben ein Familiengeheimnis, das fand ich sehr interessant in die Welt um 1930 einzutauchen. Da hätte ich aber gerne noch mehr erfahren , wäre mehr ins emotionale gegangen , ich hatte immer beim Lesen das Gefühl , das was fehlt oder nicht ausgesprochen wird. Ausserdem mir etwas das historische, ich hätte da mir noch mehr gewünscht das es mehr thematisiert wird, nicht nur angesprochen, sondern bekommt mehr Raum in der Geschichte. Im Laufe des Buches nervte mich Mel echt sehr, sodass ich immer wieder abbrechen musste mit dem Buch und dann nach paar Tagen wieder weiter lesen konnte. Noah mochte ich sehr gerne und auch seine Art wie er mit Mel umgeht . Idee war echt gut, wäre Mel noch etwas ausgebaut worden, das historische Etwas mehr in den Mittelpunkt gerückt worden. Wäre es für mich ein Highlight,so muss ich schweren Herzens eine 2 geben.

Anders als erwartet

Chrissi die Büchereule am 11.03.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover lud mich ein in den Windhof und nach dem Klappentext habe ich mich sehr auf das Buch gefreut, auf Familiengeheimnisse, ein wieder zusammen führen der Familie. Mel mochte ich überhaupt nicht sie ging mir so auf die Nerven was mir das Lesen deutlich erschwerte. Sie hat viel erlebt in ihren Leben, aber kommt nicht aus ihrem Schneckenhaus raus und lebt in ihrer Trauer, das hat mich fast wahnsinnig gemacht. Hätte gehofft das sie im Laufe des Buches mehr aus sich heraus kommt. Man bekommt einen Einblick in ihre Trauer, aber das war mir zu viel. Nele erzählt auch aus ihrem Leben und wir erleben ein Familiengeheimnis, das fand ich sehr interessant in die Welt um 1930 einzutauchen. Da hätte ich aber gerne noch mehr erfahren , wäre mehr ins emotionale gegangen , ich hatte immer beim Lesen das Gefühl , das was fehlt oder nicht ausgesprochen wird. Ausserdem mir etwas das historische, ich hätte da mir noch mehr gewünscht das es mehr thematisiert wird, nicht nur angesprochen, sondern bekommt mehr Raum in der Geschichte. Im Laufe des Buches nervte mich Mel echt sehr, sodass ich immer wieder abbrechen musste mit dem Buch und dann nach paar Tagen wieder weiter lesen konnte. Noah mochte ich sehr gerne und auch seine Art wie er mit Mel umgeht . Idee war echt gut, wäre Mel noch etwas ausgebaut worden, das historische Etwas mehr in den Mittelpunkt gerückt worden. Wäre es für mich ein Highlight,so muss ich schweren Herzens eine 2 geben.

Unsere Kund*innen meinen

Der Windhof

von Sonja Roos

4.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Windhof