Crossroads

Ein Schlüssel zu allen Mythologien Bd. 1

Jonathan Franzen

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
24,99
24,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Gebundene Ausgabe

28,00 €

Accordion öffnen
  • Crossroads

    Rowohlt

    Sofort lieferbar

    28,00 €

    Rowohlt

eBook (ePUB)

24,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

18,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

19,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der größte Roman, den Jonathan Franzen seit den «Korrekturen» geschrieben hat. Sein Meisterwerk und sein Vermächtnis.

Es ist der 23. Dezember 1971, und die Familie Hildebrandt steht an einem Scheideweg. Russ, zweiter Pastor an einer Vorstadtkirche in Chicago, ist bereit, sich aus seiner Ehe zu lösen - vorausgesetzt, seine patente, aber labile Frau Marion löst sich zuerst. Ihr ältester Sohn Clem kommt über die Feiertage aus dem College nach Hause, nachdem er eine moralische Entscheidung gefällt hat, die seinen Vater erschüttern wird. Clems Schwester Becky, lange Zeit Beliebtheitskönigin ihres Highschool-Jahrgangs, ist in die Gegenkultur der Ära abgedriftet, während ihr jüngerer Bruder Perry, der es satthatte, mit Gras zu dealen, fest entschlossen ist, ein guter Mensch zu werden. Jeder der Hildebrandts sucht eine Freiheit, die jeder der anderen zu durchkreuzen droht.

«Crossroads», der erste Teil einer auf drei Teile hin angelegten Trilogie, ist ein Familienroman von beispielloser literarischer Kraft und psychologischer Tiefe, ein fulminantes Werk über die politischen, religiösen und sozialen Mythologien unserer Zeit.

Produktdetails

Verkaufsrang 205
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 05.10.2021
Verlag Rowohlt Verlag
Seitenzahl 832 (Printausgabe)
Dateigröße 2106 KB
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Bettina Abarbanell
Sprache Deutsch
EAN 9783644002081

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

3 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Moderner Klassiker

Bewertung aus Obergösgen am 25.12.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Der Traum, in den man mit einem Roman eintauchte, war robuster als andere Arten von Träumen. Man konnte ihn mitten im Satz unterbrechen und später im Handumdrehen wieder in ihn eintauchen." (S. 737) Wie wahr – fast. Gegen Ende war Aufhören manchmal ein auf die Folter spannen. Wie würd es weitergehen? Das neue Kapitel, manchmal fast 'schmerzhaft' lang, würde die Geschichte weiter erzählen, aber aus anderer Perspektive. Und aufs mal ändern sich die Sympathien. Aus der Warte der einen Person sieht alles ganz anders aus. So überlagert sich das geschehen, nicht völlig parallel, sondern oft leicht überlappend. Ganz zu schweigen von den Inhalten, die gestreift, debattiert, vertieft werden. Grosse Fragen des Lebens, leicht, aber tief erzählt. Das Ende des Buches fast wie das Ende der Kapitel – mag kaum erwarten, wie es weiter geht. Welche Kreuzung als nächstes kommt. Hab im Wohnzimmer ein Büchergestell, da schaffens nur meine absoluten Lieblinge drauf. Muss nun umstellen...

Moderner Klassiker

Bewertung aus Obergösgen am 25.12.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Der Traum, in den man mit einem Roman eintauchte, war robuster als andere Arten von Träumen. Man konnte ihn mitten im Satz unterbrechen und später im Handumdrehen wieder in ihn eintauchen." (S. 737) Wie wahr – fast. Gegen Ende war Aufhören manchmal ein auf die Folter spannen. Wie würd es weitergehen? Das neue Kapitel, manchmal fast 'schmerzhaft' lang, würde die Geschichte weiter erzählen, aber aus anderer Perspektive. Und aufs mal ändern sich die Sympathien. Aus der Warte der einen Person sieht alles ganz anders aus. So überlagert sich das geschehen, nicht völlig parallel, sondern oft leicht überlappend. Ganz zu schweigen von den Inhalten, die gestreift, debattiert, vertieft werden. Grosse Fragen des Lebens, leicht, aber tief erzählt. Das Ende des Buches fast wie das Ende der Kapitel – mag kaum erwarten, wie es weiter geht. Welche Kreuzung als nächstes kommt. Hab im Wohnzimmer ein Büchergestell, da schaffens nur meine absoluten Lieblinge drauf. Muss nun umstellen...

Warum vermuten? Beschaff die Fakten – Sterben ist tödlich

Manfred Fürst aus Kirchbichl am 08.12.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wann ist CROSSROADS zu lesen? Im Advent? Ja, dann beginnen Sie auf Seite 9.Und noch weitere 817 Seiten warten auf Sie. Der Roman, ein unbarmherziges Brennglas auf die Pfarrersfamilie Hildebrandt, die 1971 in New Prospect, einem fiktiven Vorort von Chicago lebt, erzählt in einem Dickicht aus Erinnerungen und Fantasien, grenzenlosem Fabulieren und wilden Lügen. So geht die Geschichte der Hildebrandts: Vater Russ, 47, ist der Pastor einer protestantischen Gemeinde namens „First Reformed" in der er von Rick Ambrose, einem nachrückenden, jüngeren Geistlichen zum Stellvertreter degradiert wird - auch, weil er angeblich ein junges Mädchen belästigt haben soll, was Russ dementiert. Russ wünscht sich nichts so sehr, als endlich in die junge Witwe Frances Cottrell, 36 eindringen zu können. „Er erwog, sie noch einmal anzurufen, und sei es nur um seinen Vorrat an Scham wiederaufzufüllen, aber die Reinheit des Schmerzes, den ihr Verlust ihm bereitete, passt perfekt zu den dunklen Nachmittagen und den langen Nächten der Jahreszeit.“ (S. 24) – „Als er (Pastor Hildebrandt) kurz zu Becky aufschaute, verblasste sein Lächeln. Als er ihn wieder auf die Frau (Frances Cottrell) richtete, erwachte es zu neuem Leben.“ (S. 126). So geht es weiter: „Russ war ein Wrack am Steuer eines Wracks, aber er hatte Mrs. Cottrell, die vor ein paar Stunden mit gespreizten Beinen vor ihm saß und ihn an die Nase stupste." (S. 515). Britzelig, abwarten… „Gebote waren zwar wichtig, die Stimme einem höheren Recht gleichkam“ (Russ). Naja, der Pastor ist eben nur ein Mensch, wenn auch ein Heuchler. „Wer von euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein…“ (Johannes Kap. 8,7). Seine Ehefrau Marion, für ihren Mann und die Kinder längst unsichtbar geworden, veredelt Russ' Predigten, was niemand in New Prospect wissen darf. Die Hassliebe von Eheleuten, im Schweigen und Schönreden verbunden. Sohn Perry, 15, und Tochter Becky, 18, sowie Nachzügler Judson, 9 leben noch im Pfarrhaus; Clem, der älteste Sohn der Hildebrandts, schmeißt sein Studium hin und meldet sich zum Militär. CROSSROADS? Eine kirchliche Jugendgruppe, typisch amerikanisch, rund 120 Mitglieder mit vollem Erlebnisprogramm. Und seinen vertrauensbildenden Übungen, dem ganzen Gerede über persönliches Wachstum und mit den heuchlerischen Umarmungszeremonien - „Es tut so verdammt gut“-, jeder liebt jeden, jeder sagt jedem die Wahrheit. Alle sind Engel? Nein, die Teufel werden erst später erkannt. Elvis Presleys „The devil in disguise“ könnte von Crossroads das musikalische Leitmotiv sein: You look like an angel Walk like an angel Talk like an angel But I got wise You're the devil in disguise Oh yes you are The devil in disguise Der Leiter, Rick Ambrose, ein Kerl mit strähnigem Haar und glitzernd schwarzem Fu-Man-Chu-Schnauzbart, den Russ aus tiefem Herzen hasst. Perry und Becky sind bei Crossroads. Franzes orchestriert grandios und gnadenlos das Leben der Pastorenfamile Hildebrandt. Daß es eine Familie mit einem Priester als Oberhaupt sein muss ist nur die Spitze seiner zynischen Ironie. Der Großteil des Romans spielt im Advent, mit Höhepunkt zu Weihnachten und zu Ostern. Die Mitglieder der Familie sind derart mit sich selbst beschäftigt, dass sie die Welt um sich herum kaum wahrnehmen. Alle, nicht alle wollen Gott gefallen und beten zu ihm, aber bessere Menschen werden sie nicht. Die Familie ist ein Scherbenhaufen. Es ist kein Hoch Lied auf die Familie, sondern er legt ihre strukturellen Probleme offen. CROSSROADS ist der Auftakt zu einer geplanten, etwas großspurig betitelten Trilogie „Ein Schlüssel zu allen Mythologien“. Das genussvolles Lesevergnügen beinhaltet auch spirituelle Erfahrungen, denen man sich nicht entziehen kann. Für mich das Highlight des Jahres. Die Fotografie auf dem Buchumschlag ist ein privates Foto von Franzen und ein Hinweis auf seine frühere Mitgliedschaft in der Jugendgruppe Fellowship.

Warum vermuten? Beschaff die Fakten – Sterben ist tödlich

Manfred Fürst aus Kirchbichl am 08.12.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wann ist CROSSROADS zu lesen? Im Advent? Ja, dann beginnen Sie auf Seite 9.Und noch weitere 817 Seiten warten auf Sie. Der Roman, ein unbarmherziges Brennglas auf die Pfarrersfamilie Hildebrandt, die 1971 in New Prospect, einem fiktiven Vorort von Chicago lebt, erzählt in einem Dickicht aus Erinnerungen und Fantasien, grenzenlosem Fabulieren und wilden Lügen. So geht die Geschichte der Hildebrandts: Vater Russ, 47, ist der Pastor einer protestantischen Gemeinde namens „First Reformed" in der er von Rick Ambrose, einem nachrückenden, jüngeren Geistlichen zum Stellvertreter degradiert wird - auch, weil er angeblich ein junges Mädchen belästigt haben soll, was Russ dementiert. Russ wünscht sich nichts so sehr, als endlich in die junge Witwe Frances Cottrell, 36 eindringen zu können. „Er erwog, sie noch einmal anzurufen, und sei es nur um seinen Vorrat an Scham wiederaufzufüllen, aber die Reinheit des Schmerzes, den ihr Verlust ihm bereitete, passt perfekt zu den dunklen Nachmittagen und den langen Nächten der Jahreszeit.“ (S. 24) – „Als er (Pastor Hildebrandt) kurz zu Becky aufschaute, verblasste sein Lächeln. Als er ihn wieder auf die Frau (Frances Cottrell) richtete, erwachte es zu neuem Leben.“ (S. 126). So geht es weiter: „Russ war ein Wrack am Steuer eines Wracks, aber er hatte Mrs. Cottrell, die vor ein paar Stunden mit gespreizten Beinen vor ihm saß und ihn an die Nase stupste." (S. 515). Britzelig, abwarten… „Gebote waren zwar wichtig, die Stimme einem höheren Recht gleichkam“ (Russ). Naja, der Pastor ist eben nur ein Mensch, wenn auch ein Heuchler. „Wer von euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein…“ (Johannes Kap. 8,7). Seine Ehefrau Marion, für ihren Mann und die Kinder längst unsichtbar geworden, veredelt Russ' Predigten, was niemand in New Prospect wissen darf. Die Hassliebe von Eheleuten, im Schweigen und Schönreden verbunden. Sohn Perry, 15, und Tochter Becky, 18, sowie Nachzügler Judson, 9 leben noch im Pfarrhaus; Clem, der älteste Sohn der Hildebrandts, schmeißt sein Studium hin und meldet sich zum Militär. CROSSROADS? Eine kirchliche Jugendgruppe, typisch amerikanisch, rund 120 Mitglieder mit vollem Erlebnisprogramm. Und seinen vertrauensbildenden Übungen, dem ganzen Gerede über persönliches Wachstum und mit den heuchlerischen Umarmungszeremonien - „Es tut so verdammt gut“-, jeder liebt jeden, jeder sagt jedem die Wahrheit. Alle sind Engel? Nein, die Teufel werden erst später erkannt. Elvis Presleys „The devil in disguise“ könnte von Crossroads das musikalische Leitmotiv sein: You look like an angel Walk like an angel Talk like an angel But I got wise You're the devil in disguise Oh yes you are The devil in disguise Der Leiter, Rick Ambrose, ein Kerl mit strähnigem Haar und glitzernd schwarzem Fu-Man-Chu-Schnauzbart, den Russ aus tiefem Herzen hasst. Perry und Becky sind bei Crossroads. Franzes orchestriert grandios und gnadenlos das Leben der Pastorenfamile Hildebrandt. Daß es eine Familie mit einem Priester als Oberhaupt sein muss ist nur die Spitze seiner zynischen Ironie. Der Großteil des Romans spielt im Advent, mit Höhepunkt zu Weihnachten und zu Ostern. Die Mitglieder der Familie sind derart mit sich selbst beschäftigt, dass sie die Welt um sich herum kaum wahrnehmen. Alle, nicht alle wollen Gott gefallen und beten zu ihm, aber bessere Menschen werden sie nicht. Die Familie ist ein Scherbenhaufen. Es ist kein Hoch Lied auf die Familie, sondern er legt ihre strukturellen Probleme offen. CROSSROADS ist der Auftakt zu einer geplanten, etwas großspurig betitelten Trilogie „Ein Schlüssel zu allen Mythologien“. Das genussvolles Lesevergnügen beinhaltet auch spirituelle Erfahrungen, denen man sich nicht entziehen kann. Für mich das Highlight des Jahres. Die Fotografie auf dem Buchumschlag ist ein privates Foto von Franzen und ein Hinweis auf seine frühere Mitgliedschaft in der Jugendgruppe Fellowship.

Unsere Kund*innen meinen

Crossroads

von Jonathan Franzen

5.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Robert Reuter

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Robert Reuter

OSIANDER Landsberg

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Familie Hildebrandt steht am Scheideweg. Oberflächlich betrachtet eine Musterfamilie, doch am 23. Dezember 1971, an dem der größte Teil des Romans spielt, bricht die mühsam aufrecht gehaltene Fassade zusammen. Schonungslos und packend erzählt.
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Familie Hildebrandt steht am Scheideweg. Oberflächlich betrachtet eine Musterfamilie, doch am 23. Dezember 1971, an dem der größte Teil des Romans spielt, bricht die mühsam aufrecht gehaltene Fassade zusammen. Schonungslos und packend erzählt.

Robert Reuter
  • Robert Reuter
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Crossroads

von Jonathan Franzen

0 Rezensionen filtern

  • Crossroads