• Fahrtwind
  • Fahrtwind
  • Fahrtwind

Fahrtwind

Roman

Buch (Taschenbuch)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Fahrtwind

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 20,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 11,95 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

18.08.2022

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

19/12,4/1,6 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

18.08.2022

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

19/12,4/1,6 cm

Gewicht

210 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-462-00355-0

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Jugend damals, Jugend immer

Wortschätzchen aus Kreis Heidelberg am 23.09.2021

Bewertet: Hörbuch (MP3-CD)

Mitten in den wilden 1970ern – das Leben ist bunt, die Jugend rebellisch und die Zeiten einfach irgendwie im Aufbruch. Da ist es eigentlich kein Wunder, dass der Ich-Erzähler, der gerade das Abi in der Tasche hat, einfach ein paar Sachen plus Gitarre packt und losgeht. Ohne festes Ziel, einfach weg. Sein Roadtrip bringt ihm mehr Erkenntnisse, als alle Schulzeit zuvor und jede Moralpredigt, die ihm bisher unterkam … Es ist herrlich, dem Protagonisten quasi an den Lippen zu hängen. Klaus Modick hat den perfekten Stil, den jungen Mann lebendig werden zu lassen, und Frank Stieren setzt dem Ganzen als Sprecher noch die Krone auf. So absurd oder abstrus die Szenen auch manchmal sind, sie sind mitten aus dem Leben der (damaligen) Zeit gegriffen und wunderbar auf den Punkt gebracht. Jedes Jahrzehnt hat seine Besonderheiten und je älter man selbst wird, desto herrlicher ist es, auf das eine oder andere davon zurückzusehen. Ich war in den 1970ern ein Kind und habe sie quasi von einem weiteren, anderen Standpunkt aus gesehen, dennoch erkenne ich so vieles davon wieder. Modick lässt seinen Helden Eichendorffs „Aus dem Leben eines Taugenichts“ er-leben, sich zum Vorbild machen, aus einer Art jugendlichem Protest trotzig stolz hochhalten. Das ist wunderbar gelungen und trifft so viele „wunde Punkte“ – weil es auch bestens in die heutige Zeit passt, mit kleinen Änderungen, Anpassungen und etwas Phantasie. Eigentlich passiert so gar nichts Großes, aber das so gekonnt, dass man einfach gefesselt ist von der Geschichte, den jungen Mann begleitet und mit ihm erwachsen wird. Erstaunt stellt man fest, dass es eine gar nicht so lange Zeitspanne war, die man wild und taugenichtsig verbracht hat, aber dennoch ist so außerordentlich viel geschehen, hat sich verändert, hat begonnen. Ein Zufall reiht sich an den nächsten und man sieht: So ist das Leben eben! Dinge geschehen. Manche passen, manche weniger, aber insgesamt webt sich daraus ein Leben und meist passt schon alles super zusammen. Mir gefällt Modicks Idee, mir gefällt die Umsetzung. Klar, manches hätte man sich anders wünschen können, doch wäre es dann noch der „Taugenichts der 1970er“ gewesen? Wohl weniger. Ich spürte deutlich, wie viel Spaß Modick hatte und das hat sich auf mich übertragen, auch wenn die eine oder andere Stelle vielleicht so nicht hätte sein müssen für mich. Für Modick schon. Und genau das macht für mich den „Fahrtwind“ zu einer runden, wunderbaren Geschichte. Ich hatte super viel Spaß, trotz mancher kleinen „Hänger“. Für fünf Sterne reicht es dennoch nicht ganz, dafür aber gibt es vier besonders leuchtende Sterne!

Jugend damals, Jugend immer

Wortschätzchen aus Kreis Heidelberg am 23.09.2021
Bewertet: Hörbuch (MP3-CD)

Mitten in den wilden 1970ern – das Leben ist bunt, die Jugend rebellisch und die Zeiten einfach irgendwie im Aufbruch. Da ist es eigentlich kein Wunder, dass der Ich-Erzähler, der gerade das Abi in der Tasche hat, einfach ein paar Sachen plus Gitarre packt und losgeht. Ohne festes Ziel, einfach weg. Sein Roadtrip bringt ihm mehr Erkenntnisse, als alle Schulzeit zuvor und jede Moralpredigt, die ihm bisher unterkam … Es ist herrlich, dem Protagonisten quasi an den Lippen zu hängen. Klaus Modick hat den perfekten Stil, den jungen Mann lebendig werden zu lassen, und Frank Stieren setzt dem Ganzen als Sprecher noch die Krone auf. So absurd oder abstrus die Szenen auch manchmal sind, sie sind mitten aus dem Leben der (damaligen) Zeit gegriffen und wunderbar auf den Punkt gebracht. Jedes Jahrzehnt hat seine Besonderheiten und je älter man selbst wird, desto herrlicher ist es, auf das eine oder andere davon zurückzusehen. Ich war in den 1970ern ein Kind und habe sie quasi von einem weiteren, anderen Standpunkt aus gesehen, dennoch erkenne ich so vieles davon wieder. Modick lässt seinen Helden Eichendorffs „Aus dem Leben eines Taugenichts“ er-leben, sich zum Vorbild machen, aus einer Art jugendlichem Protest trotzig stolz hochhalten. Das ist wunderbar gelungen und trifft so viele „wunde Punkte“ – weil es auch bestens in die heutige Zeit passt, mit kleinen Änderungen, Anpassungen und etwas Phantasie. Eigentlich passiert so gar nichts Großes, aber das so gekonnt, dass man einfach gefesselt ist von der Geschichte, den jungen Mann begleitet und mit ihm erwachsen wird. Erstaunt stellt man fest, dass es eine gar nicht so lange Zeitspanne war, die man wild und taugenichtsig verbracht hat, aber dennoch ist so außerordentlich viel geschehen, hat sich verändert, hat begonnen. Ein Zufall reiht sich an den nächsten und man sieht: So ist das Leben eben! Dinge geschehen. Manche passen, manche weniger, aber insgesamt webt sich daraus ein Leben und meist passt schon alles super zusammen. Mir gefällt Modicks Idee, mir gefällt die Umsetzung. Klar, manches hätte man sich anders wünschen können, doch wäre es dann noch der „Taugenichts der 1970er“ gewesen? Wohl weniger. Ich spürte deutlich, wie viel Spaß Modick hatte und das hat sich auf mich übertragen, auch wenn die eine oder andere Stelle vielleicht so nicht hätte sein müssen für mich. Für Modick schon. Und genau das macht für mich den „Fahrtwind“ zu einer runden, wunderbaren Geschichte. Ich hatte super viel Spaß, trotz mancher kleinen „Hänger“. Für fünf Sterne reicht es dennoch nicht ganz, dafür aber gibt es vier besonders leuchtende Sterne!

Eichendorff in den 70er Jahren

Bewertung aus Salzburg am 03.07.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Erzähler liefert selber wiederholt in der Geschichte die Parallele seines Lebens zum Leben eines Taugenichts von Eichendorff. Die Novelle von 1823 ist fast 1:1 übertragen worden, sowohl was die Handlung als auch die Charaktere betrifft. Aus dem Hippie der Spätromantik ist ein Pseudohippie der 70er Jahre geworden. Alle Figuren finden sich auch in der neuen Darstellung wieder. Die Geschichte ist ganz nett erzählt, zum Teil hat sie Längen und schleppt sich etwas dahin. Die Auflösung am Ende findet passenderweise in einer Bibliothek statt und erinnert an harmlose Verwechslungsspielfilme aus den 50er Jahren. Alles in allem eine nette Idee, allerdings vielleicht eher für das Drehbuch für einen Freitag-Abend-Familienfilm. Ich muss zugeben, dass mir auch das Original nie so gut gefallen hat, obwohl ich Eichendorff mag. Aber mir fehlen die Dynamik, der Witz oder das Phantastische, die man in anderen romantischen Novellen finden kann – so auch hier.

Eichendorff in den 70er Jahren

Bewertung aus Salzburg am 03.07.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Erzähler liefert selber wiederholt in der Geschichte die Parallele seines Lebens zum Leben eines Taugenichts von Eichendorff. Die Novelle von 1823 ist fast 1:1 übertragen worden, sowohl was die Handlung als auch die Charaktere betrifft. Aus dem Hippie der Spätromantik ist ein Pseudohippie der 70er Jahre geworden. Alle Figuren finden sich auch in der neuen Darstellung wieder. Die Geschichte ist ganz nett erzählt, zum Teil hat sie Längen und schleppt sich etwas dahin. Die Auflösung am Ende findet passenderweise in einer Bibliothek statt und erinnert an harmlose Verwechslungsspielfilme aus den 50er Jahren. Alles in allem eine nette Idee, allerdings vielleicht eher für das Drehbuch für einen Freitag-Abend-Familienfilm. Ich muss zugeben, dass mir auch das Original nie so gut gefallen hat, obwohl ich Eichendorff mag. Aber mir fehlen die Dynamik, der Witz oder das Phantastische, die man in anderen romantischen Novellen finden kann – so auch hier.

Unsere Kund*innen meinen

Fahrtwind

von Klaus Modick

3.8

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Ilona Kapfer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ilona Kapfer

OSIANDER Aalen

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein junger Mann sitzt auf der Treppe seines Elternhauses, soll er seinem Traum folgen oder was der Vater will, in den eigenen Betrieb einsteigen (jugendliche Zerrissenheit). Er packt kurz entschlossen seine Sachen plus Gitarre, ohne Geld ohne Plan (frei nach Eichendorffs "Aus dem Leben eines Taugenichts"). Er lässt sich treiben, lässt seine Musik sprechen und was er dort erlebt, hätte er wahrscheinlich nie für möglich gehalten. Witzig, abenteuerlich, etwas schräg. Lassen sie sich ein auf dieses Abenteuer, viel Spaß!
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein junger Mann sitzt auf der Treppe seines Elternhauses, soll er seinem Traum folgen oder was der Vater will, in den eigenen Betrieb einsteigen (jugendliche Zerrissenheit). Er packt kurz entschlossen seine Sachen plus Gitarre, ohne Geld ohne Plan (frei nach Eichendorffs "Aus dem Leben eines Taugenichts"). Er lässt sich treiben, lässt seine Musik sprechen und was er dort erlebt, hätte er wahrscheinlich nie für möglich gehalten. Witzig, abenteuerlich, etwas schräg. Lassen sie sich ein auf dieses Abenteuer, viel Spaß!

Ilona Kapfer
  • Ilona Kapfer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Katja Pfister

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Katja Pfister

OSIANDER Esslingen

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein junger Mann und Fan der Hippiebewegung bricht aus seinem, von den Eltern vorgeplanten, Leben aus und merkt nicht, dass sein Tun nicht so selbstbestimmt ist, wie er denkt. Ein sehr unterhaltsames und teilweise witziges "Roadmovie".
4/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein junger Mann und Fan der Hippiebewegung bricht aus seinem, von den Eltern vorgeplanten, Leben aus und merkt nicht, dass sein Tun nicht so selbstbestimmt ist, wie er denkt. Ein sehr unterhaltsames und teilweise witziges "Roadmovie".

Katja Pfister
  • Katja Pfister
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Fahrtwind

von Klaus Modick

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Fahrtwind
  • Fahrtwind
  • Fahrtwind