Der Stein des Todes

Der Stein des Todes

Kriminalroman

Buch (Taschenbuch)

15,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Stein des Todes

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

24.08.2023

Verlag

Emons Verlag

Seitenzahl

384

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

24.08.2023

Verlag

Emons Verlag

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

20,2/13,4/2,9 cm

Gewicht

433 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7408-1952-1

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.3

15 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

toller Krimi

Bewertung aus Freudenberg am 23.01.2024

Bewertungsnummer: 2115248

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Klapptext: Eine kriminalistische Zeitreise in die ferne Vergangenheit. Kunsthistorikerin Anna Bentorp besucht auf Kreta die Ausgrabungen von Phaistos. Dort erfährt sie von dem Gerücht, es habe neben dem 1908 gefundenen legendären Diskos eine zweite Scheibe gegeben, die damals gestohlen wurde. Wenig später taucht die Leiche eines deutschen Journalisten auf, der nach ebenjenem Artefakt gesucht hat. Annas Spürsinn ist geweckt – und führt sie mitten in eine düstere Intrige um Habgier, Neid, Eifersucht und in tödliche Gefahr ... Meine Meinung: Ich habe schon einige Bücher von der Autorin gelesen und war immer total begeistert.Deshalb hatte ich auch große Erwartungen an diesen Krimi.Und wieder wurde ich nicht enttäuscht.Dies ist der 7.Band einer Krimireihe mit Kunsthistorikerin Anna Bentrop.Man kann das Buch aber auch ohne Vorkenntnisse der anderen Teile lesen. Der Schreibstil ist leicht,locker und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit lesen wollte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen.Auch die angenehme Länge der einzelnen Kapitel haben dazu beigetragen das sich die Lektüre sehr gut lesen lies. Die Handlung spielt in 3 unterschiedlichen Zeitebenen.Das hat mir sehr gut gefallen.Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere.Besonders sympatisch fand ich wieder Anna Bentrop und habe sie gleich in mein Herz geschlossen.Ich freute mich Sie wieder zu treffen und begleitete sie bei den Ermittlungen.Dabei erlebte ich viele interessante Momente.Es gab so viele spannende Ereignisse und ich durfte hautnah dabei sein.Unvorhersehbare Wendungen liesen keine Langeweile aufkommen.Ich hatte das Gefühl alles selbst mitzuerleben.Die Handlung blieb durch weg einfach wahnsinnig aufregend.Bis zum Schluß habe ich einfach nur mitgefiebert,mitgerätselt und mitgebangt.Viel zu schnell war ich am Ende des Buches angekommen. Auch das Cover finde ich sehr gut gewählt.Es passt perfekt zu dieser Geschichte und rundet das brillante Werk ab. Wieder einmal hatte ich viele interessant und lesenswerte Stunden mit dieser Lektüre und vergebe glatte 5 Sterne. Angehängte Bücher und Autor*innen einblenden (2)
Melden

toller Krimi

Bewertung aus Freudenberg am 23.01.2024
Bewertungsnummer: 2115248
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Klapptext: Eine kriminalistische Zeitreise in die ferne Vergangenheit. Kunsthistorikerin Anna Bentorp besucht auf Kreta die Ausgrabungen von Phaistos. Dort erfährt sie von dem Gerücht, es habe neben dem 1908 gefundenen legendären Diskos eine zweite Scheibe gegeben, die damals gestohlen wurde. Wenig später taucht die Leiche eines deutschen Journalisten auf, der nach ebenjenem Artefakt gesucht hat. Annas Spürsinn ist geweckt – und führt sie mitten in eine düstere Intrige um Habgier, Neid, Eifersucht und in tödliche Gefahr ... Meine Meinung: Ich habe schon einige Bücher von der Autorin gelesen und war immer total begeistert.Deshalb hatte ich auch große Erwartungen an diesen Krimi.Und wieder wurde ich nicht enttäuscht.Dies ist der 7.Band einer Krimireihe mit Kunsthistorikerin Anna Bentrop.Man kann das Buch aber auch ohne Vorkenntnisse der anderen Teile lesen. Der Schreibstil ist leicht,locker und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit lesen wollte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen.Auch die angenehme Länge der einzelnen Kapitel haben dazu beigetragen das sich die Lektüre sehr gut lesen lies. Die Handlung spielt in 3 unterschiedlichen Zeitebenen.Das hat mir sehr gut gefallen.Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere.Besonders sympatisch fand ich wieder Anna Bentrop und habe sie gleich in mein Herz geschlossen.Ich freute mich Sie wieder zu treffen und begleitete sie bei den Ermittlungen.Dabei erlebte ich viele interessante Momente.Es gab so viele spannende Ereignisse und ich durfte hautnah dabei sein.Unvorhersehbare Wendungen liesen keine Langeweile aufkommen.Ich hatte das Gefühl alles selbst mitzuerleben.Die Handlung blieb durch weg einfach wahnsinnig aufregend.Bis zum Schluß habe ich einfach nur mitgefiebert,mitgerätselt und mitgebangt.Viel zu schnell war ich am Ende des Buches angekommen. Auch das Cover finde ich sehr gut gewählt.Es passt perfekt zu dieser Geschichte und rundet das brillante Werk ab. Wieder einmal hatte ich viele interessant und lesenswerte Stunden mit dieser Lektüre und vergebe glatte 5 Sterne. Angehängte Bücher und Autor*innen einblenden (2)

Melden

Der Stein trügt immer.

Hollabeere am 11.12.2023

Bewertungsnummer: 2086184

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In was für dunkle Familiengeheimnisse sich Anna Bentorp diesmal wieder gestürzt hat, lässt sich in diesem Krimi nachlesen. Die Geschichte ist so realistisch geschrieben, die Charaktere so authentisch, dass es sich am Ende schwer glauben lässt, dass das alles nur Fiktion sein soll. Ein Muss für alle Kunst-, Historien- und Griechenlandliebhaber! Hier treffen gleich mehrere spannende Fälle aufeinander, die Gott sei Dank bis zum Ende des Buches auch alle aufgelöst werden. Aber nichts für schwache Nerven, denn hier gibt es doch etliche Opfer zu beklagen.
Melden

Der Stein trügt immer.

Hollabeere am 11.12.2023
Bewertungsnummer: 2086184
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In was für dunkle Familiengeheimnisse sich Anna Bentorp diesmal wieder gestürzt hat, lässt sich in diesem Krimi nachlesen. Die Geschichte ist so realistisch geschrieben, die Charaktere so authentisch, dass es sich am Ende schwer glauben lässt, dass das alles nur Fiktion sein soll. Ein Muss für alle Kunst-, Historien- und Griechenlandliebhaber! Hier treffen gleich mehrere spannende Fälle aufeinander, die Gott sei Dank bis zum Ende des Buches auch alle aufgelöst werden. Aber nichts für schwache Nerven, denn hier gibt es doch etliche Opfer zu beklagen.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Stein des Todes

von Margarete Schwarzkopf

4.3

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Stein des Todes