GB

Gottfried Benn

Gottfried Benn wurde 1886 in Mansfeld (Prignitz) geboren und studierte Medizin in Berlin, wo er auch seine ersten Gedichte veröffentlichte. Im Ersten Weltkrieg diente er als Militärarzt und lebte anschließend als Arzt und Dichter in Berlin. 1933 sympathisierte er zunächst mit den Nationalsozialisten, wandte sich dann jedoch von ihnen ab und wurde aus der Reichsschrifttumskammer ausgeschlossen. Nach dem Zweiten Weltkrieg erschien im Zürcher Arche Literatur Verlag der Band Statische Gedichte, 1951 wurde Benn der Büchner-Preis verliehen. Gottfried Benn starb 1956 in Berlin.

Gehirne. Rönne-Novellen von Gottfried Benn

Jetzt vorbestellen

Gehirne. Rönne-Novellen
  • Gehirne. Rönne-Novellen
  • Hörbuch (MP3-CD)

Rönne, ein junger Arzt, fährt mit dem Zug durch Deutschland, um in einer entfernt gelegenen medizinischen Anstalt den Chefarzt zu vertreten. Doch statt sich den Patienten zu widmen, verliert Rönne nach und nach den Bezug zur Realität und versinkt in sich selbst. Er muss die Klinik wieder verlassen und begibt sich, dem Wahnsinn verfallen, auf Reisen. Die in den vier Rönne-Novellen beschriebene Kälte und Verlorenheit ist von Benns persönlichen Erfahrungen als Arzt und Sanitätsoffizier geprägt: »Ich lebte am Rande, wo das Dasein fällt und das Ich beginnt.« Rolf Becker gibt den vier kurzen Prosatexten eine Stimme.

Ungekürzte Lesung mit Rolf Becker
1 MP3-CD | ca. 1 h 50 min

Bestseller

Alles von Gottfried Benn