64

Thriller. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Krimi-Preis; International 1. Preis 2019

Hideo Yokoyama

(40)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
28,00
28,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

28,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Im Januar 1989 wird in Tokio ein siebenjähriges Mädchen entführt. Fünf lange Tage versuchen die verzweifelten Eltern alles, um die Forderungen des Entführers zu erfüllen. Doch alle Bemühungen sind vergebens. Der Entführer entkommt unerkannt mit dem Lösegeld, kurz darauf wird die Leiche des Mädchens gefunden. Die Ermittlungen der Polizei laufen ins Leere. Der Fall geht unter dem Aktenzeichen 64 als ungelöstes Drama in die Kriminalgeschichte Japans ein. Vierzehn Jahre später verschwindet die Tochter von Yoshinobu Mikami, dem Pressesprecher eines kleinen Polizeireviers. Mikami, selbst Gefangener eines übermächtigen Verwaltungsapparats, stößt kurz darauf auf ein geheimes Memo zu Fall 64. Getrieben von einer dunklen Ahnung beginnt er, auf eigene Faust zu ermitteln – und öffnet eine Tür, die besser für immer verschlossen geblieben wäre.

Hideo Yokoyama, geboren 1957 in Tokio, arbeitete als investigativer Journalist und gilt als der japanische Stieg Larsson. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und schrieb zehn Jahre an ›64‹, wobei er einen Schlaganfall erlitt.
›64‹ eroberte Platz 1 der japanischen Bestsellerliste und wurde als bester japanischer Kriminalroman des Jahres 2013 ausgezeichnet. In der Folge wurde ›64‹ auch in Großbritannien und in den USA zu einer Sensation.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 09.03.2018
Verlag Atrium Verlag AG
Seitenzahl 768
Maße 21,8/13,9/5,5 cm
Gewicht 911 g
Übersetzer Sabine Roth, Nikolaus Stingl
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-85535-017-9

Buchhändler-Empfehlungen

Lena Sellenthin, Osiander-Buchhandlung

Hierarchien, Macht, Vertuschung und ein ungelöster Entführungsfall - vielschichtig zeichnet Hideo Yokoyama ein Portrait der japanischen Gesellschaft. Dieser Polizeikrimi fesselt nicht durch aufgeladene Action, sondern vielmehr durch seine intensiven Einblicke in die Arbeit des Polizeiapparats und die unerklärlichen Vorgänge im ungelösten Fall 64. Einfach großartig!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
40 Bewertungen
Übersicht
27
6
1
3
3

Machtkampf und Korruption im Polizeiapparat
von einer Kundin/einem Kunden am 21.12.2020

Ein hochspannender und vielschichtiger Gesellschaftsroman! Der Autor gibt uns tiefe Einblicke in eine fremde Lebensweise und setzt sich mit Fragen der Moral auseinander. Ein Buch mit Suchtfaktor.

von einer Kundin/einem Kunden am 30.07.2020
Bewertet: anderes Format

Ein gewaltiges Buch über einen Pressesprecher, der als kleines Rädchen im riesigen Apparat der Polizei feststeckt, und eine 14 Jahre alte Ermittlung, die nie aufgeklärt wurde. Wow!

Zickenkrieg der Verwaltung
von Susanne am 30.07.2020

Dieses Buch ist leider eins der schlechtesten Bücher, die ich je gelesen habe; "Zickenkrieg der Verwaltung" wäre ein wesentlich passenderer Titel für dieses Buch gewesen. Es geht um einen psychisch abgewrackten Pressesprecher der Polizei, der drei Viertel des Romans wie ein Elefant im Porzellanladen herumrennt und ehemaligen und... Dieses Buch ist leider eins der schlechtesten Bücher, die ich je gelesen habe; "Zickenkrieg der Verwaltung" wäre ein wesentlich passenderer Titel für dieses Buch gewesen. Es geht um einen psychisch abgewrackten Pressesprecher der Polizei, der drei Viertel des Romans wie ein Elefant im Porzellanladen herumrennt und ehemaligen und aktuellen Kollegen auflauert, um sie aus dem Nichts mit Fragen zu einen vierzehn Jahre zurückliegenden Fall zu bedrängen. Obwohl er früh bemerkt, dass ihm einer seiner Kollegen in seinen Nachforschungen stehts einen Schritt voraus zu sein scheint, versucht er erst nach ca. zwei Dritteln des Buches mit diesem zu sprechen. Davor darf man sich seitenlang langweilen bei den Versuchen Mikamis Leute zu befragen, die, wie er selber wissen sollte, nicht mit Unbefugten über ihre Arbeit reden dürfen (aber hey, die Polizei ist doch eine Familie... in der Aber die eine Abteilung nicht mit der anderen redet und sich jeder für etwas Besseres hält). Dies zieht die ganze Handlung extrem in die Länge und sorgt dafür, dass sämtliche Spannung verschwindet. Erst kurz vor Ende, als es zu einer Verfolgungsjagd bei einer Geiselnahme kommt, hat es mich mitgerissen. Sobald diese Szenen jedoch vorbei sind, geht es genauso langatmig weiter wie zuvor. Ich habe mir vorher das buch "2" von H. Yokoyama durchgelesen und fand dies wesentlich besser. Kurze knackige Handlung und einen Hauptcharakter der nicht nur als schlau beschrieben wird, sondern auch so handelt (spielt hier leider nur eine Nebenrolle). “64“ kann ich daher leider absolut gar nicht empfehlen.


  • artikelbild-0