Die Galaxie und das Licht darin
Wayfarer Band 4

Die Galaxie und das Licht darin

Buch (Taschenbuch)

13,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Galaxie und das Licht darin

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung


"Die Galaxie und das Licht darin“ ist der vierte und letzte Band des legendären Wayfarer-Zyklus von Becky Chambers.

Das „Five Hop One Stop“ ist ein kleines, unbedeutendes Motel am Rande einer viel befahrenen Sternenstraße. Wer hier übernachtet, der will eigentlich nur weiter. Trotzdem lassen Ouloo und Tupo nichts unversucht, um die besten Gastgeber der gesamten Galaxie zu sein. Doch als das Satellitensystem des Planeten zusammenbricht, und drei seltsame Reisende bei ihnen tagelang stranden, benötigen sie ihr gesamtes Geschick, um den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Und vielleicht sogar unvergesslich.

Für alle Leserinnen von Ursula Le Guin, Martha Wells, Tamsyn Muir, Arkady Martine, Douglas Adams sowie Fans von Mass Effect oder Firefly. 

Band 1: Die lange Reise zu einem kleinen, zornigen Planeten

Band 2: Zwischen zwei Sternen

Band 3: Unter uns die Nacht

Band 4: Die Galaxie und das Licht darin

 

Chambers hat ihren sehr lebhaft gestalteten Figuren so viele Geschichten untergeschoben, dass es locker für 10 weitere Romane reicht (die wir jetzt aber auch erwarten!). ("Ultimo")
Becky Chambers schafft es hervorragend, alle Protagonisten [...] individuell zu gestalten [...]. Ein Buch, das man nicht mehr weglegen kann. ("Delmenhorster Kreisblatt")

Details

Verkaufsrang

28293

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.05.2022

Verlag

Fischer Tor

Seitenzahl

400

Maße (L/B/H)

18,8/12,4/3,1 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

28293

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.05.2022

Verlag

Fischer Tor

Seitenzahl

400

Maße (L/B/H)

18,8/12,4/3,1 cm

Gewicht

336 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

The Galaxy, and the Ground Within

Übersetzer

Karin Will

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-596-70701-0

Weitere Bände von Wayfarer

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Wieder ein besonderer Roman

PMelittaM aus Köln am 02.07.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Tren ist ein Sonnensystem mit nur einem Planeten, Gora, das eigentlich nichts zu bieten hat, aber in unmittelbarer Nähe ein Tunnelknotenpunkt liegt, so dass die Schiffe hier warten müssen, bis sie in durch den nächsten Tunnel zu ihrem eigentlichen Ziel reisen können. Auf Gora sind daher Habitatkuppeln entstanden, in denen allerlei Vergnügungen und Dienstleistungen angeboten werden. Die Laru Ooli Oht Ouloo betreibt zusammen mit ihrem Kind Tupo ein solches Habitat, und erwartet gerade drei neue Gäste, die Äluonerin Pei, den Quelin Roveg und die Akarak Speaker. Ein Problem mit den Satelliten zwingt alle Gäste, auf dem Planeten zu bleiben, und so müssen auch in Ouloos Habitat alle fünf mehrere Tage miteinander auskommen – sie kommen sich in dieser Zeit näher, lernen sich kennen, stellen Ressentiments auf den Prüfstand, helfen einander und müssen Gefahren gemeinsam meistern. Becky Chambers Reihe hängt im Grund nur lose zusammen, es gibt aber immer etwas oder jemanden, wodurch eine Verknüpfung entsteht, hier ist es Pei, die mit Ashby, dem Wayfarer-Captain aus dem ersten Band, eine Beziehung hat, die hier auch eine Rolle spielt, denn Pei ist auf dem Weg zu Ashby. Wie ich gelesen habe, soll dies der letzte Band der Reihe sein, was ich ausgesprochen schade finde, zum einen wäre ich gerne noch einmal auf der Wayfarer gelandet, zum anderen gäbe es noch so viele Geschichten aus diesem Universum zu erzählen. Das Besondere an der Reihe ist, dass die Autorin es schafft, alle Spezies, alle Individuen, und auch alle Hintergründe authentisch wirken zu lassen. Sie mögen noch so fremd wirken, sie werden doch alle greifbar. Sehr gut gefällt mir auch, dass die Beziehungen untereinander thematisiert werden, und dass die Autorin es meistens schafft, dass sie tolerant und sensibel miteinander umgehen, zumindest im Laufe des Romans. In diesem Band ist das ganz besonders gut zu sehen, und hat mich sehr berührt. Am liebsten hätte ich Platz genommen zwischen Ouloo, Tupo, Pei, Speaker und Roveg. Dieses besondere Charakter- und Worldbuilding gelingt Becky Chambers wohl auch durch ihren persönlichen Hintergrund, die Eltern sind Astrobiologin sowie Luft- und Raumfahrttechniker. Auch Diversity ist immer wieder ein Thema in der Reihe, nicht nur durch die verschiedenen Spezies, so hat sich z. B. Tupo noch nicht für ein Geschlecht entschieden, und wird dadurch mit geschlechtsneutralen Pronomen, wie z. B. „sir“ angesprochen, das kennt man bereits auch aus den Vorgängerbänden. Erzählt wird aus den Perspektiven der einzelnen Charakteren, so dass man diese nicht nur aus ihrer eigenen Sicht, sondern auch aus die der anderen erlebt, was das Ganze rund macht, und zeigt, wie sie voneinander denken, und sich ihre Sichtweisen auch ändern. Der vierte, und wohl leider auch letzte, Band der Reihe ist wieder ein ganz besonderer Roman. Mich beeindruckt und berührt diese Reihe sehr und ich bin gespannt auf die weiteren Werke Becky Chambers’.

Wieder ein besonderer Roman

PMelittaM aus Köln am 02.07.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Tren ist ein Sonnensystem mit nur einem Planeten, Gora, das eigentlich nichts zu bieten hat, aber in unmittelbarer Nähe ein Tunnelknotenpunkt liegt, so dass die Schiffe hier warten müssen, bis sie in durch den nächsten Tunnel zu ihrem eigentlichen Ziel reisen können. Auf Gora sind daher Habitatkuppeln entstanden, in denen allerlei Vergnügungen und Dienstleistungen angeboten werden. Die Laru Ooli Oht Ouloo betreibt zusammen mit ihrem Kind Tupo ein solches Habitat, und erwartet gerade drei neue Gäste, die Äluonerin Pei, den Quelin Roveg und die Akarak Speaker. Ein Problem mit den Satelliten zwingt alle Gäste, auf dem Planeten zu bleiben, und so müssen auch in Ouloos Habitat alle fünf mehrere Tage miteinander auskommen – sie kommen sich in dieser Zeit näher, lernen sich kennen, stellen Ressentiments auf den Prüfstand, helfen einander und müssen Gefahren gemeinsam meistern. Becky Chambers Reihe hängt im Grund nur lose zusammen, es gibt aber immer etwas oder jemanden, wodurch eine Verknüpfung entsteht, hier ist es Pei, die mit Ashby, dem Wayfarer-Captain aus dem ersten Band, eine Beziehung hat, die hier auch eine Rolle spielt, denn Pei ist auf dem Weg zu Ashby. Wie ich gelesen habe, soll dies der letzte Band der Reihe sein, was ich ausgesprochen schade finde, zum einen wäre ich gerne noch einmal auf der Wayfarer gelandet, zum anderen gäbe es noch so viele Geschichten aus diesem Universum zu erzählen. Das Besondere an der Reihe ist, dass die Autorin es schafft, alle Spezies, alle Individuen, und auch alle Hintergründe authentisch wirken zu lassen. Sie mögen noch so fremd wirken, sie werden doch alle greifbar. Sehr gut gefällt mir auch, dass die Beziehungen untereinander thematisiert werden, und dass die Autorin es meistens schafft, dass sie tolerant und sensibel miteinander umgehen, zumindest im Laufe des Romans. In diesem Band ist das ganz besonders gut zu sehen, und hat mich sehr berührt. Am liebsten hätte ich Platz genommen zwischen Ouloo, Tupo, Pei, Speaker und Roveg. Dieses besondere Charakter- und Worldbuilding gelingt Becky Chambers wohl auch durch ihren persönlichen Hintergrund, die Eltern sind Astrobiologin sowie Luft- und Raumfahrttechniker. Auch Diversity ist immer wieder ein Thema in der Reihe, nicht nur durch die verschiedenen Spezies, so hat sich z. B. Tupo noch nicht für ein Geschlecht entschieden, und wird dadurch mit geschlechtsneutralen Pronomen, wie z. B. „sir“ angesprochen, das kennt man bereits auch aus den Vorgängerbänden. Erzählt wird aus den Perspektiven der einzelnen Charakteren, so dass man diese nicht nur aus ihrer eigenen Sicht, sondern auch aus die der anderen erlebt, was das Ganze rund macht, und zeigt, wie sie voneinander denken, und sich ihre Sichtweisen auch ändern. Der vierte, und wohl leider auch letzte, Band der Reihe ist wieder ein ganz besonderer Roman. Mich beeindruckt und berührt diese Reihe sehr und ich bin gespannt auf die weiteren Werke Becky Chambers’.

Vier Spezies lernen einander besser kennen

Hanna von Buchsichten aus Düsseldorf am 03.06.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ouloo, die zur Spezies der Laru gehört, betreibt ein kleines Motel auf Gora. Der Planet ist ein Felsbrocken und hat nicht viel zu bieten, wird aber von vielen angeflogen, weil er sich verkehrsgünstig an einem Tunnelknotenpunkt befindet. Auch heute erwarten Ouloo und ihr Kind Tupa drei Gäste: Den Quelin Rovan, die Äluonerin Pei und die Akarak Speaker. Sie alle wollen nur wenige Stunden bleiben, doch dann bricht das Satellitennetzwerk zusammen und die Weiterreise ist auf unbestimmte Zeit nicht möglich. Ouloo möchte den Aufenthalt für ihre Gäste so angenehm wie möglich gestalten, und auch diese lernen sich untereinander beim Warten besser kennen. Der Schauplatz dieses vierten und anscheinend letzten Bandes aus dem Wayfarer-Universum hat mir gut gefallen. Das „Five-Hop One-Stop“ ist ein Ort, an dem ich mich gleich wohl gefühlt habe. Ouloos Bestreben ist es, in ihrem Motel Angebote und Verhältnisse zu schaffen, bei denen sich jede der zahlreichen Spezien des Universums Willkommen fühlt. Das ist bei den unterschiedlichen Körperformen, Wahrnehmungs- und Kommunikationsarten, Essensgewohnheiten und Bräuchen eine echte Herausforderung. Die drei Spezies, die an diesem Tag zu Besuch kommen, könnten unterschiedlicher kaum sein. Während die Laru vier Pfoten haben und sehr haarig und biegsam sind, haben Quelins einen Panzer und zahlreiche Brust- Bauch- und Beinpaare. Äluoner kommunizieren vor allem über Farben und über die kleinen Akarak weiß selbst die wissbegierige Ouloo wenig. Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht der vier Charaktere geschrieben. So erfuhr ich neue Dinge sowohl indem ich jeden eine Weile begleitete als auch durch die Dialoge, in denen sie sich gegenseitig befragen. Dieses schrittweise Verstehen der unterschiedlichen Spezies fand ich sehr schön. Die Charaktere beginnen allmählich, ein Verständnis füreinander aufzubauen. Sie alle sind nicht frei von Vorurteilen und werden in mancher Hinsicht vom Gegenteil überzeugt oder gänzlich überrascht. Auch wenn sie sich gelegentlich über Gewohnheiten oder Bräuche der anderen wundern, bringen sie ein echtes Interesse füreinander auf und wollen die Hintergründe besser verstehen. Über Themen wie Familie, Fortplanzung und Geschlechtsidentität wird ganz offen geredet. Beispielsweise hat sich Tupo als jugendlicher Laru noch nicht für ein Geschlecht entschieden, weshalb für sihn wie schon in vorherigen Bänden bei anderen Charakteren unspezifische Pronomen genutzt werden. Die Geschichte ist ein starkes Plädoyer für Offenheit und Toleranz mit vielen Momenten, die mich unterhalten, berühren, nachdenklich stimmen und zum Schmunzeln bringen konnten. Action und große Spannung sollte man hingegen nicht erwarten. Etwas schade fand ich, dass sich die Geschichte nicht wie ein Abschluss, sondern ein beliebiger Band aus dem Wayfarer-Universum anfühlte, der über die Äluonerin Pei lose mit dem ersten Band verknüpft ist und sich auch ohne Vorkenntnisse lesen lässt. Vielleicht gibt es doch irgendwann Nachschub? Insgesamt hat mir diese ruhige Feelgood-Lektüre sehr gut gefallen und ich empfehle sie gerne weiter!

Vier Spezies lernen einander besser kennen

Hanna von Buchsichten aus Düsseldorf am 03.06.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ouloo, die zur Spezies der Laru gehört, betreibt ein kleines Motel auf Gora. Der Planet ist ein Felsbrocken und hat nicht viel zu bieten, wird aber von vielen angeflogen, weil er sich verkehrsgünstig an einem Tunnelknotenpunkt befindet. Auch heute erwarten Ouloo und ihr Kind Tupa drei Gäste: Den Quelin Rovan, die Äluonerin Pei und die Akarak Speaker. Sie alle wollen nur wenige Stunden bleiben, doch dann bricht das Satellitennetzwerk zusammen und die Weiterreise ist auf unbestimmte Zeit nicht möglich. Ouloo möchte den Aufenthalt für ihre Gäste so angenehm wie möglich gestalten, und auch diese lernen sich untereinander beim Warten besser kennen. Der Schauplatz dieses vierten und anscheinend letzten Bandes aus dem Wayfarer-Universum hat mir gut gefallen. Das „Five-Hop One-Stop“ ist ein Ort, an dem ich mich gleich wohl gefühlt habe. Ouloos Bestreben ist es, in ihrem Motel Angebote und Verhältnisse zu schaffen, bei denen sich jede der zahlreichen Spezien des Universums Willkommen fühlt. Das ist bei den unterschiedlichen Körperformen, Wahrnehmungs- und Kommunikationsarten, Essensgewohnheiten und Bräuchen eine echte Herausforderung. Die drei Spezies, die an diesem Tag zu Besuch kommen, könnten unterschiedlicher kaum sein. Während die Laru vier Pfoten haben und sehr haarig und biegsam sind, haben Quelins einen Panzer und zahlreiche Brust- Bauch- und Beinpaare. Äluoner kommunizieren vor allem über Farben und über die kleinen Akarak weiß selbst die wissbegierige Ouloo wenig. Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht der vier Charaktere geschrieben. So erfuhr ich neue Dinge sowohl indem ich jeden eine Weile begleitete als auch durch die Dialoge, in denen sie sich gegenseitig befragen. Dieses schrittweise Verstehen der unterschiedlichen Spezies fand ich sehr schön. Die Charaktere beginnen allmählich, ein Verständnis füreinander aufzubauen. Sie alle sind nicht frei von Vorurteilen und werden in mancher Hinsicht vom Gegenteil überzeugt oder gänzlich überrascht. Auch wenn sie sich gelegentlich über Gewohnheiten oder Bräuche der anderen wundern, bringen sie ein echtes Interesse füreinander auf und wollen die Hintergründe besser verstehen. Über Themen wie Familie, Fortplanzung und Geschlechtsidentität wird ganz offen geredet. Beispielsweise hat sich Tupo als jugendlicher Laru noch nicht für ein Geschlecht entschieden, weshalb für sihn wie schon in vorherigen Bänden bei anderen Charakteren unspezifische Pronomen genutzt werden. Die Geschichte ist ein starkes Plädoyer für Offenheit und Toleranz mit vielen Momenten, die mich unterhalten, berühren, nachdenklich stimmen und zum Schmunzeln bringen konnten. Action und große Spannung sollte man hingegen nicht erwarten. Etwas schade fand ich, dass sich die Geschichte nicht wie ein Abschluss, sondern ein beliebiger Band aus dem Wayfarer-Universum anfühlte, der über die Äluonerin Pei lose mit dem ersten Band verknüpft ist und sich auch ohne Vorkenntnisse lesen lässt. Vielleicht gibt es doch irgendwann Nachschub? Insgesamt hat mir diese ruhige Feelgood-Lektüre sehr gut gefallen und ich empfehle sie gerne weiter!

Unsere Kund*innen meinen

Die Galaxie und das Licht darin

von Becky Chambers

4.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Galaxie und das Licht darin