Verbrenn all meine Briefe
Neu
Artikelbild von Verbrenn all meine Briefe
Alex Schulman

1. Verbrenn all meine Briefe

Verbrenn all meine Briefe

Hörbuch-Download (MP3)

Variante: Hörbuch-Download (2022)

Verbrenn all meine Briefe

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 23,00 €
eBook

eBook

ab 18,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 15,99 €

Beschreibung

Sommer 1932: Die 24-jährige Karin verliebt sich in den jungen Schriftsteller Olof. Aber es gibt ein Problem: Karin ist mit Sven verheiratet, einem stürmischen, hochrangigen Schriftsteller mit einer grausamen Ader. Wird sie es wagen, ihren Mann verlassen und ein anderes Leben mit ihrer neu entdeckten Liebe beginnen? 68 Jahre später fragt sich Karins Enkel Alex, Autor und dreifacher Vater, warum er eine so tiefe Wut in sich trägt; eine Wut, die seinen Kindern Angst macht und eine Kluft zwischen ihm und seiner Frau schafft. Auf der Suche nach Antworten stößt er auf die Geschichte zweier unglücklich Liebender, die zeigt, wie Leidenschaft, Eifersucht und Wut über Jahrzehnte und Generationen hinweg Wogen schlagen können.

Details

Verkaufsrang

462

Sprecher

Fabian Busch

Spieldauer

5 Stunden und 26 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Family Sharing

Ja

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Verkaufsrang

462

Sprecher

Fabian Busch

Spieldauer

5 Stunden und 26 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Erscheinungsdatum

21.09.2022

Verlag

Der Audio Verlag

Hörtyp

Lesung

Übersetzer

Hanna Granz

Sprache

Deutsch

EAN

9783742425218

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

34 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Prägende Wut

Bewertung am 03.10.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich bin begeistert. "Verbrenn all meine Briefe" ist ein Roman welcher nicht dem Klischee eines üblichen Liebesromans entspricht, der aber trotzdem ans Herz geht ohne kitschig zu sein und lebendig und fesselnd geschrieben ist. Der schwedischen Autor, Alex Schulman erzählt in seinem autobiographischen Roman von der tiefsitzenden Wut Alex', die seinen Kindern Angst macht, derer er versucht, auf den Grund zu gehen. In drei Erzählebenen wird die ergreifende Geschichte dem Leser nahe gebracht, der Vergangenheit von seinen Großeltern, seiner eigenen Kindheit und seiner Gegenwart. Mit Hilfe alter Briefe und Dokumente von seinen Großeltern Sven und Karin Stolpe und dem jungen Schriftsteller Olof Lagercrantz versucht Alex zu rekonstruieren, wie es zu dieser inneren Wut über Generationen hinweg kommen konnte. Meine Anfängliche Skepsis, nach der kurzen Leseprobe, hat sich mit jedem weitern Kapitel gewandelt und ich danke Alex Schulmann für diesen tollen Roman. Absolute Leseempfehlung.

Prägende Wut

Bewertung am 03.10.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich bin begeistert. "Verbrenn all meine Briefe" ist ein Roman welcher nicht dem Klischee eines üblichen Liebesromans entspricht, der aber trotzdem ans Herz geht ohne kitschig zu sein und lebendig und fesselnd geschrieben ist. Der schwedischen Autor, Alex Schulman erzählt in seinem autobiographischen Roman von der tiefsitzenden Wut Alex', die seinen Kindern Angst macht, derer er versucht, auf den Grund zu gehen. In drei Erzählebenen wird die ergreifende Geschichte dem Leser nahe gebracht, der Vergangenheit von seinen Großeltern, seiner eigenen Kindheit und seiner Gegenwart. Mit Hilfe alter Briefe und Dokumente von seinen Großeltern Sven und Karin Stolpe und dem jungen Schriftsteller Olof Lagercrantz versucht Alex zu rekonstruieren, wie es zu dieser inneren Wut über Generationen hinweg kommen konnte. Meine Anfängliche Skepsis, nach der kurzen Leseprobe, hat sich mit jedem weitern Kapitel gewandelt und ich danke Alex Schulmann für diesen tollen Roman. Absolute Leseempfehlung.

Langatmige Eifersucht ,Liebe und Leidenschaft

Bewertung am 03.10.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Roman ,,Verbrenn all meine Briefe" von Alex Schulman beruht auf einer wahren begebenheit und erschein am 21.09.2022 im dtv Verlag. Das Cover passt gut zur Geschichte ist aber nicht zwingend ansprechend. Kann Wut sich durch ganze Generationen einer Familie ziehen? Das ist wohl die Kernfrage der ganzen Geschichte. Nach einem Handfesten Streit begiebt sich Alex in die Hände eines Therapeuten und dann auf die Such nach genau dieser Antwort. Ich habe mich von der Leseprobe und dem Klappentext verleiten lassen dieses Buch zu lesen. Doch leider konnt es mich nur auf den ersten 50 Seiten und dann wieder auf den letzten ca 100 Seiten mitnehmen. Der Zwischenteil war sehr langatmig. Ich finde es bewundernswert das Alex sich auf die Ansage seiner Frau hin Hilfe sucht und was dabei raus kommt verspricht wirklich interessant zu werden, aber das war es leider nur am Rande. Wie er auf die richtige Spur kommt und was das für Alex bedeutet ist sehr lanatmig beschrieben worden. Mir fehlte an vielen Stellen der Charme der für mich einen Roman ausmacht. Mit Alex an sich kann ich mich gar nicht Identifizieren. Er ist mir leider nicht mal sonderlich sympathisch. Die anderen Figuren sind eindrucksvoller beschrieben und Charakterlich mit mehr tiefgang ausgestattet worden. Die ständig wechselnden Zeitsprünge bereiten mir normalerweise keine Problem , hier jedoch fand ich es total anstrengend den Überblick zu behalten. Auch wenn die Jahreszahlen einem schon geholfen haben. Alexander kam sehr selten zu Wort und das fand ich sehr schade weil es letzt lich wirklich nur um die Vergangenheit seiner Großeltern ging und gar nicht mehr um die Gegenwart. Das hätte mich nun zu Abschluß doch noch unteressiert wie er und seine Familie nun damit Umgehen und was daraus wird. Das Ende ist für meinen Geschmack zu offen. Alles schießt sich auf den bösen Sven Stolpe ein, aber ein kleiner Einblick in deren Kindheit lässt erahnen das die Geschichte eigentlich noch viel weiter zurück geht, je nach dem welchen Ansatz man verfolgt. Wenn man jedoch ,,nur" bei der prägung des Frauenbildes bleibt, dann Ist es in sich abgeschlossen. Die Handlung an sich ist nachvollziehbar und schlüssig. Der Schreibstil ist gut zu lesen und zu verstehen. Das es alles auf einer Wahren Begebenheit beruht macht die Sache noch spannender. Aber diese Geschichte umgiebt eine so dunkle Aura das man aufpassen muss isch nicht in dieser zu verlieren. Das ist eigentlich das was mich am meisten gestört hat. Wenn das jedoch vom Autor so gewollt ist, dann Hut ab und volle Punktzahl. Ich glaube einfach das man aus dieser Dreicksbeziehung noch mehr hätte machen können, zumal der Autor am Schluss ja noch mal ausdrücklich betont das es sich um einen Roman!! handelt. Mein Charakter der Geschichte ist Karin Stolpe. Ich kann nicht genau erklären warum, aber von Anfang an hab ich gedacht das ich sie gerne kennen gelernt hätte. Alles in allem hat es mich wie Anfangs schon gesagt nur zu Teil ,,gut" unterhalten. Dieses Buch kann man meines Erachtens nach nur lesen wenn man psychisch stabil ist und sich von der negativen und dunklen Stimmung nicht runter ziehen lässt. Keine klare Kaufempfehlung von mir

Langatmige Eifersucht ,Liebe und Leidenschaft

Bewertung am 03.10.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Roman ,,Verbrenn all meine Briefe" von Alex Schulman beruht auf einer wahren begebenheit und erschein am 21.09.2022 im dtv Verlag. Das Cover passt gut zur Geschichte ist aber nicht zwingend ansprechend. Kann Wut sich durch ganze Generationen einer Familie ziehen? Das ist wohl die Kernfrage der ganzen Geschichte. Nach einem Handfesten Streit begiebt sich Alex in die Hände eines Therapeuten und dann auf die Such nach genau dieser Antwort. Ich habe mich von der Leseprobe und dem Klappentext verleiten lassen dieses Buch zu lesen. Doch leider konnt es mich nur auf den ersten 50 Seiten und dann wieder auf den letzten ca 100 Seiten mitnehmen. Der Zwischenteil war sehr langatmig. Ich finde es bewundernswert das Alex sich auf die Ansage seiner Frau hin Hilfe sucht und was dabei raus kommt verspricht wirklich interessant zu werden, aber das war es leider nur am Rande. Wie er auf die richtige Spur kommt und was das für Alex bedeutet ist sehr lanatmig beschrieben worden. Mir fehlte an vielen Stellen der Charme der für mich einen Roman ausmacht. Mit Alex an sich kann ich mich gar nicht Identifizieren. Er ist mir leider nicht mal sonderlich sympathisch. Die anderen Figuren sind eindrucksvoller beschrieben und Charakterlich mit mehr tiefgang ausgestattet worden. Die ständig wechselnden Zeitsprünge bereiten mir normalerweise keine Problem , hier jedoch fand ich es total anstrengend den Überblick zu behalten. Auch wenn die Jahreszahlen einem schon geholfen haben. Alexander kam sehr selten zu Wort und das fand ich sehr schade weil es letzt lich wirklich nur um die Vergangenheit seiner Großeltern ging und gar nicht mehr um die Gegenwart. Das hätte mich nun zu Abschluß doch noch unteressiert wie er und seine Familie nun damit Umgehen und was daraus wird. Das Ende ist für meinen Geschmack zu offen. Alles schießt sich auf den bösen Sven Stolpe ein, aber ein kleiner Einblick in deren Kindheit lässt erahnen das die Geschichte eigentlich noch viel weiter zurück geht, je nach dem welchen Ansatz man verfolgt. Wenn man jedoch ,,nur" bei der prägung des Frauenbildes bleibt, dann Ist es in sich abgeschlossen. Die Handlung an sich ist nachvollziehbar und schlüssig. Der Schreibstil ist gut zu lesen und zu verstehen. Das es alles auf einer Wahren Begebenheit beruht macht die Sache noch spannender. Aber diese Geschichte umgiebt eine so dunkle Aura das man aufpassen muss isch nicht in dieser zu verlieren. Das ist eigentlich das was mich am meisten gestört hat. Wenn das jedoch vom Autor so gewollt ist, dann Hut ab und volle Punktzahl. Ich glaube einfach das man aus dieser Dreicksbeziehung noch mehr hätte machen können, zumal der Autor am Schluss ja noch mal ausdrücklich betont das es sich um einen Roman!! handelt. Mein Charakter der Geschichte ist Karin Stolpe. Ich kann nicht genau erklären warum, aber von Anfang an hab ich gedacht das ich sie gerne kennen gelernt hätte. Alles in allem hat es mich wie Anfangs schon gesagt nur zu Teil ,,gut" unterhalten. Dieses Buch kann man meines Erachtens nach nur lesen wenn man psychisch stabil ist und sich von der negativen und dunklen Stimmung nicht runter ziehen lässt. Keine klare Kaufempfehlung von mir

Unsere Kund*innen meinen

Verbrenn all meine Briefe

von Alex Schulman

4.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Verbrenn all meine Briefe