Selbst denken

Eine Anleitung zum Widerstand

Harald Welzer

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Damit die Zukunft wieder ein Versprechen wird – der Bestseller von Harald Welzer

Was ist bloß aus unserer Zukunft geworden? Es ist höchste Zeit, dass sich jeder überlegt, wie wir eigentlich leben wollen – damit die Zukunft wieder ein Versprechen und keine Bedrohung ist. Dieses Buch ist eine Anleitung dafür: Harald Welzer, der bekannteste und vielleicht konsequenteste Vordenker des Landes, lotet schonungslos die Abgründe der vom Konsumvirus und politischer Lähmung befallenen Gesellschaft aus. Und er zeigt, wie viele konkrete und attraktive Möglichkeiten es bereits jetzt gibt, zum politischen Handeln zurückzufinden und sich wieder ernst zu nehmen. Der erste Schritt ist gar nicht schwer: Selbst denken!

Bei allem Zynismus bringt Welzer einen anderen Ton in die Verzichtsdebatte [...] und öffnet den Blick für ein anderes, besseres Leben. Markus Brauck/Dietmar Hawranek Der Spiegel 20140331

»Bei allem Zynismus bringt Welzer einen anderen Ton in die Verzichtsdebatte [...] und öffnet den Blick für ein anderes, besseres Leben.«

Markus Brauck/Dietmar Hawranek, Der Spiegel, 31.3.2014

»Welzer schreibt pointiert, schont weder sich noch andere und verbindet kritisches Denken mit einer unterhaltsamen Sprache. [...] Welzer motiviert, wo andere deprimieren.«

Benedikt Brunner, Politische Studien, Heft 454 März 2014

»Dies ist ein intelligentes, energetisches sozialpsychologisches Buch, das als neue Aufbruchsstimme dringend gebraucht wird.«

Vera Kattermann, Deutsches Ärzteblatt für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Februar 2014

»Seit ich das Buch gelesen habe, kaufe ich nichts mehr nur aus Lust am Shoppen.«

Hans-Werner Meyer, stern, 20.2.2014

Produktdetails

Verkaufsrang 42614
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 21.05.2015
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Seitenzahl 464
Maße (L/B/H) 14,2/9,2/2 cm
Gewicht 197 g
Auflage 4. Auflage
Reihe Fischer Taschenbibliothek
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-52055-8

Das meinen unsere Kund*innen

4.2/5.0

4 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Notwendige Rettung für uns verwirrte Zeitgenoss/inn/en!

r. appl aus Munderfing am 03.01.2017

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In Zeiten, wo uns Politik und Wirtschaft - unsere potentesten "Posaunen" - mit dem beschallen, was IHNEN hilft, bleiben Ehrlichkeit und Wahrheit - "die GANZE Wahrheit, und nichts als die Wahrheit..." - auf der Strecke. Zeitgenoss/inn/en, gestresst durch Lifestyle (SMARTphon, ...) und Konsumzwang (Urlaub, Rasenmähen, neue Schuhe, Autos,...) werden gezielt verwirrt und damit zu orientierungslosen Opfern von Manipulator/inn/en und Machthaberern gemacht. Wie schade! - Wir Bürger/innen hatten doch noch nie in der Geschichte so leistungsfähige Verkehrs-, Kommunikations- und Informationsmittel zu unserer freien Verfügung wie heute! Harald Welzer benennt in diesem fulminanten Buch die Verursacher der Misere + ihre kurzsichtigen Motive, er zeigt uns scharfsinnig verborgene Ziele der Mächtigen, EBENSO aber die Auswege aus der Falle! Seine mitreißenden Ausführungen illustriert er mit bekannten Beispielen aus der jüngeren Geschichte und entwirft einen überzeugenden Gegenentwurf zu rückwärtsgewandtem Weitertrotten und "Postideologie", selbstzerstörender Wachstumsreligion, zukunftslosem Amoralismus in Schulen, Markt und Wissenschaft... Nach einem umfassenden Bild unserer erschreckenden Gegenwart entwirft Harald Welzer eine überzeugende Alternative: Eine Welt, in der nach wünschenswerten Utopien gestrebt wird, Werte geschaffen und geschätzt werden, die auf tabulosem gesellschaftlichen Diskurs beruhen, in der die Qualität und Langlebigkeit der Produkte unserer Arbeit sowie Muße und Kultur zum Gelingen menschlichen Lebens mehr zählen als Geld und Besitz! Besonders schätzenswert an diesem umfassenden Bild unserer Wirklichkeit empfinde ich die objektive, unaufgeregte Darstellung - auch vergangene Verdienste nunmehr verheerender Sichtweisen werden gewürdigt! - die Anschaulichkeit und im Wesen nachvollziehbar einfache Neuorientierung in die "reduktive Moderne" - Übrigens ein "merkenswerter" Begriff... Dass ein Engagement in die "Rückgewinnung der Zukunftsfähigkeit" ein "Raus aus der Komfortzone" bedeutet, verschweigt der Direktor von FUTURZWEI nicht - doch seine Beispiele machen Mut und Lust darauf...

5/5

Notwendige Rettung für uns verwirrte Zeitgenoss/inn/en!

r. appl aus Munderfing am 03.01.2017
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In Zeiten, wo uns Politik und Wirtschaft - unsere potentesten "Posaunen" - mit dem beschallen, was IHNEN hilft, bleiben Ehrlichkeit und Wahrheit - "die GANZE Wahrheit, und nichts als die Wahrheit..." - auf der Strecke. Zeitgenoss/inn/en, gestresst durch Lifestyle (SMARTphon, ...) und Konsumzwang (Urlaub, Rasenmähen, neue Schuhe, Autos,...) werden gezielt verwirrt und damit zu orientierungslosen Opfern von Manipulator/inn/en und Machthaberern gemacht. Wie schade! - Wir Bürger/innen hatten doch noch nie in der Geschichte so leistungsfähige Verkehrs-, Kommunikations- und Informationsmittel zu unserer freien Verfügung wie heute! Harald Welzer benennt in diesem fulminanten Buch die Verursacher der Misere + ihre kurzsichtigen Motive, er zeigt uns scharfsinnig verborgene Ziele der Mächtigen, EBENSO aber die Auswege aus der Falle! Seine mitreißenden Ausführungen illustriert er mit bekannten Beispielen aus der jüngeren Geschichte und entwirft einen überzeugenden Gegenentwurf zu rückwärtsgewandtem Weitertrotten und "Postideologie", selbstzerstörender Wachstumsreligion, zukunftslosem Amoralismus in Schulen, Markt und Wissenschaft... Nach einem umfassenden Bild unserer erschreckenden Gegenwart entwirft Harald Welzer eine überzeugende Alternative: Eine Welt, in der nach wünschenswerten Utopien gestrebt wird, Werte geschaffen und geschätzt werden, die auf tabulosem gesellschaftlichen Diskurs beruhen, in der die Qualität und Langlebigkeit der Produkte unserer Arbeit sowie Muße und Kultur zum Gelingen menschlichen Lebens mehr zählen als Geld und Besitz! Besonders schätzenswert an diesem umfassenden Bild unserer Wirklichkeit empfinde ich die objektive, unaufgeregte Darstellung - auch vergangene Verdienste nunmehr verheerender Sichtweisen werden gewürdigt! - die Anschaulichkeit und im Wesen nachvollziehbar einfache Neuorientierung in die "reduktive Moderne" - Übrigens ein "merkenswerter" Begriff... Dass ein Engagement in die "Rückgewinnung der Zukunftsfähigkeit" ein "Raus aus der Komfortzone" bedeutet, verschweigt der Direktor von FUTURZWEI nicht - doch seine Beispiele machen Mut und Lust darauf...

2/5

Inkonsistente Heuchelei?

Eine Kundin/ein Kunde aus Langenzersdorf am 28.05.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe das Buch interessiert gelesen, bis ich zu der Passage gelangte, wo Welzer schrieb, er hätte seinen anerzogenen Zwang, kein Brot wegzuschmeißen, überwunden und "werfe nun, ohne mit der Wimper zu zucken, altes Brot weg", damit gehe er mit dem normativen Zeitgeist seiner Kultur konform oder so ähnlich ... ich kann es nicht mehr genau zitieren und weiß nicht einmal, ob es nicht vielleicht ironisch gemeint war, denn ich habe das Buch ohne mit der Wimper zu zucken in den nächsten Bahnhofsmistkübel geworfen. "Selbst denken"?!?! Altes Brot würde ich übrigens nicht wegwerfen.

2/5

Inkonsistente Heuchelei?

Eine Kundin/ein Kunde aus Langenzersdorf am 28.05.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe das Buch interessiert gelesen, bis ich zu der Passage gelangte, wo Welzer schrieb, er hätte seinen anerzogenen Zwang, kein Brot wegzuschmeißen, überwunden und "werfe nun, ohne mit der Wimper zu zucken, altes Brot weg", damit gehe er mit dem normativen Zeitgeist seiner Kultur konform oder so ähnlich ... ich kann es nicht mehr genau zitieren und weiß nicht einmal, ob es nicht vielleicht ironisch gemeint war, denn ich habe das Buch ohne mit der Wimper zu zucken in den nächsten Bahnhofsmistkübel geworfen. "Selbst denken"?!?! Altes Brot würde ich übrigens nicht wegwerfen.

Unsere Kund*innen meinen

Selbst denken

von Harald Welzer

4.2/5.0

4 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0