Am Ende sterben wir sowieso

Adam Silvera

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB 3)

8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

13,59 €

Accordion öffnen
  • Am Ende sterben wir sowieso

    MP3-CD (2022)

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    13,59 €

    MP3-CD (2022)

Hörbuch-Download

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Was wäre, wenn das Schicksal bei dir anklopft, um dich vor deinem bevorstehenden Tod zu warnen? Am 5. September, kurz nach Mitternacht, bekommen Mateo und Rufus einen solchen Anruf. Von der »Death Cast«, die die undankbare Aufgabe hat, ihnen die schlechten Neuigkeiten zu überbringen: Sie werden heute sterben. Noch kennen sich die beiden nicht, doch aus unterschiedlichen Gründen beschließen sie, an ihrem letzten Tag einen neuen Freund zu finden. Die gute Nachricht lautet, dass es dafür eine App gibt: Sie heißt ›Last Friend‹ und durch sie werden sich Rufus und Mateo begegnen, um ein letztes großes Abenteuer zu erleben – und um gemeinsam ein ganzes Leben an einem einzigen Tag zu verbringen.

»‚Am Ende sterben wir sowieso‛ ist ein mitreißendes, realistisches Jugendbuch, das durch eine sehr schöne, interessante Grundidee, authentische Charaktere und eine sehr gefühlvolle Sprache punkten kann. Es regt zum Nachdenken an, ist zutiefst berührend und hallt lange nach. Adam Silvera ist ein kleines Meisterwerk gelungen, eine Ode an das Leben, die Freundschaft und den Tod. Absolut zu empfehlen.«
Booknerds.de

Produktdetails

Verkaufsrang 69
Einband Taschenbuch
Altersempfehlung ab 14 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 19.02.2021
Verlag Arctis ein Imprint der Atrium Verlag AG
Seitenzahl 336
Maße (L/B/H) 19,1/12,5/3 cm
Gewicht 416 g
Übersetzer Katharina Diestelmeier
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-03880-203-7

Das meinen unsere Kund*innen

4.3

71 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Ein wunderschönes Leseerlebnis

Bewertung aus Torgelow am 20.01.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Der Anfang las sich für mich persönlich sehr gut. Die Characktere Mateo und Rufus sind mir sofort ans Herz gewachsen. Die Art wie Adam Silvera die Szenen wechselt und beschreibt, gibt dem Buch eine gelunge Abwechslung. Beim Lesen sind mir auch die kleinen Details hier und da aufgefallen, die sich im Nachhinein miteinander verknüpfen. Die Story ist in meinen Augen herzzereißend schön, wunderschön erzählt und wird meinen Erwartungen definitiv gerecht. Außerdem findet man die Instagram Profile der Charaktere tatsächlich auf Instagram! Eine schöne Ergänzung.

Ein wunderschönes Leseerlebnis

Bewertung aus Torgelow am 20.01.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Der Anfang las sich für mich persönlich sehr gut. Die Characktere Mateo und Rufus sind mir sofort ans Herz gewachsen. Die Art wie Adam Silvera die Szenen wechselt und beschreibt, gibt dem Buch eine gelunge Abwechslung. Beim Lesen sind mir auch die kleinen Details hier und da aufgefallen, die sich im Nachhinein miteinander verknüpfen. Die Story ist in meinen Augen herzzereißend schön, wunderschön erzählt und wird meinen Erwartungen definitiv gerecht. Außerdem findet man die Instagram Profile der Charaktere tatsächlich auf Instagram! Eine schöne Ergänzung.

Nicht dem Hype gerecht

Bewertung aus Iserlohn am 17.01.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Idee, am Tag des Todes darüber informiert zu werden, dass man stirbt ist toll. Das man die Chance hat seinen letzten Tag nochmal zu geniessen und sie von allen verabschieden zu können ist eine schöne Vorstellung. Doch die Umsetztung ist eher schlecht. Die Hauptcharaktere sind beide ziemlich langweilig meiner Meinung nach. Und dieser eine letzte Tag wird so in die länge gezogen, dass ich die Lust am weiterlesen verloren habe. Ich hatte ziemlich hohe Erwartungen an das Buch, da ganz TikTok darüber geschwärmt hat. Jetzt bin ich ziemlich enttäuscht und würde das Buch auch nicht weiterempfelen.

Nicht dem Hype gerecht

Bewertung aus Iserlohn am 17.01.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Idee, am Tag des Todes darüber informiert zu werden, dass man stirbt ist toll. Das man die Chance hat seinen letzten Tag nochmal zu geniessen und sie von allen verabschieden zu können ist eine schöne Vorstellung. Doch die Umsetztung ist eher schlecht. Die Hauptcharaktere sind beide ziemlich langweilig meiner Meinung nach. Und dieser eine letzte Tag wird so in die länge gezogen, dass ich die Lust am weiterlesen verloren habe. Ich hatte ziemlich hohe Erwartungen an das Buch, da ganz TikTok darüber geschwärmt hat. Jetzt bin ich ziemlich enttäuscht und würde das Buch auch nicht weiterempfelen.

Unsere Kund*innen meinen

Am Ende sterben wir sowieso

von Adam Silvera

4.3

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Janina Ross

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Janina Ross

OSIANDER Überlingen

Zum Portrait

5/5

Mateos und Rufus Geschichte hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen bekommen

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch spielt in einer Welt, in der Menschen einen Anruf bekommen, wenn sie innerhalb der nächsten 24 Stunden sterben. Auch Mateo und Rufus bekommen am 5. September einen Anruf und wissen, dass sie ihren letzten Tag nicht so verbringen möchten, wie sie ihr bisheriges Leben gelebt haben. Durch eine speziell für diesen letzten Tag konzipierte App lernen sich die beiden kennen und beschließen, dass sie dieses Ende zusammen erleben werden. Diese Geschichte hat mich weder beim Lesen, noch danach losgelassen. Auch, wenn es hier um den Tod geht, ist es gleichzeitig auch eine Hommage ans Leben! Die beiden Protagonisten kann man nur ins Herz schließen, so authentisch und real wie sie geschrieben sind. Die Seiten fliegen nur dahin, obwohl man eigentlich nicht möchte, dass das Buch, sowie seine Charaktere, ein Ende findet. Adam Silvera hat mich lachen, mitfiebern, aber auch weinen lassen. "Am Ende sterben wir sowieso" wird defintiv für immer einer meiner Lieblingsbücher bleiben.
5/5

Mateos und Rufus Geschichte hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen bekommen

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch spielt in einer Welt, in der Menschen einen Anruf bekommen, wenn sie innerhalb der nächsten 24 Stunden sterben. Auch Mateo und Rufus bekommen am 5. September einen Anruf und wissen, dass sie ihren letzten Tag nicht so verbringen möchten, wie sie ihr bisheriges Leben gelebt haben. Durch eine speziell für diesen letzten Tag konzipierte App lernen sich die beiden kennen und beschließen, dass sie dieses Ende zusammen erleben werden. Diese Geschichte hat mich weder beim Lesen, noch danach losgelassen. Auch, wenn es hier um den Tod geht, ist es gleichzeitig auch eine Hommage ans Leben! Die beiden Protagonisten kann man nur ins Herz schließen, so authentisch und real wie sie geschrieben sind. Die Seiten fliegen nur dahin, obwohl man eigentlich nicht möchte, dass das Buch, sowie seine Charaktere, ein Ende findet. Adam Silvera hat mich lachen, mitfiebern, aber auch weinen lassen. "Am Ende sterben wir sowieso" wird defintiv für immer einer meiner Lieblingsbücher bleiben.

Janina Ross
  • Janina Ross
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Roland Friedel

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Roland Friedel

OSIANDER Aalen

Zum Portrait

5/5

Am Ende sterben wir sowieso

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mateo und Rufus sind sich noch nie begegnet und teilen doch das gleiche Schicksal: Beide haben einen Anruf vom Todesboten erhalten und wissen, dass sie in den nächsten 24 Stunden sterben müssen. Nachdem sie sich auf der Website Letzte Freunde kennengelernt haben, beschließen sie, ihren letzten Tag gemeinsam zu verbringen. Diese zu Herzen gehende Geschichte hat mich unglaublich berührt und traurig und auch nachdenklich zurückgelassen. Und ich war froh, dass ich Mateo und Rufus an ihrem letzten Tag begleiten durfte.
5/5

Am Ende sterben wir sowieso

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mateo und Rufus sind sich noch nie begegnet und teilen doch das gleiche Schicksal: Beide haben einen Anruf vom Todesboten erhalten und wissen, dass sie in den nächsten 24 Stunden sterben müssen. Nachdem sie sich auf der Website Letzte Freunde kennengelernt haben, beschließen sie, ihren letzten Tag gemeinsam zu verbringen. Diese zu Herzen gehende Geschichte hat mich unglaublich berührt und traurig und auch nachdenklich zurückgelassen. Und ich war froh, dass ich Mateo und Rufus an ihrem letzten Tag begleiten durfte.

Roland Friedel
  • Roland Friedel
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Am Ende sterben wir sowieso

von Adam Silvera

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Am Ende sterben wir sowieso