Ende in Sicht
Artikelbild von Ende in Sicht
Ronja von Rönne

1. Ende in Sicht

Ende in Sicht

Hörbuch-Download (MP3)

Variante: Hörbuch-Download (2022)

Ende in Sicht

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
eBook

eBook

ab 14,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 21,99 €

Beschreibung

Von all den guten Gründen zu sterben, und von all den viel besseren, am Leben zu bleiben

Hella, 69, will sterben. In der Schweiz, in einem Krankenhaus. Diese letzte Fahrt wird ihr alter Passat schon noch schaffen. Doch kaum auf der Autobahn, fällt etwas Schweres auf die Motorhaube ihres Wagens: Juli, 15, wollte sich von der Brücke in den Tod stürzen. Jetzt ist sie nur leicht verletzt – und steigt zu Hella ins Auto.

Zwei Frauen mit dem Wunsch zu sterben – doch wollen sie das zusammen auch noch? Tieftraurig, elegant und lakonisch erzählt Ronja von Rönne von zwei Frauen, denen der Tod als letzter Ausweg erscheint: ein unvorhersehbares, dramatisches, unangemessen komisches Lesevergnügen.

Gelesen von der Autorin

Details

Sprecher

Ronja von Rönne

Spieldauer

6 Stunden und 3 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Family Sharing

Ja

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Sprecher

Ronja von Rönne

Spieldauer

6 Stunden und 3 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Erscheinungsdatum

12.01.2022

Verlag

United Soft Media Verlag GmbH

Hörtyp

Lesung

Sprache

Deutsch

EAN

9783803285621

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

129 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Geht ans Herz

NB aus Bietigheim-Bissingen am 11.05.2022

Bewertet: Hörbuch-Download

Das schlichte Cover sowie ein Titel, welcher alles bedeuten kann lässt die Leser*in im Dunkeln. Hella hat die besten Zeiten ihres Lebens hinter sich und ist auf dem Weg in die Schweiz, um ihrem wenig ruhmvollen Leben, ein Ende zu setzen. Die 15-jährige Juli, die mit einer Lüge ihres Vaters aufgewachsen ist und lange Zeit glaubte, dass ihre Mutter eine berühmte Forscherin sei, erträgt den Schmerz, die Panikattacken nicht länger und stürzt sich von der Autobahnbrücke direkt vor Hellas Auto. Zu ihrem Bedauern überlebt sie den Sturz und hat nun Hella an der Backe. Ein ungleiches Paar, das unterschiedlicher nicht sein könnte oder haben sie doch etwas gemeinsam? Sterben sie am Ende gemeinsam, jeder für sich oder keiner? Hört selbst! Ein unglaublich emotionales Hörbuch, welches die Hörer*in direkt ins Herz trifft.

Geht ans Herz

NB aus Bietigheim-Bissingen am 11.05.2022
Bewertet: Hörbuch-Download

Das schlichte Cover sowie ein Titel, welcher alles bedeuten kann lässt die Leser*in im Dunkeln. Hella hat die besten Zeiten ihres Lebens hinter sich und ist auf dem Weg in die Schweiz, um ihrem wenig ruhmvollen Leben, ein Ende zu setzen. Die 15-jährige Juli, die mit einer Lüge ihres Vaters aufgewachsen ist und lange Zeit glaubte, dass ihre Mutter eine berühmte Forscherin sei, erträgt den Schmerz, die Panikattacken nicht länger und stürzt sich von der Autobahnbrücke direkt vor Hellas Auto. Zu ihrem Bedauern überlebt sie den Sturz und hat nun Hella an der Backe. Ein ungleiches Paar, das unterschiedlicher nicht sein könnte oder haben sie doch etwas gemeinsam? Sterben sie am Ende gemeinsam, jeder für sich oder keiner? Hört selbst! Ein unglaublich emotionales Hörbuch, welches die Hörer*in direkt ins Herz trifft.

Sehr oberflächlich und häufig hanebüchen

LaberLili am 23.04.2022

Bewertet: Hörbuch-Download

Ich habe im Vorfeld überlegt, ob ich mir diesen Roman psychisch zutraue, aber Neugier, deiner Name ist meiner, und da die Geschichte so schwülstig-hochtrabend damit beworben wurde, dass sie „von all den guten Gründen zu sterben und all den viel besseren, am Leben zu bleiben“ erzählt, ging ich davon aus, dass hier letztlich das Leben quasi gefeiert wird, während der Tod eher unter „soll er halt noch etwas warten“ abgehakt werden würde. Ich vermutete also, dass der Roman psychisch nicht belastend wäre oder dass er gar als „Ruhepol“ für eine gestresste Seele dienen könnte. Nun ja: Er focht mich psychisch weder auf die eine noch die andere Weise an. Dafür habe ich mich eingangs erst ein wenig mit Ronja von Rönnes Stimme arrangieren müssen, die mir im Verlauf zwar immer besser gefiel und es hätte wohl auch niemand sonst so genau gewusst, welche Wörter/Szenen etc. die Autorin besonders betont wissen hätte wollen, aber zunächst fand ich ihre Stimme zu gewollt akzentuiert. Da hätte ich definitiv den Eindruck als habe sie sich selbst erst während des Lesens eingrooven müssen. „Ende in Sicht“ erzählt eigentlich nur die Geschichte eines Roadtrips; das Ende fand ich unbefriedigend und einen einfach zurücklassend: letztlich hörte die Geschichte eigentlich einfach auf, ohne irgendwelche Lösungen, Konsequenzen, Aussichten… zu bieten. Ja, genau das ist auch das typische Merkmal einer Depression, aber wurde jetzt einfach so weitergelebt? Wurde sich einfach nur mit den düsteren Gedanken arrangiert? Gab es noch echte Hilfestellungen? … da blieb so Vieles offen, dass ich einfach ratlos zurückgeblieben bin. Der Roman beginnt damit, dass Juli, die sich eigentlich geplant in den Tod stürzen will, eher versehentlich auf die Autobahn purzelt und zwar genau vor das Auto von Hella, die auf dem Weg in die Schweiz ist, wo sie professionelle Sterbehilfe in Anspruch nehmen will. Dieses ganze Szenario war schon völlig kurios, da Juli zwar kurzzeitig das Bewusstsein verliert, letztlich aber doch nur hauptsächlich Schürfwunden davonträgt (die sie bald darauf übrigens, noch dazu im FKK-Bereich, eines Thermalbads unbekümmert einweichen wird), und Hella die Unfallstelle zwar absichert, während diverse Autos einfach an ihnen vorbeifahren – ohne dass irgendjemand sonst anhält oder zumindest mal einen Notruf tätigt? Hella bringt Juli dann höchstpersönlich ins nächste Krankenhaus, wo einen die Umstände von Julis Verletzung ebenso wie ihre Daten kaum interessieren; sie soll ihre Versichertenkarte halt nachreichen und wird ansonsten wieder larifari in Hellas „Obhut“ entlassen, die bis dahin mehrmals erklärt hat, dass sie dieses minderjährige Mädchen überhaupt nicht kennt. Noch konstruierter hätte man diese Zwei nicht aneinanderketten können; Juli behauptet dann, ihre Mutter in Ulm aufzusuchen wollen, wo Hella sie nun absetzen will, ohne zu hinterfragen, wieso eine schulpflichtige Jugendliche wochentags einfach so durch die Gegend gondeln können sollte oder ohne, als Juli einen Anruf bei ihrer Mutter fingierte, darauf zu bestehen, wenigstens selbst auch kurz mit dieser zu sprechen. Tja, da sind diese Zwei dann zusammen unterwegs und man könnte meinen, es entstünden tiefgreifende Gespräche; immerhin empfinden beide eine offensichtliche Todessehnsucht; aber von einigen kruden Fahrpausen und kleinen Abenteuern (Dorffeste, die offensichtlich nicht am Wochenende stattfinden, inklusive) mittendrin abgesehen habe ich persönlich schon deutlich interessantere Unterhaltungen im Rahmen von Fahrgemeinschaften, die sich über eine Mitfahrzentrale zusammengefunden hatten, geführt und da engere Kontakte geknüpft. Hier fragt niemand, was einem so auf der Seele brennt und während Juli mitunter immerhin tatsächlich in ihren eigenen Gedanken festhängend wirkt, erschien Hella mir mehr einfach nur wie ein abgehalftertes Schlagersternchen, das in der Vergangenheit aber auch nur ein paar wenige, dafür allerdings zum Evergreen gewordene Hits, hatte und jetzt einfach meint, dass es (wasauchimmer) reicht. Teils gibt es Andeutungen, dass Hella ein sehr wildes Privatleben hatte, dass sie Alkoholikerin war (oder ist), dass sie als Kind nie gegen ihre Schwester anstinken konnte – und da hätte es so viel gegeben, wozu etwas gesagt werden hätte können. Wurde es aber nicht. Insgesamt hatte ich nur selten das Gefühl, hier ginge es wirklich um Depressionen (wie gesagt: bei Juli war das wenn noch sehr viel eher der Fall), und viel mehr den Eindruck, hier wären halt nun zwei Frauen, eine älter, eine jünger, temporär zusammen unterwegs, die einfach nur beide griesgrämig und extrem verbohrt waren. Ich habe weder einen guten Grund zu sterben erfahren noch irgendeinen, geschweige denn viele, besseren, am Leben zu bleiben. Ich fand hier auch nichts dramatisch oder komisch; für mich plätscherte das alles eher uninteressant vor sich hin, ich habe das Hörbuch so ganz gut weghören können (deswegen dann doch drei Sterne), aber es war definitiv nicht so, dass es mich besonders in seinen Bann gezogen hätte. Ronja von Rönne kann an sich vermutlich sehr gut erzählen, aber hier krankte es letztlich halt mehr an der Geschichte als an den Psychen der Protagonistinnen.

Sehr oberflächlich und häufig hanebüchen

LaberLili am 23.04.2022
Bewertet: Hörbuch-Download

Ich habe im Vorfeld überlegt, ob ich mir diesen Roman psychisch zutraue, aber Neugier, deiner Name ist meiner, und da die Geschichte so schwülstig-hochtrabend damit beworben wurde, dass sie „von all den guten Gründen zu sterben und all den viel besseren, am Leben zu bleiben“ erzählt, ging ich davon aus, dass hier letztlich das Leben quasi gefeiert wird, während der Tod eher unter „soll er halt noch etwas warten“ abgehakt werden würde. Ich vermutete also, dass der Roman psychisch nicht belastend wäre oder dass er gar als „Ruhepol“ für eine gestresste Seele dienen könnte. Nun ja: Er focht mich psychisch weder auf die eine noch die andere Weise an. Dafür habe ich mich eingangs erst ein wenig mit Ronja von Rönnes Stimme arrangieren müssen, die mir im Verlauf zwar immer besser gefiel und es hätte wohl auch niemand sonst so genau gewusst, welche Wörter/Szenen etc. die Autorin besonders betont wissen hätte wollen, aber zunächst fand ich ihre Stimme zu gewollt akzentuiert. Da hätte ich definitiv den Eindruck als habe sie sich selbst erst während des Lesens eingrooven müssen. „Ende in Sicht“ erzählt eigentlich nur die Geschichte eines Roadtrips; das Ende fand ich unbefriedigend und einen einfach zurücklassend: letztlich hörte die Geschichte eigentlich einfach auf, ohne irgendwelche Lösungen, Konsequenzen, Aussichten… zu bieten. Ja, genau das ist auch das typische Merkmal einer Depression, aber wurde jetzt einfach so weitergelebt? Wurde sich einfach nur mit den düsteren Gedanken arrangiert? Gab es noch echte Hilfestellungen? … da blieb so Vieles offen, dass ich einfach ratlos zurückgeblieben bin. Der Roman beginnt damit, dass Juli, die sich eigentlich geplant in den Tod stürzen will, eher versehentlich auf die Autobahn purzelt und zwar genau vor das Auto von Hella, die auf dem Weg in die Schweiz ist, wo sie professionelle Sterbehilfe in Anspruch nehmen will. Dieses ganze Szenario war schon völlig kurios, da Juli zwar kurzzeitig das Bewusstsein verliert, letztlich aber doch nur hauptsächlich Schürfwunden davonträgt (die sie bald darauf übrigens, noch dazu im FKK-Bereich, eines Thermalbads unbekümmert einweichen wird), und Hella die Unfallstelle zwar absichert, während diverse Autos einfach an ihnen vorbeifahren – ohne dass irgendjemand sonst anhält oder zumindest mal einen Notruf tätigt? Hella bringt Juli dann höchstpersönlich ins nächste Krankenhaus, wo einen die Umstände von Julis Verletzung ebenso wie ihre Daten kaum interessieren; sie soll ihre Versichertenkarte halt nachreichen und wird ansonsten wieder larifari in Hellas „Obhut“ entlassen, die bis dahin mehrmals erklärt hat, dass sie dieses minderjährige Mädchen überhaupt nicht kennt. Noch konstruierter hätte man diese Zwei nicht aneinanderketten können; Juli behauptet dann, ihre Mutter in Ulm aufzusuchen wollen, wo Hella sie nun absetzen will, ohne zu hinterfragen, wieso eine schulpflichtige Jugendliche wochentags einfach so durch die Gegend gondeln können sollte oder ohne, als Juli einen Anruf bei ihrer Mutter fingierte, darauf zu bestehen, wenigstens selbst auch kurz mit dieser zu sprechen. Tja, da sind diese Zwei dann zusammen unterwegs und man könnte meinen, es entstünden tiefgreifende Gespräche; immerhin empfinden beide eine offensichtliche Todessehnsucht; aber von einigen kruden Fahrpausen und kleinen Abenteuern (Dorffeste, die offensichtlich nicht am Wochenende stattfinden, inklusive) mittendrin abgesehen habe ich persönlich schon deutlich interessantere Unterhaltungen im Rahmen von Fahrgemeinschaften, die sich über eine Mitfahrzentrale zusammengefunden hatten, geführt und da engere Kontakte geknüpft. Hier fragt niemand, was einem so auf der Seele brennt und während Juli mitunter immerhin tatsächlich in ihren eigenen Gedanken festhängend wirkt, erschien Hella mir mehr einfach nur wie ein abgehalftertes Schlagersternchen, das in der Vergangenheit aber auch nur ein paar wenige, dafür allerdings zum Evergreen gewordene Hits, hatte und jetzt einfach meint, dass es (wasauchimmer) reicht. Teils gibt es Andeutungen, dass Hella ein sehr wildes Privatleben hatte, dass sie Alkoholikerin war (oder ist), dass sie als Kind nie gegen ihre Schwester anstinken konnte – und da hätte es so viel gegeben, wozu etwas gesagt werden hätte können. Wurde es aber nicht. Insgesamt hatte ich nur selten das Gefühl, hier ginge es wirklich um Depressionen (wie gesagt: bei Juli war das wenn noch sehr viel eher der Fall), und viel mehr den Eindruck, hier wären halt nun zwei Frauen, eine älter, eine jünger, temporär zusammen unterwegs, die einfach nur beide griesgrämig und extrem verbohrt waren. Ich habe weder einen guten Grund zu sterben erfahren noch irgendeinen, geschweige denn viele, besseren, am Leben zu bleiben. Ich fand hier auch nichts dramatisch oder komisch; für mich plätscherte das alles eher uninteressant vor sich hin, ich habe das Hörbuch so ganz gut weghören können (deswegen dann doch drei Sterne), aber es war definitiv nicht so, dass es mich besonders in seinen Bann gezogen hätte. Ronja von Rönne kann an sich vermutlich sehr gut erzählen, aber hier krankte es letztlich halt mehr an der Geschichte als an den Psychen der Protagonistinnen.

Unsere Kund*innen meinen

Ende in Sicht

von Ronja von Rönne

4.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Katja Pfister

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Katja Pfister

OSIANDER Esslingen

Zum Portrait

4/5

Das Ende ist erst der Anfang

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Zwei sehr unterschiedliche Frauen - die Eine hat ihr Leben bereits gelebt, die andere hat es eigenlich noch vor sich. Beide wollen ihrem "Elend" ein Ende setzen und kommen sich dabei gegenseitig in die Quere. Charaktere, die anfangs überhaupt nicht passen, wachsen im Lauf der Geschichte zusammen und geben sich gegenseitig Halt und Lebenssinn. Ein Roadmovie, das von den Unterschieden der Generationen erzählt. Äußerst gelungen!
4/5

Das Ende ist erst der Anfang

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Zwei sehr unterschiedliche Frauen - die Eine hat ihr Leben bereits gelebt, die andere hat es eigenlich noch vor sich. Beide wollen ihrem "Elend" ein Ende setzen und kommen sich dabei gegenseitig in die Quere. Charaktere, die anfangs überhaupt nicht passen, wachsen im Lauf der Geschichte zusammen und geben sich gegenseitig Halt und Lebenssinn. Ein Roadmovie, das von den Unterschieden der Generationen erzählt. Äußerst gelungen!

Katja Pfister
  • Katja Pfister
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Elke Hawlicek

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Elke Hawlicek

OSIANDER Schorndorf

Zum Portrait

5/5

Eine Autofahrt kann alles verändern...

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Wunsch allem ein Ende zu machen ist wahrscheinlich vielen nicht fremd. Auch nicht Hella, 69 oder Juli, 15. Ein tragischkomischer Zufall bringt die beiden Frauen zusammen. Beide genervt vom Leben und der anderen, fahren sie doch schließlich zusammen durch Deutschland in einem altersschwachen Auto. Es ist eine wahre Kunst, all die traurigen Facetten der Depression einzufangen und gleichzeitig auch die lustigen Absurditäten des Lebens. Ronja von Klönne ist dies gelungen. Lassen Sie sich darauf ein, es lohnt sich. Ein für das Thema unerwartetes Lesevergnügen.
5/5

Eine Autofahrt kann alles verändern...

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Wunsch allem ein Ende zu machen ist wahrscheinlich vielen nicht fremd. Auch nicht Hella, 69 oder Juli, 15. Ein tragischkomischer Zufall bringt die beiden Frauen zusammen. Beide genervt vom Leben und der anderen, fahren sie doch schließlich zusammen durch Deutschland in einem altersschwachen Auto. Es ist eine wahre Kunst, all die traurigen Facetten der Depression einzufangen und gleichzeitig auch die lustigen Absurditäten des Lebens. Ronja von Klönne ist dies gelungen. Lassen Sie sich darauf ein, es lohnt sich. Ein für das Thema unerwartetes Lesevergnügen.

Elke Hawlicek
  • Elke Hawlicek
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Ende in Sicht

von Ronja von Rönne

0 Rezensionen filtern

  • Ende in Sicht