Kinder unterm Hakenkreuz - Wie wir den Nationalsozialismus erlebten

Kinder unterm Hakenkreuz - Wie wir den Nationalsozialismus erlebten

Biografisches Kindersachbuch ab 9

eBook

14,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Kinder unterm Hakenkreuz - Wie wir den Nationalsozialismus erlebten

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 18,00 €
eBook

eBook

ab 14,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

73898

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Altersempfehlung

9 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

12.01.2023

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

73898

Altersempfehlung

9 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

12.01.2023

Illustrator

Friederike Ablang

Verlag

dtv

Seitenzahl

288 (Printausgabe)

Dateigröße

8539 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783423442046

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ein sehr guter geschichtlicher Beitrag zur Kinderliteratur

Bewertung aus Jülich am 26.01.2023

Bewertungsnummer: 1867148

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Frank Schwieger ist Geschichtslehrer und Autor und versucht Kindern das Leben und den Kampf ums Überleben im Nationalsozialismus durch Schilderungen von Heranwachsenden persönlicher nahe zu bringen. Zehn Kinder - jüdisch und nicht-jüdisch - erzählen tagebuchartig von prägenden, gefährlichen und lebensverändernden Episoden aus ihrem Leben. Es erzählen Kinder, die einen Ausflug mit der Hitlerjugend machen, Nachbarskinder und Klassenkameraden, die beobachten und erleben wie jüdische Familien und Freunde ausgegrenzt, bedroht und verfolgt werden. Und Kinder, deren Leben plötzlich auf dem Spiel steht und deren Eltern sich zur Flucht in die Niederlande, Frankreich oder Schweden entscheiden. Kinder, die Ghettos und Konzentrationslager erleben und deren Grauen schildern. Von den ersten Nachrichten von Hitlers Machtergreifung bis hin zu dessen Tod werden viele Schicksale greifbarer. Sie zeigen vor allen Dingen, wie lange 'normale' Familien diese Schreckensherrschaft nicht begreifen konnten. Nach jeder Geschichte werden die Geschehnisse historisch und mit einigen Fotos eingeordnet. Friederike Ablang lässt die Lesenden durch ein gezeichnetes Passbild und einem Bild der bedeutensten Szenen, bewusst werden, dass dies alles von wahren Kinder erlebt werden musste. Dies ist ein Buch für Kinder ab 9, welches Gesprächsangebote erfordert und mit Einfühlungsvermögen und kindgerecht erzählt ist.
Melden

Ein sehr guter geschichtlicher Beitrag zur Kinderliteratur

Bewertung aus Jülich am 26.01.2023
Bewertungsnummer: 1867148
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Frank Schwieger ist Geschichtslehrer und Autor und versucht Kindern das Leben und den Kampf ums Überleben im Nationalsozialismus durch Schilderungen von Heranwachsenden persönlicher nahe zu bringen. Zehn Kinder - jüdisch und nicht-jüdisch - erzählen tagebuchartig von prägenden, gefährlichen und lebensverändernden Episoden aus ihrem Leben. Es erzählen Kinder, die einen Ausflug mit der Hitlerjugend machen, Nachbarskinder und Klassenkameraden, die beobachten und erleben wie jüdische Familien und Freunde ausgegrenzt, bedroht und verfolgt werden. Und Kinder, deren Leben plötzlich auf dem Spiel steht und deren Eltern sich zur Flucht in die Niederlande, Frankreich oder Schweden entscheiden. Kinder, die Ghettos und Konzentrationslager erleben und deren Grauen schildern. Von den ersten Nachrichten von Hitlers Machtergreifung bis hin zu dessen Tod werden viele Schicksale greifbarer. Sie zeigen vor allen Dingen, wie lange 'normale' Familien diese Schreckensherrschaft nicht begreifen konnten. Nach jeder Geschichte werden die Geschehnisse historisch und mit einigen Fotos eingeordnet. Friederike Ablang lässt die Lesenden durch ein gezeichnetes Passbild und einem Bild der bedeutensten Szenen, bewusst werden, dass dies alles von wahren Kinder erlebt werden musste. Dies ist ein Buch für Kinder ab 9, welches Gesprächsangebote erfordert und mit Einfühlungsvermögen und kindgerecht erzählt ist.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Kinder unterm Hakenkreuz – Wie wir den Nationalsozialismus erlebten

von Frank Schwieger

5.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Verena Bothe

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Verena Bothe

RavensBuch Ravensburg

Zum Portrait

5/5

Kinder unterm Hakenkreuz

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein Buch über die Zeit des Nationalsozialismus für Kinder ab 9 Jahren? Ist das nicht zu früh? Antwort: Nein. Sicher, es ist kein leichtes Thema, und viele Eltern schrecken davor zurück, mit ihren Kindern darüber zu sprechen. In der Schule kommt dieses Kapitel der deutschen Geschichte auch erst viel später dran. Wie soll man also reagieren, wenn Kinder fragen? Wie kann man ihnen das Thema kindgerecht näher bringen? Der Autor und Lehrer Frank Schwieger hat mit seinem Buch “Kinder unterm Hakenkreuz” einen guten Weg gefunden. Zehn fiktive Kinder aus der Zeit des Nationalsozialismus erzählen Geschichten aus ihrem Leben. Die Kinder mögen fiktiv sein, ihre Geschichten sind es nicht. So oder so ähnlich haben es damals viele Kinder erlebt. Doch von diesen echten Zeitzeugen gibt es nicht mehr viele, die den Kindern von heute von den Geschehnissen von damals erzählen können. Das übernehmen hier daher nun die Kinder aus den Geschichten. Und diese haben viel zu erzählen: Da ist Erna, 11 Jahre alt, die es nicht ok findet, dass am 1. April 1933 die jüdischen Geschäfte boykottiert werden sollen. Mutig schnappt sie sich ihr Sparschwein und beschließt, sich gerade an diesem Tag in Frau Blums Schuhgeschäft ein paar neue Schuhe zu kaufen. Da ist Willi, ebenfalls 11 Jahre alt, der stolz ist, nun zu den Pimpfen (Teil der Hitlerjugend) zu gehören. Vor allem gefällt ihm sein neues Fahrtenmesser, das er zur bestandenen Aufnahmeprüfung erhalten hat. Wie jedoch seine Kameraden und Mitschüler den Juden Michael behandeln, das gefällt ihm nicht. Dann ist da Anneliese, 13 Jahre alt, deren Familie den Bendheims hilft, den jüdischen Nachbarn, in der Nacht, als all die jüdischen Wohnungen und Geschäfte zerstört werden und die Synagoge brennt. Da sind Jakob, 10 Jahre alt und seine kleine Schwester Judith, die in den Niederlanden leben. Als Juden dürfen sie nicht mehr in die normale Schule gehen, dürfen keine Fahrräder besitzen, keine Geschäfte und Cafés mehr betreten. Als die Situation immer schlimmer wird, werden sie von ihren Eltern aufs Land geschickt, wo sie von einer Bauernfamilie versteckt werden. Da ist Lea, 12 Jahre alt, die mit ihrer Familie von Österreich nach Frankreich gezogen ist. Doch auch dort ist die Familie nicht sicher, die Eltern werden verhaftet, weil sie Juden sind. Haushälterin Sophie bringt Lea und ihre kleinen Brüder in den Süden. Dort gibt es ein kleines Dorf, wo ein netter Pastor lebt, der viele jüdische Kinder versteckt. Da ist Marek, 16 Jahre alt, der eben noch in Deutschland aufs Gymnasium ging und sich wenig später im Warschauer Ghetto wiederfindet, wo er nach Meinung der Nazis hingehört. Dann ist da Helmut (also in der Geschichte heißt er Helmut, im Steckbrief am Kapitelanfang steht “Willi”, sicher ein Druckfehler), 14 Jahre alt, der in Hamburg lebt. Hamburg wird von den Engländern bombardiert, auch das Haus, in dem Helmut mit seiner Familie wohnt, wird zerstört. Dann ist da noch Palle, 12 Jahre alt, aus Dänemark. Das Land ist von den Deutschen besetzt. Die (jüdische) Familie beschließt, nach Schweden zu fliehen. Und dann ist da Sigrid, 10 Jahre alt, die in einem Dorf in Ostpreußen lebt. Nach dem Krieg fliehen sie und viele andere vor der anrückenden Roten Armee. Und zum Schluss ist da noch Jana, 11 Jahre alt, die in Auschwitz war - und überlebte. Zwischen den einzelnen Geschichten gibt es Seiten mit Sachinformationen und Bildern, die noch einmal auf die Thematik der einzelnen Geschichten eingehen. Kurz und einfach wird hier Wissen vermittelt. Gerade diese sich ergänzende Mischung aus Sachinformationen und Geschichten, die aus der Perspektive von Kindern erzählt werden, macht dieses Buch so gelungen. Obwohl es sich ausdrücklich an Kinder richtet (bzw. an Kinder und ihre Eltern, denn so ganz allein lassen sollte man jüngere Kinder mit diesem Buch nicht, sondern schon auch in der Familie gemeinsam darüber reden und es vielleicht auch einfach zusammen lesen), möchte ich “Kinder unterm Hakenkreuz” auch Jugendlichen und jungen Erwachsenen ans Herz legen, da es sich leicht liest und trotzdem viel zu bieten hat. Für alle, denen die gängigen Bücher zu diesem Thema einfach zu “heftig” sind, ist dieses eine gute Alternative bzw. ein guter Einstieg in die Thematik, bevor man sich dann weiteren Büchern widmet.
5/5

Kinder unterm Hakenkreuz

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein Buch über die Zeit des Nationalsozialismus für Kinder ab 9 Jahren? Ist das nicht zu früh? Antwort: Nein. Sicher, es ist kein leichtes Thema, und viele Eltern schrecken davor zurück, mit ihren Kindern darüber zu sprechen. In der Schule kommt dieses Kapitel der deutschen Geschichte auch erst viel später dran. Wie soll man also reagieren, wenn Kinder fragen? Wie kann man ihnen das Thema kindgerecht näher bringen? Der Autor und Lehrer Frank Schwieger hat mit seinem Buch “Kinder unterm Hakenkreuz” einen guten Weg gefunden. Zehn fiktive Kinder aus der Zeit des Nationalsozialismus erzählen Geschichten aus ihrem Leben. Die Kinder mögen fiktiv sein, ihre Geschichten sind es nicht. So oder so ähnlich haben es damals viele Kinder erlebt. Doch von diesen echten Zeitzeugen gibt es nicht mehr viele, die den Kindern von heute von den Geschehnissen von damals erzählen können. Das übernehmen hier daher nun die Kinder aus den Geschichten. Und diese haben viel zu erzählen: Da ist Erna, 11 Jahre alt, die es nicht ok findet, dass am 1. April 1933 die jüdischen Geschäfte boykottiert werden sollen. Mutig schnappt sie sich ihr Sparschwein und beschließt, sich gerade an diesem Tag in Frau Blums Schuhgeschäft ein paar neue Schuhe zu kaufen. Da ist Willi, ebenfalls 11 Jahre alt, der stolz ist, nun zu den Pimpfen (Teil der Hitlerjugend) zu gehören. Vor allem gefällt ihm sein neues Fahrtenmesser, das er zur bestandenen Aufnahmeprüfung erhalten hat. Wie jedoch seine Kameraden und Mitschüler den Juden Michael behandeln, das gefällt ihm nicht. Dann ist da Anneliese, 13 Jahre alt, deren Familie den Bendheims hilft, den jüdischen Nachbarn, in der Nacht, als all die jüdischen Wohnungen und Geschäfte zerstört werden und die Synagoge brennt. Da sind Jakob, 10 Jahre alt und seine kleine Schwester Judith, die in den Niederlanden leben. Als Juden dürfen sie nicht mehr in die normale Schule gehen, dürfen keine Fahrräder besitzen, keine Geschäfte und Cafés mehr betreten. Als die Situation immer schlimmer wird, werden sie von ihren Eltern aufs Land geschickt, wo sie von einer Bauernfamilie versteckt werden. Da ist Lea, 12 Jahre alt, die mit ihrer Familie von Österreich nach Frankreich gezogen ist. Doch auch dort ist die Familie nicht sicher, die Eltern werden verhaftet, weil sie Juden sind. Haushälterin Sophie bringt Lea und ihre kleinen Brüder in den Süden. Dort gibt es ein kleines Dorf, wo ein netter Pastor lebt, der viele jüdische Kinder versteckt. Da ist Marek, 16 Jahre alt, der eben noch in Deutschland aufs Gymnasium ging und sich wenig später im Warschauer Ghetto wiederfindet, wo er nach Meinung der Nazis hingehört. Dann ist da Helmut (also in der Geschichte heißt er Helmut, im Steckbrief am Kapitelanfang steht “Willi”, sicher ein Druckfehler), 14 Jahre alt, der in Hamburg lebt. Hamburg wird von den Engländern bombardiert, auch das Haus, in dem Helmut mit seiner Familie wohnt, wird zerstört. Dann ist da noch Palle, 12 Jahre alt, aus Dänemark. Das Land ist von den Deutschen besetzt. Die (jüdische) Familie beschließt, nach Schweden zu fliehen. Und dann ist da Sigrid, 10 Jahre alt, die in einem Dorf in Ostpreußen lebt. Nach dem Krieg fliehen sie und viele andere vor der anrückenden Roten Armee. Und zum Schluss ist da noch Jana, 11 Jahre alt, die in Auschwitz war - und überlebte. Zwischen den einzelnen Geschichten gibt es Seiten mit Sachinformationen und Bildern, die noch einmal auf die Thematik der einzelnen Geschichten eingehen. Kurz und einfach wird hier Wissen vermittelt. Gerade diese sich ergänzende Mischung aus Sachinformationen und Geschichten, die aus der Perspektive von Kindern erzählt werden, macht dieses Buch so gelungen. Obwohl es sich ausdrücklich an Kinder richtet (bzw. an Kinder und ihre Eltern, denn so ganz allein lassen sollte man jüngere Kinder mit diesem Buch nicht, sondern schon auch in der Familie gemeinsam darüber reden und es vielleicht auch einfach zusammen lesen), möchte ich “Kinder unterm Hakenkreuz” auch Jugendlichen und jungen Erwachsenen ans Herz legen, da es sich leicht liest und trotzdem viel zu bieten hat. Für alle, denen die gängigen Bücher zu diesem Thema einfach zu “heftig” sind, ist dieses eine gute Alternative bzw. ein guter Einstieg in die Thematik, bevor man sich dann weiteren Büchern widmet.

Verena Bothe
  • Verena Bothe
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Kinder unterm Hakenkreuz – Wie wir den Nationalsozialismus erlebten

von Frank Schwieger

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Kinder unterm Hakenkreuz - Wie wir den Nationalsozialismus erlebten